Formel 1

Formel 1 Barcelona: Sebastian Vettel erklärt verpatztes Podium

Ferrari und Sebastian Vettel verlieren beim F1-Rennen in Spanien durch einen zweiten Stopp ein Podium. Warum der Reifenwechsel sein musste.
von Christian Menath

Motorsport-Magazin.com - Für Sebastian Vettel endete der Spanien GP 2018 in Barcelona enttäuschend. Der Ferrari-Pilot musste sich noch nur von den Mercedes-Fahrern Lewis Hamilton und Valtteri Bottas geschlagen geben, sondern auch von Max Verstappen im Red Bull.

Dabei hatte das Rennen für Vettel gut angefangen: Von Platz drei gestartet konnte er in der ersten Kurve an Valtteri Bottas vorbeigehen. Doch die Pace von Formel-1-Weltmeister Hamilton konnte er zu keinem Zeitpunkt mitgehen, musste eine große Lücke aufreißen lassen.

Ferrari scheitert mit Vettel-Taktik

In Runde 18 kam Vettel als erster Top-Pilot zum Boxenstopp und wechselte von Soft auf Medium. Mercedes zog mit Bottas zwei Runden später nach, nur durch einen kleinen Fehler bei dessen Stopp konnte Vettel seinen Platz gegen den Mercedes-Piloten verteidigen.

Allerdings kam Vettel - im Gegensatz zu allen anderen Top-Piloten - zu einem zweiten Stopp. Der Ferrari-Star nutzte eine kurze VSC-Phase, um sich noch einmal die Medium-Pneus abzuholen. Dadurch fiel er hinter Bottas und Verstappen zurück.

Vettel: Wir hatten wegen Verschleiß keine Wahl

Die Taktik ging nicht auf, Vettel kam mit frischeren Reifen nicht einmal an Verstappen vorbei, der mit einem relativ stark beschädigtem Frontflügel zu kämpfen hatte. "Aber wir mussten den zweiten Stopp machen, weil wir einen stärkeren Reifenverschleiß hatten", verteidigte Vettel die Ferrari-Strategie. "Von außen mag es einfach aussehen, von innen nicht..."

Dabei hätte Vettel durch den Stopp unter VSC-Bedingungen auch vor Verstappen zurück auf die Strecke kommen können, doch der Deutsche verpasste bei seinem Boxenstopp die Position knapp, die Crew musste nachrücken, was Zeit kostete. Verstappen ging durch. "Dazu hatte ich in der Boxengasse auch noch ein wenig Verkehr", erklärte Vettel.

Vettel: Einstopper war bei mir unmöglich

Kimi Räikkönen allerdings, der jedoch wegen eines Technik-Defekts ausfiel, erklärte, dass er nur einen Stopp machen wollte. Hätte auch Vettel mit einem Stopp durchfahren können? "Nein, das hängt immer von der Position ab, in der du dich befindest", erklärte Vettel Motorsport-Magazin.com.

"Ich bin schon in Runde 18 zum ersten Stopp gekommen, Kimi konnte in seiner Position etwas probieren und länger draußen bleiben", so Vettel. "Ich hatte schon zu viel Reifen verbraucht, eine Einstopp-Strategie hätte nicht funktioniert."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter