Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1 Bahrain, 2. Training: Russell wieder P1, Vettel kämpft

George Russell macht Lewis Hamilton auch im FP2 für den Sakhir GP alle Ehre. Zweite Bestzeit für den Mercedes-Junior. Bottas nur P11, Ferrari schwach.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - Mercedes-Junior George Russell hat auch im 2. Freien Training der Formel 1 in Bahrain die Bestzeit gefahren. Der Ersatzfahrer für den aufgrund eines positiven Corona-Tests ausgefallenen Weltmeister Lewis Hamilton verwies Red-Bull-Pilot Max Verstappen auf den zweiten Platz. Ferrari-Pilot Sebastian Vettel landete nach mehreren Drehern auf Position 16. Auf dem kurzen für den Sakhir GP ausgewählten Layout lag das gesamte Feld innerhalb von anderthalb Sekunden.

Das Ergebnis: Russell fuhr in der Session bei Flutlicht eine Rundenzeit von 54,714 Sekunden und war damit knapp zwei Zehntelsekunden langsamer als am Mittag. Verstappen fuhr seine schnellste Runde ebenfalls auf den Soft-Reifen und büßte über eine Zehntelsekunde auf den 22-jährigen Briten ein. Sergio Perez landete im Racing Point hauchdünn hinter dem Niederländer auf Platz drei.

Renault-Pilot Esteban Ocon blieb als letzter unter der 55-Sekunden-marke. Eine Zehntelsekunde hinter dem Franzosen folgte Alexander Albon im zweiten Red Bull. Danil Kvyat und Lance Stroll folgten auf den Rängen sechs und sieben. Die Top-10 komplettierten Daniel Ricciardo, Pierre Gasly und Carlos Sainz.

Valtteri Bottas landete mit einer Rundenzeit von 55,321 Sekunden auf der elften Position. Dem Finnen wurde seine schnellste Zeit auf dem Soft-Reifen aberkannt, weshalb er mit seinem Run auf dem Hard-Compound auf dem Timing Screen auftauchte. Ferrari erlebte mit Sebastian Vettel auf Platz 16 einen enttäuschenden Freitag. Pietro Fittipaldi und Jack Aitken landeten für Haas respektive Williams mit knapp anderthalb Sekunden auf die Bestzeit auf den letzten beiden Plätzen.

Die Zwischenfälle: Der 3,543 km lange Kurs ist zwar der mit Abstand kürzeste im Kalender, dennoch bereitete er den Piloten mit seinem welligen Mittelsektor einige Probleme. Nach einem Dreher in Kurve zwei ging Vettel auch in Kurve fünf weit und flog bei hoher Geschwindigkeit ab. Die großzügigen Auslaufzonen bewahrten ihn vor einem Unfall. Wenig später leistete sich der Ferrari-Pilot auch einen Verbremser in Turn sieben.

Bottas kam in der Schlussphase ebenfalls in Turn fünf von der Strecke ab und saß auf dem hohen Kerb am Kurvenausgang auf. Gasly wurde von den aufgewirbelten Kieselsteinen am Finger getroffen und klagte im Funk über Schmerzen. Perez erlebte einen seltsamen Moment, als ein Teil der Cockpitkamera abfiel und in seinem Schoß landete. Der Mexikaner kehrte an die Box zurück und lieferte den Schrott bei seinen Mechanikern ab.

Norris beschädigte sich beim harten Überfahren der Kerbs den Unterboden seines McLarens und musste seine Session schon nach 14 Runden beenden. Teamkollege Carlos Sainz klagte kurzzeitig über Getriebeprobleme, konnte sein Training jedoch fortsetzen. Schlechter erwischte es Charles Leclerc. Der Ferrari-Pilot hatte einen Defekt an der Antriebswelle und drehte nur zwei Runden.

Das Wetter: Mit 25 Grad Celsius Außen- und 26 Grad Celsius Asphalttemperatur fanden die Teams auf dem Bahrain International Circuit einmal mehr perfekte Bedingungen vor. Mit dem Start der Session um 20:30 Uhr Ortszeit trainierten die Piloten mit Blick auf das Qualifying und das Rennen bei repräsentativen Bedingungen.


Weitere Inhalte: