Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

Rivalität bis aufs höchste Niveau - Stoner wird Lorenzo und Pedrosa vermissen

Casey Stoner sagte, dass er die Rivalität mit Jorge Lorenzo und Dani Pedrosa vermissen wird, die ihn schon seit frühen Jahren begleiteten.
von Maria Pohlmann

Motorsport-Magazin.com - Seit seiner Entscheidung, nach der Saison 2012 die MotoGP zu verlassen, hat Casey Stoner schon des Öfteren gesagt, dass es in der MotoGP nicht viel gibt, was er vermissen wird. Eines wird ihm jedoch fehlen: Die harten Zweikämpfe gegen Jorge Lorenzo und Dani Pedrosa. "Ich bin ziemlich glücklich, dass ich mit diesen beiden in den verschiedenen Kategorien groß geworden bin. Ich hatte über die Jahre eine Menge großartige Rennen mit den beiden und ich denke, dass unsere Rivalität uns bis aufs höchste Niveau gebracht hat", sagte der Australier.

Einige andere Fahrer konnten uns dabei begleiten, uns schlagen, aber normalerweise blieben immer wir Drei an der Spitze
Casey Stoner

"Einige andere Fahrer konnten uns dabei begleiten, uns schlagen, aber normalerweise blieben immer wir Drei an der Spitze und pushten uns gegenseitig", fuhr Stoner fort. "Ich blicke nach all diesen Jahren zurück und bin stolz, dass ich ein Teil davon sein konnte und dass wir drei uns immer gegenseitig gepusht haben, egal wo wir waren und welcher Tag war. Wenn wir unsere Podestplätze alle drei zusammenzählen würden, wäre es eine Menge."

"Ich denke, es ist eine großartige Rivalität, die vor vielen, vielen Jahren begann. Ich sehe keinen Grund, warum das nicht bis zum Ende der Saison so weitergehen sollte, aber es müssen nicht unbedingt immer die gleichen Leute an der Spitze sein. Ich denke andere Leute werden sich auch durchkämpfen und die Ordnung etwas durcheinanderbringen. Aber Jorge wurde in jedem Rennen, das er dieses Jahr beendet hat, Erster oder Zweiter, was ein ziemlich beeindruckender Run ist und sicherlich wird er weiter vorne sein", sagte Stoner.

Lorenzo seinerseits glaubt, dass die Erfahrung aus der 125er- und 250er-Klasse ihm bei seiner Entwicklung halfen. "Ich denke, wir sind sehr starke Fahrer mit sehr hoher Motivation. In den kleineren Kategorien waren wir sehr schnell und sind technisch mit den Bikes umgegangen, dass man sehr ruhig und gefühlvoll damit fahren musste. Nun sind wir die Stärksten und wir haben sehr starke Motorräder. Es sollte für alle anderen in diesem Jahr sehr schwierig werden, uns dauerhaft zu schlagen", sagte der Mallorquiner.


Weitere Inhalte: