Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

Lorenzos Vater enthüllt: Jorge verhandelt schon mit Ducati

Zuletzt beteuerte Jorge Lorenzo, dass er bisher nicht mit Ducati über einen Platz für 2021 verhandeln würde. Sein Vater Chico erzählt nun etwas anderes.
von Sophie Riga

Motorsport-Magazin.com - Wer bekommt den letzten freien Platz im Ducati-Werksteam für die Saison 2021? Um diese Frage dreht sich das MotoGP-Fahrermarktkarussell seit Wochen. Jack Miller wurde bereits als Fahrer der Roten bestätigt, der Platz neben ihm ist noch leer. Wer wird ihn besetzen? Andrea Dovizioso oder doch Jorge Lorenzo?

Letzterer sagte vor einigen Tagen beim MotoGP-Podcast 'A Sit Down With...' noch, dass er zwar offen wäre, sich ein Angebot aus Borgo Panigale oder auch anderswo anzuhören, ein diesbezüglichen Anruf von Gigi Dall'Igna oder anderen hohen Ducati-Männern habe er aber noch nicht erhalten. Sein Vater Chico Lorenzo sagt mittlerweile etwas anderes.

Auf seinem YouTube-Channel verriet der Spanier jetzt, dass sein Sohn bereits in Verhandlungen mit seinem ehemaligen Arbeitgeber steht. "Im Moment steht noch nichts fest, aber ich weiß, dass sie gerade miteinander verhandeln", so der ältere Lorenzo.

Zu viel Bedeutung sollte dem Ganzen aber nicht beigemessen werden, findet der Vater des fünffachen Weltmeisters. Schließlich ist Jorge Lorenzo nicht der einzige, der an Verhandlungen interessiert ist. Zu einem positiven Endresultat muss es deshalb nicht zwangsläufig kommen. "Das tun alle und ohne Feuer entsteht nun mal kein Rauch", so der Spanier.

Lorenzo statt Dovizioso?

Spekulationen um eine mögliche Rückkehr Lorenzos zu Ducati sind schon seit längerem im Umlauf. Die Vertragsverhandlungen zwischen Ducatis momentanen Nummer-1-Piloten Andrea Dovizioso und dem italienischen Hersteller sind aktuell zum Erliegen gekommen. Scheinbar will man in Borgo Panigale zunächst die ersten Rennergebnisse des Italieners abwarten, um weiterzumachen.

Das Lorenzos bereits in Verhandlungen um "seinen" Platz steht, dürfe für Dovizioso für zusätzlichen Stress sorgen. Die Vertragsverlängerung des Italieners ist alles andere als reine Formsache, aber eine wirkliche Alternative für ihn außer Ducati gibt es für die Saison 2021 nicht. Stattdessen überlegt Dovizioso sogar schon, das kommende Jahr in MotoGP-Pause zu gehen und danach zurückzukehren, sobald er ein passendes Angebot gibt. Mit Lorenzo im Bild dürfte es für 'Dovi' noch schwerer werden, seine Wünsche für die kommende Saison bei Ducati durchzudrücken.

Lorenzo jedenfalls würde gerne mit einem so starken Paket wie der Ducati in die MotoGP zurückkehren, um den bitteren Beigeschmack seiner letzten Saison bei Repsol Honda vergessen zu machen, da ist sich sein Vater sicher. Auch, wenn es nach einem ganzen Jahr MotoGP-Aus nicht einfach werden wird. "Die Motivation und die richtige Herausforderung ist sehr wichtig", sagt er. "Aber wenn er diese Herausforderung akzeptiert und alles dafür gibt, kann er vielleicht zurückkehren, weil er sehr stur ist."

"Er musste Honda als Loser verlassen, mit seinem Schwanz zwischen den Beinen. Wenn er zurückkehrt und nur ein Rennen gewinnt, kann er mit einem ruhigeren Gewissen zurücktreten. Ich denke, es liegt viel Wahrheit in seiner möglichen Rückkehr", schließt der ältere Lorenzo.


Weitere Inhalte:
Tissot
Motorsport-Magazin.com Plus