MotoGP

MotoGP Silverstone 2017: Reaktionen zum Qualifying

Marc Marquez sicherte sich im Duell mit Valentino Rossi die Pole Position in Silverstone. Das hatten die MotoGP-Fahrer am Samstag zu sagen:
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Motorsport-Magazin.com - 1. Marc Marquez (Repsol Honda): "Ich habe die Wiederholung meines Fast-Sturzes auf dem Monitor gesagt und meinem Team gesagt, dass sie das ausschalten sollen. Ich wollte weiterpushen. Auf dem ersten Reifen habe ich gemerkt, dass ich eine 1:59 fahren kann. Ich bin froh über die Pole, denn hier ist es schwer, eine perfekte Runde zu fahren. Der Rhythmus ist wichtig und mit unserem können wir aufs Podium fahren."

2. Valentino Rossi (Yamaha): "Ich verliere zu viel Zeit im letzten Sektor, weil ich zu viel mit Spinning zu kämpfen habe. Ich habe da etwas verloren, aber nicht viel. Wir sind nahe an der Pole, aber leider nicht nahe genug. Aus der ersten Reihe starten ist aber wichtig. Unsere Pace ist nicht besonders, wir haben ein paar Probleme. Aber die können wir hoffentlich in den Griff bekommen und morgen aufs Podium fahren."

3. Cal Crutchlow (LCR Honda): "Ich dachte, dass ich die Pole holen könnte. Es ist ein großartiges Wochenende. Ich bin unter allen Bedingungen schnell. Letztes Jahr haben wir schon einen guten Job gemacht. Dieses Jahr stehen wir in der ersten Reihe, das ist gut. Ich habe einen Fehler gemacht. Ich war in Kurve 13 schnell und kann konnte ich in Kurve 14 nicht einbiegen. Das kann mich die Pole gekostet haben. Aber trotzdem bin ich mit der ersten Reihe vor heimischen Publikum zufrieden."

4. Maverick Vinales (Yamaha): "Ich fühle mich gut und vor allem im vierten Training haben wir einen klasse Job erledigt. Für das Qualifying haben wir das Motorrad ein bisschen modifiziert, daher habe ich mich nicht großartig gefühlt. Wir wissen aber, dass wir hier stark sind und morgen gebe ich mein Bestes."

5. Jorge Lorenzo (Ducati): "Ich hatte ein gutes Qualifying! Mit meiner ersten Runde bin ich zwar nicht zufrieden, aber ich hätte gedacht, dass meine zweite für die erste Startreihe reichen würde. Dass der Rundenrekord geknackt wurde, zeigt, wie sehr die Motorräder und Reifen sich verbessert haben. Mit meinen fünften Platz bin ich zufrieden."

6. Andrea Dovizioso (Ducati): "Heute war ein komplizierter Tag wegen des Regens am Vormittag. Das dritte Training haben war fast zur Gänze sinnlos für uns. Daher hoffe ich, dass wir im Warmup noch einen Schritt nach vorne machen. Unsere Pace ist gut, aber es gibt hier einige schnelle Fahrer. Mit meiner Rundenzeit im Qualifying bin ich zufrieden."

Dani Pedrosa rehabilitierte sich für seinen schwachen Freitag - Foto: Repsol Honda

7. Dani Pedrosa (Repsol Honda): "Ich habe mein Bestes gegeben, um mich vom schwierigen gestrigen Trainingstag zu erholen. In Q1 habe ich einhundert Prozent gegeben und konnte dadurch in Q2 einziehen. Auch dort gelang mir eine gute Runde, da ich mich auf dem weichen Reifen viel besser gefühlt habe. In den Trainings heute haben wir uns hingegen nicht verbessert. Die Stabilität des Motorrads muss noch besser werden."

8. Johann Zarco (Tech3 Yamaha): "Insgesamt bin ich mit meiner Startposition für den Großbritannien GP zufrieden. Da FP3 gut gelaufen war, hatte ich das Selbstvertrauen, im Qualifying zu pushen. Mir sind ein paar gute Zeiten gelungen. Es ist schade, dass ich mit meiner letzten Runde die zweite Startreihe knapp verpasst habe, denn sie wäre sicherlich erreichbar gewesen. Allerdings ist Startplatz acht kein Drama und eigentlich sogar positiv, da ich mich auf dem Bike wohl fühle und pushen werde."

9. Aleix Espargaro (Aprilia): "Es war sehr schwierig. Ich hatte schon andere Verletzungen in meiner Karriere, aber keine, die mich so stark eingeschränkt hat. Ich habe starke Schmerzen, vor allem bei den Richtungswechseln. Indem ich mir meine Kraft eingeteilt habe, konnte ich gute Rundenzeiten fahren und mir eine gute Position in der Startaufstellung sichern. Insgesamt bin ich mit unserem Speed hier in Silverstone zufrieden. Ich kann mich jetzt nur ausruhen und am Sonntagmorgen die Situation beurteilen."

10. Jonas Folger (Tech3 Yamaha): "Ich bin wirklich zufrieden, denn wir haben das Bike deutlich verbessert und ich persönlich habe einen Schritt nach vorne gemacht. Der Freitag war hart, aber ich habe mich heute viel besser gefühlt und wir hatten im Qualifying eine positive Zeit. Wir konnten eine andere Einstellung testen, die die Yamaha am Kurvenausgang stabiler und insgesamt ruhiger macht. Außerdem habe ich es über Q1 hinaus geschafft, was sehr positiv ist, weil das nie leicht zu schaffen ist. Wir können zufrieden sein mit unserer Arbeit, aber wir können uns vor allem an der Front des Bikes noch verbessern."

11. Pol Espargaro (KTM): "Wir haben noch Spielraum nach oben und arbeiten hart daran. Das bedeutet, dass wir näher ans Limit gehen müssen als der Rest. Mein erster Run war nicht schlecht, aber im zweiten habe ich auf der Outlap etwas zu sehr gepusht. Ich weiß zu 100 Prozent, dass ich meine Zeit verbessern hätte können, aber leider bin ich gestürzt. Das ist das Risiko, wenn man am Limit fährt und das brauchen wir auch, wenn wir dieses Projekt nach vorne bringen wollen."

12. Scott Redding (Pramac Ducati): "Das Qualifying lief nicht gut. Wenn ich ehrlich bin, war ich ein bisschen überrascht, denn mein Gefühl war gut. Trotzdem, als ich auf die Strecke gegangen bin, konnte ich keinen Grip finden und mein Gefühl im Vergleich zum FP3 war schlechter. Ich glaube trotzdem, dass ich morgen ein gutes Rennen fahren kann. Ein guter Start wird essenziell."

Alex Rins scheiterte nur knapp am Q2-Einzug - Foto: Suzuki

13. Alex Rins (Suzuki): "Das Wetter hat unseren Plan am Vormittag durcheinander gebracht. Ich war zuversichtlich, mich im dritten Training zu verbessern, aber die Bedingungen auf der Strecke haben das verhindert. Im vierten Training haben wir uns erholt und das Gefühl mit der GSX-RR war gut. Leider fehlt uns noch ein klein wenig, um es in Q2 zu schaffen."

14. Alvaro Bautista (Aspar Ducati): "Unsere Rennpace ist besser als es die Ergebnisse zeigen. Da wir aber von weit hinten starten, könnte uns das gleiche wie in Österreich passieren. Dort kamen wir an einen Punkt, an dem wir nicht mehr auf die Piloten vor uns aufholen konnten. Unser Ziel bleiben die Top-5, auch wenn wir hier einige Probleme haben. Hoffentlich finden wir etwas, womit ich meine Zeiten um die fehlenden zwei Zehntel reduzieren und näher herankommen kann."

15. Andrea Iannone (Suzuki): "Dieses Qualifying war hart und wir waren nicht so schnell wie erhofft. Die gleichen Probleme von gestern plagten uns heute wieder. Vor allem am Kurvenausgang sind wir noch nicht effektiv genug. Wir brauchen mehr Grip am Hinterrad, damit wir mehr Motorkraft freigeben können. Wir werden langsam besser, aber es reicht noch nicht."

16. Hector Barbera (Avintia Ducati): "Mit dem alten Setup aus Barcelona kam ich heute besser zurecht und konnte von Beginn an pushen. Auf Alvaro Bautista habe ich nur 0,3 Sekunden verloren und er war der schnellste Fahrer auf diesem Motorrad. Redding war langsamer, auch wenn er vor mir steht, weil er es direkt in Q2 geschafft hat."

17. Jack Miller (Marc VDS Honda): "Ich konnte heute im Qualifying nicht 100 Prozent Leistung bringen. Ich hatte einen guten Speed und mein zweiter Run hatte das Potenzial, um mich weiter nach vorn ins Grid zu befördern. Aber ich habe den ersten Sektor vermasselt und bin dann am Ende der Runde weit gegangen. In meinem zweiten Run hatte ich mit Vibrationen in Kurve zwei zu kämpfen, dadurch bin ich dort weit gegangen. Meine Rundenzeiten sind konstant, aber Platz 17 in der Startaufstellung ist nicht ideal. Ich hätte am Freitag eine gute Zeit fahren müssen, um ins Q2 zu kommen, aber ich fühle mich für das Rennen gut vorbereitet."

18. Danilo Petrucci (Pramac Ducati): "Es war ein schwieriges Qualifying, aber mein Gefühl fürs Rennen ist gut. Wir hatten gestern Schwierigkeiten, aber wir haben gut gearbeitet und unsere Pace im FP4 war überzeugend. Leider habe ich im Q1 einen Fehler gemacht. Alle waren hier mir, aber ich wollte die Runde allein Fahrer. Jetzt müssen wir von hinten starten, aber ich bin zuversichtlich."

Bradley Smith startet deutlich hinter seinem Teamkollegen Pol Espargaro - Foto: KTM

19. Bradley Smith (KTM): "Mit den Fortschritten seit gestern muss ich zufrieden sein. Der Regen heute Morgen aber nicht geholfen. Ich hatte einen harmlosen Sturz im FP4 über einen der härteren Vorderreifen, aber im zweiten Qualifying-Run habe ich eine gute Runde hingekriegt. Jetzt starte ich von P19, diese Startposition ist auf der linken Seite und sollte mir eine gute Anfahrt zu Copse und dann Maggots bieten."

20. Karel Abraham (Aspar Ducati): "Ich bin mit meinem Qualifying absolut nicht zufrieden. Der erste Stint war okay, aber beim zweiten hatten wir keine sehr gute Strategie. Ich wollte hinter jemandem herfahren, aber immer wenn sich mir die Chance auf Windschatten bot, war es jemand, der langsamer war als ich. Bei meinem letzten Versuch war die Zeit etwas besser, aber leider hatte ich nicht gesehen, dass ich schon die schwarz-weiß-karierte Flagge bekommen hatte und die Zeit nicht mehr gewertet wurde. In jedem Fall hätte ich ein oder zwei Plätze weiter vorne stehen können."

21. Loris Baz (Avintia Ducati): "Die Änderungen, die wir im Training getestet haben, zahlten sich nicht aus. Daher haben wir zu viel Zeit an der Garage verloren. Im Qualifying hat dann leider auch nichts funktioniert. Ich bin dann auf dem zweiten Bike raus und habe mich sofort besser gefühlt. Ich dachte, dass sich zwei schnelle Runden ausgehen würden, aber irgendwie hatte ich dann kein Gefühl auf der Bremse mehr. Jetzt stehen wir am Ende der Startaufstellung."

22. Tito Rabat (Marc VDS Honda): "Ich bin sehr enttäuscht, denn ich habe versucht, mein Bestes zu geben. Wieder einmal war es so, dass mit diesem Bike die schnellen Zeiten leichter kommen, wenn ich jemandem hinterherfahren kann. Das habe ich mit Jonas Folger versucht, aber leider ging der Plan nicht auf. Trotz meiner Startposition haben wir gute Arbeit geleistet und ich bin mir sicher, dass ich im Rennen stärker sein und ein paar Punkte einfahren kann. Die letzten Rennen waren ein Albtraum für mich, aber ich bleibe ruhig und bin bereit, 100 Prozent zu geben."

23. Sam Lowes (Aprilia): "Ich kann leicht eine gute Pace halten. Ich fühle mich auf dem Bike wohl und bin zuversichtlich, dass wir um die Punkteränge kämpfen können. Das Qualifying war allerdings schwierig. Ich hatte mit dem weichen Reifen nicht das richtige Gefühl und habe ein paar Zehntel verloren. In jedem Fall haben wir am Sonntag jedoch die Chance auf ein gutes Rennen."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter