Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP - Misano: Alle Stimmen zum Qualifying-Samstag

Ducati bezwingt Fabio Quartararo, Marquez stürzt und Suzuki enttäuscht. Alle Reaktionen zum MotoGP-Qualifying-Samstag in Misano.
von Florian Niedermair

1. Francesco Bagnaia (Ducati Lenovo): "Seit Aragon fühlt sich das Motorrad überall perfekt an. In den Trainings mussten wir uns darauf konzentrieren, unser Gefühl zu finden, aber wir haben gut gearbeitet. Wir können mit Fabio mithalten, denn wir sind richtig konkurrenzfähig."

2. Jack Miller (Ducati Lenovo): "Ich fühlte mich bei beiden Streckenbedingungen von Anfang an gut, deshalb bin ich für Morgen ziemlich zuversichtlich. Einige waren am Nachmittag auf den Mediums sehr stark, während wir die Softs genommen haben. Damit hatten wir ein gutes Gefühl, aber wir müssen uns das noch anschauen."

3. Fabio Quartararo (Monster Energy Yamaha): "Ich habe alles versucht, um auf die Pole Position zu kommen. Das bedeutet: Alles oder nichts. So bin ich gefahren. Aber ich konnte nichts gegen die Ducatis machen. Wir hatten im Qualifying mehr Probleme als normalerweise. Im Rennen sind wir gut aufgestellt, denn der Medium funktioniert gut. "

4. Jorge Martin (Pramac Ducati): "Wir hatten einen schwierigen Tag. Ich fuhr mit meinem normalen Bike, auf dem ich schon erfolgreich war. Damit war ich ziemlich konkurrenzfähig. Ich bin immer noch weit weg von der Spitze, aber P4 ist ein gutes Resultat."

5. Johann Zarco (Pramac Ducati): "Heute war ein guter Tag. Aus der zweiten Reihe zu starten, wird sich als sehr wichtig erweisen. Ich gewinne das Vertrauen auf dem Motorrad zurück, und das wird von grundlegender Bedeutung sein."

6. Pol Espargaro (Repsol Honda): "Wir hatten einen interessanten Tag und haben heute das Beste aus der Zeit im Trockenen gemacht. Wir haben noch ein oder zwei Dinge im Warm Up zu überprüfen, aber insgesamt bin ich heute zufrieden. Unser Abstand zu Bagnaia ist für meinen Geschmack ein bisschen zu groß."

7. Marc Marquez (Repsol Honda): "Ich bin glücklich über den heutigen Tag, denn im Freien Training 3 hatten wir sehr zu kämpfen. Q1 ist immer sehr schwierig, aber mit HRC haben wir eine wirklich gute Strategie gefunden, bei der Bradl vor uns auf die Strecke gefahren ist. In Q2 habe ich wieder gepusht und konnte eine gute Runde fahren. Ich bin glücklich, denn obwohl ich auf dieser Strecke viel zu kämpfen habe, bin ich nicht weit von der Spitze entfernt."

8. Aleix Espargaro (Aprilia Gresini): "Wenn es stimmt, dass der RS-GP 2021 überall gut abschneidet, dann ist dies eine Strecke, auf der wir in der Vergangenheit etwas mehr zu kämpfen hatten. Ich habe nicht das gleiche Gefühl wie in Silverstone und Aragón, aber ich bin trotzdem zufrieden. Der harte Vorderreifen war die falsche Wahl für das Qualifying. Normalerweise fühle ich mich damit gut, aber heute brachte ich ihn nicht in das richtige Temperaturfenster."

9. Alex Rins (Suzuki Ecstar): "FP3 und FP4 liefen wirklich gut für mich, ich fühlte mich sehr gut mit dem Motorrad und meine Rundenzeiten waren auch stark. Ich habe im Qualifying 100 Prozent gegeben, aber am Ende haben wir in diesem Bereich immer noch Probleme und sind weit von der Pole entfernt. Wenn das Rennen nass wird, wird es eine Lotterie."

10. Maverick Vinales (Aprilia Gresini): "Wir haben heute wieder gut gearbeitet und uns auf unser Ziel konzentriert, das Motorrad kennenzulernen und Erfahrung zu sammeln. Vielleicht habe ich gerade im Qualifying erwartet, besser abschneiden zu können, aber ich muss natürlich noch verstehen, wie ich die RS-GP auf der fliegenden Runde ans Limit bringen kann. Was die Pace angeht, hatte ich hingegen ein gutes Gefühl."

11. Joan Mir (Suzuki Ecstar): "Ich fühlte mich stark, und auch wenn nicht alles nach Plan lief, bin ich recht zufrieden. Wir sind ziemlich weit davon entfernt, um um die Pole mitzukämpfen. Die zweite Reihe war aber möglich. Bei meinem ersten Outing hatte ich Probleme mit der Front, bei meinem zweiten bekam ich eine falsche Meldung auf meinem Armaturenbrett."

12. Enea Bastianini (Avintia Esponsorama Ducati): "Es war wichtig in Q2 zu kommen, aber heute wäre für mich sogar mehr möglich gewesen. Leider habe ich mich nicht mehr so gut gefühlt wie noch in Q1. Das war schade, ansonsten hätte ich es nämlich in die Top-Sechs schaffen können. Wir haben uns im Laufe des Wochenendes aber deutlich gesteigert. Wenn wir so weiter machen, ist ein gutes Rennen möglich."

13. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Leider habe ich es nicht in Q2 geschafft. Das Qualifying lief zwar gut und mein Gefühl für das Motorrad war besser. Aber ich habe einen Fehler gemacht, bin in Kurve 10 gestürzt und das hat uns alles gekostet. Ich freue mich aber trotzdem auf das morgige Rennen."

14. Michele Pirro (Ducati Lenovo): "Mein Qualifying-Resultat ist etwas enttäuschend. Am Vormittag haben wir es aufgrund der Gelben Flaggen nicht direkt in Q2 geschafft. Das hat alles etwas komplizierter gemacht. In Q1 war dann jede Menge Verkehr und ich habe es leider nicht in die finale Session geschafft. Ich werde dennoch mein Bestes geben, um dieses Rennen in den Top-Ten zu beenden."

15. Luca Marini (Sky VR46 Avintia Ducati): "Ich habe mich besser gefühlt als gestern, auch wenn uns noch etwas fehlt, was das Setting angeht, um bei 100 Prozent zu sein. Vielleicht hätte ich in Q1 mehr erreichen können, wenn ich von Anfang an auf den harten Reifen gesetzt hätte."

16. Franco Morbidelli (Monster Energy Yamaha): "Ich bin wirklich glücklich und zufrieden mit diesen beiden Tagen. Wir versuchen ein Basis-Setup zu finden, aber wir konnten am Morgen schon fast in Q2 einziehen. In Anbetracht der Situation, in der ich mich gerade befinde, muss ich zufrieden sein - und das bin ich auch."

17. Brad Binder (Red Bull KTM): "Es war ein schwieriger Tag für uns. Wir haben alles versucht, aber wir konnten nicht das richtige Setup finden, um uns wohlzufühlen und mein Gefühl für das Motorrad zu verbessern. Qualifying hätte besser laufen können, aber in Kurve 1 bekam ich vom Heck einen Kick. Wir haben mit der One-Lap-Pace zu kämpfen, aber im Rennen sind wir nicht so schlecht."

18. Stefan Bradl (Team Honda HRC): "Heute war ein weiterer positiver Tag und ich bin zufrieden mit der Arbeit, die wir geleistet haben und mit der Pace, die ich zeigen konnte. Morgen im Rennen geht es nur darum, das Fahren zu genießen und zu sehen, was wir tun können. Wie jeder weiß, ist das Niveau in der MotoGP so hoch und alles ist so eng, aber ich denke, wir können einen guten Kampf mit einigen anderen Fahrern führen."

19. Alex Marquez (LCR Honda): "Wir haben große Fortschritte im Vergleich zu gestern gemacht. Leider hatten wir im Qualifying ein bisschen Pech, da ich auf einer schnellen Runde war, als in Turn 10 plötzlich vor mir gelbe Flaggen geschwenkt wurden. Man muss das aber manchmal einfach hinnehmen."

20. Iker Lecuona (Tech 3 KTM): "Wir haben uns heute sehr schwer getan. Ich weiß nicht, was ich verbessern muss, ich habe das Gefühl, dass ich am Limit bin. Im FP3 war ich etwas schneller, aber in jeder Kurve dachte ich, ich würde stürzen, und schließlich passierte es in einer langsamen Kurve. Im Qualifying haben wir uns ein wenig verbessert."

21. Miguel Oliveira (Red Bull KTM): "Ein sehr hartes Qualifying. Das Team hat versucht, mir verschiedene Motorrad-Einstellungen zu geben, damit wir daran arbeiten können, schneller zu sein, aber wir konnten nicht einmal die Pace des letzten Jahres erreichen."

22. Danilo Petrucci (Tech 3 KTM): "Es ist ein schwieriger Tag. Die Strecke ist sehr holprig und wir haben Mühe ein gutes Setup zu finden. Uns fehlt Kurvenspeed und wir können nicht so schnell fahren, wie wir wollen."

23. Valentino Rossi (Petronas Yamaha): "Heute Morgen habe ich einen Fehler gemacht. Ich hatte große Probleme mit den Bodenwellen und habe zu hart gepusht, weil ich unbedingt in die Top-10 wollte. Der Crash am Nachmittag frustriert mich, weil ich davor im 4. Training sehr gut unterwegs war. Ich muss mein Bestes geben und keinen Blödsinn machen, damit ich das bestmögliche Resultat hole."

24. Andrea Dovizioso (Petronas Yamaha): "Ich bin noch nicht an einem Punkt, an dem ich das volle Potenzial des Motorrads ausschöpfen kann, aber ich bin glücklich, denn ich komme dem Ziel immer näher. von Beginn des FP3 an fühlte ich mich mit meiner Position ein wenig besser. Natürlich ist es nicht gut, von hinten zu starten, aber das ist in dieser Situation normal, und wir werden versuchen, während des gesamten Rennens konstant zu sein."