Formel 1

Formel 1 Live-Ticker Abu Dhabi: Nachlese zum Donnerstag

Das war der Donnerstag der Formel 1 in Abu Dhabi - alle News in der Ticker-Nachlese. Haas reicht Protest ein, Kubica offiziell 2019 bei Williams und mehr.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

19:00 Uhr
Das war der Donnerstag
Wir beenden an dieser Stelle den letzten Medientag der Saison 2018. Morgen geht es mit den freien Trainings weiter, wann genau findet ihr in unserem Zeitplan. Live im Ticker sind wir ab FP1 wieder dabei, und begleiten euch durch den ganzen Freitag. Bis morgen!

18:49 Uhr
Sauber und Kimi
Was wir heute mit Freude noch im Media Center gesehen haben - unser finnischer Kollege Heikki Kulta hat zur Feier von Kimi Räikkönens Sauber-Rückkehr eine alte Räikkönen-Kappe aus dessen erster Sauber-Zeit ausgegraben. Die sieht aber schon sehr getragen aus.

Heikki Kulta, mit klassischer Sauber-Kappe - Foto: Motorsport-Magazin.com

18:19 Uhr
Kubica-Märchen
Nachdem der Tag heute schon bald vorbei ist, hier noch einmal die News des Tages groß aufbereitet. Robert Kubica ist zurück! Im unten verlinkten Artikel findet ihr alle Hintergründe zum sensationellen Comeback mit Williams.

17:57 Uhr
Alonso nach Abu Dhabi
Wie geht es eigentlich für Fernando Alonso nach dem Abu-Dhabi-Rennen weiter? So ganz genau wissen wir es noch immer nicht. Wir wissen, dass er die WEC-Saison für Toyota fertig fährt, das dauert noch bis zu den 24 Stunden von Le Mans 2019. Außerdem wird er im Mai wieder beim Indy 500 starten. Und sonst ... angekündigt wurde noch nicht viel. Am Montag nach dem Rennen wird sich Alonso mit dem mehrfachen NASCAR-Meister Jimmie Johnson in Bahrain treffen und Autos tauschen. Er fährt ein paar Runden mit Johnsons NASCAR, Johnson fährt Runden mit Alonsos Formel-1-McLaren.

17:35 Uhr
Sauber auf 7?
Sauber hat sich in der zweiten Saisonhälfte der Formel 1 enorm gesteigert. So sehr, dass sie in Brasilien fast schon unumstritten das schnellste Auto hatten. In der Team-WM sind es nur wenige Punkte zwischen ihnen und Force India. Das wäre ein schönes Abschiedsgeschenk fürs Team, wenn man die noch einholen würde, meinen Marcus Ericsson und Charles Leclerc. Schließlich werden beide das Team am Saisonende verlassen. Ericsson geht in die Indycar-Serie, Leclerc zu Ferrari.

17:16 Uhr
Abu-Dhabi-Jubiläum
Passend zu runden Nummern: Das Formel-1-Rennen von Abu Dhabi wird an diesem Wochenende 10 Jahre alt. Sebastian Vettel und Lewis Hamilton teilen sich die Bestmarke für die meisten Siege. Vettel gewann 2009, 2010 und 2013. Hamilton 2011, 2014 und 2016.

Abu Dhabi feiert 10 Jahre Formel 1 - Foto: Sutton

17:08 Uhr
Abschied Ricciardo
Noch einer geht - Ricciardo ist raus bei Red Bull, rein bei Renault. Abu Dhabi ist sein 150. Formel-1-Rennen, und sein 100. und letztes für Red Bull. Ein Umstieg bei einer schönen runden Nummer, perfekt. Ricciardo hatte bei Red Bull nur in Ausnahmefällen das beste Auto im Feld, trotzdem sieben Siege. Wie es ihm wohl bei Renault gehen wird?

Letztes Red-Bull-Gruppenfoto mit Daniel Ricciardo - Foto: Sutton

17:00 Uhr
Abschied Räikkönen
Neben Vandoorne haben wir auch noch andere Fahrer zu verabschieden. Kimi Räikkönen zum Beispiel, der von Ferrari zu Sauber wechselt (und den Ferrari-Abschied nicht so tränenreich findet: Ist ja schon das zweite Mal für ihn, wie er in der Pressekonferenz erinnert). Dazu passend: Stand heute ist Räikkönen der letzte Ferrari-Weltmeister (2007), der letzte-Ferrari-Sieger (USA 2018) und der letzte Ferrari-Polesitter (Monza 2018).

16:41 Uhr
Simulator-Fahrer Vandoorne
Stoffel Vandoorne hat heute inzwischen verraten, dass er in der Zukunft für Mercedes nicht nur in der Formel E antreten wird. Er bekommt auch einen Job als Simulator-Fahrer für das Formel-1-Team. Damit bleibt er der Formel 1 zumindest verbunden - und hält sich eine Tür für eine mögliche Rückkehr offen.

16:30 Uhr
Haas ohne Kommentar
Von Haas gibt es jetzt eine erste offizielle Ansage. Mehr oder weniger. Sie sagen, dass sie für den Moment keinen Kommentar abgeben werden. Laut den Kollegen von Auto Motor und Sport geht es tatsächlich um die Preisgeld-Frage. Genauer gesagt um den Vorwurf, dass Racing Point Force India als neues Team das Auto, den VJM11, nicht selbst gebaut hat. Daher sei nicht einmal der Start bei den Formel-1-Rennen der zweiten Saisonhälfte legal.

16:18 Uhr
Steiner in Abu Dhabi
Haas-Teamchef Günther Steiner hat seine Medienrunde in Abu Dhabi bereits vor dem Protest abgehalten. Zum Thema Preisgeld gab es da von ihm nicht viel Neues zu hören. Haas und Steiner haben sich im Zusammenhang mit dem Thema bereits mit Chase Carey und Liberty Media getroffen, aber die Differenzen wurden noch nicht beigelegt, so Steiner: "Nein, leider. Wir machen da momentan keine Fortschritte. Dabei belassen wir es."

16:00 Uhr
Haas gegen Force India
Wir warten die ersten Informationen ab. Es gibt allerdings - gleich einmal zur Erinnerung - offene Fragen bei der Preisgeld-Ausschüttung. Force India soll Millionen bekommen, obwohl sie formell seit Spa als neues Team gelten. Genauer gesagt geht es um Antrittsgeld - Geld, das Neueinsteiger nicht bekommen. Haas ist der Ansicht, dass es sich bei Force India um Neueinsteiger handelt, und ihnen daher dieses Geld nicht zusteht. Schon vor mehreren Rennwochenenden hat Haas-Teamchef Günther Steiner das Problem erklärt - die Details findet ihr unten noch einmal verlinkt.

15:47 Uhr
Haas protestiert gegen Force India
Gerade eben kommt von den Stewards die Meldung, dass Haas gegen die Autos von Sergio Perez und Esteban Ocon Protest eingereicht hat. Weitere Informationen dazu gibt es nicht. Morgen um 11:00 Uhr Ortszeit müssen Verantwortliche beider Teams bei den Stewards antreten.

15:35 Uhr
Gewinnt Bottas?
Für einen Fahrer geht es an diesem Wochenende ebenfalls um etwas. Valtteri Bottas hat nach 20 Rennen noch immer keinen Sieg eingefahren. Die anderen fünf Top-Fahrer - Hamilton, Vettel, Räikkönen, Ricciardo und Verstappen - haben alle mindestens einen Sieg aus der Saison 2018. Bottas gewann zum Saison-Abschluss 2017 hier, kann er es 2018 wiederholen und eine sieglose Saison abwenden?

15:19 Uhr
Nächster Mercedes-Meister
Wenn wir von Erfolgen vom vergangenen Wochenende reden, dann darf auch der nächste Mercedes-Sieg in der Formel 1 nicht fehlen. Vor einer Woche fand das Finale der Esports-Meisterschaft statt - und Mercedes räumte auch da groß ab. Mercedes-Fahrer Brendon Leigh wurde Meister, und Mercedes holte sich den Team-Titel. Es gibt kein Entkommen vor der Mercedes-Dominanz. Wobei man fairerweise sagen muss: An die letzten Runden des Esports-Finales wird die echte Formel 1 am Sonntag wohl nicht rankommen.

15:02 Uhr
Jenson Button ist Meister
Während wir in der Formel 1 Lewis Hamiltons fünfte WM feiern, hat auch der Weltmeister von 2009, Jenson Button, etwas gewonnen. Gemeinsam mit Naoki Yamamoto holte er sich den Titel in der japanischen Super-GT-Serie. Auf Honda übrigens. Außerdem fuhr Button am vergangenen Wochenende in Shanghai beim 6-Stunden-Rennen der WEC aufs Podium, gemeinsam mit Vitaly Petrov und Mikhail Aleshin. Sein Rennfahrer-Leben außerhalb der Formel 1 läuft also ziemlich gut.

14:48 Uhr
Vettel zu Alonso
Fernando Alonso zog heute schon Bilanz zu seiner Formel-1-Karriere, und so ziemlich jeder Fahrer im Fahrerlager wird ebenfalls danach gefragt. "In den letzten Jahren hatten wir niccht mehr so viel miteinander zu tun", gibt Sebastian Vettel zu. Mehrere Jahre lang waren er und Alonso WM-Rivalen, aber mit Alonsos Abgang zu McLaren war Schluss. "Ohne es falsch und böse zu meinen und böse Absichten zu haben: Wir sind jetzt nicht so die zwei am besten kompatiblen Personen im Fahrerlager", sagt Vettel, "aber ich bin ziemlich sicher, dass er vielleicht noch einmal zurückkommt."

14:32 Uhr
Team-WM: Kampf um Platz 6
Platz 4 der Team-WM ist also wenig spannend. Wo man an diesem Wochenende aber auf jeden Fall noch hinschauen kann, ist der Kampf um Platz 6. Den hält McLaren (62 Punkte), aber nach unterirdischem Saisonabschluss hängen ihnen Racing Point Force India (48) wieder im Nacken. Da ist es nicht schwer vorstellbar, dass Force India an diesem Wochenende als Team 14 Punkte mehr macht. Für McLaren sind momentan ja schon Punkte überhaupt ein Problem. Außerdem geht es dahinter noch heiß her: Sauber (42) und Toro Rosso (33) sind nicht weit weg. Hier geht es nicht um viel Aufmerksamkeit - aber um Ehre, und vor allem um Preisgeld-Millionen.

14:24 Uhr
Best-of-the-Rest: Renault fast sicher
Was den Titel für das beste Mittelfeld-Team angeht, so hat Renault die Sache da unter Kontrolle. 24 Punkte Vorsprung haben die Franzosen auf Haas. Für ein Mittelfeld-Team der Formel 1 ist das eine fast unmögliche Aufgabe, denn kein Team hat an einem Wochenende in der Saison 2018 mehr als 22 Punkte geholt. Das war Haas in Österreich, dank der Ausfälle von Ricciardo, Hamilton und Bottas. Haas braucht am Sonntag die Plätze 3 und 5, um noch eine Chance zu haben - und wenn Renault bei der Gelegenheit auch 2 Punkte holt, dann kann Haas es schon wieder vergessen.

14:18 Uhr
Best-of-the-Rest: Hülkenberg hat Kontrolle
Zum Thema WM im Mittelfeld werfen wir einen Blick darauf, wer wie noch den 7. Platz in der Fahrer-WM holen kann. Nico Hülkenberg hat die Sache unter Kontrolle, sitzt auf 69 Punkten. Sein nächster Gegner Sergio Perez hat 58 Punkte, damit 11 Punkte Rückstand. Das bedeutet umgerechnet: Perez muss in Abu Dhabi Vierter werden, um die Chance auf Platz 7 noch zu erhalten. Hülkenberg darf in diesem Fall nicht besser als Zehnter werden. Wenn Hülkenberg noch mehr Punkte macht, muss Perez schon aufs Podium fahren. Für Kevin Magnussen (55 Punkte) sieht die Sache noch schlechter aus.

14:08 Uhr
Kein Latifi im Training
Bei Force India hieß es ursprünglich mal, dass Testfahrer Nicholas Latifi am Freitag im ersten Training fahren würde. Da die WM im Mittelfeld für Force India aber noch einmal eng wird, hat das Team Latifi wieder abgezogen. Perez und Ocon werden das ganze Wochenende über fahren, um sich bestmöglich auf das Rennen vorzubereiten.

14:01 Uhr
Und bei Vettel ...
Gut, wir sind mit Verstappen v. Ocon noch nicht ganz fertig. Sebastian Vettel gab dazu in der Pressekonferenz heute auch noch seine Meinung ab. Und zeigt Verständnis - nachdem er zuerst einmal lieber keinen Kommentar abgeben wollte. Letztendlich ließ er sich aber doch überzeugen, eine ausführliche Erklärung zu liefern.

13:51 Uhr
Verstappen v. Ocon
So, hoffentlich letzte Runde im Streit Verstappen gegen Ocon. Verstappen versucht es heute noch einmal mit einer Erklärung, warum der Streit bei den Waagen zur Schubserei ausartete. Und verteidigt sich zugleich: "Ich denke sogar, ich war ziemlich ruhig." Wenn er im WM-Kampf wäre, dann würde er es übrigens nicht anders machen, das stellt er heute auch klar.

13:41 Uhr
Williams Martini Racing
Wenn wir von beendeten Beziehungen mit Williams sprechen, dann fällt auch Die Sponsor-Beziehung mit Martini da rein. Die ist praktisch nämlich bereits vorbei (auch sichtbar - Williams hat den Twitter-Account von "Williams Martini Racing" auf "Williams Racing" unbenannt). Eigentlich endet die Martini-Ära bei Williams mit Saisonende, aber in Abu Dhabi ist Alkohol-Sponsoring nicht erlaubt.

In Brasilien zum letzten Mal: Williams mit Martini-Lackierung - Foto: Sutton

13:32 Uhr
Sirotkin hat genug von Williams
In seiner Medienrunde heute am Vormittag bestätigte Sergey Sirotkin noch einmal: Der Abschied von Williams war eigentlich einvernehmlich. "Ich hatte schon letzte Woche ein paar Gespräche und Meetings mit SMP Racing, in denen wir analysiert haben wie die Dinge laufen. Nach diesem Treffen war schon ziemlich offensichtlich, dass wir nicht wirklich so weitermachen wollen", sagt Sirotkin.

13:10 Uhr
Pressekonferenz vorbei
Damit geht die letzte Donnerstags-PK der Formel-1-Saison 2018 zu Ende. Hier im Live-Ticker berichten wir auch vom Rest des Tages weiter alles Wichtige.

13:06 Uhr
Räikkönen über Sauber-Zukunft
Räikkönen wird noch gefragt, worauf er sich für seine Sauber-Zukunft freut. "Hast du nicht gesagt, du freust dich auf ihren Simulator?", grinst Vettel - Sauber hat ja keinen. "Ich habe ihnen gesagt, dass sie sich das Geld sparen können, ich habe so ein Teil daheim und machen das schon", meint Räikkönen, der auf seinem Instagram-Kanal immer wieder einmal Bilder von seinem Simracing-Equipment postet.

13:03 Uhr
Verstappen über Strafe
Dienst an der Allgemeinheit? Wie sieht das aus? "Ich weiß es ehrlich nicht. Wir werden mit der FIA reden. Ob ich ihr zustimme? Macht keinen Unterschied, was kannst du machen. Ja ... ich finde es ein bisschen hart. Aber wir werden eine Lösung finden."

13:00 Uhr
Was werden die Ferrari-Fahrer aneinander vermissen?
"Die Stille", flüstert Vettel. "Für mich sind es die kurzen Meetings", grinst Räikkönen.

12:58 Uhr
Und was wurde bei den Waagen gesagt?
Verstappen will auch auf Nachfrage nicht klarstellen, wie der Wortwechsel zwischen ihm und Ocon bei den Waagen aussah: "Etwas, das ich nicht erwartet habe. Keine direkte Entschuldigung."

12:56 Uhr
Vettel über Verstappen vs. Ocon
"Ich habe eine Meinung, aber ob ich die sagen soll ...", will sich Vettel bedeckt halten. Auf Nachfrage von Motorsport-Magazin.com meint er dann: "Am Ende ist es einfach: Menschen haben Emotionen, Emotionen gehen in beide Richtungen." Ähnliches hat er schon in der Vergangenheit unterstrichen.

12:54 Uhr
Verstappen über Schubser
Die Geschichte vergessen hat Verstappen jedenfalls nicht. "Ich kam da hin und habe eine andere Reaktion von ihm erwartet. Wir sind alle emotional, da hatte ich gerade den Sieg verloren", beschreibt Verstappen die Schubser beim Wiegen. "Dafür war ich wirklich noch ruhig, es hätte noch schlimmer sein können." Was hätte er machen sollen, fragt Verstappen: "Ihm die Hand schütteln und danke sagen?"

12:50 Uhr
Verstappen über Ocon
Die beiden haben ja schon Auseinandersetzungen auf der Strecke gehabt. "Es ist ein neutrales Gefühl", bleibt Verstappen kurz angebunden. "Das wichtigste ist, dass es gutes Racing bleibt und für die Fans Spaß macht, aber nicht darüber hinausgeht", meint Ocon. "Ich fühle mich gleich, wenn ich gegen Seb oder gegen Kimi fuhr."

12:47 Uhr
Räikkönens Ferrari-Abschied
"Das habe ich ja schon mal gemacht, es ist also nicht das erste Mal", grinst Räikkönen. "Ich bin nicht traurig, warum sollte ich traurig sein. Wir sind noch immer Freunde, wir werden uns im Fahrerlager sehen, da ändert sich nichts."

12:46 Uhr
Vettel zur Zukunft
Sebastian Vettel will natürlich die Saison 2018 gut abschließen. Zur Zukunft meint er: "Wir brauchen ein stärkeres Paket. Wir hatten unsere Momente, mit starken Rennen, aber wir hatten auch welche, in denen wir nicht schnell genug waren."

12:45 Uhr
Ocon zum Brasilien-Crash
"Es tut mir Leid für Max", wiederholt Ocon noch einmal. "Aber dann hatte ich einen langsamen Boxenstopp. Ich war zwischen Lewis und Max, hatte blaue Flaggen, konnte mich dann lösen und dann kam das Team an den Funk und sagte, ich könne mich überrunden. Falls jemand in den Top 10 eine Strafe bekommen hätte oder so, dann wäre ich in den Punkten gewesen. Aber ich kann es leider nicht ändern."

12:42 Uhr
Verstappen zum Brasilien-Crash
"Alles gut im Sinne von 'du kannst das Ergebnis nicht ändern'. Ein Crash mit einem Überrundeten ist immer seltsam, aber so ist es eben passiert", so Verstappen. Anders würde er es nicht machen, da wiederholt er sich noch einmal. "Generell war Force India immer eine, eineinhalb Sekunden hinter uns. Mit frischen Reifen bist du vielleicht für zwei Runden schneller, aber dann sind die Reifen erledigt."

12:39 Uhr
PK-Halbzeit
Der erste Teil der Abu-Dhabi-Pressekonferenz ist vorbei, eine ganz kurze Pause folgt. Vorne am Podium gibt es einen fliegenden Wechsel, gleich werden hier Ocon, Räikkönen, Verstappen und Vettel sitzen. Als Vorsichtsmaßnahme werden die beiden Ferrari-Piloten zwischen die Brasilien-Streithähne Ocon und Verstappen gesetzt. Sie haben sich vielleicht danach noch die Hände geschüttelt, aber sicher ist sicher.

12:35 Uhr
Walter Koster ist zurück!
Wie immer das Highlight der Pressekonferenzen in Abu Dhabi: Auftritt von Reporter-Legende Walter Koster! Diesmal hat er es auf Lewis Hamilton abgesehen. Vor zwei Jahren hat ihm Lewis versprochen, in 10 Jahren in seinem Buch zu verraten, wie es damals wirklich zum Mechaniker-Tausch zwischen ihm und Nico Rosberg kam. "Jetzt musst du noch acht Jahre warten", antwortet Hamilton. "Aber ich bin 69", kontert unser Journalisten-Kollege. "Aktuell habe ich keine Pläne", erwidert Hamilton. Nun schaltet sich auch Alonso ein: "Aber schau mal Lewis, du musst ihm doch nach der langen Frage etwas sagen!" Hamilton kontert: "Schreibst du etwa ein Buch?" Alonso: "Ja, nächstes Jahr." Seine Frage bekommt Kollege Koster trotzdem nicht beantwortet. "Aber ich zähle jetzt runter, erinnere dich alle zwei Jahre daran!" Einen kleinen Seitenhieb Richtung Hamilton kann sich Alonso dann bei der nächsten Frage nicht verkneifen: "Auf meine Antwort brauchst du keine acht Jahre warten!"

Formel 1 - Reporter-Legende Walter Koster: Hart, aber herzlich: (08:26 Min.)

12:34 Uhr
Was wird Alonso vermissen?
"Pressekonferenzen", scherzt Alonso. Die Stimmung ist hier gerade sehr gut. Aber es gibt auch eine ernsthafte Antwort von Alonso: "Dass ich die Autos fahre, das ist etwas Besonderes. Egal, ob du 14. bist oder gewinnst." Die negativen Aspekte vergisst er trotzdem nicht: "Ich war 18 Jahre lang hier, du gibst für die Formel 1 alles. Du hast keine Freunde, keine Familie, keine Frau, keine Kinder."

12:30 Uhr
Alonso über Fragen
Alonso wird gefragt, ob es eine Frage gibt, die er in seiner Formel-1-Karriere noch nie gefragt wurde. "Nein, ich glaube, ich habe alle Fragen in der Welt bekommen. Unmöglich, dass da eine fehlt. Nein, da fehlt nichts", lacht Alonso.

12:26 Uhr
Alonso-Debüt
Alonso bekommt eine Gelegenheit, von seinem Formel-1-Debüt zu erzählen. Damals, vor allen diesen Jahren, begann er in Australien seine Karriere für Minardi. Das Team war praktisch pleite, bekam die Autos erst im letzten Moment an die Strecke. Alonso kam fast ohne Vorbereitung an: "Als ich in FP1 aus der Box kam, war die Ampel am Ende der Boxengasse noch rot, und ich bin den Fahrern davor fast reingefahren, weil ich den Neutral-Knopf nicht finden konnte."

12:24 Uhr
Alonsos größter Gegner
"Wenn ich einen Fahrer nennen muss, dann wird es Michael sein", benennt Alonso seinen größten Gegner - Michael Schumacher. "Aber aus emotionalen Gründen." Das heißt: "Als ich im Kart gefahren bin, hat er alles dominiert. Als ich in die Formel 1 gekommen bin, hat er alles dominiert, und dann fährst du plötzlich Rad an Rad gegen ihn."

12:22 Uhr
Hamilton über Kubica
"Ist Robert älter als ich? Oder jünger?", fragt Hamilton. Älter, wird er hingewiesen. "Oh, ich bin so glücklich. Mit dem Abschied von Fernando wäre ich der dritt- oder der zweitälteste Fahrer im Feld gewesen. Aber echt, es ist toll, ich habe im Kart gegen ihn gekämpft, kenne ihn schon lange. Er ist einer der talentiertesten Fahrer, die ich je gesehen habe. Toll, dass er eine Chance bekommen hat."

12:20 Uhr
Hamilton zum Deutschland-GP
Ein Wendepunkt in der WM 2018? "Wir haben uns einfach zusammengerissen, um das Beste aus dem Sonntag zu machen. Ultimativ hat das die echten Stärken des Teams gezeigt, alle möglichen Lösungen zu finden", meint Hamilton. "Und als Fahrer konnte ich alles an dem Tag maximieren."

12:16 Uhr
Alonso-Comeback?
"Momentan ist es schwer, sich das vorzustellen. Aber die Tür ist nicht zu. Zuerst einmal, ich weiß nicht, wie ich mich im nächsten Jahr fühle. Vielleicht sitze ich nächstes Jahr im April schon verzweifelt auf dem Sofa", erklärt Alonso seine Vorstellungen für die Formel-1-Zukunft. "Wenn, dann liegt es an mir. Keine Deadline oder so, es hängt davon ab, wie ich mich zur Mitte des nächsten Jahres fühle."

12:15 Uhr
Alonsos beste Formel-1-Erinnerungen
"Keine Ahnung, die Saison mit Lewis 2007?", lacht Fernando Alonso. Im Ernst: "Wahrscheinlich die Leute, mit denen ich gearbeitet habe. Ich habe mein halbes Leben hier verbracht. Mit den Ingenieuren, Designern, Mechanikern, mit euch Journalisten. Wir haben uns viele Tage in der Saison immer gesehen, das ist das beste, an dass ich mich erinnern kann."

12:12 Uhr
Russell über 2018
George Russell steht kurz vor dem Titelgewinn in der Formel 2, bevor er dann 2019 das Williams-Cockpit übernimmt. "Wir haben eine solide Führung, aber wir haben natürlich gesehen, dass immer noch etwas passieren kann", ist er vorsichtig.

12:11 Uhr
Hamilton über WM Nummer 5
Wo reiht er die ein? "Keine Ahnung, wahrscheinlich irgendwo oben", meint Hamilton. "Ich habe keine großartige Erinnerung, aber es fühlt sich an wie eines der besseren Jahre, auch was den Wettbewerb und so weiter angeht."

12:09 Uhr
Hamilton über Alonso
Wie war seine Beziehung? "Ja, war okay", grinst Hamilton, bevor er noch ein paar nette Worte über Alonso sagt. Dann schließt er mit: "Ich glaube schon, dass ich und der Sport ihn vermissen werden."

12:06 Uhr
Alonso noch nicht in Stimmung
Wir würden gerne mit Abschieds-Emotionen in die Pressekonferenz starten, aber Fernando Alonso will nicht. "Bis jetzt war es ein normales Wochenende. Am Sonntag wird es anders sein, da wird es etwas emotionaler. Aber jetzt, ich bin vor 10 Stunden aus Japan kommend gelandet, am letzten Wochenende in Schanghai gefahren, momentan bin ich noch nicht in der Stimmung für dieses Rennen."

12:00 Uhr
Gleich: Pressekonferenz
Wir erinnern noch einmal: Zum Saisonabschluss bekommen wir die doppelte Dosis Pressekonferenz geliefert. Zuerst beginnen wir mit der Kombination Alonso-Hamilton-Norris-Russell. Dann folgt Teil 2 mit Ocon-Räikkönen-Verstappen-Vettel.

11:45 Uhr
Fahrerfeld 2019
Das Formel-1-Fahrerfeld für die Saison 2019 ist also fast komplett. Wer wo genau fährt, könnt ihr in unserer Übersicht für 2019 nachlesen. Für zwei Cockpits fehlt wie gesagt noch die offizielle Bestätigung, der Rest ist nach einer mehr als unterhaltsamen Transfer-Saison jetzt durch.

11:30 Uhr
Sirotkin fährt weiter
Abschließend bleibt zu Sergey Sirotkin noch zu sagen: Er dürfte weiterfahren, aber nicht in der Formel 1. Sein Sponsor SMP Racing unterhält Programme in mehreren Rennserien, darunter ein LMP1-Programm in der Langstrecken-WM, für das unter anderem auch die Ex-F1-Piloten Jenson Button und Vitaly Petrov fahren. "Wir sind mit seiner Arbeit zufrieden", stellt SMP-Racing-Boss Boris Rotenberg klar, "und untersuchen gerade mehrere Optionen für die Zukunft von Sergeys Karriere. Er wird definitiv für SMP Racing Rennen fahren. Wir werden die Details bald verkünden."

11:18 Uhr
Sirotkin-Sponsoren unzufrieden
Von Sergey Sirotkins Sponsoren SMP Racing gibt es inzwischen ebenfalls ein Statement zum Williams-Fahrerwechsel. "Wir entschlossen uns, nicht als Teil eines gemeinsamen Projektes mit Williams Martini Racing an der Formel-1-WM teilzunehmen", gibt SMP-Racing-Eigentümer Boris Rotenberg darin an. Weil: "Wir waren vom Level des Teams zu Saisonbeginn unangenehm überrascht. Der Fortschritt am Auto war auch nicht gut genug. Trotzdem hat Sergey eine gute Saison gefahren, gab 100 Prozent und hat seine Aufgaben voll erfüllt."

11:05 Uhr
Die ersten Bilder
Wir haben inzwischen auch die ersten Bilder aus Abu Dhabi. Für alle, die mehr als nur Robert-Kubica-Hype haben wollen. Mit dabei: Eine süße Fernando-Alonso-Puppe. Zur Feier seines Formel-1-Abschiedes.

10:50 Uhr
Der Rest des Tages
Damit ist der größte Hype des Tages verebbt. Weiter geht es aber schon bald mit der Pressekonferenz um 12:00 Uhr. Da ist heute ein Monster-Programm angekündigt, in zwei Teilen mit vielen, vielen Teilnehmern. Alle weiteren Details zum Abu-Dhabi-Wochenende gibt es in unserem unten verlinkten Zeitplan.

10:39 Uhr
Williams beim Abu-Dhabi-Test
Passend zur Kubica-Ankündigung hat Williams jetzt natürlich auch ihre Fahrer für den offiziellen Test nächste Woche bestätigt. Die 2019er-Fahrer werden fahren - Russell am Dienstagmorgen und Mittwochnachmittag, Kubica am Dienstagnachmittag und am Mittwochmorgen. Vom Test gibt es natürlich auch von uns Live-Berichterstattung, wir werden die beiden Tage von morgens bis abends im Ticker begleiten.

10:33 Uhr
Sirotkin verabschiedet sich
Auf Twitter hat Sergey Sirotkin mal zur Ankündigung Stellung genommen: "Liebe Freunde, leider fahre ich nächstes Jahr nicht in der Formel 1. Es war ein langes und hartes Jahr, nicht alles lief wie ich es wollte, aber ich habe immer weitergearbeitet und alles gegeben, um das zu erreichen, was wir meiner Meinung nach verdient haben. Und wenn ich ehrlich bin, dann glaube ich, dass wir einen ganz anständigen Job gemacht haben, wenn wir uns unsere Situation in diesem Jahr ansehen." Sirotkin sitzt auf einem WM-Punkt, den hat er in Monza geholt. Teamkollege Lance Stroll hat sechs Punkte. Fairerweise muss aber gesagt werden: Sirotkin hat Stroll immer wieder auf der Strecke geschlagen - nur ging es da nie um Punkte.

10:26 Uhr
Sirotkin raus
Das lassen wir jetzt im Kubica-Hype nicht gleich untergehen. Sergey Sirotkin ist effektiv raus aus der Formel 1. Denn die offenen Plätze für die Saison 2019 sind inzwischen mehr als dünn, nur bei Force India und bei Toro Rosso sind offiziell noch Plätze frei. Wenn wir annehmen, dass Lance Stroll tatsächlich im Team unterkommt, bei dem sein Vater Teil der Eigentümer-Gruppe ist, dann gibt es überhaupt nur mehr einen Platz, bei Toro Rosso. Und dort wurden bis jetzt auch andere Namen genannt. Entweder Brendon Hartley macht weiter, oder sie bringen einen anderen Fahrer von außerhalb der Formel 1 rein.

10:20 Uhr
Kubica-Konferenz
Der Tag beginnt für uns also gleich einmal mit einer Kubica-Pressekonferenz. War es unerwartet? Nicht wirklich. Die Hinweise waren vor der heutigen Williams-Ankündigung doch schon sehr, sehr dicht. Jetzt gerade sind alle bei Williams versammelt, auch wir sind durch unseren Redakteur Christian Menath vertreten. Und Williams steht jetzt, nachdem sie 2018 viel Kritik für die Fahrerpaarung Stroll/Sirotkin einstecken mussten, für 2019 mit einer ganz schön beeindruckenden Kombination von Kubica und Mercedes-Junior George Russell da.

10:10 Uhr
Guten Kubica!
Wir haben es geschafft. Robert Kubica fährt 2019 offiziell wieder in der Formel 1! Damit beginnen wir unsere Live-Berichterstattung vom letzten Formel-1-Rennen der Saison 2018. Mehr Infos zum Kubica-Comeback gibt es gleich einmal unten. Mehr Infos zum Rest der Formel-1-Welt gibt es dann den ganzen Donnerstag über hier live im Ticker.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter