Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

Fabio Quartararo: Rundumschlag nach Strafen

Zwei Strafen werfen Fabio Quartararo vom MotoGP-Podest in Barcelona in das Mittelfeld zurück. Das lässt der WM-Leader nicht kommentarlos auf sich sitzen.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Fabio Quartararo beendete das MotoGP-Rennen in Barcelona eigentlich auf dem 3. Rang. Doch zwei Strafen warfen ihn im Laufe des Nachmittags um insgesamt drei Plätze zurück. Für den Franzosen Grund genug, seinem Unmut über die Sanktionen in seiner Instagram-Story freien Lauf zu lassen.

"Gratulation an alle Leute, die sich heute beschwert haben und eine weitere Strafe für mich wollten. Ich habe niemanden gefährdet, so wie das ein anderer Fahrer behauptet. Es war heute sehr hart für mich zu fahren. Aber es ist gut, dass manche Leute ihre wahren Gesichter gezeigt haben", beklagte sich Quartararo in den sozialen Medien.

Mir hatte sich beschwert

Konkret sprach er damit vermutlich Joan Mir an, der sich in seinem Videocall am Sonntagnachmittag nach dem Rennen über das Verhalten von Quartararo beschwert hatte. Im Rennen hatte sich der Reißverschluss der Lederkombi des Franzosen geöffnet, weshalb dieser wenig später einen Protektor bei voller Fahrt herausfummelte und abwarf.

"Es ist sehr gefährlich, diese Brustplatte wegzuwerfen, denn da rasen von hinten Motorräder mit 200 km/h heran", echauffierte sich MotoGP-Weltmeister Mir. "Natürlich sollte man das bestrafen, denn das bringt andere Fahrer in Gefahr. Ich will nicht, dass mir im nächsten Rennen irgendjemand diese Platte in mein Gesicht wirft, daher muss hier ein Exempel statuiert werden."

Quartararos Lederkombi defekt: Warum keine Disqualifikation?: (11:54 Min.)

Die FIM-Stewards sprachen aus diesem Grund kurz nach 19:00 Uhr eine Zeitstrafe in Höhe von drei Sekunden gegen Quartararo aus. Dadurch verlor Quartararo zwei Plätze, während Joan Mir und Maverick Vinales auf die Ränge 4 und 5 vorrückten.

Quartararo kritisiert auch erste Strafe

Zuvor hatte Quartararo bereits eine Zeitstrafe über ebenfalls drei Sekunden kassiert, nachdem er in der drittletzten Runde die Kombination der ersten beiden Kurven verpasst hatte und durch die Auslaufzone musste. Da er auf dem Asphaltstück in den Augen der Stewards nicht genug Fahrt wegnahm, wurde die Strafe kurz vor dem Zieleinlauf veröffentlicht.

Bereits mit dieser Sanktion war Quartararo nicht zufrieden: "Ich bin nicht damit einverstanden, vom 3. auf den 4. Rang zurückversetzt worden zu sein", meinte Quartararo noch vor Bekanntwerden der zweiten Strafe. "Ich habe eine Strafe bekommen, die ich nicht ganz verstehe. Das war ein bisschen zu viel für mich."

In der Gesamtwertung schrumpfte Fabio Quartararos Vorsprung auf seinen erste Verfolger Johann Zarco somit auf 14 Punkte.


Weitere Inhalte:
Tissot