MotoGP

MotoGP Barcelona 2018: Jorge Lorenzo stichelt gegen Ducati

Jorge Lorenzo erklärte, warum es so lange dauerte, ehe er mit Ducati erstmals siegte. Für einen weiteren Erfolg in Barcelona hat er den Grundstein gelegt.
von Annika Kläsener

Motorsport-Magazin.com - Für Jorge Lorenzo schien mit dem Sieg in Mugello - seinem ersten mit Ducati und dem ersten seit Valencia 2016 - der Knopf aufgegangen zu sein. In Barcelona betonte er jedoch, dass der plötzliche Erfolg nichts damit zu tun hat, dass er sich gedanklich nicht mehr mit seiner Zukunft in der MotoGP beschäftigen muss. "Wenn ich dieses Bike, das ich jetzt habe, schon vor einem Jahr gehabt hätte, hätte ich schon mehr Siege eingefahren", stichelte Lorenzo gegen seinen Noch-Arbeitgeber Ducati.

In Barcelona verwende er ein Bike mit der gleichen Ergonomie wie in Mugello. "Ich behalte es, weil ich das Gefühl habe, 1 Prozent mehr Speed rauszuholen. Aber vor allem, weil ich beim Bremsen Energie sparen kann. Das ist der größte Unterschied in meiner Leistung", erläuterte Lorenzo.

Er lerne immer mehr die Geheimnisse der Desmosedici kennen. "Ich musste in Mugello meinen Fahrstil anpassen, um Vorder- und Hinterreifen zu schonen. Das hat geklappt. Manchmal bringen Änderungen nicht so viel, aber diesmal schon."

Für das Rennen in Barcelona sagte Lorenzo voraus, dass die Konstanz der Reifen wichtig sein werde. Er habe den Eindruck, dass der weiche Reifen eine gute Performance behalte. "Wenn ich einen guten Start habe und meine eigene Pace fahren kann, wäre das fantastisch", sagte er.

Lorenzo erzielte im zweiten Training auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya in 1:38.930 Minuten die Bestzeit. Er war der einzige Pilot, der es am Freitag unter die 1:39er-Marke schaffte.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter