Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1 Österreich FP2: Hamilton schlägt zurück, Verstappen P3

Bestzeit für Lewis Hamilton im zweiten Training der Formel 1 am Freitag. Max Verstappen hinter Mercedes-Duo. Sebastian Vettel mit Aston Martin in Top-10.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - Mercedes schlägt im 2. Freien Training der Formel 1 in Österreich zurück. Lewis Hamilton entreißt Max Verstappen die Bestzeit. Valtteri Bottas schiebt sich ebenfalls vor den WM-Leader aus dem Hause Red Bull. Aston Martin setzt sich im Verfolgerfeld durch. Sebastian Vettel als Fünfter knapp hinter Lance Stroll. Mick Schumacher verliert schnellste Rundenzeit und beendet den Freitag als 18.

Das Ergebnis: Hamilton eroberte mit seiner Bestzeit von 1:04.523 Minuten die Spitze für Mercedes zurück. Der Titelverteidiger war auf dem Soft-Reifen knapp zwei Zehntelsekunden schneller als Bottas. Verstappen verlor drei Hundertstelsekunden auf den Finnen, leistete sich auf seiner schnellsten Runde in Kurve neun allerdings einen Fehler und kam etwas zu weit heraus.

Hinter den Favoriten setzte sich Aston Martin im Verfolgerfeld durch. Lance Stroll wurde Vierter und nahm Sebastian Vettel knapp über eine Zehntelsekunde ab. Das AlphaTauri-Duo trat auf den Plätzen sechs und sieben ebenfalls im Formationsflug auf. Rookie Yuki Tsunoda war knapp schneller als Pierre Gasly, doch der Franzose verlor seine Bestzeit von 1:05.430 Minuten aufgrund eines Track-Limit-Verstoßes.

Die Top-10 komplettierten Fernando Alonso, Lando Norris und Antonio Giovinazzi. Dahinter war Sergio Perez als Elfter der letzte Fahrer, der auf unter eine Sekunde an die Bestzeit heranfuhr. Ferrari reihte sich mit den Positionen 13 und 16 für Carlos Sainz und Charles Leclerc in den Untiefen des Mittelfeldes ein.

Mick Schumacher hätte es mit seiner schnellsten Runde beinahe noch vor den Monegassen geschafft, doch die Offiziellen strichen seinen besten Versuch aufgrund der Missachtung der Track Limits. Der Haas-Rookie landete auf Platz 18 vor Nicholas Latifi und Teamkollege Nikita Mazepin.

Die Zwischenfälle: Mit einem kompletten Rennwochenende und dem FP1 im Rücken war das zweite Training für die Fahrer reine Routine. Nur wenige Piloten verließen nach Fahrfehlern kurzzeitig die Strecke. Leclerc war in der vorletzten Kurve zu aggressiv und hatte bei hoher Geschwindigkeit einen Rutscher. Er musste die Lenkung aufmachen und in die asphaltierte Auslaufzone ausweichen.

Hamilton verbremste sich auf dem Soft-Reifen in Kurve drei und musste geradeaus fahren. Eine Viertelstunde vor Schluss leistete er sich einen weiteren Fehler und rutschte in Kurve vier ins Kiesbett. Der Ausritt blieb für ihn ohne Folgen. Kurz vor Ablauf der Zeit drehte sich Norris beim Herausbeschleunigen aus der ersten Kurve. Der McLaren-Pilot ruinierte sich die Reifen und kehrte an die Box zurück.

Darüber hinaus war bei den Qualifying-Runs einmal mehr dichter Verkehr angesagt. Verstappen meckerte im ersten Sektor über Norris, der ihm im Weg gestanden hatte. Alonso wurde auf einer fliegenden Runde in der letzten Kurve von Räikkönen blockiert und schimpfte ebenfalls über fehlende Achtsamkeit seiner Mitstreiter.

Das Wetter: Das Klima in der Steiermark meinte es zu Beginn des FP2 erneut gut mit der Formel 1 und verschonte sie vom vorhergesagten Regen. Trotz einer Regenwahrscheinlichkeit von 60 Prozent blieb es trocken. Erst 20 Minuten vor Schluss begann es leicht zu nieseln, was die Fahrer auch auf der Rennstrecke zu spüren bekamen. Die Außentemperatur betrug 19 Grad Celsius. Bei dichten Wolken blieb der Asphalt mit 31 Grad Celsius kühl.


Weitere Inhalte: