Formel 1

Formel 1, Rosberg: Crash 100% Vettels Schuld, so kein WM-Titel

Nico Rosberg geht nach Sebastian Vettels WM-Rückschlag in Monza hart mit dem Ferrari-Star ins Gericht: Schuld am Unfall, so kein Titel gegen Lewis Hamilton.
von Jonas Fehling

Motorsport-Magazin.com - Nico Rosberg hat Sebastian Vettel für seinen Unfall mit Lewis Hamilton kurz nach dem Start des Italien GP der Formel 1 in Monza scharf kritisiert. "Ferrari hat wieder so viel falsch gemacht. Den Start hat Sebastian komplett vermasselt, das war 100 Prozent sein Fehler. Lewis hat nichts falsch gemacht, er hat den Platz absolut gelassen. Es gibt nichts, wofür du ihm da die Schuld geben kannst. Sebastian hat es einfach übertrieben", sagt Rosberg in seinem aktuellen Vlog aus Monza.

Beim 14. Lauf der F1-Saison 2018 hatten sich die beiden Titelrivalen in der zweiten Schikane berührt, woraufhin Vettel sich drehte, seinen Ferrari beschädigte und dem Feld nach einem Reparaturstopp vom letzten Platz hinterherjagen musste.

Nico Rosberg: Vettel hat Start voll vermasselt

Hamilton hingegen fuhr auf Platz zwei weiter, gewann nach einem epischen Duell gegen Kimi Räikkönen am Ende sogar das Rennen während Vettels Wiedergutmachungsfahrt auf Platz vier endete, sodass der Deutsche 13 WM-Punkte auf seinen Rivalen von Mercedes einbüßte, in der WM-Wertung nun 30 Zähler zurückliegt.

Formel 1 2018: Top-Themen nach dem Italien GP: (10:53 Min.)

Die Einschätzung Rosbergs teilte Vettel natürlich nicht. Der Ferrari-Pilot sah die Schuld beim Briten, der durchaus mehr Raum habe lassen können, so Vettel. Die Stewards sahen es nochmals anders. Als einfachen Rennunfall, zumal in Runde eins, was generell etwas lockerer gesehen wird. Weder Vettel noch Hamilton kassierten deshalb eine Strafe. Anders als etwa noch in Frankreich. Dort hatte Vettel am Start Valtteri Bottas abgeräumt, wurde bestraft.

Rosberg: Das ist einfach Vettels Schwäche

Für Vettel also der gleich zweite Problemfall am Start binnen weniger Wochen. Rosberg attestiert seinem Landsmann deshalb ein klares Laster. "Das ist auch ein bisschen seine Schwäche. Er kann es nicht akzeptieren, den anderen vorbeizulassen oder was auch immer. Er kann es einfach nicht akzeptieren, wird dann zu aggressiv und hier crashte er in ihn, drehte sich und war Letzter. Das hat Lewis den zweiten Platz gebracht", sagt Rosberg.

Der habe daraufhin sein ganzes Können gezeigt. "Lewis hat einen epischen Job abgeliefert. Das war echt verdient. Ein phänomenaler Job, eine seiner besten Fahrten. Ganz klar. Deshalb gilt er als einer der Besten da draußen und aller Zeiten. Er ist in einer Klasseform und hat alles richtig gemacht", schwärmt Rosberg über seinen alten größten Gegner.

Rosberg: So wird Vettel gegen Hamilton nicht Weltmeister

Genau deshalb sieht Rosberg für Vettels WM-Chancen nun schwarz, sollte der Ferrari-Pilot seine Herangehensweise nicht adaptieren. Rosberg: "Richtig großer Schlag für Ferrari, denn sie waren hier Zuhause die großen Favoriten. Aber Lewis hat dominiert. Vettel wird nicht Weltmeister werden, wenn er so weitermacht. Gegen Lewis musst du alles perfekt machen und das macht er gerade nicht. Das muss er anpassen und sich verändern, denn er muss sich verbessern."

Das gilt jedoch nicht nur für Vettel, in der italienischen Presse natürlich sofort wieder am Pranger, sondern auch sein Team Ferrari. Mercedes führte Ferrari im Kampf um den Sieg vor. Mit eineinhalb Eisen im Feuer (Bottas lag hinter Max Verstappen) war das Spiel für die Silberpfeile gegen den ganz auf sich allein gestellten Räikkönen zwar auch etwas leichter als für das springende Pferd, dennoch exerzierte Mercedes in Monza eine Meisterleistung, während Ferrari sich aufs Korn nehmen ließ.

Rosberg: Heftige Mercedes-Teamorder, aber toller Job

"Gegen Kimi hat Mercedes dann als Team einen tollen Job gemacht. Sie haben den Druck die ganze Zeit aufrechterhalten, den Pitstop angetäuscht, waren mit der Crew draußen, sodass Ferrari dachte, Lewis kommt. So kamen sie dann viel zu früh und Kimis Reifen waren dann irgendwann ziemlich ruiniert", sagt Rosberg.

Wie Mercedes Ferrari austrickste - Italien GP 2018 (Analyse): (21:32 Min.)

"Dann haben sie auch Bottas gegen Kimi eingesetzt. Bottas hat Kimi aufgehalten. Das war eine heftige Teamorder, die Kimis Reifen zerstört hat, weil er die ganze Zeit hinter Bottas fahren musste. Das gab Lewis am Ende einen klasse Shot, denn Kimis Reifen waren absolut ruiniert. Lewis war dann einfach großartig, er hat es voll hingebracht, fuhr vorbei und gewann!"


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter