Exklusiv
Formel 1

Leclerc-Manager Todt: Mein Fahrer muss in bester Position sein

Bei Ferrari ging es bei der Formel 1 in Monza rund. Nach Quali-Gate ist Leclerc wieder vergeben. Ist Vettel politisch im Nachteil? Heißt sein Problem Todt?
von Christian Menath
Leclerc vs. Vettel: Kommt es zum großen Knall bei Ferrari?: (24:55 Min.)

Sebastian Vettel ist in der Krise. Seit mehr als einem Jahr stand der Formel-1-Pilot schon nicht mehr auf der obersten Stufe des Siegerpodests. Besonders bitter: Bei den beiden Siegen von Ferrari-Teamkollege Charles Leclerc in den letzten beiden Rennen in Spa und Monza stand Vettel nicht einmal auf dem Podium.

Das Qualifying zum Italien GP erhitzte die Gemüter vieler Ferrari-Fans. Nachdem Vettel im ersten Versuch von Q3 Leclerc Windschatten geben musste, sollte sich das Spiel am Ende umdrehen. Aus verschiedenen Gründen kam es aber nicht dazu.

Vettel beschwerte sich: Absprache war anders

Vettel selbst beschwerte sich anschließend öffentlich. "Intern war die Absprache ein bisschen anders", verriet er. Nicht wenige glauben, dass Leclerc das chaotische Q3 nur als Vorwand nahm, um nicht die ursprünglich vorgesehene Helferrolle einzunehmen.

Auch bei Ferrari ging es intern anschließend rund. Doch mit dem Sieg machte Leclerc den Ärger vergessen. "Es sei dir vergeben", funkte Teamchef Mattia Binotto anschließend ins Cockpit. Ist Vettels Nummer-zwei-Status damit zementiert? Hat er das politische Machtspiel bei der Scuderia verloren?

Politische Machtspielchen bei Ferrari: Hat Vettel verloren?

Der ein oder andere wittert beim Management einen Nachteil für Vettel. Der Deutsche verzichtet auf einen Manager, regelt die Dinge lieber selbst. Charles Leclerc hingegen wird seit Jahren von Nicolas Todt unterstützt. Der Franzose hat den Monegassen erst in die Formel 1, anschließend zu Ferrari gebracht.

Todt Junior gilt als einer der einflussreichsten Männer der Königsklasse. Er selbst hält den Ball lieber flach. "Ich habe in der Formel 1 zwei von 20 Fahrern. Das ist nicht so viel. Um ehrlich zu sein: Wenn ich versuche, ein Team von einem Fahrer zu überzeugen, dann ist es, weil ich an ihn glaube", sagt er im Interview mit Motorsport-Magazin.com.

Leclerc-Manager streitet Bevorzugung ab

"Bin ich zu einflussreich? Ich glaube nicht, dass irgendein Team einen Fahrer deswegen genommen hat. Ich glaube, mein Vater [FIA Präsident Jean Todt] kennt nicht einmal all die Fahrer, die ich manage", so Todt. "Charles ist bei Ferrari, weil er auf der Strecke abliefert. Das kann man nicht bestreiten."

Rote Krise: Demontiert Sebastian Vettel sein F1-Vermächtnis?: (24:02 Min.)

Aber hat Leclerc teamintern mit Todt einen Vorteil gegenüber Vettel? Der Franzose bestreitet das: "Du kannst Ferrari fragen... Ich bin kein alter Mann, aber ich kenne die Formel 1 seit über 20 Jahren, ich bin eine lange Zeit hier. Ich versuche nicht, Probleme zu machen. Ich versuche, dort zu bleiben, wo ich hingehöre. Auf meine Position."

Gänzlich nimmt sich Todt aber nicht zurück. "Natürlich, wenn es etwas zu diskutieren gibt, bin ich immer da, um meinen Fahrer zu unterstützen. Aber ich will nur sicherstellen, dass mein Fahrer in der besten Position ist. Dass nichts gegen ihn ist. Das ist alles", erklärt er.

Das gesamte XXL-Interview mit Nicolas Todt ist in der aktuellen Print-Ausgabe von Motorsport-Magazin.com zu lesen. Wie teuer ist eine Formel-1-Karriere? Wo lässt sich heute als Rennfahrer noch Geld verdienen? All das und viel mehr erzählt Todt im Interview.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video