Formel 1

Team für Team - Qualifikation Mexiko GP: Pole für Hamilton

Im Kampf um die Pole war es so spannend wie lange nicht. Dennoch sicherte sich Mercedes die erste Startreihe.
von Manuel Schulz

Mercedes: Spitzenergebnis in letzter Sekunde

Fahrer Q1 Bestzeit Q2 Bestzeit Q3 Bestzeit
Lewis Hamilton P1 1:19.447 P2 1:19.137 P1 1:18.704
Nico Rosberg P6 1:19.996 P5 1:19.761 P2 1:18.958

  • Besonderheiten: Von Vettel im Q2 blockiert, Rosberg mit Extra-Runde
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Nico Rosberg: "An diesem Wochenende hat es ein wenig länger gedauert, bis ich meinen Rhythmus gefunden habe."
  • Lewis Hamilton: "Im Q3 lief es für mich nicht ganz perfekt. Obwohl ich die Pole geholt habe, war es keine großartige Runde."

Mercedes sicherte sich auch in Mexiko wieder die erste Startreihe. Allerdings war das nicht so klar, wie bei den letzten Rennen. Bis zur letzten Runde von Nico Rosberg lag sogar ein Red-Bull-Pilot auf dem zweiten Rang hinter Lewis Hamilton. Doch im letzten Versuch legte Rosberg noch einmal deutlich nach und eroberte den zweiten Startplatz. Für das Rennen verspricht der geringe Abstand jedoch eine enorme Spannung, zumal Mercedes eine andere Strategie als die Verfolger gewählt hat.

Red Bull: Mercedes unter Druck gesetzt

Verstappen startet von Platz drei - Foto: Sutton
Fahrer Q1 Bestzeit Q2 Bestzeit Q3 Bestzeit
Max Verstappen P5 1:19.874 P1 1:18.972 P3 1:19.054
Daniel Ricciardo P3 1:19.713 P4 1:19.553 P4 1:19.133

  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Daniel Ricciardo: "Meine Runde war grauenhaft, wir hatten die Chance auf Pole."
  • Max Verstappen: "Ich bin mit der Qualifikation sehr zufrieden."

Nach der Bestzeit im dritten Training hatte sich Red Bull erhofft, sogar um die Pole Position beim Mexiko GP kämpfen zu können. Im zweiten Abschnitt reichte es sogar zur Bestzeit, doch im Q3 brachte Max Verstappen keine Verbesserung mehr zustande, weshalb es am Ende nur zu Startreihe zwei reichte. Mit einer anderen Strategie wollen der Niederländer und sein Teamkollege Daniel Ricciardo dennoch um den Sieg kämpfen.

Force India: Hülkenberg schlägt beide Ferrari

Perez konnte in der Qualifikation zum Heimrennen nicht glänzen - Foto: Sutton
Fahrer Q1 Bestzeit Q2 Bestzeit Q3 Bestzeit
Nico Hülkenberg P12 1:20.599 P6 1:19.769 P5 1:19.330
Sergio Perez P7 1:20.308 P12 1:20.287 - -

  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Sergio Perez: "Ich bin optimistisch, dass wir einige Positionen gutmachen können."
  • Nico Hülkenberg: "Unser Auto funktioniert hier sehr gut."

Nico Hülkenberg ist beinahe ein Wunder gelungen. Aus eigener Kraft konnte der Deutsche im Force India beide Ferrari-Piloten hinter sich lassen. Natürlich profitierten sie dabei zwar von den Problemen bei der Scuderia, doch man könnte auch einfach sagen, dass sie die bessere Arbeit gemacht haben. Für das Rennen hofft Hülkenberg natürlich auf seinen ersten Podestplatz. Sein Teamkollege Sergio Perez hatte sich für sein Heimrennen einen besseren Startplatz als Rang zwölf erhofft.

Ferrari: Kampf mit der Reifentemperatur

Räikkönen kam mit den Reifen etwas besser klar als Vettel - Foto: Sutton
Fahrer Q1 Bestzeit Q2 Bestzeit Q3 Bestzeit
Kimi Räikkönen P2 1:19.554 P7 1:19.936 P6 1:19.376
Sebastian Vettel P4 1:19.865 P3 1:19.385 P7 1:19.381

  • Besonderheiten: Ferrari kämpft mit den weichsten Reifen
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Kimi Räikkönen: "Im zweiten Versuch im Q3 fehlte mir Höchstgeschwindigkeit, irgendwas hat nicht gestimmt"
  • Sebastian Vettel: "Ich bin sehr enttäuscht, denn unser Autos ist sehr schnell."

Der weichste Reifen hat bei Ferrari einfach nicht genug Temperatur aufgebaut. Das führte dazu, dass sich Sebastian Vettel nach dem zweiten Abschnitt, wo er mit der weichen Mischung den dritten Platz belegte, zum dritten Qualifikationsteil trotz der superweichen Reifen nur vier Tausendstelsekunden schneller war. Mit einer solchen Leistung war der Heppenheimer nicht zufrieden. Sein Teamkollege Kimi Räikkönen schlug ihn dabei erneut, doch die Startplätze sechs und sieben sind bei weitem nicht das, was Ferrari erreichen will.

Williams: In Schlagdistanz zu Ferrari

Bottas war sehr nah an den Ferraris dran - Foto: Sutton
Fahrer Q1 Bestzeit Q2 Bestzeit Q3 Bestzeit
Valtteri Bottas P8 1:20.338 P8 1:19.958 P8 1:19.551
Felipe Massa P9 1:20.423 P9 1:20.151 P9 1:20.032

  • Besonderheiten: Dicker Verbremser im Q1
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Valtteri Bottas: "Wir brauchen eine clevere Strategie für das Rennen."
  • Felipe Massa: "Ich hatte Probleme die Reifen zum arbeiten zu bringen."

Williams ist mit der Qualifikation in Mexiko wieder sehr zufrieden, auch wenn Force India sich mit Nico Hülkenberg wieder deutlich vor ihnen qualifizierte. Der Grund zur Freude ist jedoch die Nähe zu Ferrari. Mit einer guten Strategie könnte es durchaus möglich sein, dass Valtteri Bottas und Felipe Massa die beiden Piloten in den roten Boliden angreifen können. Und dann ist es nur noch ein kleiner Sprung zu Hülkenberg.

Toro Rosso: Erneuter Top-Ten Startplatz für Sainz

Carlos Sainz Jr. erreichte erneut Q3 - Foto: Sutton
Fahrer Q1 Bestzeit Q2 Bestzeit Q3 Bestzeit
Carlos Sainz Jr. P10 1:20.457 P10 1:20.169 P10 1:20.378
Daniil Kvyat P18 1:21.454 - - - -

  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: Elektronikprobleme bei Kvyat
  • Strafen: -
  • Carlos Sainz Jr.: "Zu Beginn der Qualifikation hätte ich nicht gedacht Q3 zu erreichen."
  • Daniil Kvyat: "Unglücklicherweise war meine Qualifikation früh vorbei."

Carlos Sainz Jr. dreht weiter Extrarunden. Wie schon in den USA schaffte es der Spanier auch in Mexiko wieder in den finalen Qualifikationsteil und sicherte Toro Rosso damit trotz deutlich unterlegener Topspeed einen weiteren Startplatz in den Top-Ten. Ganz anders lief es für Daniil Kvyat. Der russische F1-Pilot kämpfte schon im Q1 mit Elektronikproblemen und hatte deshalb mit Platz 18 bereits nach dem ersten Abschnitt Feierabend.

McLaren: Starke Ausgangslage

Alonso freute sich über Startplatz elf wie über eine Pole - Foto: Sutton
Fahrer Q1 Bestzeit Q2 Bestzeit Q3 Bestzeit
Fernando Alonso P11 1:20.552 P11 1:20.282 - -
Jenson Button P15 1:21.333 P13 1:20.673 - -

  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Fernando Alonso: "Platz elf ist die beste Ausgangsposition für die Strategie"
  • Jenson Button: "Mein Run auf den alten Reifen im Q2 war meine beste Runde."

Startplatz elf ist für Fernando Alonso schon wieder wie die kleine Pole Position, denn der Spanier ist damit der bestplatzierte Pilot mit freier Reifenwahl für den Mexiko GP. Ähnliche Ausgangspositionen haben McLaren in dieser Saison bereits häufiger zu WM-Punkten geführt und daher ist das Team von Ron Dennis optimistisch auch beim drittletzten Saisonrennen weitere Zähler einzufahren. Jenson Button hat mit Startplatz 13 einen ähnlich guten Startplatz.

Renault: Keine Qualifikation für Palmer

Palmer bekam während der Qualifikation das Chassis gewechselt - Foto: Sutton
Fahrer Q1 Bestzeit Q2 Bestzeit Q3 Bestzeit
Kevin Magnussen P14 1:21.254 P14 1:21.131 - -
Jolyon Palmer - - - - - -

  • Besonderheiten: Chassiswechsel bei Palmer
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Kevin Magnussen: "Das Auto hat sich im dritten Training komisch verhalten."
  • Jolyon Palmer: "Es war frustrierend, aussetzen zu müssen."

Gemischte Gefühle bei Renault nach einer eigentlich guten Qualifikation. Kevin Magnussen erreichte relativ Problemlos die zweite Runde und fuhr dort Startplatz 14 ein. Sein Teamkollege Jolyon Palmer konnte jedoch erst gar nicht am Kampf um die Startpositionen teilnehmen, denn nach dem dritten Training stellte das Team einen Riss im Chassis fest, der bei der Überfahrt eines hohen Kerbs entstand. Das Chassis musste ausgetauscht werden, was viel Zeit in Anspruch nahm.

Sauber: Kampf gegen Renault geht weiter

Nasr schied erneut im Q1 aus - Foto: Sutton
Fahrer Q1 Bestzeit Q2 Bestzeit Q3 Bestzeit
Marcus Ericsson P13 1:21.062 P15 1:21.536 - -
Felipe Nasr P19 1:21.692 - - - -

  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Marcus Ericsson: "Mit der heutigen Performance können wir durchaus zufrieden sein."
  • Felipe Nasr: "Das Qualifying ist nicht so gelaufen, wie ich es erwartet hatte."

Sauber-Pilot Marcus Ericsson kämpfte in Mexiko erneut gegen Renault um die Startpositionen. Mit einer Runde wie im Q1 hätte er es sogar schaffen können Kevin Magnussen zu schlagen. Felipe Nasr fand nicht zur Pace seines Teamkollegen und musste sich so bereits den zweiten Abschnitt anschauen. Für das Rennen hofft Sauber, die gute Leistung der letzten Rennen wiederholen zu können.

Manor: Wehrlein erneut im Q2

Zum vierten Mal erreichte Wehrlein den zweiten Qualifikationsabschnitt - Foto: Sutton
Fahrer Q1 Bestzeit Q2 Bestzeit Q3 Bestzeit
Pascal Wehrlein P16 1:21.363 P16 1:21.785 - -
Esteban Ocon P20 1:21.916 - - - -

  • Besonderheiten: -
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Esteban Ocon: "Ich hatte kein Vertrauen ins Auto und konnte nicht pushen."
  • Pascal Wehrlein: "Alle haben fantastische Arbeit geleistet und wir haben das Auto Stück für Stück verbessert."

Wunderknabe Pascal Wehrlein hat wieder zugeschlagen. Immer, wenn die Konkurrenz patzt, kann der deutsche F1-Pilot ins zweite Qualifikationssegment einziehen. Dies schaffte er erneut beim Mexiko GP und sicherte sich die 16. Startposition. Das Ziel ist klar, Sauber muss erneut geschlagen werden und die Chancen stehen gut. Der Manor hat mit der Mercedes-Power im Heck einen enormen Vorteil auf der Geraden.

Haas F1: Schwächstes Team der Qualifikation

Gutierrez verpasste beim Heimrennen Q2 - Foto: Sutton
Fahrer Q1 Bestzeit Q2 Bestzeit Q3 Bestzeit
Esteban Gutierrez P17 1:21.401 - - - -
Romain Grosjean P21 1:21.916 - - - -

  • Besonderheiten: Dreher von Gutierrez im Q1
  • Techn. Probleme: -
  • Strafen: -
  • Romain Grosjean: "Ich weiß nicht was passiert ist."
  • Esteban Gutierrez: "Es war ein forderndes Wochenende für uns."

In der Qualifikation zum drittletzten Rennen der Formel-1-Saison 2016 hat Haas sich die rote Laterne eingefangen. Mit den Startpositionen 17 und 21 war das amerikanische Team das schlechtplatzierteste. Dabei hatte sich besonders Esteban Gutierrez für sein Heimrennen einiges erhofft. Nun muss der Mexikaner all seine Hoffnungen in das Rennen setzen. Sein Teamkollege Romain Grosjean schaffte trotz seiner Bemühungen nur die langsamste Zeit des Feldes.

Rundenprotokolle der Fahrer und Teams

Nico Rosberg führt das Feld im Bezug auf die meisten absolvierten Runden nach der Qualifikation zum Mexiko GP an. Satte 127 Runden spulte der Silberpfeil-Pilot in den ersten vier Sessions zum Rennwochenende ab. 71 kommen durch das Rennen noch hinzu. Hätte er noch zwei mehr hinter sich gebracht, könnte er 200 Runden erreichen. Mercedes führt auch bei den Teams die Wertung an. 239 Umläufe und damit bereits über 1000 Kilometer legten Rosberg und Lewis Hamilton schon vor dem Rennen zurück.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video