Motorsport-Magazin.com Plus
Tipp
24 h von Le Mans

24h Le Mans 2020: Das Rennen in der Ticker-Nachlese

Das legendäre 24-Stunden-Rennen von Le Mans fand 2020 zum 88. Mal statt. Alle News, alle Entwicklungen und das Rennen hier in der Ticker-Nachlese.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Sonntag, 20. September

15:00 Uhr
Auf Wiedersehen!
Wir beenden damit den Live-Ticker zu den 24h von Le Mans 2020 und bedanken uns für's Vorbeischauen! Und wenn euch das gefallen hat, dann schaut doch nächstes Wochenende wieder vorbei. Dann gibt es zu den 24h am Nürburgring einen Live-Ticker. Ciao!

24h Le Mans 2020: Die Highlights des Rennens: (10:02 Min.)

14:57 Uhr
Zeigt her den Pott!
Es ist soweit: Sebastien Buemi, Kazuki Nakajima und Brendon Hartley dürfen die Siegertröphäe in den Himmel stemmen! Die Momente im Konfetti-Regen haben sie sich verdient.

14:54 Uhr
Stramm stehen
Zu Ehren von Toyota erklingt jetzt die japanische Nationalhymne, zum vierten Mal in der fast 100-jährigen Geschichte der 24h von Le Mans. Wir gönnen es Toyota, nach all dem Drama vor dem ersten Triumph im Jahr 2018.

14:51 Uhr
Das sagen Nakajima und Buemi
"Es ist unglaublich. Wir hatten so viel Glück, wir sind so happy für das Team. Schön, dass wenigstens einer von uns gewonnen hat. Zu Beginn hatten wir viele Probleme", atmet Kazuki Nakajima im Interview im Parc fermé durch. "Wir hatten uns gefühlt, als wäre alles verloren. Aber mit dem, was dem Schwester-Auto und Rebellion passiert ist... Das ist einfach Le Mans", fügt Sebastien Buemi am Eurosport-Mikro hinzu.

14:42 Uhr
Bitte feiern!
Die siegreiche Toyota-Crew ist jetzt zurück in der Victory Lane und lässt sich zurecht von ihrer Mannschaft feiern! Wir warten schon sehnsüchtig auf die tollen Siegerehrungs-Bilder.

24h Le Mans 2020 – Rennergebnis nach 24/24 Stunden:

Klasse P Fahrer Auto #
LMP1 1. Buemi / Nakajima / Hartley Toyota 8
2. Senna / Nato / Menezes Rebellion-Oreca 1
3. Conway / Kobayashi / Lopez Toyota 7
LMP2 1. Hanson / Albuquerque / Di Resta United-Autosports-Oreca 22
2. Davidson / da Costa / Gonzalez Jota-Oreca 38
3. Jamin / Canal / Vaxivière Panis-Oreca 31
GTE-Pro 1. Martin / Lynn / Tincknell Aston Martin 97
2. Pier Guidi / Calado / Serra Ferrari 51
3. Thiim / Sörensen / Westbrook Aston Martin 95
GTE-Am 1. Yoluc / Eastwood / Adam TF-Aston 90
2. Ried / Pera / Campbell Proton-Porsche 77
3. Perrodo / Collard / Nielsen AF-Corse-Ferrari 83

14:35 Uhr
Erste Reaktion
"Es fühlt sich großartig an, aber wir vermissen die Fans. Das fühlt sich so anders an", so Toyotas Brendon Hartley in einer ersten Stellungnahme.

14:33 Uhr
Doppelter Grund zu feiern
United Autosports darf nicht nur über den Klassensieg in der LMP2 jubeln, sondern ist damit auch gleichzeitig Langstrecken-Weltmeister 2019/20 bei den kleinen Prototypen! Wir gratulieren ganz herzlich zum Doppel-Triumph. Auch der Aston Martin #97 als Klassen-Sieger in der GTE-Pro ist jetzt im Ziel.

14:32 Uhr
Es ist geschafft!
Toyota hat erneut die 24h von Le Mans gewonnen! Kazuku Nakajima ist über die Linie! Die Sieger-Distanz in diesem Jahr beträgt 387 Runden.

14:28 Uhr
Letzte Runde
All das Drama tangiert den Toyota #8 nicht. Kazuki Nakajima hat die letzte Runde begonnen.

14:25 Uhr
Entscheidung in der LMP2!
Anthony Davidson im Jota-Oreca #38 muss auch nochmal für einen Splash rein! Das ist die Entscheidung bei den kleinen Prototypen.

14:21 Uhr
LMP2-Leader muss rein!
Hanson kommt tatsächlich für einen Splash rein! Jetzt gibt es nochmal ein Kopf-an-Kopf-Rennen gegen die Jota-Mannschaft im Oreca #38, denn man ist nur noch sechs Sekunden vorne!

14:15 Uhr
Auch in der LMP2 wieder alles offen
Der Sieg von United Autosports in der LMP2-Klasse sah am sichersten aus, aber auch diese Gewissheit wurde durch das SC über den Haufen geworfen! Man hat zwar 50 Sekunden Vorsprung, muss aber vielleicht nochmal für einen Splash rein. Phil Hanson in der #22 soll daher jetzt maximal Sprit sparen, um den Stopp zu vermeiden. Bei Jota auf Platz zwei wittert man Morgenluft!

14:12 Uhr
Heißer Kampf in der GTE-Am!
Bei den GT-Amateuren geht es nochmal drunter und drüber! In den Zweikampf zwischen Campbell und Nielsen ist jetzt auch der vor ihnen liegende Matteo Cairoli im Porsche #56 verwickelt! Heißer Dreikampf um P2 also! Campbell hat hier auf der Huaudieres-Geraden die Führung in der Gruppe übernommen. Cairoli versucht dann, sich in der Ford-Schikane rustikal gegen Nielsen zu verteidigen, verliert aber auch den dritten Platz.

14:06 Uhr
Weiter geht's!
Für knapp 23 Minute gilt jetzt nochmal: Attacke! Und sofort wird es wieder spannend, diesmal im Kampf um den finalen Podiumsplatz in der GTE-Am-Kategorie zwischen Matt Campbell im Porsche #77 und Nicklas Nielsen im Ferrari #83. Rebellion holt die #1 nochmal rein.

13:59 Uhr
Der Nächste steht
Henrik Hedman im Dragonspeed-Oreca #27 steht jetzt auch am Streckenrand! Wahnsinn, was hier los ist! Wir müssen uns erst mal sortieren und abwarten, wer in welchem SC-Zug unterwegs ist. Das könnte nochmal viel Würze ins Rennen bringen. Achja, bei G-Drive vermeldet man einen Aufhängungsschaden an der #26. Wie bitter!

13:51 Uhr
Heftiger Crash und Safety Car!
Der SO24-Oreca #39 ist heftig in die Reifenstapel der Porsche-Kurven gekracht und verursacht damit 40 Minuten vor Schluss nochmal eine Safety-Car-Phase! Hier überschlagen sich nochmal die Ereignisse!

13:46 Uhr
LMP2-Podium in Gefahr!
Jean Eric Vergne im G-Drive-Aurus #26 ist mit Reifenschaden langsam unterwegs! Der Franzose muss erst mal zurück an die Box, das könnte der Truppe ein Podium kosten.

13:33 Uhr
Nächster Crash
Wieder hat es gekracht, diesmal steckt der Dempsey-Proton-Porsche #99 in Tertre Rouge in der Mauer. Das Auto ist ordentlich ondulliert und verursacht eine Slow Zone auf der Hunaudieres-Geraden, während man versucht, sich an die Box zu retten.

24h Le Mans 2020 - Zwischenstand nach 23/24 Stunden:

Klasse P Fahrer Auto #
LMP1 1. Buemi / Nakajima / Hartley Toyota 8
2. Senna / Nato / Menezes Rebellion-Oreca 1
3. Conway / Kobayashi / Lopez Toyota 7
LMP2 1. Hanson / Albuquerque / Di Resta United-Autosports-Oreca 22
2. Davidson / da Costa / Gonzalez Jota-Oreca 38
3. Rusinov / Vergne / Jensen G-Drive-Aurus 26
GTE-Pro 1. Martin / Lynn / Tincknell Aston Martin 97
2. Pier Guidi / Calado / Serra Ferrari 51
3. Thiim / Sörensen / Westbrook Aston Martin 95
GTE-Am 1. Yoluc / Eastwood / Adam TF-Aston 90
2. Perfetti / Ten Voorde / Cairoli Project-1-Porsche 56
3. Ried / Pera / Campbell Proton-Porsche 77

13:29 Uhr
Deletraz fährt wieder
Nach kurzem Check ist der Rebellion #3 jetzt doch wieder auf der Strecke. Aber: Der Toyota #7 ist vorbei, Deletraz liegt jetzt auf Rang vier. Bitter!

13:26 Uhr
Läuft nicht bei den Rebellen!
Es gibt Chaos beim Rebellion #3, das Auto wird nach langer Inspektion zurück in die Garage geschoben! Eine Runde Rückstand hatte man jetzt schon auf das Schwesterauto angehäuft, das jetzt auch an der Box war. Damit wird der dritte Platz wohl wieder an Toyota gehen.

13:22 Uhr
Rebellion-Drama!
Louis Deletraz touchiert nach Abflug in Indianapolis den Reifenstapel! Der Rebellion #3 ist in Problemen und fährt jetzt langsam zurück an die Box! Damit könnte der Toyota #7 doch noch einmal den Podiumsplatz erobern.

13:20 Uhr
Porsche-Abflug
Wieder Probleme für den Project-1-Porsche #89! Andreas Laskaratos ist in der ersten Schikane vor dem Dunlop-Bogen verunfallt! Der Grieche humpelt jetzt zurück an die Box.

13:02 Uhr
So schnell könnte es gehen
Haarige Situation für den Führenden in der LMP2-Klasse! Der United-Autosports-Oreca #22 läuft zusammen mit einem Toyota auf den Eurasia-Ligier #35 auf und wird von ihm im Abschnitt Indianapolis ins Kiesbett abgedrängt! Genau solche Situationen können das eigentlich aussortierte Feld noch einmal durcheinander wirbeln.

12:59 Uhr
Frauen-Power in den Top-10
Den beiden Frauen-Trios müssen wir jetzt mal ein Sonderlob aussprechen: Gut 90 Minuten vor Schluss liegen sowohl der Oreca #50 (Calderon / Flörsch / Visser), als auch der Ferrari #85 (Gostner / Frey / Gatting) in den Top-10 ihrer jeweiligen Klasse!

12:46 Uhr
Weiter am Limit
Ähnliche Szenen, die der Toyota #7 und der Rebellion #3 da geliefert haben: Beide sind in den Ford-Schikanen über dem Limit. Wozu so viel Risiko in dieser Phase des Rennens, fragt man sich. Wir wissen es nicht, aber die Positionen sind eigentlich bezogen in der LMP1-Klasse.

12:35 Uhr
Rebellen verwarnt
Die Rennleitung hat Rebellion Racing verwarnt. Grund: Bei einem Stopp der #1 hatte man während des Tankvorgangs auch an den Bremsen gearbeitet.

24h Le Mans 2020 - Zwischenstand nach 22/24 Stunden:

Klasse P Fahrer Auto #
LMP1 1. Buemi / Nakajima / Hartley Toyota 8
2. Senna / Nato / Menezes Rebellion-Oreca 1
3. Dumas / Berthon / Deletraz Rebellion-Oreca 3
LMP2 1. Hanson / Albuquerque / Di Resta United-Autosports-Oreca 22
2. Davidson / da Costa / Gonzalez Jota-Oreca 38
3. Rusinov / Vergne / Jensen G-Drive-Aurus 26
GTE-Pro 1. Martin / Lynn / Tincknell Aston Martin 97
2. Pier Guidi / Calado / Serra Ferrari 51
3. Thiim / Sörensen / Westbrook Aston Martin 95
GTE-Am 1. Yoluc / Eastwood / Adam TF-Aston 90
2. Perfetti / Ten Voorde / Cairoli Project-1-Porsche 56
3. Perrodo / Collard / Nielsen AF-Corse-Ferrari 83

12:17 Uhr
Wo ist noch Spannung?
Die Luft ist wieder so ein bisschen raus. Toyota führt mit fünf Runden Vorsprung in der LMP1-Klasse, United Autosports hat in der LMP2 fast zwei Minuten Vorsprung, Aston Martins Polster beträgt bei den GT-Profis rund 75 Sekunden und bei den Amateuren fast drei Minuten. Die führenden Klassenpositionen sind bezogen soweit. Da werden nur noch Defekte oder Zwischenfälle was dran ändern, knapp zwei Stunden vor Schluss.

12:06 Uhr
Kleines Drama bei der #3
Der Rebellion #3 war beim Stopp, kam da aber zunächst mal nicht weg! Erst nach quälend langen Sekunden setzte sich das Auto stotternd wieder in Bewegung. Damit schenkt man der #1 wieder P2. Oreca-Chef Hugues De Chaunac unterhält sich jetzt erst mal mit Romain Dumas, der ausgestiegen ist. Formel-2-Pilot Louis Deletraz hat das Steuer übernommen.

12:01 Uhr
Im Formationsflug...
...sind die beiden Rebellion weiter unterwegs. Aber Menezes hat sich jetzt damit abgefunden, besser hinter dem Schwesterauto zu bleiben. Sophia Flörschs Teamkollegin Beitske Visser sitzt aktuell im Oreca #50, das Fahrzeug ist Zehnter in der LMP2-Klasse.

11:46 Uhr
Gelbe Flaggen
Haben wir aktuell in der Ford-Schikane, nachdem sich Vutthikorn Inthraphuvasak im Dempsey-Proton-Porsche #99 gedreht hat. Er versucht jetzt, sich zu befreien.

11:42 Uhr
Angeregte Diskussion...
...da gerade zwischen Menezes und der Rebellion-Crew. Man weist noch einmal deutlich darauf hin, dass man mit den Bremsen im kritischen Bereich ist. Menezes will offenbar immer noch nicht so recht einsehen, dass Zurückstecken aktuell die bessere Option wäre.

11:35 Uhr
Am Limit
Dass Menezes nicht attackieren darf, hat einen ganz einfachen Grund: Die Bremsen am Rebellion #1 haben schon ziemlich nachgelassen. Das hat man dem Amerikaner jetzt nochmal eingebläut. Trotzdem ist er weiter direkt am Schwesterauto dran.

24h Le Mans 2020 - Zwischenstand nach 21/24 Stunden:

Klasse P Fahrer Auto #
LMP1 1. Buemi / Nakajima / Hartley Toyota 8
2. Senna / Nato / Menezes Rebellion-Oreca 1
3. Dumas / Berthon / Deletraz Rebellion-Oreca 3
LMP2 1. Hanson / Albuquerque / Di Resta United-Autosports-Oreca 22
2. Davidson / da Costa / Gonzalez Jota-Oreca 38
3. Rusinov / Vergne / Jensen G-Drive-Aurus 26
GTE-Pro 1. Martin / Lynn / Tincknell Aston Martin 97
2. Pier Guidi / Calado / Serra Ferrari 51
3. Thiim / Sörensen / Westbrook Aston Martin 95
GTE-Am 1. Yoluc / Eastwood / Adam TF-Aston 90
2. Ried / Pera / Campbell Proton-Porsche 77
3. Perfetti / Ten Voorde / Cairoli Project-1-Porsche 56

11:16 Uhr
Abstand halten
Das Grundgebot in Corona-Zeiten gibt man jetzt auch Menezes durch. Er soll rund zwei Sekunden hinter dem Schwesterauto fahren, um in sauberer Luft zu sein. Direkt dahinter fährt übrigens der Toyota #7, aber der liegt wieder zwei Runden zurück.

11:12 Uhr
So nah und doch so fern
Gustavo Menezes im Rebellion #1 hat Romain Dumas im Rebellion #3 eingeholt und befindet sich schon im Windschatten. Menezes wird aber gesagt, dass man die Position halten soll. Nix da Attacke also. Man will bei Rebellion die Bremsen an der #1 schonen.

10:59 Uhr
Bruderduell
Der Rebellion #1 ist auch nach dem Reparaturstopp das schnellere der beiden Autos des Teams. Die halbe Minute Rückstand nach dem langen Service hat man inzwischen wettgemacht. Hier dürfen wir uns gleich auf ein Duell um P2 freuen.

10:53 Uhr
Aston Martin reagiert
Maxime Martin im Aston Martin #97 hat die Schlagzahl wieder erhöht. Der Vorsprung auf Alessandro Pier Guidi im Ferrari #51 beträgt inzwischen wieder fast 50 Sekunden. Noch ein Blick auf Sophia Flörsch, die momentan im Oreca #50 sitzt: P9 in der LMP2-Klasse.

10:37 Uhr
Bahnt sich Drama an?
Brendon Hartley im Toyota #8 wurde gerade vom Team angefunkt. Das klang nicht gerade ermutigend, auch wenn wir da nicht viel verstanden haben. Man hat fünf Runden Vorsprung auf beide Rebellion. Der Ferrari #51 liegt in der GTE-Pro-Kategorie übrigens nur noch rund 40 Sekunden hinter dem Aston Martin #97 zurück.

24h Le Mans 2020 - Zwischenstand nach 20/24 Stunden:

Klasse P Fahrer Auto #
LMP1 1. Buemi / Nakajima / Hartley Toyota 8
2. Dumas / Berthon / Deletraz Rebellion-Oreca 3
3. Senna / Nato / Menezes Rebellion-Oreca 1
LMP2 1. Hanson / Albuquerque / Di Resta United-Autosports-Oreca 22
2. Davidson / da Costa / Gonzalez Jota-Oreca 38
3. Rusinov / Vergne / Jensen G-Drive-Aurus 26
GTE-Pro 1. Martin / Lynn / Tincknell Aston Martin 97
2. Pier Guidi / Calado / Serra Ferrari 51
3. Thiim / Sörensen / Westbrook Aston Martin 95
GTE-Am 1. Yoluc / Eastwood / Adam TF-Aston 90
2. Perrodo / Collard / Nielsen AF-Corse-Ferrari 83
3. Ried / Pera / Campbell Proton-Porsche 77

10:19 Uhr
Feintuning
Gustavo Menezes steuert gerade den Rebellion #1 und wird gebeten, die Bremsbalance nach hinten zu verstellen. Offenbar will man vorne die Bremsen ein wenig schonen. Beim Reparaturstopp vorhin (siehe 08:50 Uhr) war auch die Front der Hotspot.

10:12 Uhr
Aufgeben? Von wegen
Alessandro Pier Guidi gibt jetzt nochmal Vollgas, bei Ferrari hat man die Sieg-Hoffnungen noch nicht begraben. Vor dem Stopp des Aston Martin #97 drückte man den Rückstand wieder auf unter eine Minute. Mit aktuell einem Stopp weniger führt der Ferrari mit einem Vorsprung von 33 Sekunden auf Maxime Martin im Vantage #97.

10:00 Uhr
Einige Ausfälle
Viereinhalb Stunden vor Schluss sind noch 48 von 59 gestarteten Autos im Rennen. Offiziell ausgeschieden oder disqualifiziert sind: ByKolles #4, Jackie-Chan-Oreca #37, Dragonspeed-Oreca #21 (mit Juan Pablo Montoya), G-Drive-Aurus #16, Duqeine-Oreca #30, High-Class-Oreca #33, Eurointernational-Ligier #11, Ferrari #63, MR-Ferrari #70, AF-Corse-Ferrari #52, Spirit-of-Race-Ferrari #55.

09:53 Uhr
Toyota rundet sich zurück
Gerade war im Anschnitt zu sehen, wie sich der Toyota #7 gegen den zweitplatzierten Rebellion #3 zurückgerundet hat. Conway / Kobayashi / Lopez haben damit nur noch eine Runde Rückstand auf Platz zwei. Wird es doch noch ein Doppelsieg für die Japaner?

09:38 Uhr
Vorentscheidung in der GTE-Pro?
Auch bei den GT-Profis zieht es sich jetzt vorne auseinander. Der Aston Martin #97 hat jetzt eine Minute Vorsprung auf den Ferrari #51. Das ist schon fast ein (regulärer) Stopp. Trotzdem ist der Abstand zwischen Erstem und Zweitem hier noch am kleinsten.

24h Le Mans 2020 - Zwischenstand nach 19/24 Stunden:

Klasse P Fahrer Auto #
LMP1 1. Buemi / Nakajima / Hartley Toyota 8
2. Senna / Nato / Menezes Rebellion-Oreca 1
3. Dumas / Berthon / Deletraz Rebellion-Oreca 3
LMP2 1. Hanson / Albuquerque / Di Resta United-Autosports-Oreca 22
2. Davidson / da Costa / Gonzalez Jota-Oreca 38
3. Rusinov / Vergne / Jensen G-Drive-Aurus 26
GTE-Pro 1. Martin / Lynn / Tincknell Aston Martin 97
2. Pier Guidi / Calado / Serra Ferrari 51
3. Thiim / Sörensen / Westbrook Aston Martin 95
GTE-Am 1. Yoluc / Eastwood / Adam TF-Aston 90
2. Perrodo / Collard / Nielsen AF-Corse-Ferrari 83
3. Ried / Pera / Campbell Proton-Porsche 77

09:19 Uhr
Ferrari gestrandet
Morris Chen im Hub-Auto-Ferrari #72 ist im Bereich der Esses jetzt auch im Kiesbett gestrandet und kommt aus eigener Kraft da nicht mehr raus. Weiter Slow Zone also.

09:08 Uhr
Gelbe Flaggen
Aktuell kommt eine Slow Zone im ersten Streckenabschnitt. Jakub Smiechowski im Inter-Europol-Ligier #34 hat sich vor dem Dunlop-Bogen in der Schikane gedreht und bleibt stecken. Außerdem teilt die Rennleitung mit: Schwarz-weiße Flagge für den Ferrari #62 wegen Track Limits.

08:53 Uhr
Rebellion #1 fährt wieder
Entwarnung bei Rebellion: Die #1 fährt jetzt wieder. Allerdings ist das Schwester-Auto #3 vorbeigezogen und hat den zweiten Platz übernommen. Das Duo liegt jetzt fünf Runden hinter dem Toyota #8, der sich nur noch selbst schlagen kann.

08:50 Uhr
Probleme bei den Rebellen
Der Vorsprung wird sogar noch ein wenig beruhigender, denn jetzt wird Bruno Senna zurück in die Garage geschoben! Nach vier Runden ist das zu kurz für einen weiteren Stint. An der Front scheint sich da ein Problem ergeben zu haben. Parallel dazu steht auch der Iron-Lynx-Ferrari #60 nach einem Dreher in der ersten Schikane und der Project-1-Porsche #89 rollt mit Reifenschaden um die Strecke. Jetzt geht's aber wieder los hier!

08:46 Uhr
Wenig los vorn
Sebastien Buemi im Toyota #8 ist mal wieder kurz im Bild gewesen. Der dürfte den Sieg schon fast sicher haben, aber in Le Mans weiß man ja nie. Drei Runden Vorsprung auf Bruno Senna im Rebellion #1 sind zum jetzigen Zeitpunkt allerdings beruhigend.

08:41 Uhr
Gruß aus dem Media Center
Auf dem Weg zum Sandwich-Automaten haben wir eine kleine Runde durchs großzügig dimensionierte Media Center gedreht. Aktuell zählen wir genau 11 (elf!) Journalisten hier. Das dürfte Negativ-Rekord in dieser Woche sein. Insgesamt wurden 100 Medien akkreditiert, in Nicht-Corona-Zeiten sind es knapp 1.000. Wir sind übrigens das einzige deutsche Medium hier im Media Center.

08:32 Uhr
Porsche kündigt Analyse an
Für die Werks-Porsche läuft es leider überhaupt nicht in der GTE-Pro. Beide 911er haben wegen technischer Probleme kaum Chancen auf den nächsten Klassensieg. Porsche-Leiter Pascal Zurlinden kündigt soeben an: "Wir werden die Defekte an unseren Werksautos nach dem Rennen eingehend analysieren. Nun gilt es zunächst, die noch ausstehende Distanz mit möglichst wenigen Verzögerungen zu absolvieren und wichtige Punkte für die WEC-Wertungen einzufahren."

24h Le Mans 2020 - Zwischenstand nach 18/24 Stunden:

Klasse P Fahrer Auto #
LMP1 1. Buemi / Nakajima / Hartley Toyota 8
2. Senna / Nato / Menezes Rebellion-Oreca 1
3. Dumas / Berthon / Deletraz Rebellion-Oreca 3
LMP2 1. Hanson / Albuquerque / Di Resta United-Autosports-Oreca 22
2. Davidson / da Costa / Gonzalez Jota-Oreca 38
3. Rusinov / Vergne / Jensen G-Drive-Aurus 26
GTE-Pro 1. Martin / Lynn / Tincknell Aston Martin 97
2. Pier Guidi / Calado / Serra Ferrari 51
3. Thiim / Sörensen / Westbrook Aston Martin 95
GTE-Am 1. Yoluc / Eastwood / Adam TF-Aston 90
2. Ried / Pera / Campbell Proton-Porsche 77
3. Perrodo / Collard / Nielsen AF-Corse-Ferrari 83

08:21 Uhr
Wo bleibt der Regen?!
Ein kurzes Wetter-Update aus dem Media Center an der Strecke: Wir beobachten seit Rennbeginn den Himmel - und haben nicht den Eindruck, dass es hier im Rennen noch regnen wird. Wolkig mit Aussicht auf Sonnenstrahlen, würden wir sagen. Regnen soll es laut Vorhersage erst ab 19:00 Uhr. Schon lustig, im Vorfeld hatten hier alle mit einigen Regenschauern gerechnet. Aber schauen wir mal, was in den kommenden 6 Stunden bis zum Zieleinlauf noch so alles passiert.

08:06 Uhr
Was macht Flörsch?
Da der Oreca #50 gerade im Bild ist, hier ein Update: Sophia Flörsch sitzt aktuell nicht im Auto. Ihre Teamkollegin Tatiana Calderon befindet sich im Zweikampf um P10 in der LMP2-Klasse, diesen verlor sie aber vor wenigen Augenblicken an Matthew McMurry im Algarve-Oreca #25.

07:55 Uhr
Guten Morgen
Wir heißen euch Willkommen zurück im Live-Ticker zu den 24h von Le Mans 2020! In der Nacht ist viel passiert, wir geben euch hier ein Update:

Samstag, 19. September

23:55 Uhr
Gute Nacht
Wir verabschieden uns dann mal in die Nacht, versprechen euch aber: Morgen sind wir früh wieder für euch da. Bis dahin: Danke für's Reinklicken und bis nachher!

23:47 Uhr
Feuer an der Box
Roman Rusinov hat den Aurus #26 an die Box gebracht, das Elektronikproblem ist mittlerweile behoben. Scheint ein generelles Problem bei Oreca zu sein, war ja nicht das erste Mal heute. Unterdessen wurde es beim MR-Ferrari #70 brenzlig, hier kam es zu einem kleinen Feuer beim Boxenstopp! Zum Glück ist nichts passiert.

23:34 Uhr
LMP2-Drama
Der G-Drive-Aurus #26 ist langsam unterwegs! Damit scheint sich das nächste Top-Auto aus dem Kampf um den Klassensieg zu verabschieden. Die besten Karten haben nun die beiden United-Autosports-Orecas #32 und #22, sowie der Jota-Oreca #38. Haarsträubende Szenen auch in den Porsche-Kurven, wo sich Thomas Laurent im Signatech-Alpine #36 gedreht hat.

24h Le Mans 2020 - Zwischenstand nach 9/24 Stunden:

Klasse P Fahrer Auto #
LMP1 1. Conway / Kobayashi / Lopez Toyota 7
2. Buemi / Nakajima / Hartley Toyota 8
3. Senna / Nato / Menezes Rebellion-Oreca 1
LMP2 1. Owen / Brundle / Van Uitert United-Autosports-Oreca 32
2. Rusinov / Vergne / Jensen G-Drive-Aurus 26
3. Davidson / da Costa / Gonzalez Jota-Oreca 38
GTE-Pro 1. Martin / Lynn / Tincknell Aston Martin 97
2. Pier Guidi / Calado / Serra Ferrari 51
3. Rigon / Molina / Bird Ferrari 71
GTE-Am 1. Yoluc / Eastwood / Adam TF-Aston 90
2. Dalla Lana / Gunn / Farfus Aston Martin 98
3. Perrodo / Collard / Nielsen AF-Corse-Ferrari 83

23:19 Uhr
007, übernehmen Sie
Und da ist es passiert: Maxime Martin im Aston Martin #97 hat gegen Alessandro Pier Guidi im Ferrari #51 in Mulsanne die Führung in der GTE-Pro-Klasse übernommen. Der Ferrari #63 unternahm unterdessen einen Ausritt durch das Kiesbett im Bereich des Dunlop-Bogens. Das Auto befindet sich jetzt in der Garage, da guckt man mal nach.

23:13 Uhr
Zweikampf im Doppelpack
Es kündigen sich auf der Strecke gleich zwei Zweikämpfe zwischen Ferrari und Aston Martin an: Die #51 und die #97 machen die Klassenführung in der GTE-Pro-Klasse unter sich aus, zwischen der #98 und der #83 geht es um Platz zwei bei den Amateuren.

23:02 Uhr
Jackie Chan kämpft sich zurück
Jackie Chan DC Racing ist wieder im Rennen! Nach 1,5 Stunden langer Reparaturzeit hat man den Oreca #37 wieder auf die Strecke gebracht. Lange kämpfte man gegen Probleme mit der Elektrik des Fahrzeugs. Will Stevens fährt jetzt.

22:48 Uhr
Flörsch auf dem Vormarsch
Sophia Flörsch fährt aktuell den Richard-Mille-Oreca #50. Sie liegt zusammen mit ihren Teamkolleginnen in der LMP2-Klasse auf Rang sieben - so weit vorne war man im Rennverlauf bisher noch nicht. Die Kameras zeigen aktuell einen Zweikampf um P5 in der GTE-Pro-Klasse zwischen dem Ferrari #63 und dem Porsche #91. Beim ByKolles-Wagen haben wir uns zu früh gefreut - das Auto ist mittlerweile offiziell ausgeschieden.

22:39 Uhr
ByKolles fährt wieder
Wir müssen noch nachreichen, dass der Enso-CLM von ByKolles repariert ist und inzwischen wieder fährt. Lob an die Jungs dafür! Auch bei Cool Racing war man jetzt im Einsatz: Nicolas Lapierre musste den Oreca #42 nach einem Platten an die Box steuern.

24h Le Mans 2020 - Zwischenstand nach 8/24 Stunden:

Klasse P Fahrer Auto #
LMP1 1. Conway / Kobayashi / Lopez Toyota 7
2. Buemi / Nakajima / Hartley Toyota 8
3. Senna / Nato / Menezes Rebellion-Oreca 1
LMP2 1. Owen / Brundle / Van Uitert United-Autosports-Oreca 32
2. Rusinov / Vergne / Jensen G-Drive-Aurus 26
3. Davidson / da Costa / Gonzalez Jota-Oreca 38
GTE-Pro 1. Martin / Lynn / Tincknell Aston Martin 97
2. Pier Guidi / Calado / Serra Ferrari 51
3. Rigon / Molina / Bird Ferrari 71
GTE-Am 1. Perrodo / Collard / Nielsen AF-Corse-Ferrari 83
2. Yoluc / Eastwood / Adam TF-Aston 90
3. Dalla Lana / Gunn / Farfus Aston Martin 98

22:21 Uhr
Wieder grün
Die Strecke ist jetzt wieder komplett freigegeben - keine Safety Cars, keine Slow Zones! In den letzten zwei Stunden ist ja einiges passiert, jetzt hätten wir nichts dagegen, wenn sich das Geschehen wieder ein wenig beruhigt.

22:14 Uhr
Safety Cars wieder draußen
Rennleiter Eduardo Freitas hat die Safety Cars wieder auf die Strecke gebracht. Die Reparaturarbeiten an den Leitplanken sind abgeschlossen, allerdings muss das schwere Gerät auf der Strecke jetzt abfahren. Da geht man auf Nummer sicher. Ein Iron-Lynx-Ferrari ist zur Reparatur in der Garage.

22:08 Uhr
Reparatur geschafft
Das nächste Auto mit längerer Reparaturzeit an der Box: Der G-Drive-Aurus #16. Aber auch hier hat man das Auto (nach Elektrik-Defekt) wieder auf Kurs gebracht. Wir wollen noch den Ausfall des Ferrari #55 von Spirit of Race nachreichen. Dort hat man das Garagentor herunter gelassen - kein gutes Zeichen. Damit mussten jetzt schon drei Autos die Segel streichen.

21:55 Uhr
Der Regen kommt
Lange hat der Regen auf sich warten lassen, doch jetzt allmählich ist es soweit: In den Bereichen Mulsanne und Porsche-Kurven scheint der Himmel schon seine Schleusen ein wenig geöffnet zu haben, wie uns die Porsche-Presseabteilung mitteilt.

21:53 Uhr
Mehr zu Spengler
Bruno Spengler hatte sich vor dem Rennen noch Zeit genommen für ein Gespräch mit Motorsport-Magazin.com. Seine Eindrücke und Erwartungen schildert er hier:

21:42 Uhr
So sieht's aus
Die Safety-Car-Züge hatten erneut Einfluss auf das Geschehen genommen. Der Toyota #7 ist nun an der Spitze allein auf weiter Flur. In der LMP2 haben wir jetzt einen Zweikampf zwischen dem G-Drive #26 und dem United Autosports #32. Das Führungstrio in der GTE-Pro ist komplett auseinander gerissen worden. Der Ferrari #51 hat über eine Minute Vorsprung auf den Aston Martin #97 und fast drei Minuten Vorsprung auf das Schwesterauto. Am spannendsten ist die Ausgangslage in der GTE-Am, wo die Top-3 noch in einer Minute sind.

21:35 Uhr
Rennen läuft wieder
Die Safety Cars sind wieder abgebogen, jetzt behebt man den Leitplanken-Schaden in der ersten Bremsschikane in aller Ruhe und ruft für diesen Streckenabschnitt eine Slow Zone aus. Übrigens: Der Toyota #8 ist durch den langen Stopp, ausgelöst durch Bremsprobleme an der Vorderachse, hinter den Rebellion #1 zurückgefallen. Wenige Augenblicke nach dem Restart hat man den Rebellion dann wieder überholt die Toyota-Doppelführung wieder hergestellt.

24h Le Mans 2020 - Zwischenstand nach 7/24 Stunden:

Klasse P Fahrer Auto #
LMP1 1. Conway / Kobayashi / Lopez Toyota 7
2. Buemi / Nakajima / Hartley Toyota 8
3. Senna / Nato / Menezes Rebellion-Oreca 1
LMP2 1. Rusinov / Vergne / Jensen G-Drive-Aurus 26
2. Owen / Brundle / Van Uitert United-Autosports-Oreca 32
3. Davidson / da Costa / Gonzalez Jota-Oreca 38
GTE-Pro 1. Pier Guidi / Calado / Serra Ferrari 51
2. Martin / Lynn / Tincknell Aston Martin 97
3. Rigon / Molina / Bird Ferrari 71
GTE-Am 1. Dalla Lana / Gunn / Farfus Aston Martin 98
2. Yoluc / Eastwood / Adam TF-Aston 90
3. Mastronardi / Cressoni / Piccini Iron-Lynx-Ferrari 75

21:24 Uhr
Toyota fährt wieder
Kazuki Nakajima steht jetzt wieder am Boxenausgang und wartet auf die Freigabe. Die #8 hat da viel verloren, ob das schon eine Vorentscheidung ist? In der Zwischenzeit ist auch der G-Drive-Aurus #16 gestrandet.

21:17 Uhr
Toyota in der Garage!
Auch bei Toyota scheint man größere Reparaturen vorzunehmen, denn die #8 ist in der Garage! Oh weh, droht da etwa wieder Drama? Wir wollen es nicht hoffen. Spengler ist unterdessen wieder stehen geblieben und arbeitet an seinem Auto. Auch der Jackie-Chan-Oreca #37 hat am Streckenrand geparkt! Viel los jetzt!

21:08 Uhr
Zwei große Unfälle
Spengler und auch Tristan Gommendy hat es bei den Unfällen durchaus heftig erwischt. Spengler hat offenbar ein Teil am Heck verloren und konnte den CLM danach nicht mehr kontrollieren. Bei Gommendy ist das Auto auf der Anfahrt zur ersten Bremsschikane auf der Hunaudieres-Geraden ausgebrochen.

21:02 Uhr
Spengler verursacht nächste SC-Phase
Nun hat es Bruno Spengler erwischt! Der Kanadier ist mit dem ByKolles #4 rückwärts eingeschlagen, außerdem steht der Duqueine-Oreca #30 am Streckenrand. Rennleiter Eduardo Freitas schickt deshalb erneut die Safety Cars auf die Strecke.

20:50 Uhr
Feld zerstückelt
Die SC-Phase hatte auf die Kämpfe in den Klassen enormen Einfluss. Die beiden Toyotas liegen nun relativ dicht beisammen, während in der LMP2-Klasse der Jackie-Chan-Oreca #37 und der G-Drive-Aurus #26 die großen Gewinner sind und jetzt die Klassenführung unter sich ausmachen. Bei den GT-Profis läuft es jetzt auf einen Dreikampf zwischen den beiden AF-Corse-Ferraris und dem Aston Martin #97 hinaus und bei den Amateuren haben jetzt beide Aston Martin und der Iron-Lynx-Ferrari #75 die besten Karten. Das Frauen-Team rund um Sophia Flörsch ist Zehnter in der LMP2.

20:46 Uhr
Feuer frei
Die Safety Cars sind abgebogen, das Rennen läuft also wieder! Gespannt sind wir, wie sich Rennen und Wetter entwickeln. Es braut sich da schon etwas zusammen über Le Mans.

20:40 Uhr
Langes SC im Dunkeln
Noch immer umrundet das Feld hinter den Safety Cars den Kurs, während es jetzt in Le Mans dunkel geworden ist. Wir fragen uns, wann es wieder weitergeht, aber vor allem: ob Alexander West okay ist. Könnte sein, dass er zum Check ins Medical Center muss.

24h Le Mans 2020 - Zwischenstand nach 6/24 Stunden:

Klasse P Fahrer Auto #
LMP1 1. Buemi / Nakajima / Hartley Toyota 8
2. Conway / Kobayashi / Lopez Toyota 7
3. Senna / Nato / Menezes Rebellion-Oreca 1
LMP2 1. Tung / Aubry / Stevens Jackie-Chan-Oreca 37
2. Rusinov / Vergne / Jensen G-Drive-Aurus 26
3. Owen / Brundle / Van Uitert United-Autosports-Oreca 32
GTE-Pro 1. Rigon / Molina / Bird Ferrari 71
2. Pier Guidi / Calado / Serra Ferrari 51
3. Martin / Lynn / Tincknell Aston Martin 97
GTE-Am 1. Dalla Lana / Gunn / Farfus Aston Martin 98
2. Yoluc / Eastwood / Adam TF-Aston 90
3. Mastronardi / Cressoni / Piccini Iron-Lynx-Ferrari 75

20:16 Uhr
Rennleitung greift ein
Zum ersten Mal in diesem Rennen gehen die Safety Cars auf die Strecke! Grund ist Alexander West im AF-Corse-Ferrari #52, der in den Porsche-Kurven verunfallt ist. Der Einschlag könnte das Auto ordentlich beschädigt haben. Toyota holt die #7 rein, damit führt die #8.

20:12 Uhr
Stippvisite
Der High-Class-Oreca #33 (Yamashita / Patterson / Fjordbach) wird zurück in die Garage geschoben. Auch da ist wohl etwas im Argen. Die Toyotas umrunden weiterhin ungefährdet den Circuit de la Sarthe. Auch in der GTE-Pro-Klasse hat es sich aussortiert: Zwei Ferrari vor zwei Aston Martin vor zwei Ferrari vor zwei Porsche. Alles ein wenig statisch im Moment.

19:55 Uhr
Aston-Kampf
Führungswechsel bei den GT-Amateuren: Augusto Farfus im Aston Martin #98 hat Jonathan Adam im Aston Martin #90 überholt. Das könnte die Konkurrenz schon ins Grübeln bringen: In der Klasse fahren zwölf Ferraris und acht Porsches, aber eben nur diese beiden Aston Martins. Und ausgerechnet die liegen auch noch auf den Plätzen eins und zwei.

19:45 Uhr
Slow Zone
Eingangs der Hunaudieres-Geraden ist aktuell eine Slow Zone ausgerufen. Da liegt ein größeres Teil auf der Bahn. Vanthoor hat den Porsche #92 unterdessen wieder an die Box gebracht. Die Servolenkung an seinem 911er streikt immer noch. Probleme auch ausgerechnet beim Dempsey-Proton-Porsche #88; Dominique Bastien steht aktuell im Abseits.

19:38 Uhr
Ferrari abgeflogen
Jetzt steckt der Ferrari #55 von Spirit of Race (Cameron / Scott / Griffin) in der ersten Schikane im Off. Da schien es wohl einen Abflug gegeben zu haben.

24h Le Mans 2020 - Zwischenstand nach 5/24 Stunden:

Klasse P Fahrer Auto #
LMP1 1. Conway / Kobayashi / Lopez Toyota 7
2. Buemi / Nakajima / Hartley Toyota 8
3. Senna / Nato / Menezes Rebellion-Oreca 1
LMP2 1. Tung / Aubry / Stevens Jackie-Chan-Oreca 37
2. Rusinov / Vergne / Jensen G-Drive-Aurus 26
3. Owen / Brundle / Van Uitert United-Autosports-Oreca 32
GTE-Pro 1. Rigon / Molina / Bird Ferrari 71
2. Pier Guidi / Calado / Serra Ferrari 51
3. Martin / Lynn / Tincknell Aston Martin 97
GTE-Am 1. Chen / Blomqvist / Gomes Hub-Auto-Ferrari 72
2. Yoluc / Eastwood / Adam TF-Aston 90
3. Mastronardi / Cressoni / Piccini Iron-Lynx-Ferrari 75

19:21 Uhr
Porsche schreibt Geschichte
Mit mehreren Stunden (!) Rückstand ist der Dempsey-Proton-Porsche #88 wieder draußen auf der Strecke unterwegs. Bravo an die Jungs, und nebenbei sichert sich Porsche damit noch einen Rekord: Dominique Bastien hat sich ans Steuer gesetzt und ist damit mit einem Alter von 74 Jahren der älteste Fahrer, der je die 24h von Le Mans bestritten hat!

19:15 Uhr
LMP2-Abflug
Slow Zone in Arnage: Nobuya Yamanaka ist mit dem Eurasia-Ligier #35 im Kies gestrandet und muss jetzt versuchen, da irgendwie wieder rauszukommen. Unterdessen musste Tincknell auch Daniel Serra im zweiten AF-Corse-Ferrari #51 ziehen lassen.

19:11 Uhr
Tolles Duell und Porsche-Strafe
Schönes Racing im Kampf um die GTE-Pro-Führung: Davide Rigon im Ferrari #71 hetzte den führenden Harry Tincknell im Aston Martin #97 schon seit einigen Runden um den Kurs. Nun schaffte es Rigon vorbei und eroberte damit die Klassenführung für Ferrari wieder zurück. Unterdessen gibt es eine 1-Minuten-Stop-and-Go-Strafe gegen den Project-1-Porsche #56, da man in einer Slow Zone zu schnell fuhr. Bitter!

18:58 Uhr
Erneut Probleme bei Porsche
Der Porsche #92 kommt erneut außerplanmäßig an die Box. Laurens Vanthoor berichtet von Problemen mit der Servolenkung. Ohne große Chancen auf den Klassensieg liegt man aktuell auf den Plätzen sechs und sieben in der GTE-Pro-Klasse, eingerahmt von den beiden nordamerikanischen Ferraris aus der IMSA-Serie. Bei den Amateuren führt Porsche aktuell immerhin wieder - das wird aber ein schwacher Trost sein.

18:47 Uhr
Ferrari-Doppelführung in der GTE-Pro!
Das werden Ferrari-Fans in der Formel 1 dieses Jahr wohl nicht lesen: Doppelführung für die Roten! Daniel Serra im Ferrari #51 hat Harry Tincknell im Aston Martin #97 den zweiten Platz abgenommen. Es führt weiter der Ferrari #71, den aktuell Sam Bird steuert.

18:38 Uhr
LMP2-Knaller
In der LMP2-Klasse hat es gekracht: Ryan Cullen im G-Drive-Aurus #16 hat sich ausgangs Indianapolis gedreht und bekam eine vom Project-1-Porsche #57 mit. Typische Kettenreaktion, die eine Slow Zone an der Stelle zur Folge hat.

24h Le Mans 2020 - Zwischenstand nach 4/24 Stunden:

Klasse P Fahrer Auto #
LMP1 1. Buemi / Nakajima / Hartley Toyota 8
2. Conway / Kobayashi / Lopez Toyota 7
3. Senna / Nato / Menezes Rebellion-Oreca 1
LMP2 1. Owen / Brundle / Van Uitert United-Autosports-Oreca 32
2. Davidson / da Costa / Gonzalez Jota-Oreca 38
3. Hirschi / Tereschenko / Gommendy Duqueine-Oreca 30
GTE-Pro 1. Rigon / Molina / Bird Ferrari 71
2. Martin / Lynn / Tincknell Aston Martin 97
3. Pier Guidi / Calado / Serra Ferrari 51
GTE-Am 1. Perrodo / Collard / Nielsen AF-Corse-Ferrari 83
2. Chen / Blomqvist / Gomes Hub-Auto-Ferrari 72
3. Perfetti / Ten Voorde / Cairoli Project-1-Porsche 56

18:24 Uhr
Rebellion fast überrundet
Es dauert nicht mehr lange, dann sind nur noch die beiden Toyotas in der Führungsrunde. Das Live-Timing zeigt für den Rebellion #1 derzeit einen Rückstand von 3:09 Minuten an. Das LMP2-Frauen-Team rund um Sophia Flörsch (aktuell P11 in der LMP2-Kategorie) ist übrigens schon vom Klassen-Leader überrundet. Zwischenzeitlich war man in den Top-10 der LMP2.

18:11 Uhr
Was ist ByKolles los?
Für diesen flachen Wortwitz ist es wieder mal Zeit, angesichts von acht Runden Rückstand, die inzwischen angehäuft wurden. Immerhin fährt der Enso-CLM noch.

17:56 Uhr
Des Rätsels Lösung
Jetzt wissen wir auch, warum der Dempsey-Proton-Porsche #88 noch nicht offiziell als Ausfall versehen ist: Das Auto ist endlich zurück an der Box und wird repariert. Nächstes Ziel ist also, die Zielflagge irgendwie zu sehen. Hut ab vor so viel Racing-Spirit! Unterdessen ist im Bereich Karting der SO24-Oreca #39 abgeflogen und steckt im Kiesbett.

17:53 Uhr
Langsam auf der Geraden
Im Bereich Start-Ziel haben wir aktuell eine Slow Zone. Grund ist der G-Drive-Aurus #16, der nach Kontakt ein größeres Teil verloren hat. Die Slow Zone sollte also bald wieder aufgehoben werden.

17:49 Uhr
Nächster Ausfall
Im Live-Ticker auf der offiziellen Le-Mans-Seite wird jetzt auch der Eurointernational-Ligier #11 (Tambay / Maris / D'Ansembourg) als Ausfall vermeldet - übrigens als erstes offizielles Auto. Von dem Abflug früher hat man sich also offenbar nicht mehr erholt.

17:38 Uhr
Da war es einer weniger
Dempsey Proton Racing musste den Porsche #88 nach dem Abflug vor der ersten Schikane (siehe Eintrag um 14:52 Uhr) übrigens aus dem Rennen nehmen. Bitter für Thomas Preining und seine Fahrerkollegen, in der Klasse hätten sie wohl gute Chancen gehabt.

24h Le Mans 2020 - Zwischenstand nach 3/24 Stunden:

Klasse P Fahrer Auto #
LMP1 1. Conway / Kobayashi / Lopez Toyota 7
2. Buemi / Nakajima / Hartley Toyota 8
3. Senna / Nato / Menezes Rebellion-Oreca 1
LMP2 1. Davidson / da Costa / Gonzalez Jota-Oreca 38
2. Owen / Brundle / Van Uitert United-Autosports-Oreca 32
3. Allen / Capillaire / Milesi SO24-Oreca 39
GTE-Pro 1. Martin / Lynn / Tincknell Aston Martin 97
2. Pier Guidi / Calado / Serra Ferrari 51
3. Rigon / Molina / Bird Ferrari 71
GTE-Am 1. Yoluc / Eastwood / Adam TF-Aston 90
2. Perfetti / Ten Voorde / Cairoli Project-1-Porsche 56
3. Dalla Lana / Gunn / Farfus Aston Martin 98

17:17 Uhr
Toyota wechselt durch
Beide Toyota waren inzwischen erneut an der Box. Im Auto #7 hat jetzt Kamui Kobayashi das Steuer übernommen, Brendon Hartley pilotiert die #8. Rebellion droht bald die Überrundung.

17:09 Uhr
Porsche führt Amateure an
Während das Werksteam in der Pro-Klasse nicht mithalten kann, führt Porsche jetzt wenigstens die GTE-Am-Kategorie an. Larry ten Voorde im Project-1-Porsche #56 führt jetzt vor den beiden Aston Martins #90 und #98. Im Gesamtklassement führt der Toyota #8 jetzt knapp 20 Sekunden vor dem Schwesterauto. Alle LMP1 waren inzwischen vier Mal drin.

16:55 Uhr
Was macht unsere Lady?
Wir hatten uns ja gestern ausführlich mit Sophia Flörsch unterhalten. Derzeit sitzt sie im Auto - mit dem Richard-Mille-Oreca #50 liegt sie derzeit allerdings außerhalb der Top-10 in der LMP2-Klasse. Dort sehen aktuell SO24, Jota, United Autosports und Jackie Chan DC Racing am stärksten aus.

16:48 Uhr
Wir fliegen mit dem Goodyear Blimp!
Während hier die Action weiterläuft, verabschiedet sich Robert mal kurz von der Rennstrecke. Unsere Freunde von Goodyear haben uns nämlich eingeladen, eine Runde mit dem legendären Blimp-Zeppelin über den Kurs zu fliegen! Wir sind gespannt ohne Ende und werden nach der Rückkehr natürlich berichten, wie das alles von oben aussieht. Das Video zu unserem Blimp-Flug findet ihr später auf dem YouTube-Channel von Motorsport-Magazin.com.

16:40 Uhr
Führungswechsel bei den GT-Profis
Maxime Martin hat den Aston Martin #97 in Führung gebracht! Der Belgier zog auf dem ersten Teil der Hunaudieres-Geraden an Ferrari-Fahrer Miguel Molina vorbei. So wie es aktuell läuft, läuft es hier auf einen Kampf Ferrari vs. Aston Martin um den Sieg hinaus.

24h Le Mans 2020 - Zwischenstand nach 2/24 Stunden:

Klasse P Fahrer Auto #
LMP1 1. Buemi / Nakajima / Hartley Toyota 8
2. Conway / Kobayashi / Lopez Toyota 7
3. Senna / Nato / Menezes Rebellion-Oreca 1
LMP2 1. Tung / Aubry / Stevens Jackie-Chan-Oreca 37
2. Allen / Capillaire / Milesi SO24-Oreca 39
3. Davidson / da Costa / Gonzalez Jota-Oreca 38
GTE-Pro 1. Rigon / Molina / Bird Ferrari 71
2. Martin / Lynn / Tincknell Aston Martin 97
3. Pier Guidi / Calado / Serra Ferrari 51
GTE-Am 1. Dalla Lana / Gunn / Farfus Aston Martin 98
2. Yoluc / Eastwood / Adam TF-Aston 90
3. Perfetti / Ten Voorde / Cairoli Project-1-Porsche 56

16:24 Uhr
#8 wieder in Front
Jetzt war auch der Toyota #7 drin, damit hat das Schwesterauto kurz vor dem Ende der zweiten Stunde wieder die Führung übernommen.

16:12 Uhr
Gelbe Flagge
Erik Maris im Eurointernational-Ligier ist kurz vor Tertre Rouge abgeflogen. An der Stelle herrscht jetzt erst mal Gelb. Unterdessen ist die Reihenfolge an der Spitze wieder stoppbeeinflusst: Nach dem dritten Stopp der #8 führt der Toyota #7 mit einer Minute Vorsprung.

16:02 Uhr
Läuft nicht für Porsche
Michael Christensen musste im Porsche #92 außerplanmäßig die Box ansteuern. Grund: Reifenschaden durch Trümmerteile! Läuft nicht in diesem Jahr für die Zuffenhausener. In der GTE-Pro-Klasse liegt man jetzt ganz am Ende auf den Rängen sieben und acht.

15:50 Uhr
Führungswechsel!
Erstmals in diesem Rennen führt der Toyota #7 das Rennen nicht an! Sebastien Buemi in der #8 hat sich Mike Conway in den Porsche-Kurven geschnappt. Conway war kurz zuvor zum zweiten Mal drin. Rebellion hat inzwischen rund eine Minute Rückstand angehäuft.

15:47 Uhr
Früher LMP2-Leader fällt zurück
Filipe Albuquerque im United-Autosports-Oreca #22 ist gerade auf den dritten Platz zurückgefallen. Jackie Chan DC Racing und SO24 by Graff führen die Klasse derzeit an. Das Schwesterauto #32 fährt aktuell nur noch auf dem fünften Klassenrang.

15:41 Uhr
Reparatur bei den Rebellen
Der Rebellion #3 ist gerade für einen Reparaturstopp drinnen. Offensichtlich gibt es da Probleme im Heck-Bereich. Die Abdeckung wurde abgenommen und nach erfolgter Arbeit wieder aufgesetzt. Das Schwester-Auto #1 ist auch drin.

24h Le Mans 2020 - Zwischenstand nach 1/24 Stunden:

Klasse P Fahrer Auto #
LMP1 1. Conway / Kobayashi / Lopez Toyota 7
2. Senna / Nato / Menezes Rebellion-Oreca 1
3. Dumas / Berthon / Deletraz Rebellion-Oreca 3
LMP2 1. Hanson / Albuquerque / Di Resta United-Autosports-Oreca 22
2. Yamashita / Patterson / Fjordbach High-Class-Oreca 33
3. Allen / Capillaire / Milesi SO24-Oreca 39
GTE-Pro 1. Martin / Lynn / Tincknell Aston Martin 97
2. Rigon / Molina / Bird Ferrari 71
3. Thiim / Sörensen / Westbrook Aston Martin 95
GTE-Am 1. Dalla Lana / Gunn / Farfus Aston Martin 98
2. Yoluc / Eastwood / Adam TF-Aston 90
3. Perfetti / Ten Voorde / Cairoli Project-1-Porsche 56

15:19 Uhr
Erster Toyota-Trouble?
Kündigt sich da etwa ein Defekt bei Toyota an? Sebastien Buemi berichtet von Problemen mit der Bremse und kommt schon jetzt zum zweiten Stopp. Scheint aber nichts gravierendes zu sein, Buemi geht rasch wieder raus auf die Strecke. Unterdessen erhält der Eurointernational-Ligier #11 eine 20-Sekunden-Zeitstrafe beim nächsten Stopp.

15:10 Uhr
Erste Slow Zone
Nobuya Yamanaka im Eurasia-Ligier #35 ist im ersten Rechtsknick abgeflogen und steckt jetzt im Kiesbett. Damit haben wir dort eine Slow Zone. Zur Reihenfolge nach den ersten Stopps: Mike Conway im Toyota #7 führt mit einem Vorsprung von elf Sekunden auf Sebastien Buemi im Toyota #8. Weitere sechs Sekunden dahinter fährt Bruno Senna im Rebellion #1. In der LMP2-Klasse weiter der United-Autosport-Oreca #22 mit Filipe Albuquerque.

14:58 Uhr
Erster Service
Der Rebellion #3 ist schon nach acht Runden zum ersten Mal an der Box. Nathanael Berthon hat seine Crew angesteuert. Das ist schon sehr früh, scheint aber planmäßig zu sein. Wenig später biegen auch das Schwester-Auto #1 und der Toyota #8 ab. Toyota bringt das Auto dabei am Rebellion vorbei und führt damit mit beiden Fahrzeugen. Auch drin: Der Nederland-Oreca #29, der in die Garage geschoben werden muss.

14:52 Uhr
Drama in der GTE-Am!
Die führenden LMP1 haben inzwischen begonnen zu überrunden - mit dramatischen Auswirkungen! Oswaldo Negri ist im Luzich-Ferrari #61 hat beim Anbremsen der ersten Schikane das Heck ausgebrochen, Thomas Preining im Dempsey-Proton-Porsche #88 verlor beim Ausweichmanöver die Kontrolle! Damit jetzt erst mal gelbe Flagge da.

14:49 Uhr
Führungswechsel in der GTE-Pro
Alex Lynn im Aston Martin #97 hat in der Mulsanne die Führung in der GTE-Pro-Klasse übernommen! Die Vantage sind in der Anfangsphase deutlich auf dem Vormarsch. Bei Porsche hadert Kevin Estre am Funk hingegen über zu wenig Leistung. Das macht die 911er natürlich ziemlich anfällig in Le Mans. Bei Signatech-Alpine hat man einen Leistungsverlust ausgemacht, das Problem aber inzwischen behoben.

14:44 Uhr
Doppelführung in der LMP2
Während Bruni auch Vilander und Rigon ziehen lassen musste, führen in der LMP2-Klasse jetzt beide Orecas von United Autosport. Alex Brundle im Auto #32 zog vor Indianapolis an Giedo Van Der Garde im Nederland-Oreca #29 vorbei. Filipe Albuquerque in der #22 führt.

14:37 Uhr
Bruni verliert
Gianmaria Bruni startete im Porsche #91 von der Pole, ist aber inzwischen auf P4 in der GTE-Pro-Klasse zurückgefallen. Neben James Calado im Ferrari #51 sind auch Alex Lynn im Aston Martin #97 und Nicki Thiim im Aston Martin #95 vorbeigezogen. Jetzt muss sich Bruni auch gegen die beiden Ferrari #63 von Toni Vilander und #71 von Davide Rigon wehren.

14:34 Uhr
Herzhaftes Duell
Rebellion und Toyota geben sich im Kampf um P2 gleich Saures! Der Toyota #8 kann beim Beschleunigen dank Hybrid-Boost immer wieder neben den Rebellion #1 ziehen, doch der hat den besseren Topspeed und kann sich somit behaupten. Die erste Runde ist vorbei und das erste Auto steht schon in der Garage: Der Signatech-Alpine #36.

14:30 Uhr
START
Das Rennen läuft! Der Rebellion #1 greift sofort den Toyota #7 an, bleibt aber Zweiter. In der GTE-Pro-Klasse übernimmt der Ferrari #51 die Führung. Die beiden IDEC-Orecas sind nach der Einführungsrunde gleich für Reparaturarbeiten an der Box.

14:22 Uhr
Auf ins Abenteuer
Die grüne Flagge wird erstmals geschwenkt, das Feld begibt sich jetzt in die Einführungsrunde. Bei uns kribbelt's jetzt, bei euch hoffentlich auch!

14:11 Uhr
Flagge zeigen
Das muss gleich Peugeot-CEO Carlos Tavares, dem die Ehre zuteil wird, das Rennen in diesem Jahr starten zu dürfen. Das geschieht traditionell durch Schwenken der französischen Nationalflagge, die jetzt auch in die Startaufstellung gebracht wurde.

14:04 Uhr
Pokalübergabe
Das Toyota-Team hat die Siegertrophäe gerade wieder in die Hände von ACO-Präsident Pierre Fillon übergeben. Nun läuft die französische Nationalhymne. Das Zeichen, dass die Vorbereitungen nicht mehr lange dauern. Wir freuen uns wie Bolle auf den Start!

14:00 Uhr
Promi-Alarm in Le Mans
Zuschauer dürfen leider nicht kommen, dazu nur wenige Gäste der Teams und Hersteller. Ein paar Promis haben wir aber gesehen. Wie Carlos Tavares, den Chef der PSA Group. Der ist gerade in einem alten Peugeot LMP eine Runde über die Strecke gefahren. Eine große Geste, schließlich kehren die Löwen 2022 mit einem Hypercar zurück nach Le Mans! FIA-Präsident Jean Todt darf natürlich auch nicht fehlen, außerdem haben wir IMSA-Präsident John Doonan und die Herren Pierre Fillon und Gerard Neveu gesichtet. Und gestern Abend am Ausgang des Fahrerlagers ist uns der ehemalige Audi-Motorsportchef Wolfgang Ulrich über den Weg gelaufen.

13:45 Uhr
Es ist (noch) trocken
Kurzes Wetter-Update: aktuell bewölkt, aber trocken. Sieht aus, als ob wir einen trockenen Rennstart um 14:30 Uhr erleben werden. Warum das Rennen diesmal zu dieser ungewöhnlichen Zeit startet? Das liegt an der Tour de France, die morgen ihren Zieleinlauf hat. Überschneidungen im französischen TV sollen vermieden werden.

13:30 Uhr
Noch eine Stunde bis zum Start!
In genau einer Stunde schalten die Ampeln auf Grün zur 88. Auflage der 24 Stunden von Le Mans. Fans in Deutschland legen wir die umfangreiche Übertragung bei Eurosport 1 im TV ans Herz. Die Kollegen Oli Sittler, Jan Seyffarth, Patrick Simon und Lukas Gajewski geben am Mikro Vollgas! Den Rennstart um 14:30 Uhr dürft ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen. Und schaut natürlich auch fleißig hier im Ticker rein. Wir sind hier das einzige deutsche Medium im Media Center und liefern euch zusätzliche Eindrücke live aus Le Mans.

13:05 Uhr
Live aus der Startaufstellung
Wir können euch jetzt Live-Bilder aus der Startaufstellung zeigen - direkt aus dem Media Center über der Boxengasse. Normalerweise ist das Grid voll bis obenhin, diesmal sieht das wegen Corona ganz anders aus. Und an die leeren Tribünen können (und wollen) wir uns weiter nicht gewöhnen. Wer es nicht mitbekommen hat: Zum ersten Mal in der 88-jährigen Geschichte der 24 Stunden von Le Mans wird das Rennen ohne Zuschauer ausgetragen.

Foto: Motorsport-Magazin.com
Foto: Motorsport-Magazin.com

12:52 Uhr
Bruno Spenglers Le-Man-Debüt
Wie kam es eigentlich dazu, dass Bruno Spengler heute sein Renndebüt bei den 24 Stunden von Le Mans gibt? Der DTM-Champion von 2012 startet nicht nur zum ersten Mal an der Sarthe, sondern mit ByKolles auch noch in der Topklasse LMP1. Was alles dahinter steckt, hat uns Bruno soeben im Interview erzählt, das ihr bald auf Motorsport-Magazin.com nachlesen könnt.

Gerade noch im Interview mit uns, jetzt als Bild hier im Ticker: DTM-Ikone Bruno Spengler - Foto: Motorsport-Magazin.com

11:30 Uhr
Sophia Flörsch im Interview
Lust auf eine bisschen Leselektüre bis zum Rennstart in drei Stunden? Dann empfehlen wir euch unser Interview mit Sophia Flörsch, das wir gestern Abend geführt haben. Sophia spricht über ihr Debüt beim 24h-Rennen, ihr Damen-Team und die bisherigen Eindrücke beim größten Rennen der Welt. Könnt ihr jetzt hier lesen:

10:50 Uhr
Toyota im Warm Up vorne
Rund die Hälfte des Feldes hat eine Rundenzeit auf die Monitore gezaubert. Der #8 Toyota liegt im Klassement vorne, Sebastien Buemi fuhr eine wenig beeindruckende 3:36.693. Dahinter reihte sich das Schwesterauto #7 mit Mike Conway am Steuer und 2,6 Sekunden Rückstand ein. Die beiden LMP2 vom Racing Team Nederland (Guido van der Garde) und der #31 Panis Racing mit Matthieu Vaxiviere folgen auf den Plätzen drei und vier. Wie gesagt: Rundenzeiten spielen im kurzen Warm Up eine komplett untergeordnete Runde. Hier dürfte vor allem der Umgang mit der halbnassen Strecke interessant gewesen sein, abseits der Ideallinie sieht es weiter ziemlich feucht aus.

10:40 Uhr
Aston sorgt für Gelb
Ganz ohne Zwischenfälle geht es nicht mal im Warm Up: Nicki Thiim im #95 Aston Martin hat soeben die Kurve verpasst und ist über die Kerbs von der Strecke abgekommen. Gelbe Flaggen für einen kurzen Moment, weil der Däne wenig später auf die Strecke zurückkehren konnte. Noch 5 Minuten Fahrzeit, eine Rundenzeit hat bislang niemand vorzuweisen.

10:38 Uhr
Von der Sonne in die Traufe
Wer die letzten Tage verpasst hat: Bislang war es komplett trocken in Le Mans mit Temperaturen von über 30 Grad. Das erste Mal geregnet hat es pünktlich am heutigen Renntag. Wir erwarten im Laufe des Rennens mehrere Regenschauer, auch in der Nacht. Das könnte spannend werden, wenn wir an das Chaos beim Nacht-Training am Donnerstag denken. Der eine oder andere GT-Amateur hat hier für ziemliches Chaos gesorgt - viel Spaß mit 59 Autos im Renn-Trim...

10:30 Uhr
Nasses Warm Up
Die 15-minütige Session wurde von der Rennleitung als nass ausgerufen. Wir sehen das eine oder andere Auto sogar auf Regenreifen. Vermutlich gibt es auf der 13-Kilometer-Strecke noch ein paar nasse Bereiche, vor allem abseits der Rennlinie. Das Warm Up jetzt dient als letzte Möglichkeit, noch mal alle Systeme vor dem Rennstart um 14:30 Uhr zu checken.

10:20 Uhr
Wetter-Update
Kurzes Wetter-Update vor dem Warm Up: Der Regen hat aufgehört, die Sonne scheint wieder. Es ist ziemlich schwül entlang der Strecke, dadurch ist der Asphalt etwas schneller aufgetrocknet. Wir schauen aus dem Media Center raus in die Boxengasse: Sieht alles trocken aus hier, das Rennen des Porsche Carrera Cup hat sicherlich auch geholfen, dass so schnell wieder trockene Bedingungen herrschen.

09:10 Uhr
Der Zeitplan für heute
Um 09:15 startet hier der Porsche Carrera Cup. Über 50 911er aus dem deutschen und französischen Cup sind am Start - ein tolles Bild auf der Strecke! Das Rennen könnt ihr live bei Sport1 im Fernsehen anschauen. Im Anschluss steht noch ein kurzes Warm Up vor dem Start zum großen 24-Stunden-Rennen an.

Samstag, 19.09.2020:
09:15 Uhr - 10:00 Uhr: Porsche Carrera Cup - Rennen
10:30 Uhr - 10:45 Uhr: 24h von Le Mans - Warm Up
11:15 Uhr - 12:10 Uhr: Road To Le Mans - 2. Rennen
14:30 Uhr: 24h von Le Mans - Start

09:00 Uhr
Regen in Le Mans
Einen schönen guten Morgen mitten aus Le Mans. Die wichtigste Nachricht wenige Stunden vor dem Rennstart um 14:30 Uhr heute: Regen! Ja, in der Nacht hat es geregnet, aktuell nieselt es nur. Die Wetter-Vorhersage hat sich nach den sommerlichen Temperaturen der letzten Tage stark geändert, im Moment haben wir rund 15 Grad. Laut Wettbericht soll es wärmer werden (bis 26 Grad), aber nass bleiben. Wir erwarten nasse Bedingungen beim Rennstart bis mindestens in die Nacht hinein.

Freitag, 18. September 2020

18:25 Uhr
ByKolles zeigt Hypercar für 2021
Beim großen Tag der Präsentationen darf auch ByKolles nicht fehlen. Das Team hat jetzt sein Hypercar-Konzept für die WEC-Saison und Le Mans 2021 vorgestellt. Grafiken verdeutlichen, wie der im bayerischen Greding entwickelte Rennwagen aussehen soll. Die Mannschaft von Colin Kolles hat sich beim Antrieb für einen reinen Verbrenner mit V8-Motor und 700 PS Leistung entschieden.

Foto: ByKolles

17:30 Uhr
WEC-Kalender 2021
Aus nur sechs Rennen besteht der Rennkalender der WEC für 2021. Deutschland nicht dabei, dafür ein Rennen in Monza. Alles unter Vorbehalt, Corona lässt grüßen...

WEC 2021: Vorläufiger Rennkalender

Rennen Ort Datum
1 1.000 Meilen von Sebring 19. März 2021
2 6-Stunden-Rennen Spa 01. Mai 2021
3 24 Stunden von Le Mans 12./13. Juni 2021
4 6 Stunden von Monza 18. Juli 2021
5 6 Stunden von Fuji 26. September 2021
6 6 Stunden von Bahrain 20. November 2021

16:20 Uhr
Unterwegs in Le Mans
War jetzt etwas ruhiger hier im Ticker, aber das hat natürlich seine Gründe. Nach dem Qualifying hatten wir hier einige Termine. Unter anderem mit den Toyota-Fahrern, die über den verpassten Streckenrekord und auch Sorge vor dem 'Amateur-Verkehr' sprechen. Dann haben wir uns eben noch mit Sophia Flörsch, einer von drei deutschen FahrerInnen in Le Mans, zum Interview getroffen. Sophias Eindrücke beim 24h-Debüt lest ihr in Bälde auf Motorsport-Magazin.com. Jetzt gleich wartet noch die ACO/FIA-PK mit sicherlich neuen Infos zu LMDh, Hypercars, Rennkalendern und Co.

Sophia Flörsch mit uns im Interview in einem speziellen Raum, den man hier buchen muss. Medien dürfen ja leider nicht ins Fahrerlager - Foto: Motorsport-Magazin.com

14:30 Uhr
Porsche feiert GTE-Pole
Porsche feiert die Pole Position in der GTE-Pro-Kategorie. Gianmaria Bruni bescherte dem 911 den ersten Startplatz in der Klasse vor Ferrari und Aston Martin. Fritz Enzinger, Leiter Porsche-Motorsport: "Es war ein tolles Qualifying. Wir haben die Pole-Position in der hart umkämpften GTE-Pro-Klasse erreicht. Und das mit einem Auto, das zuvor noch nie auf dieser Strecke gefahren ist. Gratulation auch an unsere Kundenteams. Die Startplätze zwei und drei in der GTE-Am-Kategorie sind großartig. Dank der tollen Arbeit unseres Teams sind wir nun perfekt auf das Rennen vorbereitet. Die Wettervorhersage lässt Regen erwarten. Ich bin sicher, dass es ein spannender und spektakulärer Wettbewerb über 24 Stunden wird."

24h Le Mans Hyperpole-Qualifying: Klasse GTE-Pro

1. Lietz/Bruni/Makowiecki (A/I/F), Porsche 911 RSR, 3:50,874 Minuten
2. Calado/Pier Guidi/Serra (GB/I/BR), Ferrari 488 GTE, 3:51,115 Minuten
3. Sörensen/Thiim/Westbrook (DK/DK/GB), Aston Martin Vantage, 3:51,241 Minuten
4. Lynn/Martin/Tincknell (GB/B/GB), Aston Martin Vantage, 3:51,324 Minuten
5. Rigon/Molina/Bird (I/E/GB), Ferrari 488 GTE, 3:51,515 Minuten
6. Christensen/Estre/Vanthoor (DK/F/B), Porsche 911 RSR, 3:51,770 Minuten

13:20 Uhr
Peugeot zeigt Le-Mans-Hypercar
Soeben hat Peugeot neue Grafiken des Autos für das Comeback in Le Mans präsentiert! Der französische Autobauer entwickelt in Zusammenarbeit mit Total eines der neuen Hypercars, die ab 2021 die aktuellen LMP1 ablösen sollen. Peugeot soll ab 2022 einsteigen, hieß es zuletzt. Bei dem aktuellen Konzept handelt es sich um einen Boliden mit Hybridantrieb samt Vierradantrieb und mit einer Leistung von 500 kW. Weitere Details folgen bald in einer Pressekonferenz.

Foto: Peugeot
Foto: Peugeot
Foto: Peugeot

12:05 Uhr
Hyperpole: Toyota vor Rebellion
Toyota hat sich die Pole Position für die 24 Stunden von Le Mans 2020 geschnappt. Kamui Kobayashi im #7 TS050 setzte sich überraschend vor dem Rebellion mit Gustavo Menezes am Steuer durch. Der zweite Werks-Toyota startet von P3 und teilt sich die zweite Startreihe mit dem zweiten Rebellion.

LMP1: Toyota Gazoo Racing #7 (Toyota TS050 Hybrid) - Kobayashi - 3:15.267

LMP2: United Autosports #22 (Oreca 07 - Gibson) - Di Resta - 3:24.528

LMGTE Pro: Porsche GT Team #91 (Porsche 911 RSR-19) - Bruni - 3:50.'874

LMGTE Am: Luzich Racing #61 (Ferrari 488 GTE EVO) - Ledogar - 3:51.266

11:00 Uhr
4. Training: Rebellion vor Toyota
Rebellion hat die zweite Trainings-Session in Folge für sich entschieden. Nachdem der #3-Bolide des Schweizer Rennstalls die vierstündige Session in der Nacht angeführt hatte, steht heute das Schwester-Auto mit der Startnummer #1 (Senna / Nato / Menezes) an der Spitze. Gustavo Menezes fuhr die Bestzeit in 3:21.132 Minuten und hatte eine halbe Sekunde Vorsprung auf den Zweitplatzierten #7 Toyota. Auch der #3 Rebellion platzierte sich direkt vor dem zweiten #8 Toyota.

Das war die Kür, jetzt direkt wartet die Pflicht: Die neue Hyperpole-Runde steht bevor. Innerhalb der nächsten 30 Minuten gehen die jeweils sechs schnellsten Autos jeder Klasse aus dem Qualifying an den Start. Bei der kurzen Zeitenjagd werden also die ersten drei Startreihen jeder der vier Kategorien ermittelt, die dieses Jahr gestaffelt hintereinander das Rennen aufnehmen werden.

10:36 Uhr
Renn-Strafe für Porsche #91
Wir erhalten gerade eine Info von Porsche, die sich hier große Mühe geben, die Medien auch vor Ort (so wie uns, Grüße aus dem Media Center) auf dem Laufenden zu halten. So erfahren wir: Der Porsche #91 (Bruni / Lietz / Makowiecki) erhält im Rennen eine 5-Sekunden-Strafe beim ersten Boxenstopp wegen eines Vergehens während der Full Course Yellow im 3. Training.

10:20 Uhr
Pilet ersetzt Crash-Merriman
Kurzfristiger Fahrerwechsel bei IDEC Sport in der LMP2: Patrick Pilet ersetzt Dwight Merriman, der sich offenbar bei seinem heftigen Unfall im Training am Freitag verletzt hat. Pilet blickt auf elf Starts in Le Mans zurück, tritt aber zum ersten Mal in einem Prototypen an. Der Franzose teilt sich den #17 Oreca mit Jonathan Kennard und Kyle Tilley.

10:00 Uhr
3. Freies Training
Einen schönen guten Morgen aus dem halbleeren Media Center in Le Mans! Nach dem 11-Stunden-Marathon gestern auf der Strecke mit Trainings und dem Qualifying, geht es heute mit dem 3. Training weiter. Ab 10:00 können die 59 Teams und Fahrer noch einmal 90 Minuten testen, bevor das neue Hyperpole-Format ansteht. Dazu gleich mehr an dieser Stelle.

Freitag, 18.09.2020:
08:30 Uhr - 08:50 Uhr: Road To Le Mans - 1. Qualifying
09:10 Uhr - 09:30 Uhr: Road To Le Mans - 2. Qualifying
10:00 Uhr - 11:00 Uhr: 24h von Le Mans - 4. Freies Training
11:30 Uhr - 12:00 Uhr: 24h von Le Mans - Hyperpole
13:00 Uhr - 13:45 Uhr: Porsche Carrera Cup - 1. Freies Training
14:15 Uhr - 15:10 Uhr: Road To Le Mans - 1. Rennen
15:45 Uhr - 16:30 Uhr: Porsche Carrera Cup - 2. Freies Training
17:30 Uhr - 18:30 Uhr: Porsche Carrera Cup - Qualifying

Donnerstag, 17. September 2020

18:15 Uhr
Qualifying: Vorläufige Pole für Toyota
Toyota hat sich die provisorische Pole Position für das 24-Stunden-Rennen von Le Mans gesichert. Im 45-minütigen Qualifying fuhr der #7 TS050 Bestzeit vor dem Schwesterauto mit der Startnummer #8. Jose Maria Lopez benötigte 3:17.089 Minuten für seine schnellste Runde auf dem 13 Kilometer langen Circuit de la Sarthe und war damit 0,247 Sekunden schneller als Toyota-Markenkollege Brendon Hartley.

Neben den beiden Werks-Toyotas zogen auch die privaten Teams automatisch in die Hyperpole (Freitag, 11:30 Uhr)ein: Zwischen die beiden Rebellions quetschte sich im Qualifying der LMP1-Bolide von ByKolles, bei dem unter anderem Bruno Spengler sein Le-Mans-Debüt gibt.

24h Le Mans 2020: Qualifying (Top-6 aller Klassen)

Position Team Klasse Rundenzeit
1 #7 Toyota LMP1 3:17.089
2 #8 Toyota LMP1 3:17.336
3 #1 Rebellion LMP1 3:21.598
4 #4 ByKolles LMP1 3:24.468
5 #3 Rebellion LMP1 3:24.632
1 #29 Racing Team Nederland LMP2 3:26.648
2 #37 Jackie Chan DC Racing LMP2 3:27.097
3 #22 United Autosports LMP2 3:27.148
4 #26 G-Drive Racing LMP2 3:27.366
5 #32 United Autosports LMP2 3:27.598
6 #33 High Class Racing LMP2 3:27.611
1 #95 Aston Martin Racing GTE-Pro 3:50.872
2 #97 Aston Martin Racing GTE-Pro 3:50.925
3 #51 AF Corse GTE-Pro 3:51.244
4 #71 AF Corse GTE-Pro 3:51.988
5 #91 Porsche GT Team GTE-Pro 3:52.036
6 #92 Porsche GT Team GTE-Pro 3:52.142
1 #98 Aston Martin Racing GTE-Am 3:52.778
2 #90 TF Sport GTE-Am 3:52.961
3 #86 Gulf Racing GTE-Am 3:52.970
4 #61 Luzich Racing GTE-Am 3:53.292
5 #77 Dempsey-Proton Racing GTE-Am 3:53.334
6 #56 Team Project 1 GTE-Am 3:53.598

17:00 Uhr
2. Training: Beide Toyotas an der Spitze
Die beiden Hybrid-Toyotas drehten wie im 1. Training ihre Runden an der Spitze. Der #8 TS050 (Buemi / Nakajima / Hartley) sicherte sich erneut die Bestzeit - 3:19.719 Minuten und damit rund zwei Sekunden schneller als am Vormittag. Direkt dahinter reihte sich der Schwester-Toyota #7 (Conway / Kobayashi / Lopez) mit einem Rückstand von 1,3 Sekunden als Zweiter ein.

Platz drei im Gesamtklassement ging an den Privat-Rebellion mit der Startnummer #3 (Dumas / Berthon / Deletraz), der mit einer persönlichen Bestzeit von 3:23.175 Minuten knapp 3,5 Sekunden Rückstand auf die Spitze aufwies. Das Schwesterauto des Schweizer Rennstalls konnte das Training erst eine halbe Stunde vor dem Sessionende aufnehmen. Mit dem Racing Team Nederlands platzierte sich ein LMP2-Bolide vor dem Fünfplatzierten Privat-LMP1 von ByKolles.

Das einzige reine Damen-Team unter den Prototypen, das Richard Mille Racing Team mit Le-Mans-Debütantin Sophia Flörsch, Tatiana Calderon und Beitske Visser, belegte den 19. Gesamtplatz mit einer Bestzeit von 3:32.915 Minuten.

In der GTE-Pro-Kategorie belegte das Porsche-Team die Spitze. Der #92 911 RSR (Christensen / Estre / Vanthoor) setzte sich in der Klasse mit sechs Zehntelsekunden Vorsprung vor dem #97 Aston Martin Vantage (Martin / Lynn / Tincknell) durch. Der zweite Werks-911er #91 (Bruni / Lietz / Makowiecki) komplettierte die Top-3 in der Klasse. In der GTE-AM hatte mit Dempsey-Proton Racing #77 ein weiterer Porsche die Nase vorne.

16:20 Uhr
2. Training: Kontakt auf der Strecke
Also langweilig wird es auch weiter nicht im 2. Training. 30 Minuten vor Sessionende kam es zu einem Kontakt zwischen dem #42 Cool Racing LMP2 (Lapierre / Borga / Coigny) und einem GTE-Ferrari in der Ford-Schikane. Wenig später blieb der #33 High Class Racing-LMP2 mit Mark Patterson am Steuer am Streckenrand liegen - Full Course Yellow als Folge in der Schlussphase der dreistündigen Session.

15:45 Uhr
2. Training: Zweiter IDEC-LMP2 verunfallt
Und die zweite Rote Flagge des 2. Trainings. Fast schon unglaublich: Jetzt ist auch noch der zweite IDEC-LMP2 verunfallt! 45 Minuten nach dem schweren Crash des #28 LMP2, hat es jetzt den Oreca mit der Startnummer #17 erwischt. Mit Dwight Merriman im Steuer flog der Bolide in den Porsche-Kurven ab und schlug mit der Front ein. Die Strecke wird aktuell wieder in Schuss gebracht und die Session um 16:00 Uhr fortgesetzt. Was für ein gebrauchter Tag für IDEC Sport.

15:15 Uhr
2. Training wird fortbesetzt
Nach gut 15 Minuten Unterbrechung wird das 2. Training fortgesetzt. Lafargue soll ins Medical Center gebracht worden sein für den obligatorischen Check. Der 32-Jährige soll nach ersten Meldungen okay sein. Das IDEC-Team wird sicherlich eine Weile benötigen, um den vor allem vorne rechts zerstörten Boliden zu reparieren. Wie genau sich der Crash zugetragen hat, ist nach den bisherigen TV-Bildern noch nicht klar. Aktuell führt der #7 Toyota vor dem Schwesterauto (+ 1 Sekunde) und dem #3 Rebellion (+2,3 Sekunden).

15:00 Uhr
2. Training: Rot nach Unfall
Rote Flaggen 55 Minuten in der Session! Paul Lafargue ist mit seinem #28 IDEC-LMP2 heftig eingeschlagen, das Training muss abgebrochen werden. Der Unfall ereignete sich in der 2. Mulsanne-Schikane - eine ungewöhnliche Stelle für einen derartigen Zwischenfall. Der Oreca-Bolide sieht von außen betrachtet stark beschädigt aus.

Der #28 IDEC-LMP2 nach einem Unfall im 2. Training - Foto: ACO/Screenshot

14:30 Uhr
Panis-LMP2 im Reifenstapel
Da hat es schon das erste Auto erwischt. Eine halbe Stunde nach dem Beginn des 2. Trainings beförderte Julien Canal den #31 Panis Racing Oreca in die Streckenbegrenzungen. Die Rennleitung beließ es bei einer Slow Zone, während der LMP2-Bolide vom Streckenpersonal geborgen wurde.

14:00 Uhr
So ist Le Mans vor Ort
Von 14:00 bis 17:00 Uhr steht das 2. Freie Training auf dem Plan - insgesamt 11 Stunden Fahrzeit stehen heute an. Bevor es hier weitergeht, ein kurzer Zwischenstand aus dem Media Center. Nur rund 30 Kollegen (Journalisten und Fotografen) sitzen gerade im äußerst geräumigen Media Center, das sich über mehrere Räume erstreckt.

Wir haben sogar einen eigenen Vierertisch mit Blick auf die Start/Ziel-Gerade. Es ist schon eine etwas gespenstische Atmosphäre, ungewohnt ruhig. Die meisten Kollegen hier sind aus Frankreich, während üblicherweise Journalisten aus der ganzen Welt anreisen. Die üblichen Le-Mans-Verdächtigen aus Deutschland haben wir noch nicht gesehen, viele haben diesmal abgesagt.

Der sonst übliche Zugang ins Fahrerlager bleibt uns Journalisten leider verwehrt. Vieles läuft übers Telefon oder Video-Calls. Maskenpflicht herrscht hier übrigens in allen geschlossenen Räumen und auch im Freien. Unseren lockeren Look heute erklären wir mit den erwarteten Temperaturen über 30 Grad. Spätestens ab Samstag sind wir dann wieder im gewohnten MSM-Look unterwegs.

Ich (Robert) habe am Wochenende noch das eine oder andere ganz spezielle Event, über das wir natürlich ausführlich berichten werden. Eindrücke vom Corona-Le-Mans mit Eindrücken direkt von der Strecke liefern wir euch hier und in eigenen Berichten über das gesamte Wochenende verteilt.

Robert Seiwert grüßt als einer von sehr wenigen Journalisten vor Ort mit einem Lächeln (unter der Maske) aus dem Media Center - Foto: Motorsport-Magazin.com

13:15 Uhr
1. Training: Beide Werks-Toyotas vorne
Die erste Trainings-Session an diesem Donnerstag führten die beiden Werks-Toyotas an. Der TS050 mit der Startnummer #8 (Buemi / Nakajima / Hartley) benötigte 3:21.656 Minuten für seine beste Runde auf dem 13 Kilometer langen Kurs entlang der Sarthe. Zum Vergleich: 2019 waren die Japaner mit sieben Kilogramm weniger Mindestgewicht im Training dreieinhalb Sekunden schneller unterwegs.

Am sonnigen Donnerstag bei 25 Grad Außentemperatur fehlten dem #7 Toyota (Conway / Kobayashi / Lopez) 0,334 Sekunden auf die Bestzeit des Schwesterautos. Mit deutlichem Rückstand belegten die beiden Rebellion-LMP1 die Plätze drei und vier in der Zeitenliste. Der #1 Rebellion (Senna / Nato / Menezes) erzielte seine persönliche Bestzeit in 3:23.155 Minuten - 1,499 Sekunden langsamer als die Spitze.

In der nächstschnelleren LMP2-Kategorie erwischte High Class Racing den besten Auftakt. Der Oreca mit der Startnummer #33 (Yamashita / Patterson / Fjordbach) brauchte 3:28.873 Minuten (+8,2 Sekunden auf Toyota) für seine beste Runde auf dem Traditionskurs. Le-Mans-Debütantin Sophia Flörsch und ihre Teamkolleginnen Tatiana Calderon und Beitske Visser ordneten sich zum Start auf dem 17. Platz (3:35.507 Minuten) in der LMP2-Kategorie ein.

Bei den GTE-Pro hatten beide Aston Martin die Nase vorn. Der #97 Vantage mit Martin / Lynn / Tincknell erzielte die Klassen-Bestzeit in 3:53.930 Minuten. Hinter den insgesamt vier Ferrari 488 GTE folgten die beiden Werks-Porsche auf den Plätzen sieben und acht in der Top-Kategorie der GT-Fahrzeuge.

24h Le Mans: 1. Training (Top-5 jeder Klasse)

Position Team Klasse Rundenzeit / Gesamt-Rückstand
1 Toyota LMP1 3:21.656
2 Toyota LMP1 + 0,334
3 Rebellion LMP1 + 1,499
4 Rebellion LMP1 + 3,560
5 ByKolles LMP1 + 6,786
1 High Class Racing LMP2 3:29.873
2 Team Team Nederland LMP2 + 8,262
3 Jota LMP2 + 9,550
4 Duqueine Team LMP2 +9,653
5 Jackie Chan D Racing LMP2 +9,692
1 Aston Martin GTE-Pro 3:53.930
2 Aston Martin GTE-Pro + 33,336
3 AF Corse Ferrari GTE-Pro + 33,530
4 AF Corse Ferrari GTE-Pro + 34,343
5 Risi Competizione Ferrari GTE-Pro + 34,617
1 Aston Martin Racing GTE-Am 3:55.484
2 Hub Auto Ferrari GTEAm + 34,694
3 MR Racing Ferrari GTE-Am + 34,953
4 TF Sport Aston Martin GTE-Am + 35,332
5 Luzich Racing Ferrari GTE-Am + 35,392

12:00 Uhr
Le Mans: 1. Rote Flagge
Wir haben die erste Unterbrechung des Wochenendes. Im 1. Freien Training drehte sich der Project 1 Porsche mit der Startnummer #89 in Indianapolis. Die Rennleitung unterbrach die Session rund eine Stunde vor dem Ende. Inzwischen läuft das Training wieder, wenig überraschend führen die beiden Werks-Toyotas vor beiden Rebellion und dem ByKolles LMP1.

11:20 Uhr
24-Stunden-Rennen im TV bei Eurosport und Livestream
Ein Bonjour aus Le Mans! Wir sind inzwischen im (Corona-leeren) Media Center angekommen, lauschen dem 1. Training auf der Strecke und haben für euch die ersten Bilder im Angebot. Nach jeder der heutigen Sessions findet ihr an dieser Stelle die wichtigsten Infos und Ergebnisse.

Foto: LAT Images

Donnerstag, 17.09.2020:
08:30 Uhr - 09:30 Uhr: Road To Le Mans - 1. Freies Training
10:00 Uhr - 13:00 Uhr: 24h von Le Mans - 1. Freies Training
14:00 Uhr - 17:00 Uhr: 24h von Le Mans - 2. Freies Training
17:15 Uhr - 18:00 Uhr: 24h von Le Mans - Qualifying
18:30 Uhr - 19:30 Uhr: Road To Le Mans - 2. Freies Training
20:00 Uhr - 00:00 Uhr: 24h von Le Mans - 3. Freies Training

Mittwoch, 16. September 2020

24h Le Mans 2020: Key Facts zum 24-Stunden-Rennen

  • Le Mans zum 4. Mal in seiner Geschichte nicht im Juni
  • Rennen vom 13./14. Juni auf 19./20. September 2020 verschoben
  • Wegen Corona erstmals keine Zuschauer vor Ort (sonst 250.000)
  • Rennstart/Ende wegen Tour de France um 14:30 Uhr
  • 24h-Rennen im TV bei Eurosport und im Livestream
  • Zeitplan geändert: Start am Donnerstag, neues Hyperpole-Qualifying
  • Ende der LMP1-Ära: Ab 2021 kommen die Hypercars
  • Doppelsieger Toyota diesmal ohne Fernando Alonso
  • Nur 59 Autos im Starterfeld (62 erlaubt), 5 in der LMP1-Klasse

24h Le Mans: Wir sind vor Ort
Motorsport-Magazin.com berichtet umfassend über die gesamte Rennwoche in Le Mans - und das vor Ort! Als eines von wenigen Medien haben wir die Möglichkeit, direkt an der Rennstrecke - wenn auch im eingeschränkten Umfang, das Fahrerlager bleibt für Medien leider dicht - zu arbeiten. In unserem Live-Ticker und mit zusätzlichen Geschichten rund um das Rennen samt seiner ungewöhnlichen Umstände berichten wir tagesaktuell mit allen News, Ergebnissen, Bildern, Videos und Hintergrundgeschichten.

24-Stunden-Rennen im TV bei Eurosport und Livestream
Eurosport überträgt auch in diesem Jahr das 24h-Rennen. Am Donnerstag werden das 2. Freie Training und das anschließende 1. Qualifying live beim Pay-TV-Sender Eurosport 2 gezeigt. Ab dem 3. Freien Training am Donnerstagabend werden alle weiteren Sessions im Free-TV auf Eurosport 1 übertragen. Auch das Rennen gibt es damit in voller Länge auf Eurosport 1 zu sehen. Auch im Internet gibt es zahlreiche, kostenpflichtige Angebote, um das Saisonhighlight der WEC zu verfolgen. Erste Anlaufstelle ist der offizielle Livestream auf der WEC-Seite, dazu der Eurosport-Player (auch über DAZN).

Das Live-TV-Programm zu den 24h von Le Mans 2020:

Datum Uhrzeit Session Sender
Do., 17.09.20 14:00 - 17:00 2. Freies Training Eurosport 2
17:00 - 18:00 1. Qualifying Eurosport 2
20:00 - 00:15 3. Freies Training Eurosport 1
Fr., 18.09.20 10:00 - 11:00 4. Freies Training Eurosport 1
11:30 - 12:15 Hyperpole Eurosport 1
Sa., 19.09.20 10:30 - 11:00 Warm Up Eurosport 1
13:30 - 14:15 Vorberichte Eurosport 1
14:15 - 00:00 Rennen Eurosport 1
So., 20.09.20 00:00 - 15:05 Rennen Eurosport 1
06:00 - 09:00 Rennen ORF Sport+

Le Mans: Offizieller Zeitplan
Die 24 Stunden von Le Mans weichen in diesem Jahr von ihrem bewährten Zeitschema ab. Die Trainings, die in zurückliegenden Jahren immer gepaart mit Qualifyings am Mittwoch und Donnerstag stattfanden, stehen nun am Donnerstag (zehn Stunden freies Training plus Qualifying) und am Freitag (Freies Training und Hyperpole) auf dem Plan. Der Rennstart erfolgt am Samstag, 19. September um 14:30 Uhr. Mit der Road to Le Mans (LMP3-Autos) sowie dem Porsche Carrera Cup treten zwei Serien im Rahmenprogramm an. Das Scrutineering und die Fahrerparade in der Innenstadt fallen leider der Corona-Krise zum Opfer.

24h Le Mans 2020: Der vollständige Zeitplan

Mittwoch, 16.09.2020:
08:00 Uhr - 18:00 Uhr: 24h von Le Mans - Scrutineering

Donnerstag, 17.09.2020:
08:30 Uhr - 09:30 Uhr: Road To Le Mans - 1. Freies Training
10:00 Uhr - 13:00 Uhr: 24h von Le Mans - 1. Freies Training
14:00 Uhr - 17:00 Uhr: 24h von Le Mans - 2. Freies Training
17:15 Uhr - 18:00 Uhr: 24h von Le Mans - Qualifying
18:30 Uhr - 19:30 Uhr: Road To Le Mans - 2. Freies Training
20:00 Uhr - 00:00 Uhr: 24h von Le Mans - 3. Freies Training

Freitag, 18.09.2020:
08:30 Uhr - 08:50 Uhr: Road To Le Mans - 1. Qualifying
09:10 Uhr - 09:30 Uhr: Road To Le Mans - 2. Qualifying
10:00 Uhr - 11:00 Uhr: 24h von Le Mans - 4. Freies Training
11:30 Uhr - 12:00 Uhr: 24h von Le Mans - Hyperpole
13:00 Uhr - 13:45 Uhr: Porsche Carrera Cup - 1. Freies Training
14:15 Uhr - 15:10 Uhr: Road To Le Mans - 1. Rennen
15:45 Uhr - 16:30 Uhr: Porsche Carrera Cup - 2. Freies Training
17:30 Uhr - 18:30 Uhr: Porsche Carrera Cup - Qualifying

Samstag, 19.09.2020:
09:15 Uhr - 10:00 Uhr: Porsche Carrera Cup - Rennen
10:30 Uhr - 10:45 Uhr: 24h von Le Mans - Warm Up
11:15 Uhr - 12:10 Uhr: Road To Le Mans - 2. Rennen
14:30 Uhr: 24h von Le Mans - Start

Sonntag, 20.09.2020:
14:30 Uhr: 24h von Le Mans - Ziel

24h Le Mans 2020: Die Starterliste
Nur 59 statt der 62 möglichen Autos werden dieses Jahr in Le Mans an den Start gehen. Die Klassen LMP1 und GTE-Pro weisen einen deutlichen Schwund im Vergleich zu den Vorjahren auf. Nur fünf Fahrzeuge treten in der Top-Klasse an, in der Toyota als einziger Hersteller auf dem Papier bereits als Gesamtsieger feststeht. In der GTE-Pro sieht es nach den Rückzügen von BMW, Corvette und Ford mau aus. Porsche hält die Flagge mit zwei statt vier 911ern hoch (die zwei IMSA-Autos fehlen) und tritt gegen Vorjahressieger Ferrari und Aston Martin an.

24h von Le Mans 2020 - Alle Teams, alle Fahrer in der LMP1-Klasse:

# Team Auto Fahrer
1 Rebellion Rebellion Senna / Nato / Menezes
3 Rebellion Rebellion Dumas / Berthon / Deletraz
4 ByKolles Enso-CLM Dillmann / Spengler / Webb
7 Toyota Toyota Conway / Kobayashi / Lopez
8 Toyota Toyota Buemi / Nakajima / Hartley

24h von Le Mans 2020 - Alle Teams, alle Fahrer in der GTE-Pro-Klasse:

# Team Auto Fahrer
51 AF Corse Ferrari Pier Guidi / Calado / Serra
63 Weathertech Ferrari MacNeil / Vilander / Segal
71 AF Corse Ferrari Rigon / Molina / Bird
82 Risi Ferrari Pla / Bourdais / Gounon
91 Porsche Porsche Bruni / Lietz / Makowiecki
92 Porsche Porsche Christensen / Estre / Vanthoor
95 Aston Martin Aston Martin Thiim / Sörensen / Westbrook
97 Aston Martin Aston Martin Martin / Lynn / Tincknell

24h Le Mans 2020: Ende einer Ära
Im Fokus des diesjährigen Rennens steht der Abschied der LMP1-Ära. Toyota, Rebellion und ByKolles verabschieden die schnellen Prototypen in Le Mans. Ab 2021 folgt die neue Hypercar-Klasse auf die bisherigen Boliden. Bislang haben Toyota, Glickenhaus und ByKolles angekündigt, ein derartiges Auto für die Debütsaison zu entwickeln. Aston Martin hatte sein Engagement zuletzt zurückgezogen. Stattdessen kehrt Peugeot 2022 in die Top-Klasse zurück, weitere News dazu teilen die Franzosen an diesem Freitag mit. Eine weitere gute Nachricht: Signatech-Alpine startet ab kommender Saison in der LMP1-Klasse und setzt die aktuellen Rebellion-Wagen ohne Hybridantrieb ein.

Le Mans 2020: Startzeit
Die 24 Stunden von Le Mans starten 2020 im Gegensatz zu den Vorjahren bereits um 14:30 Uhr. Hintergrund ist unter anderem die finale Etappe der Tour de France: Die große Frankreich-Radrundfahrt endet am 20. September am späten Nachmittag mit der Zieldurchfahrt in Paris. Um eine Kollision mit diesem Ereignis zu vermeiden, wird das 24h-Rennen entsprechend der früheren Startzeit bereits am Sonntag um 14:30 Uhr abgewunken.

24h Le Mans: Das Datum
Ungewöhnlich ist die Zeit der Austragung. In der bisherigen Geschichte wurden die 24h Le Mans nur dreimal nicht im Juni eines Jahres ausgetragen. Das allererste Rennen fand 1923 im Mai statt, 1956 aufgrund von Streckenarbeiten im Juli und 1968 am 28./29. September. Vor Corona war geplant gewesen, das diesjährige Rennen am 13./14. Juni steigen zu lassen. Wegen der Pandemie wurde der Klassiker auf den 19./20. September verlegt. Durch das vergleichsweise späte Datum wird runde die Hälfte der 24 Stunden im Dunkeln ausgetragen.

Le Mans 2020 ruft
Herzlich Willkommen zu den 24 Stunden von Le Mans 2020! An diesem Wochenende geht der Langstrecken-Klassiker in Frankreich zum 88. Mal über die Bühne. Wegen der Corona-Krise ist alles anders: Zuschauer dürfen das Rennen entlang der Sarthe nicht besuchen. Ein herber Verlust: In der Vergangenheit strömten bis zu 250.000 Fans am Wochenende an den 13,626 Kilometer langen Circuit des 24 Heures.


Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video
Motorsport-Magazin.com Plus