Tipp
Formel 1 / Hintergrund

Formel 1 Barcelona, Fahrer-Ranking: Hamilton hängt Vettel ab

Lewis Hamilton dominiert nicht nur das F1-Rennen in Spanien, sondern auch das Fahrer-Ranking. Besonders krass sind aber die Härtefälle am Ende der Wertung.

Motorsport-Magazin.com - Lewis Hamilton hat den Spanien GP der Formel 1 2018 mit einer Gala-Vorstellung gewonnen. Von Pole gestartet war der Sieg des Mercedes-Fahrers und amtierenden Weltmeisters zu keinem Zeitpunkt auch nur im Ansatz gefährdet.

Gefährdet unter anderem Gesichtspunkt waren jedoch viele andere Fahrer - von Romain Grosjean. Nico Hülkenberg und Pierre Gasly erwischte es beim Startunfall besonders hart. Doch ist der Haas-Pilot deshalb der Totalausfall an diesem Wochenende? Die MSM-Redakteure haben eine klare Meinung, sehen jedoch auch noch eine andere Graupe.

Doch welche Fahrer leißen im Gegensatz dazu positiv aufmerken? Wer machte seinen Job am besten, behielt den Überblick? War irgendwer tatsächlich und bei genauem Hinsehen noch besser als der überragende Sieger Lewis Hamilton? Sebastian Vettel vielleicht? Oder Best-of-the-Rest-Magnussen? Youngster Charles Leclerc mit der nächsten sauberen Sauber-Fahrt in die Punkte? Motorsport-Magazin.com geht genau dieser Frage auf die Spur und fühlt allen F1-Piloten - gemeinsam mit euch Lesern - auf den Zahn.

Fahrer-Ranking Barcelona 2018: MSM-Bewertungen im Detail

Pos. Florian Becker Christian Menath Jonas Fehling
1 Hamilton Hamilton Hamilton
2 Vettel Leclerc Leclerc
3 Bottas Magnussen Magnussen
4 Leclerc Bottas Bottas
5 Magnussen Verstappen Vettel
6 Alonso Vettel Alonso
7 Verstappen Alonso Sainz
8 Sainz Gasly Gasly
9 Räikkönen Sainz Räikkönen
10 Ricciardo Hülkenberg Hülkenberg
11 Ocon Perez Verstappen
12 Perez Ocon Ocon
13 Ericsson Räikkönen Ericsson
14 Gasly Ricciardo Perez
15 Vandoorne Vandoorne Vandoorne
16 Hülkenberg Ericsson Ricciardo
17 Sirotkin Stroll Stroll
18 Stroll Sirotkin Sirotkin
19 Hartley Hartley Hartley
20 Grosjean Grosjean Grosjean

F1-Fahrer-Ranking Spanien GP: Härtefälle der Redaktion

Christian Menath: An diesem Wochenende kann es ganz vorne nur einen geben, dahinter wird es bei den Top-Positionen tatsächlich schon dünn. Viele Piloten haben kleinere Fehler gemacht, kaum ein Fahrer blieb fehlerfrei und war gleichzeitig schnell. Zwei Rennen wurden leider von einer seltendummen Aktion von Romain Grosjean zerstört. Eigentlich wäre der Franzose heute dreimal Härtefall. Vielleicht sollte er in Zukunft mit Fronttrieblern fahren.

Positiver Härtefall: Kevin Magnussen
Magnussen überrascht mich in dieser Saison - von ein paar Aussetzern mal abgesehen. Er zeigt meist, was der Haas tatsächlich könnte, ist meist schneller als Grosjean. So auch an diesem Wochenende. Er fuhr wohl das langweiligste Rennen seiner Karriere irgendwo zwischen Top-Teams und Rest der Welt. Den kleinen Fehler im Training, als er Charles Leclerc vors Auto fuhr, verziehe ich ihm.

Formel 1 Spanien 2018: Ferrari - Spiegel, Reifen & Strategie: (10:49 Min.)

Negativer Härtefall: Brendon Hartley
Langsam wird die Luft dünn für den Neuseeländer. Sein Abflug im 3. Freien Training war derart heftig, dass sogar der Motor dabei gravierenden Schaden erlitt. Die Formel 1 scheint für Hartley eine Nummer zu groß zu sein. Hätte Red Bull Formel-1-reifes Material in der Hinterhand, würde es wohl nicht mehr lange dauern...

Florian Becker: Barcelona 2018 war bei den meisten Fahrern eine klare Angelegenheit. Rennsieger Hamilton wurde erstmals in dieser Saison für ein perfektes Wochenende belohnt, Teamkollege Bottas war abermals super aufgelegt. Sebastian Vettel kann man nicht allzu viele Vorwürfe machen. Der Ferrari war in Spanien offenbar nicht auf dem Level der vorangegangenen Rennen - und damit fuhr er bis zum Taktik-Fauxpas immer noch auf dem zweiten Platz. Auf der anderen Seite gab es die Piloten, die mit ihrer Leistung kaum positive Kritik zuließen. Allen voran Grosjean und Hartley, die zu viele Fehler machten und für Schrott sowie Ärger sorgten.

Positiver Härtefall: Lewis Hamilton
Da war er wieder, der viermalige Weltmeister und Pole-Position-Rekordhalter der Formel 1. Lewis Hamilton fuhr in Spanien zum ersten Mal seit dem Saisonauftakt in Australien wieder wie der Champion, der in der Königsklasse drei der letzten vier Weltmeisterschaft gewonnen hat. In den Trainings an der Spitze, im Qualifying im entscheidenden Q3 mit der zweiten Pole Position der Saison zur Stelle und im Rennen vom Start bis zur Zielflagge souverän an der Spitze. Nach dieser Leistung darf Hamilton sich zurecht an der WM-Spitze sonnen - anders als noch in Baku, wo ihm der Sieg durch pures Glück in den Schoß fiel.

Negativer Härtefall: Stoffel Vandoorne
Eigentlich fällt es schwer, über Stoffel Vandoorne etwas Negatives zu schreiben. Genauso schwierig ist es allerdings, positive Worte für den Teamkollegen von Fernando Alonso zu finden. In Spanien kassierte er die fünfte Qualifying-Niederlage in Folge - und wie bei den vorangegangenen Wochenenden konnte er auch im Rennen nicht mit seinem Stallgefährten mithalten. 32 von McLarens 40 WM-Punkten gehen auf das Konto Alonsos. Klar, in Barcelona fiel Vandoorne mit einem Defekt aus. Aber auch so hätte er wohl kaum Punkte geholt, geschweige denn Alonso übertrumpft. Vandoornes Karriere droht im Schweif des asturischen Kometen langsam zu verglühen ...

Jonas Fehling: Der Spanien GP 2018 sorgte über das ganze Wochenende durch schwierige Streckenbedingungen dafür, dass eigentlich kein Fahrer ohne Fehl und Tadel blieb. Irgendwo drehte sich jeder mal oder rauschte gar ins Kies. Mit Abstand vor allen anderen war nur einer: Lewis Hamilton zeigte in Barcelona, dass er sein Feuer keineswegs verloren hat. Alle anderen leisten sich einfach zu viel - auch im Rennen. Verstappen mit Kollision unter VSC, Vettel verparkt sich beim zweiten Stopp, Ricciardo dreht sich unter Neutralisation etc. - dem Kollegen Grosjean widme ich unten einen ganzen Absatz. Schwierig macht das Ranking dieses Mal, hier zu gewichtigen welcher Fehler, größer und vermeidbarer war. Ebenfalls schwer ist es ausgefallene Fahrer wie Räikkönen, Hülkenberg und Gasly einzuordnen.

Positiver Härtefall: Charles Leclerc
Eigentlich gibt es in Barcelona für mich nur einen positiven Härtefall, der wirklich krass herausragt: Lewis Hamilton. Weil wir drei Richter hier jeder einen anderen nennen sollen, musste ich lange suchen. Wirklich ganz besondere Dinge vollbracht hat für mich bis auf den Weltmeister in Spanien nämlich niemand. Charles Leclerc machte zumindest keine Fehler, holte wieder einen Punkt für Sauber und hatte Teamkollege Marcus Ericsson klar im Griff. Deshalb einfach mal der Youngster und nicht Alonso (schlechter Start trotz Supersoft schon vor Einfahrt in die Grosjean-Hölle), Magnussen (unnötige Aktion im Training) oder Bottas (wieder stark, aber dieses Mal einfach nie ganz auf Hamilton-Niveau).

Negativer Härtefall: Romain Grosjean
Ab ins Verkehrssicherheitszentrum mit dem Fliegenfänger! Nico Hülkenberg hätte sich Romain Grosjean in Spanien besser nicht als eines der Opfer seines Wahnsinns ausgesucht. Der Deutsche fand deftige Worte für eine völlig absurde Aktion des Franzosen nach dem Start. Deftig, aber mehr als angemessen. In so einer Situation voll auf dem Pinsel zu bleiben ist einfach nur unfassbar dumm - und saugefährlich. Dass sich Haas noch über eine zu harte Strafe aufregt (3 Strafplätze in Monaco, 2 Strafpunkte), ist für mich ein kompletter Witz. Man kann - nein muss - sich höchstens beschweren, dass Grosjean nicht die zweite Rennsperre seiner F1-Karriere als Denkzettel erhalten hat. Deshalb tut es mir auch kein bisschen leid, dass Grosjean jetzt zum dritten Mal innerhalb von vier Rennen mein Härtefall geworden ist.

Formel 1, Fahrer-Ranking Spanien: Gesamtergebnis User & MSM

Pos. Fahrer MSM-Rang User-Rang Gesamt
1 Hamilton 1 1 1
2 Leclerc 2,7 3 2,85
3 Vettel 4,3 2 3,15
4 Magnussen 3,7 6 4,85
5 Alonso 6,3 5 5,65
6 Verstappen 7,7 4 5,85
7 Bottas 3,7 9 6,35
8 Räikkönen 10,3 7 8,65
9 Sainz 8 13 10,5
10 Hülkenberg 12 10 11
11 Ricciardo 13,3 11 12,15
12 Perez 12,3 14 13,15
13 Grosjean 20 8 14
14 Gasly 10 19 14,5
15 Stroll 17,3 12 14,65
16 Ocon 11,7 18 14,85
17 Ericsson 14 16 15
18 Hartley 19 15 17
19 Sirotkin 17,7 17 17,35
20 Vandoorne 15 20 17,5

So funktioniert das MSM-Fahrerranking: Unmittelbar nach jedem Rennen schalten wir per News und in unserem News- und Live-Ticker zum Renntag unsere Umfrage nach dem Fahrer des Wochenendes (immerhin kann man sich das Rennen bereits am Freitag oder Samstag durch Strafen oder schlechtes Qualifying verderben) online. Bis zum nächsten Morgen könnt ihr dann für euren Favoriten abstimmen. Daraus ergibt sich eure User-Wertung.

Parallel bewertet unser F1-Kernteam um Christian Menath, Florian Becker und Jonas Fehling die Leistungen aller 20 Fahrer. Jeder von uns erstellt sein persönliches Ranking. Aus diesen drei Ranglisten bilden wir den Mittelwert. Damit steht das MSM-Ergebnis. Dieses wird dann im Verhältnis 1:1 der User-Bewertung gegenüber gestellt - dieser Mittelwert ergibt das Gesamtergebnis. Bei Gleichstand entscheidet das bessere Einzelergebnis.

Fahrer-Ranking: Video, Tabelle, Bilderserie & MSM-Härtefälle

Noch dazu liefern wir euch unsere allgemeine Einschätzung zu unseren Rankings und jeder seine persönlichen Härtefälle - im positiven und negativen Sinn. Diese müssen sich nicht zwingend mit dem Ersten und Letzten der persönlichen Bewertung decken, sondern können auch Fälle betonen, die uns sonst noch besonders aufgefallen sind. So wollen wir mehr Vielfalt und Abwechslung abbilden. Auch einen Unterhaltungsfaktor haben wir in petto: Unsere Erklärung liefern wir, so es die Reiseumstände zulassen, on top auch im Video. Per Bilderserie beleuchten wir außerdem nochmals jeden Fahrer einzeln im Detail.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter