Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Räikkönen hat eine offene Rechnung - Lotus Vorschau: Singapur GP

Kimi Räikkönen will in Singapur eine offene Rechnung begleichen, Romain Grosjean hofft auf einen Podestplatz.
von Kerstin Hasenbichler

Motorsport-Magazin.com - In Italien erlebte Lotus kein einfaches Wochenende - Romain Grosjean holte nur vier Punkte, Kimi Räikkönen blieb sogar punktelos. Trotzdem zeigt sich das Team vor dem Singapur GP - dem ersten von sieben Überseerennen - zuversichtlich. "Es gibt keinen Grund, zu glauben, dass das Podium außer Reichweite ist", betonte Teamchef Eric Boullier.

"Wir waren auf winkligen Strecken in diesem Jahr recht konkurrenzfähig und Singapur hat eine ähnliche Charakteristik wie Monaco. Romain liebt diesen Streckentyp und Kimi war schon immer schnell in Singapur. Es wird ein interessantes Wochenende", fuhr erfort. Letzterer hat mit dem Marina Bay Circuit noch eine Rechnung offen. "Das Layout der Strecke gefällt mir sehr gut, aber nach drei Rennen dort, warte ich immer noch auf mein erstes Podest", so Räikkönen.

Dabei hält der Finne auf dem Stadtkurs den Streckenrekord [2008]. "Trotzdem bin ich dort nicht so schnell wie ich sein will bzw. wie ich sein könnte", betonte Räikkönen. Wie der Finne visiert auch Grosjean das Podest an. "Ich werde pushen und versuchen mein Bestes zu geben. Denn ich will die Saison mit dem bestmöglichen Resultat beenden, das heißt, dass ich so schnell wie möglich wieder auf das Podest will", verriet der Franzose.

Lotus: Singapur Bilanz

Lotus in Singapur: Für Vorgängerteam Renault fuhr Fernando Alonso 2008 einen Sieg ein, der jedoch von der Crash-Gate-Affäre überschattet wurde. Teamchef Flavio Briatore hatte Nelson Piquet Junior angewiesen, in die Mauern zu fahren, um das Safety Car auf die Strecke zu fahren, was seinem spanischen Teamkollegen in die Karten spielte, da er im Gegensatz zur Konkurrenz bereits getankt hatte. Unter dem Namen Lotus stellt Kimi Räikkönens sechster Platz aus dem Vorjahr die Bestleistung der Truppe aus Enstone dar.

Kimi Räikkönen in Singapur: 2008, bei seinem ersten Auftritt in Singapur, schied der Finne nach einem Dreher aus. 2009 wurde Zehnter, während er im Vorjahr als Sechster das Ziel sah.

Romain Grosjean in Singapur: Der Franzose schied 2009 aufgrund eines Bremsdefekt aus und erzielte in der Vorsaison den siebten Rang.

Redaktionskommentar

Motorsport-Magazin.com meint: Während Red Bull gestärkt aus der Sommerpause hervorging, kann man das von Lotus nicht gerade behaupten. Viel mehr scheint das Team im Entwicklungsrennen immer mehr den Anschluss zu verlieren. Allerdings kommt das Streckenlayout dem E21 entgegen und könnte somit doch für ein starkes Lotus-Ergebnis in Singapur sorgen. (Kerstin Hasenbichler)


Weitere Inhalte: