Exklusiv
Formel 1

Formel 1, Red Bull: Motor unsere Stärke, Schwächen am Chassis

Red Bull bescherte Honda beim Formel-1-Saisonauftakt in Australien das erste Podium der Hybrid-Ära. Helmut Marko euphorisch: Motor plötzlich unsere Stärke.
von Christian Menath

Motorsport-Magazin.com - Verkehrte Welt bei Red Bull: Nachdem die Bullen die letzten fünf Jahre über Motorenlieferant Renault schimpften und die Franzosen für die mangelnden Ergebnisse verantwortlich machten, sieht die Formel-1-Welt nun anders aus. Red Bull wechselte über den Winter von Renault zu Honda und ist nun Werksteam.

Beim Saisonauftakt in Australien bescherte Max Verstappen Honda gleich das erste Podium für die Japaner in der Power-Unit-Ära. Honda kam 2015 mit McLaren zurück in die Formel 1 und erlebte gemeinsam mit den Briten einen Tiefschlag nach dem anderen. 2018 dann die Trennung, Red Bull bereitete sich mit Toro Rosso auf den neuen Motorenpartner vor. In Melbourne dann die erste Krönung.

Red Bulls Motorsportberater Dr. Helmut Marko war vor lauter Euphorie kaum zu bremsen. "Wir haben einen super Motor!", lobte er im Gespräch mit Motorsport-Magazin.com. Doch letztendlich kann auch der dritte Platz von Max Verstappen nicht darüber hinwegtäuschen, dass Red Bull mehr als 20 Sekunden hinter Sieger Valtteri Bottas ins Ziel kam.

Topspeeds Australien GP 2019: Qualifying

POS Fahrer Chassis Motor Speed Trap [km/h]
1 Perez Racing Point Mercedes 322,5
2 Giovinazzi Alfa Ferrari 322,4
3 Albon Toro Rosso Honda 322,3
4 Kvyat Toro Rosso Honda 321,3
5 Sainz McLaren Renault 320,8
6 Räikkönen Alfa Ferrari 320,8
7 Bottas Mercedes Mercedes 320,0
8 Stroll Racing Point Mercedes 319,7
9 Norris McLaren Renault 319,6
10 Hülkenberg Renault Renault 319,3
11 Hamilton Mercedes Mercedes 319,0
12 Verstappen Red Bull Honda 317,8
13 Leclerc Ferrari Ferrari 317,7
14 Grosjean Haas Ferrari 316,5
15 Ricciardo Renault Renault 316,4
16 Gasly Red Bull Honda 316,1
17 Magnussen Haas Ferrari 316,0
18 Russell Williams Mercedes 316,0
19 Vettel Ferrari Ferrari 315,9
20 Kubica Williams Mercedes 314,6

Topspeeds Australien GP 2019: Rennen

POS Fahrer Chassis Motor Speed Trap [km/h]
1 Gasly Red Bull Honda 321,9
2 Verstappen Red Bull Honda 319,9
3 Stroll Racing Point Mercedes 319,8
4 Kvyat Toro Rosso Honda 319,8
5 Perez Racing Point Mercedes 318,4
6 Hülkenberg Renault Renault 318,0
7 Räikkönen Alfa Ferrari 314,6
8 Norris McLaren Renault 313,5
9 Albon Toro Rosso Honda 312,6
10 Sainz McLaren Renault 312,5
11 Bottas Mercedes Mercedes 311,3
12 Grosjean Haas Ferrari 310,2
13 Russell Williams Mercedes 309,8
14 Hamilton Mercedes Mercedes 309,3
15 Kubica Williams Mercedes 308,3
16 Ricciardo Renault Renault 307,4
17 Vettel Ferrari Ferrari 303,7
18 Giovinazzi Alfa Ferrari 299,9
19 Leclerc Ferrari Ferrari 297,4
20 Magnussen Haas Ferrari 291,8

Doch wo liegen dann die Defizite? "Wir müssen am Chassis arbeiten", gesteht Marko überraschend. "Wir brauchen mehr Downforce." Binnen weniger Monate wurde Red Bull vom Schlägertyp zum Prügelknaben.

Doch das hat vor allem mit der Beziehung zu Honda zu tun. Im Gegensatz zu McLaren kennt Red Bull den Unterschied zwischen einer Partnerschaft und einem Kunden-Vertrag. Red Bull war bei Renault zahlender Kunde. Mit Honda sind die Bullen zum Werksteam aufgestiegen.

Marko: Chassis wegen Renault-Erfahrung nicht top

Warum aber hat Red Bull nun Defizite am Chassis? Die letzten Jahre preiste man das eigene Chassis noch als den Klassenprimus an. Marko kann sich ein Nachtreten Richtung Renault nicht verkneifen: "Über lang Jahre hinweg hatten wir den Luxus eines starken Motors nicht. Deshalb sind wir bei der Philosophie vielleicht nicht richtig an die Sache rangegangen."

Allzu negativ wollte er die Chassis-Performance aber auch nicht bewerten. "Wir sehen, wo wir Schwächen haben - aber wenn man einen Ferrari auf der Strecke überholt, kann man nicht davon sprechen, dass es schwach ist. Wir wollen aber nicht Dritter werden, wir wollen gewinnen. Und auf Mercedes fehlt uns beim Chassis noch etwas."

Nach den Testfahrten in Barcelona hatte sich Red Bull zwar selbst als zweite Kraft gesehen, allerdings hinter Ferrari und vor Mercedes. Bringt vielleicht die Streckencharakteristik in Bahrain Red Bull wieder vor Mercedes? Marko lässt sich nicht zu einer Kampfansage hinreißen: "Nach Barcelona bin ich mit Prognosen vorsichtig."

Australien GP 2019: Wie stark war Bottas? Wie schwach Ferrari?: (08:02 Min.)


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video

a