Nächster Sieg für Charles Leclerc: Auch wenn Max Verstappen den Auftaktsieger der Formel-1-Saison 2022 im zweiten Rennen in Saudi-Arabien auf der Strecke übertrumpft hat, ändert das nichts an der Vormachtstellung des Ferrari-Piloten im Fahrerranking von Motorsport-Magazin.com. Ganz im Gegenteil: Mit der Bestnote sowohl aus unserer Redaktion (1,0) als auch von unseren Lesern und Leserinnen (1,55) sichert sich Leclerc einen überlegenen Tagessieg.

Mit einem Gesamtschnitt von 1,28 gewinnt Leclerc mit deutlichem Vorsprung vor Sergio Perez. Nach seiner ersten Karriere-Pole und großem Safety-Car-Pech im Rennen landet der Mexikaner mit einer 1,59 auf dem zweiten Platz und schiebt sich so knapp vor seinen Red-Bull-Teamkollegen. Max Verstappen ergattert mit einer 1,68 den letzten Platz auf dem Podium.

Leclerc in allen Wertungen vorne, auch Perez schlägt Verstappen

Neben Leclerc erhält einzig Perez die 1,0 aus der Redaktion. Bei den Lesern und Leserinnen reicht es für Leclerc mit seiner 1,55 zur alleinigen Führung vor Verstappen (1,7) und Perez, der hier mit 2,18 deutlich abfällt. Die bessere Platzierung im Gesamtergebnis hat Perez somit dem Redaktionsurteil zu verdanken.

Hinter das Top-Trio schieb sich ein erneut stark bewerteter Kevin Magnussen. Schon in Bahrain landete der Däne auf dem zweiten Platz, nun reicht es in Jeddah mit einer 1,95 zum vierten Rang. Platz fünf mit einer 2,11 geht an George Russell, extrem dicht gefolgt von Lando Norris und Carlos Sainz (beide 2,18). Der Brite liegt dabei nur wegen der marginal besseren Einzelnote in der Leserwertung - zweite Nachkommastelle! - vor seinem alten Mclaren-Teamkollegen. Valtteri Bottas (2,24), Pierre Gasly (2,39) und Fernando Alonso (2,44) komplettieren die Top-10.

Formel-1-Noten Saudi-Arabien: Hamilton Drittletzter vor Williams-Ausfällen

Daran vorbei schrammt der zweite Alpine-Pilot Esteban Ocon. Der Franzose belegt den elften Platz, direkt vor Nico Hülkenberg mit einer 2,74 für seinen zweiten Einsatz als Edelreservist Aston Martins. Extrem weit hinten findet sich Lewis Hamilton wieder. Der Rekordweltmeister landet mit einer 3,53 auf dem 16. und damit diesmal drittletzten Platz. Hintergrund: Mick Schumacher und Yuki Tsunoda standen wegen verpasster Rennteilnahmen diesmal nicht zur Benotung.

Hinter Hamilton rangieren somit nur noch die beiden Williams-Piloten, allerdings in deutlicher Abstufung. Während Alexander Albon sich mit einer 3,91 noch 'ausreichend' aus der Affäre zieht, kommt Nicholas Latifi nach Abflügen in Qualifying und Rennen mit einer 5,26 gerade noch mit einem 'Mangelhaft' davon. Dass es kein 'Ungenügend' geworden ist, hat der Kanadier dabei vor allem der Gnade der Leser und Leserinnen (4,84) zu verdanken. Die Redaktion straft Latifi mit einer 5,67 deutlich schärfer ab.

Formel 1 Saudi-Arabien 2022: So gut war das Rennen

Sehr viel besser als Latifi und ebenfalls etwas besser als der Saisonstart schneidet der Saudi-Arabien-GP als solcher ab. Leser, Leserinnen und Redaktion sind sich dabei nahezu vollständig einig.

Lesernote Rennen: 1,70
MSM-Note Rennen: 1,67
Gesamtnote Rennen: 1,68

Formel 1 Krimi! Wie hat Verstappen Leclerc bezwungen?: (17:11 Min.)

F1-Fahrerranking Saudi-Arabien 2022: Die MSM-Noten

Pos.FahrerMenathFehlingSteinrisser
1Verstappen122
2Leclerc111
3Sainz222
4Perez111
5Russell222
6Ocon322
7Norris222
8Gasly222
9Magnussen212
10Hamilton434
11Zhou333
12Hülkenberg333
13Stroll333
14Albon444
15Bottas222
16Alonso322
17Ricciardo332
18Latifi566
Rennen212
SchumacherDNS, keine Bewertung
TsunodaDNS, keine Bewertung

F1-Fahrerranking Saudi-Arabien 2022: Härtefälle der Redaktion

Christian Menath
Positiver Härtefall: Sergio Perez
Negativer Härtefall: Nicholas Latifi
Jetzt kann Perez auch noch Qualifying! Im Ernst: Die neue Fahrzeuggeneration scheint dem Mexikaner einfach besser zu liegen. Oder ist nur Verstappens immenser Erfahrungs-Vorsprung mit dem Red Bull dahin? Wie dem auch sei, Perez ist 2022 überraschend nah dran am Weltmeister - auch auf eine Runde. Im Rennen hatte er Pech. Ja, am Ende hätte er Sainz auch schlagen können, vielleicht müssen. Aber wer will ihm das nach dem Strategie-Pech verdenken? Nicholas Latifi: Muss man dazu noch etwas sagen? Nicht besonders schnell und dabei des Leitplankeneinschlags nicht abgeneigt. Aktuell der schwächste Pilot im Feld.

Jonas Fehling
Positiver Härtefall: Charles Leclerc
Negativer Härtefall: Nicholas Latifi
Der Verlierer als positiver Härtefall? Ja, weil Leclerc sich nichts vorzuwerfen hat. Im Gegenteil. Der leichte Mauerkuss im Training blieb ohne große Folgen. Auch nicht wegen der verpassten Longrun-Lehren. Die holte Ferrari einerseits sowieso im FP3 nach, andererseits hätte Leclerc im Rennen ohnehin nichts ändern können. Vor Verstappen war permanentes Pushen angesagt. Leclercs Qualifying war erneut erstklassig - ganz anders als das Zeittraining Verstappens. Einzig Perez' Zauberrunde kostete den Monegassen noch im letzten Moment um Wimpernschläge die Pole. Im Rennen folgte eine fehlerlose Leistung unter höchstem Druck - bis zum Ende. Nachdem das VSC Verstappen leicht geholfen zu haben schien, war Leclerc dann machtlos gegen das Topspeed-Monster Red Bull - und trickste Verstappen dennoch doppelt aus, ehe der Niederländer die Stärken seines Pakets gegen einen dann wehrlosen Ferrari erst im dritten Versuch auszuspielen wusste.

Nicholas Latifi ist schneller abgehandelt. Crash im Qualifying, Crash im Rennen, erneut deutlich langsamer als Alexander Albon. Das war nicht nur mangelhaft, das war ein Totalausfall. So hart es klingt: Ganz ohne Latifi wäre Williams in Jeddah besser dran gewesen - nicht zuletzt wegen sicherlich immenser Reparaturkosten in Zeiten des Budgetdeckels.

Markus Steinrisser
Positiver Härtefall: Max Verstappen
Negativer Härtefall: Nicholas Latifi
Max Verstappen lieferte in Saudi-Arabien ein mustergültiges Finish ab. Ja, das Qualifying war diesmal nichts, aber in den letzten Runden fuhren er und Charles Leclerc einmal mehr auf einem anderen Level. Und diesmal hat Verstappen am Ende gewonnen, das verdient Anerkennung. Auch, weil er nicht nur hart und clever, sondern auch absolut fair die Führung an sich genommen und dann bis ins Ziel verteidigt hat. Bedanken können beide sich trotzdem bei Nicholas Latifi, der das Duell erst ermöglicht hat. Unfall in Q1, Unfall vor Rennhalbzeit, Riesenlücke zu Alex Albon, die Einordnung dieses Wochenendes fällt da nicht weiter schwer.

Formel 1 Fahrerranking Saudi-Arabien: Gesamtergebnis User & MSM

Pos.FahrerØ MSMØ LeserGesamt
1Leclerc11,551,28
2Perez12,181,59
3Verstappen1,671,71,68
4Magnussen1,672,221,95
5Russell22,212,11
6Norris22,362,18
7Sainz22,372,18
8Bottas22,472,24
9Gasly22,772,39
10Alonso2,332,552,44
11Ocon2,332,942,64
12Hülkenberg32,472,74
13Ricciardo2,673,122,89
14Zhou33,533,27
15Stroll33,853,42
16Hamilton3,673,393,53
17Albon43,833,91
18Latifi5,674,845,26
Rennen1,671,71,68
SchumacherDNS, keine Bewertung
TsunodaDNS, keine Bewertung

So funktioniert das MSM-Fahrerranking

Direkt nach dem Zieleinlauf jedes F1-Rennens rufen wir in unserem Live-Ticker zum Renntag und in einer separaten News zur Benotung aller 20 Piloten auf. Bis zum nächsten Mittag könnt ihr bewerten, was das Zeug hält. Dann machen wir uns an die Auswertung. Aus dem Mittelwert ergibt sich für jeden Fahrer eine Lesernote.

Parallel zu euch benoten auch wir, die MSM-F1-Crew, die Leistungen der Fahrer an dem betreffenden Wochenende. Auch aus unseren Urteilen bilden wir einen Mittelwert - die MSM-Note. Die Gesamtnote entsteht im letzten Schritt durch den Mittelwert aus Leser- und MSM-Note. Bei Gleichstand im finalen Ranking entscheidet die bessere Einzelnote.

Als kleines Extra liefert jeder Redakteur seine persönlichen Härtefälle des Wochenendes, indem er wählt und erklärt, welcher Fahrer ihm besonders aufgefallen ist. Einmal im positiven und einmal im negativen Sinn. Online geht das Gesamtergebnis immer gegen 18 Uhr am Montagabend. Bewertet wird neben den Piloten auch das jeweilige Rennen.

Formel 1, Harte DRS-Tricks: Verstappen trickst Leclerc aus!: (26:46 Min.)