Formel 1

Formel 1 Mexiko Reifenwahl: Mercedes und Ferrari konservativ

Für den Mexiko-GP der Formel 1 können sich die Teams mit den Medium-Reifen von Pirelli anfreunden. Red Bull aggressiver als Mercedes und Ferrari.
von Markus Steinrisser

Motorsport-Magazin.com - Die Formel 1 reist weiter nach Amerika. In Mexiko steigt vom 25. bis 27. Oktober der erste von drei aufeinanderfolgenden Grands Prix auf den amerikanischen Kontinenten. Für das Rennen in Mexiko City hat Pirelli jetzt die Reifenauswahl aller Teams bestätigt.

2019 sind die drei zur Verfügung gestellten Reifenmischungen hier härter als im Vorjahr. Da wurden noch die weichsten Reifen, die Hypersoft, angeboten. Doch die hielten im Rennen kaum zehn Runden. Daher gibt es 2019 mit den Mischungen C2, C3 und C4 von Seiten Pirellis eine mittelharte Auswahl. Der C5, 2019 das Äquivalent des Hypersoft, stand nicht zur Auswahl.

Ferrari und Mercedes: In Mexiko lieber Medium-Reifen

Auch die F1-Teams gehen es in Mexiko 2019 konservativer an. Ferrari und Mercedes bestellten für beide Fahrer je nur sieben Sätze der weichsten Mischung, dafür aber viele Medium-Reifen: Fünf Sätze sind es für Hamilton, Vettel und Leclerc, vier für Bottas. Nur am Hard hat die Spitze kein Interesse.

So wenig Soft hat sonst nur Toro Rosso bestellt. Die meisten anderen Teams haben größeres Interesse daran, der Rest des Mittelfeldes hat acht oder neun Sätze geordert. Und auch Red Bull setzt auf eine aggressivere Auswahl, mit neun Sätzen Soft und nur drei Sätzen Medium unterscheiden sie sich deutlich von der Konkurrenz bei Ferrari und Mercedes.

In den vergangenen Jahren war Red Bull in Mexiko immer das Team, das es zu schlagen galt: Sowohl mit den Reifen als auch mit den anderen Umwelt-Faktoren wie der Höhenlage kamen sie hier regelmäßig am Besten zurecht.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video