Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

F1-Personal: Lauda-Erbe, Prost-Aufstieg, Ferrari-Mann für Alfa

Personal-Tag in der Formel 1. Mercedes findet Nachfolger für Niki Lauda im Aufsichtsrat. Alain Prost nun mehr als Renault-Berater. Alfa mit neuem Aero-Chef.
von Jonas Fehling

Motorsport-Magazin.com - Das Formel-1-Team von Mercedes hat rund zwei Monate nach dem Tod von Niki Lauda die Nachfolge geklärt und an diesem Dienstag die Ernennung eines neuen Aufsichtsratsvorsitzenden sowie die Berufung eines neuen Aufsichtsratsmitglieds für die Mercedes-Benz Grand Prix Ltd (MGP) bestätigt. Beide Entscheidungen wurden auf einer Sitzung des Aufsichtsrats in der vergangenen Woche in Stuttgart getroffen.

Markus Schäfer, Vorstandsmitglied der Daimler AG, Konzernforschung & Mercedes-Benz Cars Entwicklung, wurde zum Aufsichtsratsvorsitzenden ernannt. Markus gehört dem Aufsichtsrat von MGP bereits seit dem 11. März 2019 an. Frank Markus Weber, Vice President Corporate Development der Daimler AG, wurde ebenfalls mit sofortiger Wirkung in den Aufsichtsrat berufen.

Alain Prost bei Renault jetzt mehr als Berater

Die Berufungen sind zudem Folge der Abschiede von Ola Källenius, dem neuen Vorstandsvorsitzenden der Daimler AG & Leiter Mercedes-Benz Cars, sowie Bodo Uebber, die beide am 22. Mai 2019 ihr jeweiliges Amt im MGP-Aufsichtsrat niederlegten.

Neuigkeiten kamen am Dienstag auch aus Frankreich. Bei Renault steigt Alain Prost von seiner bis dato einzig beratenden Funktion in eine 'echte' Position auf. Der vierfache Formel-1-Weltmeister stieg ebenfalls in den Aufsichtsrat von Renault Sport, Mutterunternehmen des F1-Teams, auf, bekleidet als "non-executive director" damit nun eine ähnliche Rolle wie zuletzt Niki Lauda bei Mercedes. Prost übernimmt damit den posten von Thierry Bollore, der sich in Richtung CEO-Posten der gesamten Renault-Gruppe verabschiedete.

Alfa Romeo: Neuer Aero-Chef von Ferrari

Damit nicht genug der Personal-News aus der Formel 1 an diesem Dienstag. Auch aus Hinwil kamen Neuigkeiten. Alfa Romeo Reacing hat mit Alessandro Cinelli einen neuen Aero-Chef gefunden. Der Italiener folgt auf Jan Monachaux, der zuletzt nach dem Abschied von Simone Resta zum Technischen Direktor aufgestiegen war.

Cinelli stößt nach 17 Jahren bei der Scuderia Ferrari direkt aus Maranello zu Alfa. Bei Ferrari hatte der Italiener den die Abteilung für Aerodynamik-Experimente geleitet und zuvor diverse andere Posten, immer innerhalb der Aero-Gruppe, bekleidet.


Weitere Inhalte: