Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Mercedes: Technischer Direktor zieht sich aus Formel 1 zurück

James Allison tritt bei Mercedes als Technischer Direktor ab. Er übernimmt eine neugeschaffene Position. Nachfolger aus den eigenen Reihen.
von Christian Menath

Motorsport-Magazin.com - Wie Mercedes am Freitag in einer Pressemitteilung bekanntgab, wird James Allison seine Position als Technischer Direktor des Formel-1-Teams am 1. Juli 2021 abgeben. Der Brite übernimmt dann die neugeschaffene Position des Chief Technical Officers, kurz CTO. Sein Nachfolger wird Mike Elliott, derzeit noch Technologie-Direktor des Teams.

Allison zieh sich damit aus dem Tagesgeschäft der Formel 1 zurück. "Ich bin fest davon überzeugt, dass Personen in Führungspositionen in diesem Sport eine Haltbarkeitsdauer besitzen", erklärt der 53-Jährige seine Entscheidung. "Deshalb habe ich mich dazu entschlossen, meine Rolle als Technischer Direktor abzugeben und den Staffelstab zur richtigen Zeit für das Unternehmen und mich persönlich an meinen Nachfolger weiterzureichen."

"Wir wussten schon seit einer Weile, dass seine Zeit als Technischer Direktor in diesem Jahr enden würde und ich freue mich sehr, dass wir seine neue Rolle so gestalten konnten, um ihn in unserer Motorsport-Familie zu halten", so Mercedes Motorsportchef Toto Wolff.

Neuer Job für Allison: Chief Technical Officer

Als CTO soll Allison weiterhin eng mit der technischen Leitung der Chassis-Abteilung in Brackley und der Motorenfabrik in Brixworth zusammenarbeiten. Direkten Einfluss auf die Performance der Neuentwicklungen wird er dabei aber nicht mehr haben, stattdessen soll Allison in seiner neuen Funktion die Grundlagen dafür schaffen, dass Brackley und Brixworth weiterhin die Standards setzen können.

Wird Allison Toto Wolffs Nachfolger als Mercedes-Teamchef? - Foto: Sutton

"Mein Hauptaugenmerk wird darauf liegen, unser Leistungsvermögen über die gesamte Breite zu verbessern und Toto bei den wichtigen strategischen Entscheidungen zu unterstützen, denen wir uns in naher Zukunft gegenübersehen werden", konkretisiert Allison.

"In den kommenden Jahren wird er für mich ein wichtiger Sparringspartner sein und ich weiß, dass wir gemeinsam noch viel erreichen können", meint Wolff. Der britische Ingenieur wird auch schon als möglicher Nachfolger von Toto Wolff gehandelt. Der Österreicher stockte seine Anteile am Rennteam erst kürzlich auf, kokettierte aber bereits damit, seinen Posten als Teamchef in absehbarer Zeit räumen zu wollen.

"Wir betonen oft, dass ein Unternehmen ein dynamischer Organismus ist und wir uns ständig anpassen müssen, wenn wir erfolgreich sein wollen", so Wolff angesichts der neuen Struktur. "Eine wirkungsvolle Nachfolgeplanung gehörte in der Vergangenheit zu den Stärken unseres Teams und deshalb freue ich mich sehr, Mike in seiner neuen Rolle als Technischer Direktor bestätigen zu können."

Elliott wird neuer Technischer Direktor bei Mercedes

Mike Elliott begann seine Formel-1-Karriere 2000 bei McLaren, ehe er zu Renault wechselte, wo er bereits mit Allison zusammenarbeiten durfte. 2012 kam Elliott als Aerodynamik-Chef zu Mercedes, seit 2017 ist er im Weltmeisterteam Technologie-Direktor.

Mike Elliott ist bereits seit 2012 bei Mercedes - Foto: Mercedes

"Es war eine große Freude und Privileg, zu einem früheren Zeitpunkt in meiner Karriere bei Renault und in den vergangenen vier Jahren bei Mercedes für James zu arbeiten", so Elliott. "Seine Bilanz in unserem Sport spricht für sich selbst und er war für mich in dieser Zeit ein fantastischer Teamkollege und Leitwolf. Er hinterlässt große Fußstapfen, die es nun zu füllen gilt, und ich freue mich sehr, dass wir in seiner neuen Rolle als CTO weiterhin auf sein Fachwissen zurückgreifen können."

Allison für Mercedes-Erfolge verantwortlich

Allison folgte 2017 auf Paddy Lowe und führt die Technik-Abteilung des Mercedes Formel-1-Teams seither an. Seine Anfänge machte er Anfang der 1990er Jahre bei Benetton in Enstone, wo er nach Zwischenstationen bei Larrousse und Ferrari immer wieder - zunächst zu Renault und später zu Lotus - zurückkehrte. 2013 ging er als Chassis-Verantwortlicher erneut zu Ferrari, wo er bis zu seinem Wechsel zu Mercedes blieb.

Bei Mercedes setzte Allison die Erfolgsserie der Hybrid-Ära perfekt fort. Nach den WM-Titeln 2014, 2015 und 2016 gewann Mercedes auch seit 2017 alle Weltmeistertitel. Elliott ist sich der Größe seiner Aufgabe durchaus bewusst: "Es ist ein unheimliches Privileg, Teil dieses Teams zu sein und ich weiß, dass die Stärke unserer Führungskräfte auf jedem Level in unserem Unternehmen entscheidend für zukünftige Erfolge sein wird."

Nicht nur bei Mercedes steht damit der Umbruch auf technischer Seite an, auch bei der Formel 1. 2022 tritt ein komplett neues Technisches Reglement in Kraft. Es soll die größte Technik-Revolution der Königsklasse werden.


Weitere Inhalte: