Max Verstappen hat im Qualifying für das letzte Formel-1-Rennen 2023 in Abu Dhabi alle Hoffnungen der Konkurrenz auf eine Außenseiter-Sensation zerstört. Der Weltmeister steuerte seinen Red Bull zum zwölften Mal in dieser Saison auf die Pole Position und ließ Ferrari, McLaren und Mercedes dabei keine Chance. Sergio Perez und Lewis Hamilton bleiben hinter den Erwartungen zurück, Debakel für Carlos Sainz. Alle News zur Formel 1 heute in Abu Dhabi gibt es im Live-Ticker.

Die Reihenfolge für den ersten Run im Q3 lautete Verstappen, Hülkenberg, Tsunoda, Norris, Alonso, Perez, Piastri, Leclerc, Gasly und Russell. Der Weltmeister legte mit 1:23.445 Minuten eine bemerkenswerte Bestzeit vor, an der sich die Konkurrenz reihenweise die Zähne ausbiss. Einzig Piastri konnte mit dem schnellsten ersten Sektor einen Akzent setzen, war nach der 5,281 Kilometer langen Runde auf dem Yas Marina Circuit aber eine halbe Sekunde langsamer. Der Australier sortierte sich damit als Dritter hinter Verstappen und Norris ein. Hinter den Top-3 folgten Russell, Perez, Tsunoda, Hülkenberg, Alonso, Leclerc und Gasly.

Beim Showdown um die Pole führte Norris auf der Outlap vor Piastri, Alonso, Leclerc, Verstappen, Tsunoda, Hülkenberg, Perez und Russell. Der McLaren-Pilot legte mit einer absoluten Bestzeit im ersten Streckenabschnitt los, brachte die Runde nach einem Fehler im letzten Sektor jedoch nicht zusammen. Stattdessen wurde er von Leclerc, Piastri und Russell auf die fünfte Position verdrängt.

Hinter Norris sortierten sich Tsunoda, Alonso und Hülkenberg ein. Perez wurde die letzte Rundenzeit gestrichen, wodurch er nicht über Platz neun hinauskam. Für Gasly sprang der zehnte und letzte Platz im Q3 heraus. Verstappens Bestzeit blieb für die Rivalen damit schlussendlich unantastbar und der Niederländer sicherte sich außer Konkurrenz die 32. Pole Position seiner Karriere.

Qualifying - Session 3
Zwischenfälle:-
Top-5:1. Verstappen, 2. Leclerc, 3. Piastri, 4. Russell, 5. Norris

Q1 in Abu Dhabi: Sainz erstmals seit 2019 K.o.

Das war Q1: Die Teams ließen im 18-minütigen ersten Teil des Qualifyings vier Minuten verstreichen, bis sich die ersten Autos in Bewegung setzten. Verstappen legte die erste Bestzeit vor. Dahinter sortierten sich Norris, Leclerc, Albon und Tsunoda ein. Nicht von Erfolg gekrönt waren die ersten Runs von Piastri, Hamilton und Alonso, die nur auf den Plätzen 11, 13 und 15 rangierten. Aufgrund von Track-Limit-Verstößen bildeten Sargeant, Zhou und Hülkenberg ohne gültige Rundenzeit die letzten drei Positionen.

Für Sargeant klappte es auch im zweiten Anlauf nicht. Der US-Amerikaner sortierte sich kurzzeitig als Vierter ein, verlor aber auch diese Rundenzeit wegen Missachtung der Track Limits. Drei Minuten vor Ablauf der Zeit begann der Showdown um den Einzug ins Q2. Gasly, Magnussen, Sargeant, Zhou und Hülkenberg befanden sich zu diesem Zeitpunkt in der K.o.-Zone. In der Boxenausfahrt sorgte erneut Staubildung für Frustration. Allen voran Verstappen klagte im Funk über die Verkehrslage.

Hülkenberg verbesserte sich mit dem letzten Versuch auf die achte Position vor Hamilton und zog damit souverän in die zweite Runde ein. Alonso und Gasly kamen auf den Plätzen 13 und 15 ebenfalls weiter, Magnussen und Zhou scheiterten hingegen. Für Sargeant war kein dritter Run möglich, sodass er ohne Rundenzeit als Letzter ausschied. Die große Negativüberraschung war Sainz, der als 16. rausflog. Der Spanier klagte im Funk über Behinderungen durch andere Fahrer und warf diesen dabei sogar Absicht vor. Für ihn war es der erste Q1-K.o. seit Brasilien 2019 beziehungsweise seit 82 Grands Prix.

Qualifying - Session 1
Zwischenfälle:-
ausgeschieden: 16. Sainz, 17. Magnussen, 18. Bottas, 19. Zhou, 20. Sargeant
Top-5: 1. Verstappen, 2. Perez, 3. Tsunoda, 4. Albon, 5. Russell

Q2 in Abu Dhabi: Russell eliminiert Hamilton

Das war Q2: Der Großteil der 15 im Qualifying verbliebenen Fahrer begann das 15-minütige Q2 mit gebrauchten Soft-Reifen. Verstappen und Perez hingegen fuhren frische Pneus. Der Niederländer machte mit der vorläufigen Führung das Beste aus dem Reifenvorteil, Perez hingegen musste sich als Dritter hinter Norris anstellen. Russell und Tsunoda bestätigten als Fünfter und Sechster ihre starke Form aus dem Q1. Hülkenberg stand erneut mit den Track Limits auf Kriegsfuß und bekam im ersten Anlauf keine gültige Rundenzeit zusammen. Für Albon lief es als 13. ebenfalls nicht nach plan.

In der Schlussphase legte der Thailänder zuerst nach und verbesserte sich erfolgreich auf die fünfte Position. Hülkenberg machte es noch besser und war nach seinem letzten Versuch zunächst Vierter. Persönliche Verbesserungen von fast allen Fahrern sorgten dafür, dass Russell und Hamilton kurz vor dem Ende auf die Plätze 14 und 15 durchgereicht wurden. Beide Mercedes-Fahrer verbesserten sich noch einmal, doch nur Russell löste sein Ticket für das Finale. Er kickte mit seiner letzten Runde ausgerechnet Hamilton aus den Top-10, für den als Elfter vorzeitig Feierabend war.

Hülkenbergs Rundenzeit hielt den Attacken der Konkurrenz stand. Als Neunter zog der Haas-Pilot am 22. und letzten Rennwochenende zum achten Mal in diesem Jahr ins Q3 rein. Als Siebter und Achter waren auch Alonso und Tsunoda erfolgreich. Piastri rettete sich als Zehnter vor dem K.o. Für Albon reichte die persönliche Bestzeit aus dem zweiten Run schlussendlich nicht.

Qualifying - Session 2
Zwischenfälle:-
ausgeschieden:11. Hamilton, 12. Ocon, 13. Stroll, 14. Albon, 15. Ricciardo
Top-5:1. Verstappen, 2. Norris, 3. Leclerc, 4. Russell, 5. Gasly

Das Wetter: Wie in Abu Dhabi üblich herrschten während des Zeittrainings stabile Bedingungen, wie sie die Fahrer bereits in den Trainings vorfanden. Die Außentemperatur betrug zum Start um 18:00 Uhr Ortszeit 27 Grad Celsius, die Luftfeuchtigkeit lag bei 66 Prozent. Die Temperatur des Asphalts blieb in der Dunkelheit die gesamte Session über bei 32 Grad Celsius.

F1-Aufstand gegen Red Bull! Wie viel Macht darf ein Team haben?: (09:41 Min.)