Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1 Imola: Verstappen siegt im Chaos, Hamilton rettet sich

Max Verstappen holt nach Regen und roter Flagge Red Bulls ersten Sieg 2021. Hamilton trotz Fahrfehler Zweiter vor Norris. Sebastian Vettel scheidet aus.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - Max Verstappen hat beim Formel-1-Rennen in Imola seinen ersten Sieg in der Saison 2021 eingefahren. Der Red-Bull-Pilot trotze chaotischen Bedingungen, Regen und einer roten Flagge und triumphierte beim Emilia Romagna GP zum elften Mal in seiner Karriere. Lewis Hamilton und Lando Norris komplettierten das Podest. Sebastian Vettel erreichte nach einem problematischen Sonntag Position 13. Mick Schumacher wurde 16.

In Folge eines Regenschauers begann der Grand Prix auf nasser Strecke. Verstappen überrumpelte beim Start sowohl Perez als auch Hamilton und übernahm die Führung. Eine Kollision zwischen Latifi und Mazepin sorgte bereits in der ersten Runde für eine Safety-Car-Phase. Nach dem Restart enteilten Verstappen und Hamilton dem Rest des Feldes.

Nach dem Wechsel auf Slicks leistete sich Hamilton auf der Jagd nach dem Leader einen folgenschweren Fahrfehler. Der Mercedes-Pilot verbremste sich beim Überrunden und rutschte in die Streckenbegrenzung. Hamilton verlor eine Runde, hatte jedoch Glück im Unglück. Ein Highspeed-Unfall zwischen Russell und Bottas sorgte in der 32. Runde für eine rote Flagge. In Folge der Neutralisierung rückte Hamilton wieder in die Führungsrunde auf.

Verstappen ließ beim Neustart nichts anbrennen und nahm ohne Druck von hinten Kurs auf den Sieg. Dahinter kämpfte sich Hamilton von der achten auf die zweite Position zurück. In der Schlussphase stieß er Leclerc vom Podium und entriss Norris dessen bis dato bestes Ergebnis in der Königsklasse.

Die Punkteränge: Hinter Leclerc machte Carlos Sainz als Fünfter das Ferrari-Teamergebnis perfekt. Die Top-10 komplettierten Daniel Ricciardo, Lance Stroll, Pierre Gasly, Kimi Räikkönen und Esteban Ocon.

Sebastian Vettel lag nach technischen Problemen, einem Start aus der Boxengasse und einer Strafe auf Platz 15, als er sein Auto in der vorletzten Runde auf Anweisung des Teams abstellen musste. Mick Schumacher blieb als letzter Fahrer in der Führungsrunde und beendete sein zweites Formel-1-Rennen als 16. vor Teamkollege Nikita Mazepin.

Formel 1, WM-Stand 2021: Fastest Lap beschert Hamilton WM-Führung

Der WM-Stand: In der Gesamtwertung verteidigte Hamilton seine in Bahrain gewonnene WM-Führung erfolgreich. Durch den Bonuspunkt für die schnellste Rennrunde liegt er mit 44 WM-Zählern einen vor Verstappen. Norris ist mit 17 Punkten Rückstand Dritter. Durch ihre Nullnummern sind Bottas und Perez lediglich auf den Rängen fünf und acht zu finden.

In der Konstrukteurswertung führt Mercedes mit sieben Punkten Vorsprung auf Red Bull. Zwischen McLaren und Ferrari zeichnet sich früh der erwartete Kampf um Rang drei in der Weltmeisterschaft ab. Aston Martin liegt mit sieben WM-Punkten bereits 34 Punkte zurück. Alfa Romeo und Alpine eröffneten dank Räikkönen beziehungsweise Ocon in Imola ihr Punktekonto.

Das Wetter: In der Stunde vor dem Grand Prix gingen über dem Autodromo Enzo e Dino Ferrari mehrere Regenschauer nieder. Zum Start des Rennens war die Streckenoberfläche durchgehend nass. Vor allem im ersten Sektor stand viel Wasser. Die Außentemperatur betrug lediglich 9 Grad Celsius. Der Asphalt war mit 17 Grad Celsius kälter als je zuvor an diesem Wochenende.

Chaotischer Start im Regen, Vettel mit Technik-Problem

Die Startphase: Für Sebastian Vettel begann sein zweites Rennen mit Aston Martin mit einem weiteren Rückschlag. Aufgrund eines technischen Problems an der Bremsanlage, welches das Team nicht rechtzeitig beheben konnte, musste er aus der Boxengasse in Angriff nehmen. Während er auf das Startsignal wartete, meldete er im Funk erneut ein Problem mit dem Brake-by-Wire-System.

Gasly, Ocon und die beiden Haas-Teamkollegen entschieden sich als einzige für den Regenreifen. Der Rest des Feldes setzte für den Beginn des Rennens auf Intermediates. Leclerc drehte sich auf der Einführungsrunde in der Acque Minerali, fiel dabei jedoch nicht ans Ende des Feldes zurück und konnte seine Startposition einnehmen.

Beim Start kam Verstappen am besten weg und ging sofort an Perez vorbei. In Kurve eins attackierte er Hamilton auf der Innenbahn. Der Weltmeister hielt außen dagegen, musste jedoch auf den Kerb in Kurve zwei ausweichen und beschädigte sich das Auto. Perez wurde auch von Leclerc kassiert und fiel auf Platz vier zurück. Im Mittelfeld ging Sainz in Acque Minerali weit, dahinter drehte sich Latifi.

Der Kanadier kam zurück auf die Strecke und übersah dabei Mazepin. Die beiden Piloten kollidierten, woraufhin Latifi in die Wand einschlug. Das Rennen musste mit dem Safety Car neutralisiert werden. Ocon nutzte die Chance zum Wechsel auf Intermediates. Vettel kam ebenfalls an die Box. Über der Start- und Zielgeraden begann es zu diesem Zeitpunkt wieder etwas zu regnen.

Max Verstappen fuhr am Start gegen Lewis Hamilton die Ellenbogen aus - Foto: LAT Images

Schumacher crasht hinter dem Safety Car

Schumacher verlor beim Anwärmen seiner Reifen die Kontrolle und schlug in die Mauer nach der Boxenausfahrt ein. Der Haas-Pilot verlor den Frontflügel, konnte aber weiterfahren. Da die Boxengasse geschlossen war, hatte er keine Möglichkeit, den Schaden sofort reparieren zu lassen. In Runde sieben wurde das Rennen wieder freigegeben. Schumacher nutzte die letzte Runde unter Gelb, um seinen Reparaturstopp abzuleisten.

Verstappen kontrollierte den Restart souverän und behauptete seine Führung vor Hamilton. Dahinter machte Leclerc Druck, während Perez den Anschluss an den Ferrari verlor. Nach der ersten Runde im Renntempo lag Verstappen bereits über drei Sekunden vor Hamilton. Im Mittelfeld kämpften Gasly, Norris, Sainz, Stroll und Bottas um die Ränge sechs bis zehn. Vettel war 17.

Teamorder bei McLaren, Strafe für Perez

Der frühe Rennverlauf: Gasly wurde auf dem Regenreifen daraufhin sukzessive durchgereicht. Stroll überholte den Franzosen in Tamburello, ließ dabei jedoch die Kurve aus und fuhr durch das Kiesbett. Der Kanadier gab die Position trotz des Verlassens der Strecke nicht zurück. Für Perez hagelte es eine 10-Sekunden-Strafe, weil er nach einem Fahrfehler hinter dem Safety Car verlorene Positionen wieder aufgeholt hatte.

Der Rückstand von Hamilton auf Verstappen pendelte sich bei viereinhalb Sekunden ein. Leclerc lag 15 Sekunden hinter dem Leader, Perez war fast eine halbe Minute zurück. Gasly und Mazepin entledigten sich in aussichtsloser Position dem Regenreifen, wodurch das gesamte Feld nach dem ersten Rennviertel auf dem Intermediate unterwegs war.

Sainz leistete sich in Tosa derweil seinen zweiten Ausflug ins Kiesbett. Der Ferrari-Pilot hatte Glück im Unglück und hielt seine siebte Position trotz des Fahrfehlers. Zwischen den beiden McLaren-Teamkollegen wurde in Runde 17 ein Platztausch angeordnet, weil Ricciardo die Pace von Norris blockierte. Der Australier kam der Aufforderung umgehend nach.

Sebastian Vettel erlebte bei seinem zweiten Rennen für Aston Martin ein Debakel - Foto: LAT Images

Vettel wechselt als erster Fahrer auf Slicks

Die Boxenstopps: Auf abtrocknender Strecke ergriff Vettel als erster Fahrer die Initiative und wechselte auf Slicks. Von Position 14 kam der Heppenheimer an die Box und zog den Medium-Reifen auf. Fast zeitgleich sprach die Rennleitung eine 10-Sekunden-Stop-and-Go-Strafe gegen ihn aus, weil das Team beim Vorstart nicht rechtzeitig die Arbeit am Auto eingestellt hatte.

Schumacher zog zwei Runden später nach und ging auf Soft. Die Rundenzeiten auf dem Trockenreifen waren zu diesem Zeitpunkt signifikant langsamer als die der Intermediate-Fahrer. Dennoch wechselten auch Mazepin und Tsunoda in der 26. Runde auf Slicks. Vestappens Vorsprung auf Hamilton war währenddessen auf unter zwei Sekunden geschrumpft. Red Bull reagierte und wechselte beim Leader in Runde 27 auf den Medium-Reifen.

Mercedes setzte Hamilton auf den Overcut an. Der Brite kam eine Runde später ebenfalls zum Reifenwechsel, doch der Plan ging nicht auf. Er kehrte anderthalb Sekunden hinter Verstappen auf die Strecke zurück, hatte auf seiner Outlap jedoch mit dem Grip zu kämpfen. Der Rückstand wuchs auf über fünf Sekunden an.

Der Rest des Feldes wechselte ebenfalls auf Trockenreifen. Perez saß seine Strafe ab und erhielt ein neues Lenkrad, nachdem er sich zuvor über ein seltsames Verhalten seiner Lenkung beschwert hatte. Er fiel auf Rang fünf hinter Leclerc und Norris zurück. Dahinter rundeten Sainz, Ricciardo, Bottas, Stroll und Russell die Top-10 ab. Vettel fuhr nach Ableisten seiner Strafe auf Position 17.

Lewis Hamilton rutschte auf der Jagd nach Max Verstappen von der Strecke - Foto: LAT Images

Highspeed-Crash zwischen Bottas & Russell sorgt für Rot

Der weitere Rennverlauf: Verstappen blieb nach der Boxenstopp-Phase im Verkehr stecken, während Hamilton aufdrehte und mit viel Risiko den Rückstand reduzierte. In der 31. Runde leistete der Brite sich einen folgenschweren Schnitzer. Beim Überrunden von Russell bremste er Tosa neben der trockenen Ideallinie an und rutschte geradewegs in die Streckenbegrenzung.

Hamilton fand den Rückwärtsgang und kehrte für einen neuen Frontflügel und einen Reifenwechsel an die Box zurück. Zeitgleich kam es zwischen Bottas und Russell zu einem heftigen Unfall bei der Anfahrt auf Tamburello. Der Williams-Pilot kam bei seinem Überholversuch über die Außenbahn auf eine nasse Stelle, verlor die Kontrolle und kollidierte mit Bottas.

Die Rennleitung schickte zunächst das Safety Car auf die Strecke. Das Trümmerfeld am Ende der Start- und Zielgeraden machte eine Unterbrechung jedoch unumgänglich. Neben den Räumungsarbeiten mussten auch die Streckenbegrenzungen durch den heftigen Einschlag der beiden Fahrzeuge überprüft werden.

Für den Neustart durften die ab Stroll auf Position sieben überrundeten Piloten wieder in die Führungsrunde aufschließen. Um 16:25 Uhr wurde der stehende Neustart für die übrigen 29 Runden Renndistanz eingeleitet. Die Reihenfolge lautete Verstappen, Leclerc, Norris, Perez, Sainz, Ricciardo, Stroll, Hamilton, Tsunoda, Räikkönen, Giovinazzi, Alonso, Ocon, Gasly, Vettel, Schumacher, Mazepin.

Der Mercedes von Valtteri Bottas nach dem Unfall mit George Russell - Foto: LAT Images

Verstappen distanziert die Konkurrenz

Der Restart: Die Einführungsrunde wurde für die Piloten auf den Slicks zu einer wackeligen Angelegenheit. Räikkönen drehte sich in Tamburello, Verstappen in der ersten Rivazza. Der Niederländer behauptete seine Führung beim Restart dennoch, während Leclerc dahinter von Norris kassiert wurde. Tsunoda drehte sich in der zweiten Kurve ins Kiesbett, schaffte es jedoch aus eigener Kraft zurück ins Rennen.

In der 38. Runde leistete sich Perez einen schweren Fahrfehler. Der Red-Bull-Pilot drehte sich in der Villeneuve-Schikane und zahlte einen hohen Preis. Er fiel von der vierten auf die 14. Position zurück. An der Spitze enteilte sein Teamkollegen mit freier Fahrt dem Rest des Feldes. Das Polster auf Norris betrug für Verstappen in der 40 Runde über vier Sekunden.

Hamilton gelingt Aufholjagd

Die Schlussphase: In der 50. Runde ging Hamilton an Sainz vorbei und übernahm die vierte Position. Leclerc machte es ihm deutlich schwerer. Der Monegasse verteidigte seinen dritten Platz mit allen Mitteln. Erst in der 56. Runde war Hamilton mit Hilfe des DRS erfolgreich.

In Runde 60 musste sich auch Norris dem amtierenden Champion geschlagen geben. Hamilton eroberte außerdem den Extrapunkt für die schnellste Rennrunde, welcher ihm die WM-Führung sicherte. Für Vettel endete das Rennen in der Garage, nachdem sein Team ihn aufgrund eines Defekts von der 15. Position an die Box rief.

Die Top-Facts des Rennens

  • Verstappen gewinnt erstes Saisonrennen
  • Norris feiert zweites F1-Podium
  • Hamilton verspielt Siegchance mit Fahrfehler
  • Vettel muss nach Problemen abstellen
  • Russell crasht heftig mit Bottas
  • Regen sorgt für Chaos

Weitere Inhalte: