Fahrer-Portrait

Enea Bastianini startete seine internationale Karriere im Red Bull Rookies Cup. 2013 gewann er dort zwei Rennen und wurde Gesamtvierter. Das genügte, um die Aufmerksamkeit der WM-Headhunter auf sich zu ziehen und so heuerte der Italiener 2014 bei Gresini an.

Bereits in seinem siebenten Rennen fuhr er seinen ersten Podestplatz ein, holte im zweiten Jahr seinen ersten Sieg und war nach drei Saisons mit Gresini Vizeweltmeister. Danach geriet seine Karriere allerdings ins Stocken, denn sowohl beim Topteam von Estrella Galicia 2016, als auch beim mehrfachen Weltmeister-Team Leopard Racing 2017 konnte er nie in den Titelkampf eingreifen.

Nach fünf Jahren in der Moto3 schaffte Bastianini 2019 dennoch den Aufstieg in die Moto2, wo Italtrans ihn unter Vertrag nahm. Im ersten Jahr bedankte sich der Italiener mit einem Podestplatz, 2020 gelang ihm schließlich der Durchbruch. Bastianini gewann drei der ersten acht Rennen und fuhr am Ende der Saison beim Finale den WM-Titel ein.

Bereits zuvor hatte Ducati seine Fühler nach Bastianini ausgestreckt und ihm einen Vertrag für die MotoGP angeboten. 2021 besritt der Italiener daher beim Avintia-Team mit einer Ducati aus dem Jahr 2019 seine Rookie-Saison. Auf der in die Jahre gekommenen Maschine sorgte Bastianini für Furore und schaffte es als Dritter zwei Mal auf das Podium.