Formel 1

Formel 1: Ferrari lässt Motor an - nicht nur auf dem Prüfstand

Nach McLaren hat jetzt Ferrari seine Power Unit für die F1-Saison 2019 angelassen. Die Scuderia lieferte dazu noch einige Infos: Motor nimmt erste Hürde.
von Jonas Fehling

Motorsport-Magazin.com - Für Sebastian Vettel und Ferrari soll es in der bevorstehenden Formel-1-Saison 2019 im fünften Anlauf endlich gelingen: Der WM-Titel soll wieder zurück nach Maranello. Oder noch besser: gemeinsam mit Vettels neuem Teamkollegen Charles Leclerc gleich beide Championate.

Statistisch wäre der Zeitpunkt ideal: So würde Ferrari Mercedes auf diese Weise selbst davon abhalten, den eigenen Rekord von sechs Konstrukteursweltmeisterschaften in Serie (1999-2004) einzustellen während Sebastian Vettel seinen ersten Fahrertitel mit den Roten genauso schnell erzielt hätte wie einst Michael Schumacher. Schumi hatte bis zum großen Durchbruch im Jahr 2000 immerhin auch vier Anläufe gebraucht.

Ferrari: Chassis-Fitting für Motor

Wie bei Schumacher hätte es für Vettel beinahe schon ein Jahr früher geklappt, doch hielten zu viele Fehler - sowohl fahrerischer Seite als auch im Team - den Deutschen und Ferrari noch zurück. Dabei hatte die Motorenschmiede aus Maranello die Konkurrenz aus Brixworth phasenweise sogar schon überflügelt.

Gelingt das 2019 durchgängig? Zumindest eine erste Pole Position hat sich Ferrari jetzt schon einmal gesichert. Wenige Stunden nach McLaren mit Renault, aber vor Mercedes verkündete die Scuderia am späten Donnerstagabend: Die neue Power Unit für 2019 wurde erstmals erfolgreich angelassen!

Vettels neuer Ferrari: Launch in zwei Wochen

Anders als zuvor McLaren lieferte Ferrari zwar nur ein Soundfile zum Beweis, dafür allerdings in einem Begleittext noch einige Infos. So verkündete der Vize-Weltmeister, das neue Aggregat nicht nur auf dem Prüfstand, sondern im Anschluss auch erfolgreich im Chassis angelassen zu haben. Die erste Hürde ist also genommen.

Das Chassis selbst bekommen wir in exakt zwei Wochen zu Gesicht: Ferrari präsentiert die neue rote Göttin - jüngsten Gerüchten aus Italien zufolge mit neuer Lackierung und neuer Typenbezeichnung - für Sebastian Vettel und Charles Leclerc am 15. Februar in Maranello. Nur wenige Tage später reist das Team zu den ersten offiziellen Testfahrten der F1-Saison 2019 in Barcelona (18.-21. Februar).


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter