Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Adrian Campos ist tot: Trauer um Motorsport-Institution

Der frühere Formel-1-Fahrer und langjährige Teambesitzer Adrian Campos ist im Alter von 60 Jahren verstorben. Weggefährten trauern um den Spanier.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Adrian Campos ist tot. Der frühere Formel-1-Fahrer und langjährige Teambesitzer verstarb im Alter von 60 Jahren. Den Tod des Spaniers gab das Team Campos Racing in der Nacht auf Donnerstag über die sozialen Medien bekannt.

"Heute ist der traurigste Tag in der Geschichte von Campos Racing", heißt es in dem Schreiben des Rennstalls, der unter anderem in der FIA Formel 2 und FIA Formel 3 vertreten war. "Unser Präsident und Gründer Adrián Campos Suñer hat uns verlassen. Sein Herz hörte auf zu schlagen, aber sein Gedächtnis wird der Motor sein, der uns alle kämpfen lässt, um sein Erbe fortzusetzen. Ruhe in Frieden."

Adrian Campos ging 1987 und 1988 für das vergleichsweise kleine Minardi-Team in der Formel 1 an den Start, sein Debüt gab er am 12. April 1987 beim Großen Preis von Brasilien. 17 Mal qualifizierte er sich für einen Grand Prix, mit Platz 14 erzielte er beim Heimrennen in Spanien 1987 seine beste Platzierung.

Beinahe hätte Campos im Jahr 2010 ein Comeback in der Formel 1 mit einem eigenen Team gegeben. Als die FIA neue Teams in der Königsklasse des Formelsports zuließ, hatte er sich einen Startplatz für das Team mit dem Namen Campos Grand Prix gesichert. Wegen finanzieller Unpässlichkeiten ging der Platz schließlich an das Hispania Racing F1 Team mit dem Kürzel HRT.

Angesehen war Campos in der Welt des Motorsports für seine Leidenschaft zur Ausbildung junger Talente. Zahlreiche Fahrer, die später in die Formel 1 aufstiegen, erhielten ihr Rüstzeug beim spanischen Teamchef. So trat der spätere zweifache Weltmeister Fernando Alonso im Jahr 1999 für das 1997 gegründete Campos Racing in der Euro Open Movistar by Nissan an und gewann auf Anhieb die Meisterschaft.

Weitere bekannte Rennfahrer wie Sergio Perez, Lando Norris, Marc Gene, Vitaly Petrov oder Lucas di Grassi fuhren auf ihrem Weg in Richtung Formel 1 für Campos, das sich viele Jahre lang in der GP2-Serie und später der FIA Formel 2 und Formel 3 engagierte. "Der Motorsport hat heute eine Größe verloren", schrieb Audi-Werksfahrer di Grassi auf Twitter. "Ruhe in Frieden, mein lieber Freund Adrian Campos. Danke für alles." Di Grassi holte 2008 für Campos den dritten Gesamtplatz in der GP2.

Auch für deutsche Nachwuchstalente war der Rennstall von Adrian Campos in den vergangenen Jahren ein beliebter Anlaufpunkt. David Schumacher, Sophia Flörsch und Andreas Estner fuhren in der FIA Formel 3 für den Traditionsrennstall mit Sitz in Valencia. Neben dem Formelsport engagierte sich Campos auch in der WTCC-Tourenwagenweltmeisterschaft und Projekten in der Formel E.

Die Formel 1 trauert um den Verstorbenen: "Wir sind zutiefst traurig über die Nachricht, dass Adrian Campos verstorben ist. Die gesamte F1-Community spricht seiner Familie und seinen Freunden ihr Beileid aus."


Weitere Inhalte: