Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1 Silverstone: Rätsel um Kvyat-Crash

Was führte zum Unfall von Daniil Kvyat? Der Russe vermutete zunächst einen Eigenfehler. Teamchef Franz Tost spricht von einem möglichen Reifenschaden.
von Florian Niedermair

Motorsport-Magazin.com - Das Reifendrama am Ende des Formel-1-Rennens in Silverstone überschattete den Großen Preis von Großbritannien. Dabei ging der schwere Abflug von Daniil Kvyat, der zur zweiten Safety-Car-Phase führte, beinahe unter. Der Russe schlug mit seinem AlphaTauri in Runde 13 in Maggots die Streckenbegrenzung ein.

Am Funk nahm er sofort die Schuld für den Unfall auf sich und entschuldigte sich artig mit den Worten "Es tut mir so leid, Jungs" bei seiner Boxencrew ehe er aus seinem Wagen ausstieg und sichtlich genervt eine Kamera aus dem Weg schubste. Doch war er überhaupt schuld an dem Abflug?

Die TV-Wiederholungen zeichneten ein anderes Bild von dem Unfall, das eher auf einen Reifenschaden hindeutete. Bei den Interviews nach dem Rennen sah Kvyat jedenfalls weiterhin die Schuld bei sich. Er erklärte sich den Abflug dadurch, dass er am Lenkrad aufgrund von Problemen einige Einstellungen geändert hatte und deshalb abgelenkt gewesen sei.

War es ein Reifenschaden?

Doch nachdem Kvyat die Fernsehbilder gesehen hatte, erkannte auch der ehemalige Red-Bull-Pilot, dass der Unfall mitnichten als Resultat der Ablenkung von ihm selbst ausgelöst worden war. In der Presseaussendung von AlphaTauri wird er folgendermaßen zitiert: "Nachdem wir die Videoaufnahmen angeschaut hatten, sahen wir, dass etwas passiert ist, das außerhalb meiner Kontrolle lag".

Was genau am Wagen falsch lief, konnte Kvyat allerdings noch nicht benennen: "Wir werden unsere Daten überprüfen müssen, um herauszufinden, was genau die Ursache war". Teamchef Franz Tost äußerte die Vermutung, dass ein Reifenschaden für das frühe Rennende seines Fahrers verantwortlich war. "Es ist schade, denn Kvyat zeigte eine großartige Pace", meinte Tost weiter.

Daniil Kvyat war nach einer Strafe für einen Getriebetausch von der 19. Position gestartet und hatte sich bis zum Zeitpunkt seines Unfalls bis auf Platz 13 verbessert, nur einen Rang hinter seinem Teamkollegen Pierre Gasly, der am Ende des Rennens die siebte Position belegte. Punkte wären für Kvyat, der in der laufenden Saison erst einen Zähler sammeln konnte, also durchaus möglich gewesen.


Motorsport-Magazin.com Plus