Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP: Fragen und Antworten zur Deutschland-GP-Verschiebung

Für die MotoGP am Sachsenring wird 2020 ein neuer Termin gesucht. Motorsport-Magazin.com erklärt die aktuelle Situation rund um den Deutschland-GP.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Die Corona-Krise hat nun auch eine der größten Motorsportveranstaltungen Deutschlands getroffen. Das MotoGP-Wochenende am Sachsenring, geplant von 19. Bis 21. Juni 2020, wird aller Voraussicht nach nicht wie geplant über die Bühne gehen, nachdem die deutsche Bundesregierung Großveranstaltungen bis einschließlich 31. August verboten hat. Wie geht es nun mit dem Deutschland-GP weiter. Motorsport-Magazin.com liefert die Antworten.

Wie realistisch ist ein neuer MotoGP-Termin für den Sachsenring?

"Wir sind in Gesprächen mit dem MotoGP-Rechtehalter Dorna und zu den zuständigen Behörden, um einen neuen Termin für den Motorrad Grand Prix auf dem Sachsenring zu einem späteren Zeitpunkt zu finden", gab der ADAC als Veranstalter des Deutschland-GPs vergangene Woche in einem offiziellen Statement. bekannt Diese Terminfindung könnte sich aber als überaus kompliziert herausstellen.

Im Juni wird es wohl keine MotoGP am Sachsenring geben - Foto: Ducati

MotoGP-Promoter Dorna hofft aktuell auf einen Saisonstart Anfang August in Brünn. Bis zum 13. Dezember, welcher zusammen mit den involvierten Herstellern als spätestmöglicher Termin für das Saisonfinale vereinbart wurde, gibt es dann im aktuellen Kalender nur noch acht freie Wochenenden. Mit den bereits verschobenen Rennen in Jerez, Le Mans, Mugello und Barcelona sowie den kurz vor einer Verschiebung stehenden Grands Prix am Sachsenring, in Assen und am KymiRing warten derzeit sieben Events auf einen neuen Termin. Das würde also für vier Monate praktisch keine rennfreien Wochenenden bedeuten. Ein Monsterprogramm, das für die MotoGP nicht zu stemmen ist.

Beim ADAC ist man sich dem Ernst der Lage bewusst. "Wie der Kalender am Ende aussehen wird, ist Sache der Dorna", erklärt ein Sprecher des ADAC auf Anfrage von Motorsport-Magazin.com. "Darauf haben wir keinen Einfluss, aber wir haben einige Terminvorschläge platziert. Wir sprechen mit der Dorna aber bereits seit einigen Wochen über dieses Thema und es gibt intensive Gespräche zwischen ADAC-Sportpräsident Hermann Tomczyk und Carmelo Ezpeleta."

Vorläufiger MotoGP-Kalender für die Saison 2020:

DatumGrand PrixStrecke
21.06. DeutschlandSachsenring
28.06. NiederlandeAssen
12.07. FinnlandKymiRing
09.08. TschechienBrünn
16.08. ÖsterreichRed Bull Ring
30.08. GroßbritannienSilverstone
13.09. San MarinoMisano
27.09. AragonMotorland Aragon
04.10. ThailandBuriram
18.10. JapanMotegi
25.10. AustralienPhillip Island
01.11. MalaysiaSepang
15.11. AmerikaAustin
22.11. ArgentinienTermas de Rio Hondo
29.11. ValenciaValencia
TBA SpanienJerez
TBA FrankreichLe Mans
TBA ItalienMugello
TBA KatalonienBarcelona

Wann könnte der Deutschland-GP stattfinden?

Realistisch gesehen kommt ein neuer Termin nur für die Monate September und Oktober in Frage. Bis 31. August gilt ja das Veranstaltungsverbot, im November und Dezember lassen die meteorologischen Gegebenheiten kein Event am Sachsenring zu. Doch auch in diesem Zeitraum fällt die Planung kompliziert aus. "Je früher die Veranstaltung stattfindet, umso größer sind natürlich die Chancen auf gutes Wetter. Es ist dann aber auch wahrscheinlicher, dass unter Umständen noch höhere Auflagen von Seiten der Behörden bestehen. Zu einem späteren Zeitpunkt könnte das einfacher sein, aber vielleicht das Wetter nicht mehr mitspielen", gibt man beim ADAC zu bedenken.

Ist ein Rennen mit Zusehern am Sachsenring möglich?

Beim ADAC hofft man aktuell noch auf ein MotoGP-Event am Sachsenring vor vollen Tribünen. Sollte ein neuer Termin gefunden werden, behalten bereits gekaufte Tickets für den Deutschland-Grand-Prix Gültigkeit, war in dem Statement zu lesen. Dass man in wenigen Monaten zigtausende Fans an den Sachsenring reisen lässt, scheint aktuell unwahrscheinlich.

Der ADAC hofft hier aber noch auf positive Entwicklungen und verweist auf die aktuell noch relativ unklare Gesetzeslage: "Es steht natürlich außer Frage, dass die MotoGP am Sachsenring eine Großveranstaltung ist. Welche genauen Beschränkungen und Auflagen es für derartige Events gibt, müssen die Bundesregierung beziehungsweise die Länder aber erst genau definieren. Wenn das geschehen ist, werden wir uns ansehen, was möglich ist. Klar ist aber, dass wir uns an sämtliche behördliche Auflagen halten werden und der Schutz aller Beteiligten für uns im Vordergrund steht."

MotoGP - Wie geht es nach Corona weiter?: (33:52 Min.)

Kann der Deutschland-GP als Geisterrennen ausgetragen werden?

Die MotoGP kämpft aktuell darum, überhaupt eine Saison zustande zu bringen. Ein probates Mittel dafür wären Rennen unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Eine Entscheidung, welche die Dorna als Promoter der Serie treffen muss. Sollte man sich dazu entschließen, würde das schwere Einschnitte für die Veranstalter bedeuten. Denn ihr Geschäftsmodell beruht darauf, Eintrittskarten zu verkaufen und damit die Lizenzgebühr zu finanzieren, die an die Dorna entrichten werden muss. Wenn dieser Teil wegbricht, muss eine neue wirtschaftliche Basis gefunden werden.

Vertraglich wäre der ADAC, ebenso wie alle anderen Veranstalter, in diesem Fall nicht zur Ausrichtung eines Grand Prix verpflichtet. Schließlich wären auch bei einem Geisterrennen Kosten für die Organisation und Abwicklung des Events zu tragen. Diese könnten durch eine geringere Lizenzgebühr oder Beteiligungen an den TV-Geldern gedeckt werden. Dahingehend sollen bislang aber noch keine konkreten Pläne seitens der Dorna kommuniziert worden sein.


Weitere Inhalte:
Tissot
Motorsport-Magazin.com Plus