Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP Aragon: Alle Stimmen zum Qualifying-Samstag

Das MotoGP-Qualifying in Aragon bot viel Action: Francesco Bagnaia knackt Streckenrekord, Marc Marquez stürzt und dominiert FP4. Alle Stimmen zum Samstag.
von Florian Niedermair

1. Francesco Bagnaia (Ducati Lenovo): "Ich bin überglücklich, denn ich war zum ersten Mal hier in Aragon wirklich schnell. Von den ersten Sessions an habe ich mich hier auf dem Motorrad wohlgefühlt. Wir mussten keine Setup-Änderungen machen. Ich habe einfach meine Runden abgespult, mich ständig gesteigert und hatte dann im FP4 eine wirklich gute Pace. Im Qualifying ist mir eine super Runde gelungen. Die Tatsache, dass ich den Rekord von 2015 geschlagen habe motiviert mich zusätzlich."

2. Jack Miller (Ducati Lenovo): "Das ist ein fantastischer Tag für Ducati. Ich freue mich für Pecco und auch mich selbst. Uns sind große Fortschritte gelungen, wenn man bedenkt, dass wir es im Vorjahr gar nicht aus Q1 geschafft haben und jetzt auf den Startplätzen eins und zwei stehen. Ich fühle mich auf dem Motorrad wohl und bin mit meiner Pace sehr zufrieden."

3. Fabio Quartararo (Monster Energy Yamaha): "Startplatz drei ist absolut in Ordnung. Unser Ziel ist es immer, in der ersten Reihe zu stehen, deshalb bin ich zufrieden. Im vierten Sektor kann ich einfach nicht mehr schneller fahren. Ich pushe jetzt schon extrem dort. Es liegt aber nicht nur am Motorrad. In der letzten Kurve hatte ich immer Probleme. Meine Pace ist aber insgesamt sehr gut."

4. Marc Marquez (Repsol Honda): "Die zweite Reihe war unser großes Ziel. Das erreicht zu haben, ist schon einmal gut. Im 4. Freien Training habe ich mich auf den gebrauchten Reifen sehr wohlgefühlt, was ebenfalls positiv ist. Jetzt müssen wir abwarten, wie es mir am Sonntag körperlich geht und ob ich das gesamte Rennen in der Spitzengruppe kämpfen kann. 23 Runden in Aragon sind ziemlich lang."

5. Jorge Martin (Pramac Ducati): "Ich bin mit dem Tag zufrieden. In Q2 hätte ich mir etwas mehr erwartet, aber aus der zweiten Reihe zu starten ist dennoch ein gutes Resultat. Mein Gefühl auf dem Motorrad ist super und ich bin in Topform."

6. Aleix Espargaro (Aprilia Gresini): "Wir haben gute Arbeit geleistet. Im Qualifying wäre etwas mehr möglich gewesen, aber die zweite Reihe ist immer noch eine gute Ausgangsposition, um im Rennen in der Spitzengruppe mitzumischen. Meine Pace ist dafür auf jeden Fall gut genug. Ich glaube aber nicht, dass der schnellste Fahrer gewinnt. Es wird darum gehen, die Reifen für die letzten Runden bestmöglich zu verwalten."

7. Joan Mir (Suzuki Ecstar): "Ich bin nicht allzu enttäuschend. Eigentlich bin ich sogar relativ zufrieden, denn Startplatz sieben ist nicht schlecht. Bei den hohen Temperaturen im Qualifying hatte ich Probleme, aber im Vergleich zum Freitag ist uns ein großer Schritt nach vorne gelungen. Jetzt habe ich für das Rennen ein gutes Gefühl."

Joan Mir steht in Reihe drei - Foto: LAT Images

8. Pol Espargaro (Repsol Honda): "Ich wollte heute mehr erreichen. Wir hatten das Potenzial für die zweite Reihe. Mir sind aber im Qualifying zwei sehr große Fehler unterlaufen. Ich bin in der letzten Kurve sehr weit gegangen. Wenn das Feld so eng beisammen liegt, kannst du dir das nicht leisten. Dass ich trotz Fehlern Achter bin, ist positiv. Früher hätte das in einem Sturz oder Startplatz zwölf geendet."

9. Enea Bastianini (Esponsorama Avintia Ducati): "Ich bin zufrieden, denn ich habe es zum ersten Mal in dieser Saison in Q2 geschafft und mich den ganzen Tag ziemlich gut gefühlt. Leider ist mir keine zweite schnelle Runde gelungen. Ich hatte Probleme mit dem Vorderreifen und konnte nicht die Zeit fahren, die ich wollte. Reihe drei ist aber gut und wir haben auch in den Trainings eine starke Pace gezeigt. Ich glaube, dass wir ein gutes Rennen haben können."

10. Johann Zarco (Pramac Ducati): "Ich bin etwas enttäuscht. Mir ist der gleiche Fehler unterlaufen wie schon zuletzt in Silverstone und so konnte ich nicht das Maximum aus den frischen Reifen herausholen. Ich habe konstant Zeit verloren."

11. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Das war ein wirklich enges Qualifying. Leider ist mir ein Fehler unterlaufen. Ich war eine oder zwei Sekunden zu spät dran und konnte so nicht wie geplant zwei Runden auf meinem zweiten Hinterreifen fahren. Jetzt muss ich eben von Startplatz elf aus mein Bestes geben und versuchen, dennoch um die Spitzenposition zu kämpfen. Hoffentlich haben wir dann nach meinem 200. Grand-Prix-Start Grund zum feiern."

Pole Position 2020, jetzt nur P11: Takaaki Nakagami - Foto: LAT Images

12. Brad Binder (Red Bull KTM): "Es war schön, in Q2 einzuziehen, aber leider hat uns dort ein neuer Reifen gefehlt, um wirklich das Maximum herauszuholen. Ich habe alles versucht, um mit einem gebrauchten Reifen aus Q1 die bestmögliche Rundenzeit zu erzielen, aber es hat mir einfach an Grip gefehlt."

13. Iker Lecuona (Tech 3 KTM): "Ich bin mit dem heutigen Tag sehr zufrieden. Wir haben uns stark verbessert. Alle waren so dicht beieinander, dass es schwierig war, direkt ins Q2 zu kommen. Ich habe eine sehr konstante Pace für das Rennen, und ich fühle mich sehr stark."

14. Alex Marquez (LCR Honda): "Leider hatte ich heute Morgen einen kleinen Sturz als ich gerade dabei war, schneller und besser zu werden. Durch diesen Crash habe ich es nicht direkt in Q2 geschafft. Wir haben hier größere Probleme als erwartet. Ich bin mit der Performance des Motorrads nicht zufrieden und fühle mich nicht wohl. Wir müssen einige Dinge überdenken."

15. Cal Crutchlow (Monster Energy Yamaha): "Der Freitag war gut und auch das 3. Training am Samstag. Leider habe ich die Top-Ten für den direkten Einzug in Q2 verpasst. Das hätte alles viel einfacher gemacht. Unsere Pace ist auf jeden Fall gut. Ich glaube, für einen Testfahrer schlage ich mich respektabel. Im Qualifying bin ich nicht weiter vorne gelandet, weil ich in der letzten Kurve einen Fehler gemacht habe. Das ist etwas enttäuschend."

16. Danilo Petrucci (Tech 3 KTM): "Ich habe ein wirklich gutes Gefühl auf dem Motorrad, auch wenn es noch nicht perfekt ist. Das Rennen morgen wird sehr hart, vor allem was die Wahl des Hinterreifens betrifft. Ich kämpfe immer noch mit der Beschleunigung."

17. Luca Marini (Sky VR46 Avintia Ducati): "Im Vergleich zu gestern haben wir bei der Einstellung der Fp4 einen guten Schritt nach vorne gemacht. Ich bräuchte einen zusätzlichen Arbeitstag, um mich mit dem Motorrad komplett wohl zu fühlen und den Rückstand aufzuholen. Wir sind noch dabei zu entscheiden, welchen Reifen wir morgen verwenden werden: Die meisten Fahrer scheinen sich für den Hard vorne und den Medium hinten zu entscheiden."

18. Miguel Oliveira (Red Bull KTM): "Es war ein eigenartiges Qualifying. Im 4. Training hatte ich ein gutes Gefühl, aber die neuen Reifen haben für mich dann keinen wirklichen Unterschied gemacht. Ich hatte starke Vibrationen und keinen Grip. Jetzt müssen wir analysieren, was der Grund dafür war. Es wird ein langes Rennen am Sonntag und wir haben immer noch gute Chancen, einige Punkte zu holen."

Miguel Oliveira steckt weiterhin in der Krise - Foto: LAT Images

19. Maverick Vinales (Aprilia Gresini): "Heute habe ich mich weiter gesteigert und neue Sachen über die RS-GP gelernt. Ich muss eindeutig meinen Fahrstil ändern, um die Stärken des Motorrads besser zu nützen, vor allem beim Bremsen und Beschleunigen. Das Potenzial ist auf jeden Fall vorhanden. Im Rennen wird uns sicher ein weiterer Schritt nach vorne gelingen."

20. Alex Rins (Suzuki Ecstar): "Startplatz 20 auf dieser Strecke, auf der ich normalerweise schnell bin, ist schwer zu akzeptieren. Ich habe mich einfach nicht wohlgefühlt. Mir sind zu viele Fehler unterlaufen und ich hatte Probleme, das Motorrad abzubremsen. So war es sehr schwierig, eine saubere Runde hinzubekommen."

21. Valentino Rossi (Petronas Yamaha): "Das Motorrad hat sich heute besser angefühlt als am Freitag und ich konnte meine Pace verbessern. Meine Time-Attack in FP3 war ziemlich gut, denn ich war nur 0,6 Sekunden von der Spitze entfernt. Leider hat es dennoch nur zu Platz 15 gereicht. Auch im FP4 war meine Pace gut, aber in Q1 ist mir keine besonders gute Runde gelungen. Ich war immer am falschen Ort und bin im Verkehr gesteckt. Wir hätten uns besser schlagen können."

22. Jake Dixon (Petronas Yamaha): "An diesem Wochenende fällt mir alles schon viel leichter. Der Abstand zur Spitze ist deutlich kleiner geworden. Das freut mich und ich habe unglaublichen Spaß auf dem Motorrad. Es ist jedes Mal ein riesiger Lernprozess wenn ich auf die Strecke gehe."


Weitere Inhalte: