Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1: FIA-Chef Jean Todt macht Werbung für Indy-Comeback

Jean Todt spricht sich am Rande des Indy 500 für eine Rückkehr des Indianapolis Motor Speedway in den Formel-1-Kalender aus.
von Florian Niedermair

Motorsport-Magazin.com - Am Rande des 500-Meilen-Rennens von Indianapolis, das heute zum 104. Mal auf dem Indianapolis Motor Speedway ausgetragen wird, ist auch Jean Todt vor Ort. Der FIA-Präsident spricht auf der Rennstrecke, die sich seit November im Besitz der nordamerikanischen Motorsport-Ikone Roger Penske befindet, von einer möglichen Rückkehr von Indianapolis in den Formel-1-Kalender.

Doch die Entscheidung über die Rennstrecken, die in der Formel 1 gefahren werden, liegt nicht bei der FIA, sondern bei den Rechteinhabern von Liberty Media, wie auch Todt anerkennt. "Aber Indianapolis verfügt klar über alle Voraussetzungen für eine Formel-Strecke", bekräftigt der ehemalige Ferrari-Teamchef.

Geschichte: 19 Formel-1-Rennen in Indy

"Indianapolis ist eine Art Silicon Valley für den Motorsport in den USA", lobte der Chef des Motorsport-Weltverbands den Kurs im US-Bundesstaat Indiana. Zuletzt war der Infield-Rundkurs zwischen 2000 und 2007 im Kalender der Königsklasse vertreten und sorgte durch den Skandal-Grand-Prix von 2005 für Aufsehen, als nur sechs Fahrzeuge an den Start gingen. Außerdem zählte das Indy-500 im Zeitraum von 1950 bis 1960 zum Formel-1-Kalender. Von 2008 bis 2015 war die MotoGP zu Gast in Indianapolis.

Penske will die Formel 1 in Indianapolis

Die Strecke wurde 2019 von Roger Penske zeitgleich mit der Indycar-Serie von der Hulman-Familie aufgekauft. Penske sprach sich schon kurze Zeit später für eine Formel-1-Rückkehr an seine Rennstrecke aus. Im März wurden Gespräche zwischen Penske und der Formel 1 bekannt, die sich um ein Comeback des Indianapolis Motor Speedways in der Königsklasse drehten.

Doch Todt warnt neben seinen Lobeshymnen auf den Kurs vor zu viel Geduld im Zusammenhang mit der derzeitigen Corona-Pandemie bei den Gesprächen um ein Indy-Comeback: "Die einfache Lösung wäre es, zu warten bis sich das Leben wieder normalisiert. Aber wir wissen im Moment nicht, wann das passiert."

Das 500-Meilen-Rennen in Indianapolis geht heute am Abend über die Bühne (Startzeit: 20:30 Uhr). Alle Informationen rund um das "Greatest Spectacle in Racing" sowie einen Live-Ticker findet ihr auf Motorsport-Magazin.com.


Motorsport-Magazin.com Plus