Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1: Williams gewinnt Gerichtsprozess gegen Ex-Sponsor

Das Formel-1-Team von Williams zog gegen den ehemaligen Hauptsponsor Rokit vor Gericht. Resultat: 35 Millionen Dollar für das Team aus Grove.
von Florian Niedermair

Motorsport-Magazin.com - Bei den Testfahrten vor der Formel-1-Saison 2020 war Rokit noch am Formel-1-Wagen von George Russell und Nicholas Latifi vertreten gewesen. Doch bereits beim ersten Saisonrennen der Vorsaison war das Unternehmen von der Lackierung wieder verschwunden. Denn am 28. Juni 2020 wurde der Sponsorvertrag mit dem Nachzügler-Team aufgelöst.

Illegale Vertragsauflösung?

Diese Vertragsauflösung war aber offenbar nicht rechtmäßig. Wie mehrere Quellen übereinstimmend berichten, entschied ein Gericht in Kalifornien nach einer Klage zugunsten des Rennstalles. Demnach schuldet Rokit dem Team, das inzwischen an die Investmentgesellschaft Dorilton Capital veräußert wurde, insgesamt 35,7 Millionen Dollar.

Rokit hatte 2019 einen Vertrag als Titelsponsor abgeschlossen, der bis 2023 lief. Nachdem der Vertrag vorzeitig aufgekündigt wurde, hatte die ehemalige Williams-Teamchefin Claire Williams bereits damals gesagt: "Wir haben alle unsere vertraglichen Verpflichtungen gegenüber Rokit erfüllt." Das Unternehmen widersprach dieser Darstellung vor Gericht.

Es war nicht der erste Prozess zwischen dem Formel-1-Team und der Telekommunikationsgesellschaft. 2021 entschied ein Londoner Schiedsgericht in einer ähnlichen Thematik ebenfalls zugunsten des Rennstalles und sprach Williams eine Summe von insgesamt 27,2 Millionen Pfund zu. In der einzigen Saison, die Rokit als Sponsor von Williams absolvierte, belief sich die bezahlte Summe des Sponsors auf 14 Millionen Pfund.


Weitere Inhalte: