Lando Norris sah im Formel-1-Qualifying in Abu Dhabi lange wie ein Anwärter auf die Pole Position aus, wenn nicht sogar wie der Topfavorit. Denn in Q2 fehlten ihm weniger als zwei Zehntelsekunden auf Max Verstappen und das obwohl der McLaren-Pilot seine Runde auf gebrauchten Reifen gedreht hatte, der Weltmeister hingegen auf frischen Softs.

Im ersten Run von Q3 dann noch einmal dasselbe Spiel: Verstappen auf 1, aber Norris mit gebrauchten Reifen nicht so weit entfernt. Als es jedoch darauf ankam, vergab Norris seine Chance auf einen potenziellen ersten Startplatz. In den ersten beiden Sektoren war er dick im Geschäft dabei, in Kurve 13 legte er jedoch einen starken Rutscher hin. Die Gedanken an Pole oder an die erste Startreihe waren damit hinfällig. Norris startet am Sonntag nur von P5.

Lando Norris nach Fehler frustriert: Reihe 1 war möglich

"Das hat mich vier Zehntel oder so etwas gekostet", rechnete Norris vor und sagte, dass er "zu 100 Prozent" in die erste Starreihe hätte fahren können, auch wenn er betonte: "Ich denke nicht, dass P1 möglich gewesen wäre. Aber wenn man einen Fehler im Qualifying macht, während man um eine gute Position kämpft, dann ist das frustrierend."

Die Daten geben ihm recht. Sein Rückstand von etwa einer Zehntelsekunde vor dem letzten Sektor wäre schwer aufzuholen gewesen, denn der Red Bull von Max Verstappen war in diesem Abschnitt auf Augenhöhe oder eine Spur schneller als Norris. Doch der 24-Jährige liegt richtig in der Annahme, dass Platz 2 mit einem guten letzten Abschnitt drin war. Mit drei außergewöhnlichen letzten Kurven vielleicht sogar noch mehr.

Norris ungehalten: Sch***-Job im Qualifying

Norris suchte gar nicht nach Ausreden und ging hart mit sich selbst ins Gericht. "Es ist frustrierend, denn ich erledige am Samstag einfach so einen Sch***-Job", fluchte der Brite. Damit spielt er darauf an, dass er bereits mehrmals an den letzten Rennwochenenden viel Potenzial im Qualifying liegen ließ. Beim Katar-GP brachte er in Q3 keine einzige Runde zusammen, in Mexiko patzte er bereits in Q1 auf seiner - wie sich nachher herausstellen sollte - einzigen schnellen Runde.

"Die Sache ist, dass ich so viele Fehler am Samstag mache", schimpfte der McLaren-Fahrer über sich selbst. "Jede zweite Runde war eine meiner besten. Die Runden in Q1 und Q2 waren einige der besten, die ich gefahren bin. Q3 war auch sehr stark bis zu diesem kleinen Fehler", erklärte er seinen Ärger.

Abu Dhabi: McLaren-Duell geht an Oscar Piastri

Auf Nachfrage von Motorsport-Magazin.com , ob er damit nicht ein bisschen zu hart mit sich selbst in die Kritik geht, unterstrich er seine Selbstgeißelung noch einmal: "Ich kämpfe um Platz 2 und am Ende lande ich auf P5 aufgrund eines dummen Fehlers. Wenn überhaupt, dann gehe ich zu sanft mit mir ins Gericht"

F1-Aufstand gegen Red Bull! Wie viel Macht darf ein Team haben?: (09:41 Min.)

Was Norris möglicherweise zusätzlich stört: Obwohl er bislang am gesamten Wochenende schneller war als sein Teamkollege Oscar Piastri, ist es der Australier, der am Sonntag von einem besseren Startplatz ins Rennen geht. Piastri war mit seiner Runde zwar auch nicht vollends zufrieden, in der letzten Kurve ließ er etwa zwei Zehntelsekunden liegen. Doch es reichte für ihn dennoch, um George Russell und Norris' ersten Q3-Versuch haarscharf zu unterbieten.