Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1 Silverstone: Hamilton siegt nach Unfall mit Verstappen

Dramatischer Sieg für Lewis Hamilton beim Formel-1-Rennen in Silverstone. Strafe nach Crash mit Max Verstappen. Sebastian Vettel nach Fehler nicht im Ziel.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - Lewis Hamilton hat beim Formel-1-Rennen in Silverstone einen dramatischen Sieg gefeiert. Der Weltmeister triumphierte nach einer Highspeed-Kollision mit WM-Rivale Max Verstappen. Für Hamilton ist es der vierte Sieg in der Saison 2021 sowie der 99. seiner Laufbahn. Charles Leclerc musste sich im Ferrari erst kurz vor Schluss geschlagen geben. Sebastian Vettel fiel nach einem Fahrfehler aus. Mick Schumacher wurde Letzter.

Das Rennen begann mit einem Super-GAU im WM-Kampf. Nach dem Start lieferten sich Verstappen und Hamilton über mehrere Kurven ein hartes Duell. In der ultraschnellen Copse-Kurve kam es zur Berührung. Der Niederländer flog nach der Kollision mit hoher Geschwindigkeit in die Streckenbegrenzung, während sein WM-Rivale weiterfuhr. Der Unfall sorgte für eine Rennunterbrechung, in der Mercedes und Red Bull über die Schuldfrage stritten.

Verstappen blieb beim Crash weitestgehend unverletzt, musste seinen Sonntag aber dennoch mit dem Check im Krankenhaus beenden. Für Hamilton ging es beim Restart von Platz zwei hinter Leclerc weiter. Der Brite musste später beim Boxenstopp eine 10-Sekunden-Strafe ableisten, die ihm von der Rennleitung für die Schuld an der Szene mit Verstappen auferlegt wurde.

Nach dem Restart hatte Leclerc den Grand Prix an der Spitze zunächst unter Kontrolle, musste aber noch vor dem ersten Boxenstopp zittern. Ein Problem mit dem Mapping führte zu Aussetzern seiner Power Unit. Die Ferrari-Ingenieure lösten es per Ferndiagnose, bevor Hamilton in Schlagdistanz kam.

Zehn Runden vor Schluss kam es zum Showdown zwischen Leclerc und Hamilton. Nachdem Bottas seinen Stallgefährten vorbeigelassen hatte, eröffnete dieser die Jagd auf den Sieg. Mit schnellsten Rundenzeiten wie am Fließband arbeitete sich Hamilton an Leclerc heran. Dessen Vorsprung von über acht Sekunden war drei Runden vor Schluss aufgebraucht.

Hamilton ging in Copse an Leclerc vorbei und fuhr danach ungefährdet seinem achten Sieg in Silverstone entgegen. Leclerc und Bottas rundeten hinter ihm das Podium ab. Die Top-10 komplettierten Norris, Ricciardo, Sainz, Alonso, Stroll, Ocon und Tsunoda.

Das Wetter: An einem Wochenende wie aus dem Bilderbuch ging der 73. Grand Prix von Großbritannien am Sonntag bei perfektem Sommerwetter über die Bühne. Die Außentemperatur betrug am Nachmittag in Silverstone 29 Grad Celsius. Der Asphalt wurde von der Sonne auf 50 Grad Celsius aufgeheizt.

Formel 1, WM-Stand 2021: Hamilton profitiert von Verstappens K.o.

Der WM-Stand: Der zweite Ausfall in dieser Saison hat Verstappen für Hamilton in der Gesamtwertung wieder in greifbare Nähe gebracht. Nur noch acht Punkte trennen die Titelrivalen nach 10 von 23 Rennen. Norris ist nach einem weiteren starken vierten Platz wieder auf den dritten Rang vorgerückt. Dahinter folgen Bottas und Perez.

In der Teamwertung ist es durch die Nullrunde für Red Bull wieder richtig eng. Die Österreicher führen mit vier Zählern vor den Titelverteidigern. McLaren liegt weiterhin mit einem kleinen Polster vor Ferrari. Zwischen AlphaTauri, Aston Martin und Alpine ist der Dreikampf um die fünfte Position weiter im vollen Gange.

Hamilton crasht Verstappen aus dem Rennen

Die Startphase: Verstappen konnte sich von der Pole Position aus nicht klar gegen Hamilton durchsetzen. In Kurve eins verteidigte er sich mit allen Mitteln erfolgreich gegen den Mercedes-Pilot. Der Zweikampf der Titelrivalen schaukelte sich daraufhin hoch. Beim Run auf Brooklands versuchte es Hamilton erneut außen. Es kam zu einer leichten Berührung, doch Verstappen blieb erneut vorne.

Auf der Anfahrt zur ultraschnellen Copse setzte Hamilton erneut an. Verstappen verteidigte sich, gab seinem Verfolger auf der rechten Seite jedoch den Platz zur Attacke. Hamilton nutzte die Gelegenheit und hielt innen rein. Beim Einlenken in die Kurve kam es zum Kontakt. Hamiltons linkes Vorderrad berührte Verstappens rechts Hinterrad, welches sofort wegbrach. Der Niederländer flog ab und schlug mit hoher Geschwindigkeit in die Reifenstapel ein.

Hamilton ging weit, fuhr mit leichtem Schaden aber mehr oder weniger unbeeinträchtigt weiter. Er verlor lediglich eine Position an Leclerc, der am Start bereits an Bottas vorbeigegangen war. Die Rennleitung schaltete schnell und wechselte von der zunächst ausgerufenen Safety-Car-Phase zur roten Flagge. Verstappen entstieg dem Wrack leicht benommen und wurde zum Check ins Medical Center gebracht. Das Feld nahm in der Box Aufstellung, während das zerstörte Auto geborgen und die Streckenbegrenzung repariert wurde.

Max Verstappen und Lewis Hamilton kämpften in der ersten Runde ohne Kompromisse - Foto: LAT Images

Ferrari-Defekt bedroht Leclercs Führung

Der frühe Rennverlauf: Nach einer 40-minütigen Unterbrechung wurde das Rennen erneut gestartet. Leclerc nahm beim stehenden Start auf dem ersten Platz im Grid Aufstellung. Dahinter folgten Hamilton, Bottas, Norris, Ricciardo, Vettel, Alonso, Sainz, Räikkönen und Ocon. Am Ende des Feldes lag Perez, der beim ersten Rennstart aus der Box hinter dem Feld losgefahren war.

Leclerc behauptete sich beim Erlöschen der Ampeln gegen Hamilton, während Norris an Bottas vorbeiging. Dahinter kam es zu einem Duell zwischen Vettel und Alonso um die sechste Position. Der Aston-Martin-Pilot war in Luffield auf der Innenbahn. Beim Herausbeschleunigen verlor er die Kontrolle über sein Auto und drehte sich von der Strecke. Er fiel dadurch auf die letzte Position zurück.

Gegen Hamilton wurde noch in der ersten Runde nach dem Restart eine 10-Sekunden-Strafe für das Auslösen der Kollision mit Verstappen ausgesprochen, die später beim Boxenstopp abzusitzen war. Entgegen der allgemeinen Erwartung war er nicht in der Lage, den in Führung liegenden Leclerc zu attackieren. Der Monegasse kontrollierte die Pace vorne souverän und lag nach zehn Sekunden zwei Sekunden vor seinem Verfolger.

Hinter dem Führungsduo folgten Norris, Bottas und Ricciardo. Die Top-5 lagen innerhalb von zehn Sekunden. Im Mittelfeld kämpfte sich Perez nach vorne und lag mittlerweile auf Platz zwölf. Für Vettel gestaltete sich die Lage nach seinem Fauxpas schwieriger. Er hing auf Platz 17 hinter Latifi fest und schaffte es nicht, ins DRS-Fenster vorzustoßen.

Nach 15 Runden meldete Leclerc Probleme mit der Motorleistung. Sein Vorsprung auf Hamilton schmolz daraufhin dramatisch. Hamilton kam ins DRS-Fenster, doch die Ferrari-Ingenieure lösten die Schwierigkeiten rechtzeitig. Leclerc konnte sich daraufhin wieder auf anderthalb Sekunden vom Mercedes-Fahrer absetzen.

Leclerc behauptete sich im ersten Stint gegen Hamilton - Foto: LAT Images

Hamilton fällt durch Strafe zurück

Die Boxenstopps: In der 18. Runde läuteten Räikkönen, Perez, Russell und Vettel im Mittelfeld die Boxenstopp-Phase ein. Drei Runden später stoppte mit Norris der erste Fahrer von den Top-Positionen. Er fiel von der dritten auf die fünfte Position zurück. Bottas kam gleich darauf ebenfalls zum Reifenwechsel von Medium auf Hard an die Box. Der Finne ging per Undercut am McLaren-Fahrer vorbei.

Hamilton steuerte in der 27. Runde die Box an. Er wechselte auf den harten Reifen und leistete seine 10-Sekunden-Strafe ab. Er wurde bis auf die fünfte Position hinter Norris zurückgeworfen. Gleich darauf kam Sainz von Platz zwei ebenfalls zum Service. Mit 12,3 Sekunden erlebte der Spanier einen katastrophalen Boxenstopp. In der darauffolgenden Runde war Leclerc an der Reihe. Beim Führenden ging mit 2,6 Sekunden alles glatt.

Leclerc kontrolliert das Rennen

Der weitere Rennverlauf: Hamilton gab nach dem Reifenwechsel alles und schloss in großen Schritten zu Norris auf. Anders als in Spielberg bereitete ihm der Landsmann diesmal keine Probleme. In Copse ging Hamilton vorbei und übernahm die dritte Position. Nach 35 Runden lag er dreieinhalb Sekunden hinter Bottas und 13 Sekunden hinter Leclerc. Dessen Probleme mit dem Motor-Mapping seines Ferraris schienen unter Kontrolle. Er fuhr die Rundenzeiten seiner Verfolger.

In Runde 40 machte Bottas Platz für Hamilton. Der blies daraufhin zur Attacke auf Leclerc, der über acht Sekunden vor ihm lag. Auf seiner ersten Runde in freier Fahrt war er eine Sekunde schneller als der Leader. Für Vettel war auf Platz 17 derweil Feierabend. Sein Renningenieur wies ihn an, das Auto aufgrund eines Problems abzustellen.

Vettel kam nach seinem Dreher nicht mehr in Fahrt - Foto: LAT Images

Hamilton fängt Leclerc ab

Die Schlussphase: Leclerc versuchte auf Hamiltons Rundenzeiten zu antworten, war jedoch weiterhin deutlich über eine halbe Sekunde langsamer. In der 49. Runde war Hamilton im DRS-Fenster hinter dem Ferrari. In der Dirty Air tat er sich wie im ersten Stint zunächst schwer, in Schlagdistanz zu kommen. Darüber hinaus stand auch Leclerc hinter den Überrundungen das DRS zur Verfügung.

Einen Umlauf später setzte Hamilton in Copse zum Überholmanöver an. Leclerc versuchte außen dagegenzuhalten, hatte jedoch einen Rutscher und ging in die Auslaufzone. Für Hamilton war damit der Weg zum 99. Sieg seiner Karriere frei. Den Bonuspunkt für die schnellste Runde vereitelte ihm Perez, der kurz vor Schluss seinen zehnten Platz aufgab um mit dem weichen Reifen strategisch gegen Mercedes einzugreifen. Hinter Leclerc komplettierte Bottas das Podium.

Die Top-Facts des Rennens

  • Hamilton siegt trotz Strafe
  • Verstappen von Hamilton abgeschossen
  • Leclerc entgeht erster Ferrari-Sieg seit 2019
  • Vettel fällt nach Fahrfehler aus

Weitere Inhalte: