MotoGP

Das war an manchen Punkten nicht ganz fair - Lorenzo klagt Rossi an

Jorge Lorenzo und Valentino Rossi kämpften in Motegi bis aufs Messer um Rang drei. Ersterer fand ein paar Manöver seines Teamkollegen als nicht ganz fair an.
von Toni Börner

Motorsport-Magazin.com - Es war der bislang härteste Kampf des Jahres, den Jorge Lorenzo und Valentino Rossi sich heute in Motegi um den dritten Platz lieferten. Der Italiener konnte dabei die Oberhand behalten, ritt auch einige brutale Manöver, wie Lorenzo meinte. Berührungen gab es jedenfalls.

"Das war ein großer Kampf zwischen Valentino und mir, zwei Krieger mit dem Killer-Instinkt. Ich muss sagen, dass, an manchen Punkten, ich nicht denke, dass er komplett fair war. Wir waren beide am Limit, aber einige seiner Züge waren vielleicht ein bisschen zu viel und er berührte mich und drückte mich weit, als ich dachte, dass das nicht richtig sei."

"Wir sind Teamkollegen, ich kämpfe um den Fahrertitel, aber wir kämpfen auch beide um den Team- und Hersteller-Titel und wir müssen uns das ins Gedächtnis rufen."

"Ich bin enttäuscht das Podium verpasst zu haben, denn ich wollte bei Yamahas Heimrennen eins holen, aber so ist der Rennsport."

"Wir haben uns entschieden, mit dem alten Motor zu fahren, um sicher zu sein und dann bekam ich nicht das beste Gefühl aus dem Vorderreifen. Die Dinge liefen für mich also nicht gerade perfekt, aber trotzdem haben wir ein paar gute Punkte geholt."

"Wir sind nahe dran, unseren Traum zu erfüllen und ich hoffe, dass ich es nächste Woche in Sepang schaffen kann."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter

a