Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Vettels Aston-Martin-Ankunft freut Stroll: Werde von ihm lernen

2021 bekommt Lance Stroll bei Aston Martin mit Sebastian Vettel einen Weltmeister als Teamkollegen. Der Kanadier ist aufgeregt.
von Markus Steinrisser

Motorsport-Magazin.com - Lance Stroll bekommt bei Aston Martin 2021 einen neuen Maßstab als Teamkollegen. Zum ersten Mal in seiner Formel-1-Karriere nimmt nämlich ein Weltmeister neben ihm Platz, und mit Sebastian Vettel gleich ein vierfacher.

Vettel wird Strolls bisher größte Herausforderung, aber auch eine große Chance. Mit Felipe Massa und Sergio Perez hatte der Kanadier in seiner Karriere bereits zwei Teamkollegen mit großem Erfahrungsschatz neben sich, und so hofft er nun auch bei Vettel, von eben diesem zu profitieren.

Vettels Aston-Martin-Ankunft: Stroll schon aufgeregt

Bei der Präsentation des neuen Aston Martin AMR21 traten Stroll und Vettel nun zum ersten Mal gemeinsam in der Öffentlichkeit auf. "Es wird aufregend sein, neben ihm zu arbeiten", ist Stroll ob der neuen Beziehung gleich guter Dinge. "Er hat viel Erfahrung, und damit kann er viel ins Team bringen."

Das war das erklärte Ziel von Aston Martin. Mit Vettel haben sie einen Fahrer angeheuert, der zwischen 2009 und 2020 elf Jahre bei den Top-Mannschaften von Ferrari und Red Bull verbracht hat. Er soll eine "Championship-Mentalität" zu einem Team bringen, das in seiner gesamten Geschichte genau einmal - 1999 als Jordan - um die WM kämpfte.

Stroll will von Aston-Martin-Kollege Vettel lernen

Auch Stroll hat bisweilen noch keine Erfahrung, was den Kampf an der Spitze der Formel 1 angeht. Auch sonst ist der 22-jährige, trotz seiner vierten Saison, noch relativ unerfahren und gibt das auch selbst zu. Hier hofft er besonders, dass er persönlich von Vettel profitieren kann: "Ich denke, wir lernen von allen Teamkollegen, und er ist sehr talentiert und hat Unmengen an Erfahrung. Ich bin sicher, dass ich viel von ihm lernen werde, und freue mich darauf, neben ihm zu arbeiten."

"Was Seb ins Team bringen kann, ist die Art, wie er fährt, wie er das Auto vorbereitet, davon kann ich auch lernen", glaubt Stroll. "Das werde ich mit dem vereinen können, was ich mache. Diese Dinge stehen denke ich im Fokus."

Stroll konnte im Vorjahr mit zwei Podien, einer Pole und regelmäßigen Punkteergebnissen glänzen. Allerdings war er auch nicht bei jedem Rennen auf der Höhe seines Teamkollegen Sergio Perez, und zeigte sich besonders in der zweiten Saisonhälfte fehleranfällig. Selbst die Highlights wurden von kleinen Fehlern überschattet, die Größeres verhinderten. Stroll weiß das, wie er am Rande des Aston-Martin-Launches festhielt, und arbeitet daran. Mit Vettel steht ihm nun aber eine ungleich größere Herausforderung bevor.


Weitere Inhalte: