Formel 1

Formel 1 Brasilien 2018, Wetter: Hitze statt Regen im Rennen

Sao Paulo erwartet die Formel 1 beim vorletzten Saisonrennen 2018 mit wechselhaftem Wetter. Sowohl was die Prognose für Regen als auch Temperaturen betrifft
von Jonas Fehling

Motorsport-Magazin.com - Wer an den Brasilien GP denkt, der denkt unweigerlich auch an dramatische Formel-1-Rennen im Regen. Bereits mehrfach sorgte das Wetter in Sao Paulo für spektakuläre Grands Prix. Die sensationelle WM-Entscheidung um Lewis Hamilton, Felipe Massa und einen gewissen Timo Glock von 2008 ist nur ein Beispiel. Andere sind das Regenchaos von 2003 oder jüngste Krimi in 2016.

Zufall sind die oft wechselhaften Bedingungen in Interlagos nicht. Wie der Name bereits sagt, befindet sich das Autodromo Jose Carlos Pace zwischen zwei Seen. Hinzu kommt die Höhe von knapp 800 Metern über dem Meeresspiegel. Zusammen ergibt das eine hohe Luftfeuchtigkeit und oftmals auch hohe Regenwahrscheinlichkeiten.

Genau das gilt auch für das Formel-1-Rennwochenende 2018. Einmal mehr sagt der Wetterbericht Mischbedingungen voraus. Doch nicht nur was den Regen anbelangt, sondern auch die Temperaturen. Motorsport-Magazin.com hat die aktuelle Wetterprognose.

Formel 1 2018: Brennpunkte vor dem Brasilien GP: (06:55 Min.)

Wetter Sao Paulo: Das erwartet die Formel 1 in Training, Qualifying, Rennen

Donnerstag: Am Medientag empfing Sao Paulo die Formel 1 mit den kühlsten Bedingungen des Wochenendes. Nur 19 Grad Celsius. Die Regenwahrscheinlichkeit betrung den ganzen Tag über relativ konstant 20 Prozent, es blieb trotz durchgehender Wolkendecke jedoch trocken.

Freitag: Für die beiden Freien Trainings wird es bereits wärmer. Auf bis zu 23 Grad Celsius steigen die Temperaturen. Doch auch die Regenwahrscheinlichkeit nimmt zu, verdoppelt sich gegenüber Donnerstag auf rund 40 Prozent zu den für die Formel 1 relevanten Ortszeiten. Im bereits beendeten ersten Training blieb es trocken. Gegen Ende des zweiten Training begann es am Rand der Strecke leicht zu tröpfeln.

Samstag: Am Samstag klettert das Quecksilber noch einmal. Für das Qualifying sind bereits 25 Grad Celsius angesagt. Die waren dann sogar schon im FP3 erreicht. Das Regenrisiko nimmt aber nicht weiter zu. Mit nur 40 prozentiger Wahrscheinlichkeit soll das Qualifying nass werden. In der Generalprobe, dem dritten Training, waren es ein paar Prozentpunkte weniger - und es bleib trocken. Das Qualifying selbst dagegen verlief immer an der Grenze zu einem richtigen Schauer. Einzelne Tropfen reichten aber noch für die Slicks.

Sonntag: Für den Großen Preis von Brasilien selbst sollen die Temperaturen abermals zunehmen. Im Rennen könnte das Quecksilber sogar 27 Grad Celsius erreichen. Es wird also richtig heiß auf dem Asphalt. Die Regenwahrscheinlichkeit beträgt aber stolze 60 Prozent. Hitzegewitter? Vor und nach dem Rennen jedoch ist sie deutlich geringer. Nur leichte Verschiebungen können also große Auswirkungen haben.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter