Exklusiv
Formel 1

Formel 1, Helmut Marko teilt gegen Regeln 2021 aus: Nicht sexy

Am Formel-1-Reglement 2021 scheiden sich die Geister. Red-Bull-Berater Dr. Helmut Marko lässt kein gutes Haar am Entwurf: Brauchen keine IndyCar-Formel.
von Christian Menath

Motorsport-Magazin.com - Die Regeln 2021 sind ja jetzt schon lange ein großes Thema, alle wollen endlich etwas Handfestes haben. Sind Sie mit dem aktuellen Stand zufrieden?
Helmut Marko: Oder auch nicht [lacht]. Es würde auch Sinn machen, wenn man die neuen Regeln erst 2022 einführt.

Also wären Sie für eine Verschiebung?
Helmut Marko: Ihr vertretet ja immer die kleinen Teams. Und wenn die nachdenken würden, es gibt kein Budget-Limit im nächsten Jahr. Das heißt, die großen Teams würden ziemlich viel Geld ausgeben, um sich auf dieses Reglement einzuschießen. Sagen wir mal so, wenn das erst 2022 kommt, würde es mit dem Budget Cap kommen. Das wäre eigentlich die bessere Variante. Und man hätte Zeit, um wirklich etwas Optimales zu machen.

Aber was wurde denn dann die letzten zwei Jahre gemacht?
Helmut Marko: Ich möchte nur an den Frontflügel erinnern, der viel Geld gekostet hat und nichts gebracht hat. Und so richtig sexy finde ich die Autos nicht, nachdem ich diese Fotos und diese Skizzen gesehen habe.

Wäre Red Bull denn bereit, im nächsten Jahr schon einen Budget Cap einzuführen?
Helmut Marko: Jetzt sind wir froh, wenn der Budget Cap für 2021 kommt.

Aber wenn sie sagen, dass man die Regeln aufschieben könnte, könnte man ja auch den Budget Cap vorziehen.
Helmut Marko: Das kannst du nicht machen. Wir haben etliche Mitarbeiter und Budgetpläne. Das ist ja für das nächste Jahr schon alles im Großen und Ganzen vorprogrammiert. Das kannst du jetzt nicht mehr machen.

Wie schaut es auf technischer Seite aus? Sexy finden sie es nicht, aber gehen sie mit den Zielen d'accord, die damit erreicht werden sollen?
Helmut Marko: Das ist alles Theorie. In der Praxis muss ich mich da nur an den Frontflügel erinnern. Und das Letzte was wir brauchen, ist eine IndyCar-Formel.

Würden sie sagen, dass man vielleicht alles auf 2022 aufschieben sollte?
Helmut Marko: Nein. Das macht ja nur Sinn, dass der Budget Cap kommt, denn dann sind die Mittel für alle gleich beschränkt. Das ist ja der Hauptgrund. Der Budget Cap bleibt und dadurch sind dann 2021 die Möglichkeiten für alle Teams gleich. Denn 2020 können wir ausgeben was wir wollen - und was wir haben, was die anderen nicht haben. Das wäre eigentlich der logische Schluss.

Formel 1 Q&A: Gibt es bald neue F1-Teams?: (29:20 Min.)

Wie sieht es mit Hondas Planungen für die Zukunft aus?
Helmut Marko: Honda hat sich noch nicht entschieden.

Das heißt, bei Red Bull muss man auf die Regeln und auf Honda warten, wie es weitergeht?
Helmut Marko: Ein Motor ist hilfreich im Formel-1-Auto, keine Frage [lacht].


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video