Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1 - Spanien: Wolff feiert Mercedes-Dominanz im Training

Mercedes verbucht beim Training zum Formel 1-Rennen in Spanien zwei Bestzeiten für sich. Wolff jubelt, Shovlin befürchtet in Barcelona Qualifying-Probleme.
von Florian Niedermair

Motorsport-Magazin.com - Mercedes legt am Freitag beim Großen Preis von Spanien vor, während Max Verstappen keine schnelle Runde gelingt. Valtteri Bottas und Lewis Hamilton sind optimistisch, doch alle zweifeln: Wo steht Red Bull in Barcelona?

Wolff: Unser bester Freitag

Die beiden Mercedes-Piloten gaben sich nach der starken Trainings-Vorstellung vorsichtig zufrieden. Toto Wolff hingegen war von der Leistung seines Teams bei den ersten beiden Trainings-Session in Spanien so angetan, dass er sogar zu Superlativen griff: "Ich denke, das war der beste Freitag, den wir bisher hatten", sagte Wolff zu Sky Sports. Der Teamboss war sogar zum Scherzen aufgelegt und fügte grinsend hinzu: "Wir haben gerade in der Box geredet, dass wir noch 24 Stunden haben, um alles zu vermasseln."

FP1: Bottas legt am Morgen vor

Am Vormittag setzte Valtteri Bottas die Bestzeit wenige Hundertstel vor Max Verstappen und nur knapp über eine Zehntel von Lewis Hamilton. "Es war ein guter Start ins Wochenende, denn wir hatten keine massiven Balance-Probleme", fand der Finne. Auch Lewis Hamilton bestätigte diesen Eindruck: "Wir mussten nur Feinjustierungen machen.".

Für Valtteri Bottas ist dieses Wochenende von besonderer Bedeutung. In Portimao kam er von der Pole startend erst hinter seinem Teamkollegen und Max Verstappen ins Ziel und musste in den letzten Tagen wilde Spekulationen über eine verfrühte Ablöse bei Mercedes über sich ergehen lassen. Eine Prognose, der Bottas und Toto Wolff eine klare Absage erteilten.

Rauswurf bei Mercedes? Bottas schießt zurück: "Bulls**t!": (07:27 Min.)

Verantwortlich für seine schwache Pace beim Großen Preis von Portugal sollen unter anderem die Aero-Einstellungen am W12 gewesen sein. In Barcelona werden die beiden Mercedes wieder mit dem selben Setup unterwegs sein. "Wir planen an diesem Wochenende dasselbe Setup zu verwenden, wie Lewis", behauptete Bottas.

Die Nachmittags-Session war eindeutig in der Hand der beiden schwarz lackierten Silberpfeile. Lewis Hamilton war es diesmal, der die Spitzenposition einfuhr. Doch einen Aufschluss über die wahre Hackordnung auf den ersten Positionen gab das Nachmittags-Training nicht. Denn Max Verstappen brach nach einem Fahrfehler seinen schnellen Versuch ab und trug sich somit mit einer auf den Medium-Reifen gedrehten Runde in die Wertungsliste ein.

Problemfall Qualifying: Perfekte Reifentemperatur der Schlüssel

Eine Einschätzung, wer mit den besseren Karten ins Qualifying geht, wollten Bottas und Hamilton nicht liefern und bedienten sich stattdessen altbekannter Rennfahrer-Phrasen: "Wir fokussieren uns auf uns selbst", gab Bottas zu Protokoll. Der Schlüssel zur Pole Position liege letztendlich darin, wer die Reifen auf der Aufwärmrunde am besten ins Temperatur-Fenster bringt. "Wir müssen die Soft-Reifen auf Anhieb perfekt zum Arbeiten bekommen", unterstrich Bottas.

Mercedes-Renningenieur Andrew Shovlin äußerte Bedenken, was die Performance des W12 auf eine Runde angeht: "Es liegt noch viel Arbeit vor uns, um mit weniger Sprit an Bord das Optimum aus den Reifen zu holen. In diesem Bereich konnten wir noch nicht so viel Zeit finden wie einige andere."


Weitere Inhalte: