Formel 1 / Rennbericht

Formel 1 USA 2017: Hamilton gewinnt Austin-Spektakel vor Vettel

Lewis Hamilton hat den USA GP der Formel 1 in Austin gewonnen. Die WM-Entscheidung ist jedoch vertagt: Vettel rettete P2 ins Ziel - mit einigen Mühen.
von Jonas Fehling

Motorsport-Magazin.com - Lewis Hamilton hat den USA GP der Formel 1 2017 gewonnen. Zwar verlor der Brite sofort am Start die Führung an WM-Rivale Sebastian Vettel, doch setzte Hamilton schnell einen starken Konter auf der langen Gerade des Circuit of the Americas.

Daraufhin fuhr Hamilton relativ entspannt Richtung Sieg, denn Vettel mühte sich dahinter im Strategie-Duell mit Max Verstappen ab, musste einen zweiten Stopp einlegen und erst einmal wieder Valtteri Bottas und Kimi Räikkönen überholen. Als das gelungen war, war Hamilton längst auf und davon geflogen. Doch war dessen Pace ohnehin eine Ecke stärker.

Für Lewis Hamilton war es der bereits fünfte Sieg in Austin und der neunte in der Formel-1-Saison 2017. Durch Vettels zweiten Platz reichte das allerdings noch nicht ganz für den vorzeitigen Gewinn des WM-Titels. Anders in der Konstrukteursweltmeisterschaft: Die machte Mercedes bereits in Austin klar.

Das (vorläufige) Podium: Neben Hamilton und Vettel schaffte auch Max Verstappen (zunächst) den Sprung auf das Treppchen. Vom 16. Startplatz zeigte der Niederländer mit Top-Strategie von Red Bull eine starke Aufholjagd, verdrängte noch in der letzten Runde Kimi Räikkönen mit einem grenzwertigen Manöver von P3. Doch dann ermittelte die Rennleitung. Und plötzlich war es doch nichts mit dem Podium: Fünf Sekunden Strafe, Räikkönen rückte wieder auf. Red Bull will allerdings Protest einlegen.

USA GP in Austin: Das sagen Hamilton, Vettel & Räikkönen

Lewis Hamilton: "Ich fühle mich unglaublich, seit 2012 wächst dieses Publikum hier. Es ist ein wunderbarer Tag, ich liebe diese Strecke, ab jetzt ist es meine Lieblingsstrecke. Das ganze Jahr ist bisher unglaublich. Ich liebe es, dieses Auto zu fahren. Ich hatte solch eine Pace nicht erwartet. Es sind noch drei Rennen jetzt, da will ich drei Siege."

Sebastian Vettel: "Am Start hat es noch gut ausgesehen, ich bin an Lewis vorbeikommen, aber dann habe ich schnell gemerkt, dass wir nicht seine Pace gehen konnten. Wir waren ein wenig im Niemandsland nach dem ersten Stopp, haben dann nochmal gestoppt und sind mit dem letzten Satz noch schneller gewesen. Aber das Wunschergebnis ist das jetzt nicht. Ich denke aber nicht, dass es an der Strategie lag. Sie waren einfach schneller."

Kimi Räikkönen: "Es war enttäuschend, am Ende so die Punkte zu verlieren. Aber dann habe ich das mit Max' Strafe gehört. Das Auto hat sich im ganzen Rennen super angefühlt und top funktioniert."

Die Punkteränge: Max Verstappen, Valtteri Bottas, Esteban Ocon, Carlso Sainz, Segio Perez, Felipe Massa und Daniil Kvyat komplettierten die Top-10. Nico Hülkenberg und Pascal Wehrlein schieden bereits in der Anfangsphase aus.

Der WM-Stand: 66 Punkte beträgt der Vorsprung Lewis Hamiltons auf Sebastian Vettel jetzt in der WM. Damit ist die Entscheidung vertagt. Allerdings muss Vettel in Mexiko jetzt stolze 17 Punkte aufholen, also mindestens Zweiter werden - sonst ist Hamilton Weltmeister, egal was er selbst macht. Weil Ferrari es unterdessen nicht geschafft hat, die nötigen 17 Punkte auf Mercedes aufzuholen, haben die Silberpfeile in Austin bereits die Konstrukteurs- Weltmeisterschaft gewonnen.

Das Wetter: Kaiserwetter in Austin. Nachdem es am Vormittag noch geschüttet hatte, präsentierte sich der Circuit of the Americas zum Rennstart wieder unter strahlender Sonne - bei 24 Grad Außentemperatur und 34 auf der Strecke.

Der Start: Starker Start von Sebastian Vettel. Der Ferrari-Pilot kam sofort besser vom Fleck und beschleunigte Lewis Hamilton auf dem Weg hoch zur ersten Kurve aus. Dann hatte Vettel die Innenbahn - Führung übernommen! Dahinter keine Veränderungen, einzig Kimi Räikkönen verlor einen Platz an Esteban Ocon. Weiter hinten kollidierten Kevin Magnussen und Pascal Wehrlein, eine Strafe gab es aber nicht.

Die Zwischenfälle: Bei einem Überrundungsvorgang durch Vettel kollidierten Kevin Magnussen und Marcus Ericsson Ende der langen Gerade. Der Schwede kassierte dafür eine 5-Sekunde-Strafe auf seine Rennzeit. Ansonsten keine nennenswerten Vorkommnisse.

Der Rennverlauf: Schon nach einer Runde dann Angriff von Daniel Ricciardo auf Valtteri Bottas. In der ersten Kurve drückte der Red Bull den Mercedes weit raus, dennoch konterte der Finne mit Erfolg, kürzte aber leicht ab. Der andere von weit hinten gestartete Red Bull von Max Verstappen lag in Runde zwei bereits auf P11.

Daniel Ricciardo knallhart gegen Bottas

Besser als Ricciardo machte es kurz darauf Kimi Räikkönen, der sich in Kurve 16 wieder an Ocon vorbeidrückte. Doch schon eine Runde später versuchte es Ricciardo erneut: Ultraspät auf der Bremse in Kurve eins. Sensationelles Duell mit Bottas, der sich erneut knapp behauptete.

Das erste Duell untersuchte unterdessen die Rennleitung, eine Strafe für das Abkürzen Bottas' gab es allerdings nicht. Dennoch lachender Dritter: Kimi Räikkönen, der die Duellanten wieder eingeholt hatte. Vorne verwaltete Vettel eine Sekunde Vorsprung auf Hamilton. Aber nicht lang ...

Hamilton kontert Vettel ganz cool

Das wichtigste Manöver: Angriff Hamilton in Runde sechs! Am Ende der langen Gegengeraden bremste der Brite Vettel aus, der sich gar nicht groß wehrte. Doch es kam noch härter für Vettel: Sofort setzte sich Hamilton um mehr als eine Sekunde ab. Vier Runden später hatte sich der Abstand verdoppelt, während Max Verstappen bereits auf P6 angekommen war.

Doch statt Räikkönen zu jagen attackierte jetzt der Finne Ricciardo heftig. Vettel meldete indessen abbauende Reifen, lag bereits vier Sekunden hinter Hamilton als es allmählich Zeit wurde für die ersten Stopps ...

Vettel-Undercut gegen Hamilton geht schief

Die ersten Boxenstopps: In Runde 13 kam Ricciardo als erster Top-Fahrer zum Reifenwechsel, entging so einem Überholvorgang durch Räikkönen. Der Australier bekam den superweichen Reifen, lag jetzt hinter Verstappen, der bereits auf dieser Mischung gestartet war. Dann der Schock: Nur wenig später rollte Ricciardo aus - Motorschaden!

In Runde 17 dann Vettel an der Box - und holte sich sogar den gelben, also härtesten Reifen. Ebenso Valtteri Bottas, der zwei Runden darauf an die Box kam. Eine Runde danach kam auch Hamilton - doch sollte das reichen gegen den Undercut Vettels? Ja! Hamilton, nun ebenfalls auf Soft, behauptete hauchdünn die virtuelle Führung. Zuvor hatte Vettel durch einen Fahrfehler im letzten Sektor die vielleicht entscheidenden Zehntel verloren.

Tatsächlich lag nun kurz Räikkönen vorne, der nach einer Runde aber ebenfalls softe Reifen holte und den Stab an Supersoft-Starter Verstappen übergab.

Der weitere Rennverlauf: Der lag aber nur knapp vor Hamilton mit frischen Reifen. Entsprechend locker zog der Brite in Runde 23 auf der langen Geraden vorbei, wobei sich Verstappen anders als zuvor Vettel an derselben Stelle zumindest wehrte. Eine Runde später kam schließlich auch Verstappen zum Stopp, bekam ebenfalls Soft.

Räikkönen jagt Bottas

Strategisch waren nun also alle verbliebenen fünf Top-Fahrer weitgehend gleich aufgestellt. Zur Mitte des Rennens führte Hamilton vier Sekunden vor Vettel. Bottas lag weitere vier zurück, Räikkönen indessen holte auf, nur drei Sekunden trennten die Finnen in Runde 26. Auch Verstappen drehte dahinter auf, knabberte seine acht Sekunden Rückstand Stück für Stück ab und stellte mit 1:38.523 sogar einen ersten neuen Rundenrekord auf.

Spannung im Verfolgerfeld: Auch hinter der Spitzengruppe ging es in dieser Phaseeinmal mehr heiß her. Im Fokus erneut Force India: Sergio Perez wollte unbedingt per Teamorder vorbei an Ocon, da er schneller sei und einen Angriff von Carlos Sainz fürchtete. Doch sein Team lehnte ab - ein Fehler: Sainz schnappte sich den Mexikaner nach einem sehenswerten Duell in Runde 34 tatsächlich.

Aber zurück zur Spitze: Hier hatte Kimi Räikkönen nun Bottas eingeholt, hing direkt im Getriebe des Mercedes. Noch dazu war Sebastian Vettel alles andere als komfortabel davor - nur 1,5 Sekunden lag er vor den Finnen, sodass Ferrari offenbar über einen zweiten Stopp nachdachte. Zumindest funkte die Scuderia etwas davon, vielleicht auf Plan B umzuschwenken.

Red Bulls Strategie-Geniestreich

Doch war es plötzlich Verstappen, der in Runde 37 nochmal kam. Mit Supersoft wollte Red Bull die Konkurrenz unter Druck setzen. Ferrari reagierte: Eine Runde später kam Vettel ebenfalls zum Wechsel, bekam ebenfalls Supersofts und behauptete sich nur knapp vor Verstappen.

Das hieß aber auch: Bottas und Räikkönen wären geschlagen, sollten auch sie noch einmal stoppen müssen. Zumindest im Fall Räikkönens ein recht sicheres Szenario, musste Ferrari Vettel wegen der WM wieder vor den Finnen bringen. Clever gedacht also von den Bullen. Zumal auch im anderen Fall aufgrund der besseren Pace ein Angriff auf der Strecke nicht ausgeschlossen schien.

Doch in Runde 42 änderte sich alles: Räikkönen überholte Bottas, bremste seinen Landsmann Ende der langen Geraden auf den letzten Drücker aus. Ob sich der Finne auf P2-Kurs da noch einen zweiten Stopp aufschwätzen lassen würde? Nein, Stopps gab es keine mehr.

Dramatisches Finish um Verstappen/Räikkönen

Doch holten Vettel und Verstappen so schnell auf, dass es ohnehin auf der Strecke spannend genug war. In Runde 51 war es schließlich so weit: Vettel schnappte sich Bottas Ende Start-Ziel - über die Außenbahn! Starkes Manöver vom Deutschen, ganz schwache Verteidigung von Bottas. Wenig überraschend ließ daraufhin Räikkönen Vettel passieren während auch Verstappen sich noch Bottas schnappte.

Auch an Räikkönen drückte sich Verstappen noch vorbei - im letzten Sektor der letzten Runde! Allerdings verschaffte er sich dabei einen Vorteil, indem er die Strecke leicht abkürzte. Die Rennleitung ermittelte schnell und belegte Verstappen noch vor der Podiumszeremonie mit einer 5-Sekundenstrafe, sodass Räikkönen doch noch aufs Treppchen durfte.

Die Ausfälle: Bitterer Start in den USA GP für Nico Hülkenberg. Schon nach drei Runden musste er an die Box und seinen Renault mit technischem Defekt abstellen. Vier Umläufe später war auch für Pascal Wehrlein Feierabend. Er hatte sich seinen Sauber bei der Kollision mit Kevin Magnussen beschädigt.

In Runde 16 dann auch Feierabend für Daniel Ricciardo: Motorschaden. In Runde 25 rollte schließlich einmal mehr auch Fernando Alonso aus. "Ich denke, ich habe ein Motorenproblem", funkte der Spanier wenig überraschend.

Die Analyse: Ein spektakulärer USA GP! Leider nur nicht im Kampf um P1 - obwohl es direkt nach dem Start auch danach noch ausgesehen hatte. Doch am Ende war Lewis Hamilton in Austin einmal mehr unschlagbar. Jetzt ist der WM-Titel zum Greifen nahe. Hinter Hamilton bot der Grand Prix jedoch alles, was man sich nur wünschen kann. Spannende Strategien, jede Menge Duelle, harte Manöver, Zweikämpfe, eine sensationelle Aufholjagd Verstappens samt höchst kuriosem Ende. Bitte mehr davon!

Die Top-Facts des Rennens

  • Lewis Hamilton gewinnt in Austin
  • Mercedes ist Konstrukteursweltmeister
  • Räikkönen schenkt Vettel P2 für die WM
  • Verstappen schlägt Bottas
  • Verstappen kürzt bei Manöver gegen Räikkönen ab: Strafe, Podium weg
  • Vettel überholt Hamilton am Start
  • Hamilton kontert auf der Strecke
  • Neuer Rundenrekord in Austin
  • Ricciardo/Alonso erleiden Motorschäden
  • Hülkenberg & Wehrlein früh out

Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter