Formel 1

Formel 1 als Wahnsinn: Liberty Media startet Marketingkampagne

Bernie Ecclestone überließ die Vermarktung der F1 stets seinen TV-Partnern wie hierzulande RTL. Liberty Media setzt ab 2018 auf eine eigene Werbekampagne.
von Florian Becker

Liberty Media kündigt pünktlich zum Saisonstart der Formel 1 mit dem Grand Prix von Australien in Melbourne die nächste Revolution in der Königsklasse an: Mit dem ersten Rennen im Jahr 2018 fällt der Startschuss zur neuen, weltweiten Werbekampagne der Rechteinhaber. Die US-Amerikaner wollen die Wahrnehmung der F1 nachhaltig verändern.

'Engineered Insanity', auf Deutsch 'konstruierter Wahnsinn'. So lautet Liberty Medias neuer Slogan für die Formel 1. Am Freitag, genau eine Woche vor dem ersten Trainingstag im Albert Park, wurde er in einem 60 Sekunden langen Werbespot präsentiert. Dieser soll die neue, weltweite Werbekampagne für den Sport ins Rollen bringt.

Der Clip zeigt neben spektakulären Rennbildern sechs sogenannte Superfans, welche für die Aufnahmen in einem Windkanal in Szene gesetzt wurden. Das Ziel Libertys: Die Action und Faszination der Formel 1 aus Sicht ihrer Fans wiedergeben und dabei vermitteln, wie der schmale Grat zwischen Chaos und Kontrolle sie in ihren Bann zieht. Im Saisonverlauf sollen neue Fassungen geschnitten werden, welche nach jedem Grand Prix veröffentlicht werden.

"Wir wollen eine spürbaren Veränderung herbeiführen, wie die Menschen die F1 wahrnehmen", so Marketingdirektorin Ellie Norman in der offiziellen Presseaussendung Liberty Medias. Verantwortlich für die neue Kampagne zeichnet, wie schon beim neuen Logo der Formel 1, die in London ansässige Werbeagentur Wieden+Kennedy.

Liberty Media: Haben unseren Fans ein Versprechen gegeben

Damit schlägt Liberty einen anderen Weg ein als Bernie Ecclestone, der bis Anfang 2017 über 40 Jahre die Vermarktung der Formel 1 innehatte. Der Brite setzte im Gegensatz zu seinen Nachfolgern nie auf eine eigene Werbekampagne, überließ stattdessen die Vermarktung in den jeweiligen Ländern entweder den TV-Stationen oder den Promotern der Grands Prix.

"Wir haben unseren Fans letzte Saison ein Versprechen gegeben, sie näher heranzubringen und den Sport in etwas umzuformen, das wiedergibt, was sie in ihm sehen- mit dem Kampf der Gladiatoren im Zentrum", so Norman. "Nichts könnte das besser rüberbringen, als es durch die Augen unserer leidenschaftlichsten Fans zu sehen."

Der Werbeclip ist der Anfang der Kampagne, welche die Fans in Zukunft permanent mehr in den Sport einbinden soll. Die Formel 1 soll in diesem Zuge nicht nur auf den Empfangsgeräten zuhause beworben werden, wo die Werbung im digitalen Sektor ausgeweitet wird. So soll auch mit Plakaten an den Flughäfen und Wandbemalungen in den Städten der Austragungsorte geworben werden.

Formel 1 2018: Fragen nach den Wintertests: (18:04 Min.)

Liberty Media pusht Werbung beim Deutschland GP auf dem Hockenheimring

Laut Liberty Media soll die Kampagne aber nur bei den Events in China, Frankreich, Deutschland und den USA, welche von den US-Amerikanern als Schlüssel-Grands-Prix bezeichnet werden, in diesem Ausmaß betrieben werden. Die Fans sollen jedoch auch bei allen anderen Rennen die Möglichkeit haben, bei der Kampagne mitzuwirken.

"Wir werden weitere auf den Fan fokussierte Aktivitäten bei den Rennen, den Fan-Veranstaltungen und in den sozialen Netzwerken der F1 kreieren. Die visuelle Sprache der Kampagne wird in die Hände der Community gegeben, in dem wir ihnen die Möglichkeit geben, die Kampagne mit einer Serie von GIFs und Insta-Stories ins Rollen zu bringen", erklärt Norman.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video