Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Extra-Power für Power-Strecke Monza - Mercedes zieht alle Motor-Entwicklungs-Token

Sieben Motor-Entwicklungs-Token hat sich Mercedes für die Saison aufgehoben. In Monza sollen nun alle auf einmal gezogen werden.
von Christian Menath

Motorsport-Magazin.com - Nachdem Mercedes den Belgien GP noch mit Power Unit Nummer zwei bestritt, war klar, dass in Monza neue Aggregate zum Einsatz kommen werden. Das Weltmeisterteam kündigte bereits an, dann auch die ersten Entwicklungs-Token ziehen zu wollen. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge soll Mercedes nun sogar alle sieben zur Verfügung stehenden Token gezogen haben.

32 Token durften die Motorenhersteller über den Winter in die Weiterentwicklung investieren. Nicht benutzte Token dürfen während der Saison aufgebraucht werden. Mercedes sparte von allen Herstellern am wenigsten für die Entwicklung während des Jahres auf.

Ferrari mit leichten Modifizierungen

Durch den Entwicklungsschritt bei Mercedes haben nun alle Motorenhersteller von ihren übrigen Token Gebrauch gemacht - außer Renault. Die Franzosen bringen erst in Russland die erste Performance-Ausbaustufe.

Nachdem Honda keine Power Unit hatte, die es hätte weiterentwickeln können, war das Token-System für die Japaner eigentlich irrelevant. Allerdings gestand die FIA nach zähem Ringen dann doch Tokens, die während der Saison eingelöst werden können. Honda erhielt den abgerundeten Durchschnitt jener Token, die sich die anderen Hersteller für die Saison aufgespart hatten. Also neun.

Deshalb bringt es auch nichts, von einer 'Super-Power-Unit' zu sprechen.
Maurizio Arrivabene

Auch Ferrari hat angekündigt, in Monza weitere Token einsetzen zu wollen. Allerdings soll es sich dabei um ein kleineres Update handeln. Teamchef Maurizio Arrivabene warnt vor allzu großen Erwartungen: "Wir werden vielleicht ein paar Tokens verbrauchen, aber es werden sehr wenige sein. Deshalb bringt es auch nichts, von einer "Super-Power-Unit" zu sprechen."

Upgrades können nur kommen, wenn neue Power-Unit-Komponenten eingesetzt werden. Da Ferrari bereits von allen Komponenten Exemplar Nummer drei im Einsatz hat, kann das Update nicht besonders umfangreich ausfallen. Wenn die sieben Token, die Ferrari derzeit noch zur Verfügung stehen, auf zwei Schritte aufgeteilt werden sollen, können jeweils nur immer die überarbeiteten Teile der Power Unit ausgetauscht werden. Andernfalls wären Strafen fällig, weil Ferrari über das erlaubte Kontingent von vier Power Units gehen würde.

Hersteller Benutzte Tokens Übrige Tokens
Ferrari25 7 (-X?)
Honda5 4
Mercedes32 0
Renault20 12

Weitere Inhalte: