Formel 1

Formel 1 USA 2018, Vettel gewinnt Qualifying-Generalprobe

Ferrari schlägt im 3. Freien Training in Austin zurück. In der ersten trockenen Session bleibt Top-Favorit Lewis Hamilton hinter Sebastian Vettel.
von Christian Menath

Entgegen der Prognosen fand das 3. Freie Training zum USA GP 2018 in Austin im Trockenen statt. Nachdem Ferrari in den nassen Freitagstrainings deutlichen Rückstand hatte, setzte Sebastian Vettel mit 1:33,797 Minuten die Bestzeit. Allerdings wird Vettel aufgrund eines Rot-Vergehens ohnehin um drei Startpositionen strafversetzt.

Im Gegensatz zu Mercedes konzentriere sich Ferrari von Anfang an auf schnelle Runden, Mercedes drehte zu Beginn der Qualifying-Generalprobe Longruns. Mercedes ging erst gegen Ende der Session auf Zeitenjagd, als Ferrari dann auf Longruns ging. Besondrs gut zu vergleichen sind die Zeiten deshalb nicht.

Das Ergebnis: Alle Piloten fuhren ihre schnellsten Zeiten auf den Ultrasoft-Reifen. An der Spitze ging es denkbar knapp zu. 0,046 Sekunden fehlten Kimi Räikkönen auf Platz zwei auf seinen Teamkollegen. Lewis Hamilton hatte als Dritter nur 0,073 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit. Erst Valtteri Bottas auf Rang vier musste mit sieben Zehntelsekunden abreißen lassen.

Max Verstappen und Daniel Ricciardo lagen in den beiden Red Bulls schon rund eine Sekunde zurück. Den Titel Best of the Rest sicherte sich Charles Leclerc im Sauber. Sergio Perez, Carlos Sainz und Romain Grosjean komplettierten die Top-10.

Die Zwischenfälle: Aufregung gab es bei Toro Rosso. Brendon Hartley funkte plötzlich: "Checkt das Auto, mich hat gerade etwas am Kopf getroffen." Die Wiederholung zeigte, wie sich ein Aero-Element am Halo gelöst hatte und davonflog. Gefahr bestand allerdings nicht. Kurios: Auch am Mercedes von Lewis Hamilton brach ein Halo-Leitblech ab.

Hamilton beschwerte sich aber nicht über das fehlende Aero-Element, sondern über Fotografen in der Boxengasse. Als er in seine Parkposition vor der Garage fuhr, standen Fotografen vor dem Front-Jack. "Wenn ich die Position überschieße, ist das gefährlich", funkte er.

Das Wetter: Obwohl auch für Samstag Regenschauer vorhergesagt waren, blieb es den gesamten Tag trocken. Mit 18 Grad war es aber erneut nicht besonders warm. Auf dem Asphalt wurden 21 Grad gemessen. Auch die Qualifikation soll im Trockenen stattfinden.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter