Motorsport-Magzain.com Plus
24 h von Le Mans

24h Le Mans 2020: Toyota holt provisorische Pole Position

Bei den 24 Stunden von Le Mans kommt erstmals das neue Qualifying-Format zum Einsatz. Klare Sache bei den LMP1. Beide GTE-Porsche in Hyperpole-Runde.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Toyota hat sich die provisorische Pole Position für das 24-Stunden-Rennen von Le Mans gesichert. Im 45-minütigen Qualifying am Donnerstagabend fuhr der #7 TS050 Bestzeit vor dem Schwesterauto mit der Startnummer #8. Jose Maria Lopez benötigte 3:17.089 Minuten für seine schnellste Runde auf dem 13 Kilometer langen Circuit de la Sarthe und war damit 0,247 Sekunden schneller als Toyota-Markenkollege Brendon Hartley, dem Nachfolger von Fernando Alonso.

In diesem Jahr kommt ein neues Qualifying-Format in Le Mans zum Einsatz. Mittels des Qualifyings werden die schnellsten sechs Autos jeder der vier Kategorien ermittelt, die dann in die sogenannte Hyperpole einziehen. In diesem halbstündigen Zeitfahren am Freitag um 11:30 Uhr (live bei Eurosport) kämpfen die verbliebenen Autos um die ersten drei Startreihen in der jeweiligen Klasse.

In der übersichtlichen LMP1 starten in diesem Jahr ohnehin nur fünf Autos. Neben den beiden Werks-Toyotas zogen demnach auch die privaten Teams automatisch in die Hyperpole ein: Zwischen die beiden Rebellions quetschte sich im Qualifying der LMP1-Bolide von ByKolles, bei dem unter anderem Bruno Spengler sein Le-Mans-Debüt gibt.

Spannender ging es in der LMP2-Kategorie zu. Den Sprung in die Hyperpole-Runde schafften es letztendlich das #29 Racing Team Nederland, #37 Jackie Chan DC Racing, #22 sowie #32 von United Autosport, #26 G-Drive Racing sowie #33 High Class Racing.

Das Damen-Team von Richard Mille mit Debütantin Sophia Flörsch aus München, Tatiana Calderon und Beitske Visser verpasste den Einzug in die Hyperpole um rund drei Sekunden. Das Trio nimmt die 88. Ausgabe der 24 Stunden von Le Mans vom 25. Startplatz im Feld der 59 Autos auf.

In der Kategorie GTE-Pro mit acht Boliden schafften beide Werks-Porsche den Einzug in die Hyperpole. Im Qualifying reihten sich die 911er auf den Plätzen fünf und sechs hinter beiden Aston Martins sowie den zwei AF Corse Ferraris ein. In der GTE-Am-Klasse gelang dem deutschen Team Project 1 mit dem #56 Porsche 911 der Sprung in die Hyperpole.

24h Le Mans 2020: Qualifying (Top-6 aller Klassen)

Position Team Klasse Rundenzeit
1 #7 Toyota LMP1 3:17.089
2 #8 Toyota LMP1 3:17.336
3 #1 Rebellion LMP1 3:21.598
4 #4 ByKolles LMP1 3:24.468
5 #3 Rebellion LMP1 3:24.632
1 #29 Racing Team Nederland LMP2 3:26.648
2 #37 Jackie Chan DC Racing LMP2 3:27.097
3 #22 United Autosports LMP2 3:27.148
4 #26 G-Drive Racing LMP2 3:27.366
5 #32 United Autosports LMP2 3:27.598
6 #33 High Class Racing LMP2 3:27.611
1 #95 Aston Martin Racing GTE-Pro 3:50.872
2 #97 Aston Martin Racing GTE-Pro 3:50.925
3 #51 AF Corse GTE-Pro 3:51.244
4 #71 AF Corse GTE-Pro 3:51.988
5 #91 Porsche GT Team GTE-Pro 3:52.036
6 #92 Porsche GT Team GTE-Pro 3:52.142
1 #98 Aston Martin Racing GTE-Am 3:52.778
2 #90 TF Sport GTE-Am 3:52.961
3 #86 Gulf Racing GTE-Am 3:52.970
4 #61 Luzich Racing GTE-Am 3:53.292
5 #77 Dempsey-Proton Racing GTE-Am 3:53.334
6 #56 Team Project 1 GTE-Am 3:53.598

Weitere Inhalte:
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video
Motorsport-Magzain.com Plus