Formel 1

F1 Baku 2018: Das war der Donnerstag im Live-Ticker

Der F1-Donnerstag in Baku: Fahrer-Pressekonferenz. Ricciardos Formel-1-Zukunft. Stimmen zur Strecke. Kein unnötiger Krieg zwischen Verstappen und Vettel.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

20:27 Uhr
Das war's von uns!
Also nicht vergessen - morgen um 11:00 Uhr folgt FP1. Bis dahin!

20:21 Uhr
Zeitplan für morgen
Morgen wird endlich gefahren: Das erste freie Training startet um 11:00 Uhr. Das zweite folgt um 15:00 Uhr. Dazwischen: Die Team-Pressekonferenz um 13:00 Uhr. Außerdem: An diesem Wochenende fährt auch die Formel 2 wieder. Gefahren wird am Samstag und am Sonntag vor der Formel 1.

20:16 Uhr
Bilder vom Donnerstag
Zum Ende des Tages - alle Donnerstags-Bilder gesammelt in unserer Galerie.

20:09 Uhr
Renault - kommt noch was?
Besonders von Red Bull und von Verstappen kam nach China wieder Kritik gegen den Motorenlieferanten. Renault will aber mehr Leistung bringen, und zwar schon bald. "Ab dem fünften Rennen wird mehr von uns kommen, was Motorleistung angeht", wurde Renaults Cyril Abiteboul vor einer Woche von motorsport.com zitiert. Gibt es da noch Hoffnung auf bessere Qualifying-Leistungen für Red Bull?

20:05 Uhr
Red Bull/Ferrari/Mercedes - erste Einschätzung?
Zwischen Ferrari und Mercedes ist es momentan sowieso sehr eng. Kann Red Bull mitspielen? "Wir haben nicht die Leistung, um im Qualifying zu kämpfen", meint Max Verstappen. Nichts Neues hier. Wie bei jedem Rennen hofft Red Bull auf die Renn-Pace. "Du kannst überholen", meint Verstappen. "Es ist aber nicht wirklich einfach, weil es noch immer schwierig ist, hinterherzufahren."

19:53 Uhr
Sauber: Strecke passt uns
Schlechte Nachrichten für Williams: Sauber glaubt, das an diesem Wochenende was geht. "Auf dem Papier passt uns die Strecke sehr gut", erklärt Marcus Ericsson. "Unsere Stärken sind der Topspeed und auch die langsameren Kurven. Mit mittelschnellen und schnellen Kurven haben wir mehr Probleme, aber auf dieser Strecke gibt es die nicht."

19:36 Uhr
Und der Bottas-Vertrag?
Mercedes ist auf der Liste jener Teams, die immer mit Ricciardo in Verbindung gebracht werden. Dann wäre Valtteri Bottas raus. Machen ihm die Ricciardo-Gerüchte Sorgen? "Ich muss einfach damit leben", gibt sich Bottas entspannt. "Wenn ich so weitermache wie in den letzten Rennen sehe ich keine Probleme."

19:27 Uhr
Hamilton: Vertrag nur noch Formsache
Grundsätzlich hat ja Lewis Hamilton für 2019 noch keinen Vertrag. Aber er versichert, dass der nur noch Formsache ist: "Wir werden es in der nahen Zukunft erledigen, ganz sicher. Aber wir machen uns keinen Stress. Ich habe es ganz klar gemacht, und sie haben es ganz klar gemacht, dass sie weitermachen wollen." Hamilton ist sich sicher, dass weder er noch Mercedes jetzt noch abspringen würden.

19:18 Uhr
Alonso: Punkte? Wollen Siege!
Ganz ehrlich, an der Zielsetzung kann es bei McLaren nicht gescheitert sein. Alonso hat zwar schon mehr Punkte als im gesamten Jahr 2017, kann er da schon zufrieden sein? "Wir wollen die WM anführen, nicht Punkte sammeln." Nächste Frage: Ist er also enttäuscht von der Saison? "Nach drei Rennen habe ich schon mehr Punkte geholt als in der letzten Saison." Also weder zufrieden noch unzufrieden. Oder gleichzeitig zufrieden und unzufrieden?

19:12 Uhr
Was hilft Magnussen?
Zum Saisonauftakt 2018 hat Kevin Magnussen sehr gut ausgesehen. Teamkollege Romain Grosjean weniger. Warum? Günther Steiner: "Ich glaube, Romain braucht ein Auto, das perfekt auf ihn abgestimmt ist. Kevin kann um viele Probleme herumfahren."

18:55 Uhr
F1 muss machen, was F1 braucht
Mehr Details von Steiner: "Wir müssen machen, was für die Formel 1 gut ist. Das ist die Hauptsache. Da geht viel Arbeit rein, und wir sollten uns nicht mit IndyCar, mit Rallycross, mit WRC, mit LMP1 vergleichen." Die Serien sind für Steiner einfach nicht wirklich vergleichbar. "Ich glaube, die Formel 1 ist einzigartig. Sie hat eine lange Geschichte, und war immer das, was sie ist. Es ist nicht nur das Rennfahren, wie viele Überholmanöver wir am Wochenende haben, da ist viel mehr dahinter."

18:50 Uhr
Steiner: Kontext, bitte!
In China wurde Haas-Teamchef Günther Steiner gefragt, ob sich die Formel 1 etwas von IndyCar abschauen könnte. Steiner wies darauf hin, dass die Ideen hinter den beiden Serien verschieden seinen, und IndyCar-Ideen wie standartisierte Teile nichts für die Formel 1 seien. Das würde die Formel 1 verdummen. Den letzten Teil nahmen ihm IndyCar-Fans übel. Heute versucht Steiner zu erklären: "Was ich sage, ist nichts gegen IndyCar. Ich denke, die lesen nur den ersten Absatz." Mit IndyCar habe er kein Problem - das IndyCar-Konzept passe einfach nicht für die Formel 1.

18:38 Uhr
Räikkönen: Bester Teamkollege
Wohl keine Frage: Bei Ferrari gibt es einen Nummer-1-Fahrer und einen Nummer-2-Fahrer. Kimi ist und bleibt die Nummer 2, aber er beschwert sich nicht. "Es hängt davon ab, wo wir uns qualifizieren, wer vorne ist und wer hinten", meint er in Baku. Der Fahrer mit dem besseren Qualifying hat also laut Räikkönen das Strategie-Wahlrecht, nichts ungewöhnliches. "So lange wie ich mich erinnern kann, war es in jedem anderen Team ganz gleich." Und wenn das Rennen vorbei ist, kann man eh nichts mehr ändern, so Kimi.

18:25 Uhr
Vettel: Nicht alles braucht Stewards
"Solche Dinge passieren, und ich bin kein großer Fan davon, jeden einzelnen Zwischenfall vor die Stewards zu bringen", meint Vettel gegenüber Sky Sports UK. "Ich glaube, es ist viel besser, wenn wir so was von Angesicht zu Angesicht lösen." Wirklich ein ganz neuer Sebastian Vettel hier. Heißt das, nie mehr über Funk "das sag' ich Charlie" jammern?

18:13 Uhr
Wie ist der Plan für Verstappen?
Wenn nicht langsamer, dann was? "Ich will einfach ich selbst sein und von meinen Fehlern lernen, aber das heißt nicht, dass ich langsamer fahren muss. Eigentlich heißt das, dass du schneller fahren musst, aber vielleicht etwas mehr unter Kontrolle. Das habe ich gelernt." Schneller statt langsamer also. Außerdem erklärt er - man muss auch auf die positiven Seiten schauen. Zum Beispiel der Start in China, oder die Renn-Pace.

18:03 Uhr
Verstappen: Wollte zuviel?
Verstappen ist tatsächlich bei der Selbstreflexion angekommen: "Ich war nicht da, um fünfter zu werden mit dem Auto, dass ich in dem Moment hatte. Vielleicht wollte ich den Sieg zu sehr. Vielleicht hat mich das gekostet." Wird er deshalb im Betonkanal von Baku vorsichtiger sein? "Ich glaube nicht, dass ich da so daran herangehen sollte. Das ist die falsche Haltung, sich selbst einzubremsen, nichts zu machen und nur herumzufahren."

Max Verstappen erklärt seine Strategie für das Wochenende - Foto: Sutton

17:57 Uhr
Verstappen: Entschuldigungen selten
"Es passiert nicht allzu oft, aber manchmal muss es gemacht werden", meint Max Verstappen zum Thema Entschuldigen. Vor Vettel, wann war seine letzte Entschuldigung? "Daniel gegenüber, glaube ich."

17:50 Uhr
Vettel vs. Verstappen: Kein Kriegszustand
Und davon waren wir natürlich alle überrascht. Dass diese beiden nach dem China-Crash das Kriegsbeil gleich gar nicht ausgegraben haben. Und das, wo Vettel sich doch sonst so gerne aufregt. Sehen wir 2018 einen neuen Sebastian Vettel?

17:41 Uhr
Williams: Probleme sind lösbar
Laut Sergei Sirotkin ist noch nicht alles verloren: "Wir haben etwas gefunden, was uns nicht wirklich den Abtrieb und die Performance gibt, die wir erwartet haben. Das beeinflusst, wie das Auto funktioniert." Die Lösung ist Work-in-Progress. "Wir denken, dass das Auto dann so funktioniert wie ursprünglich geplant." Ist es ein Aero-Problem? "Hauptsächlich." Was auch immer es ist, immerhin ist es lösbar.

17:36 Uhr
Sirotkin: Fehlende Erfahrung kein Nachteil
Strolls Teamkollege Sirotkin meint: "Am Ende des Tages ist es egal, welche Erfahrung du hast. Alles, was zählt, ist wie schnell und wie genau du mit deinem Feedback an die Ingenieure bist." Wie gut sein Feedback ist, können eher die Ingenieure beurteilen. "Aber bis jetzt, zumindest soweit ich weiß, glaube ich nicht, dass wir irgendein Problem hier haben."

17:31 Uhr
Stroll: Auto schuld
Lance Stroll ist in dieser Saison nicht mit dem Auto glücklich geworden. Er und Teamkollege Sirotkin sehen sich mittlerweile starker Kritik ausgesetzt - Bezahlfahrer, aber keine guten Rennfahrer sollen sie sein. Massa kritisierte vor kurzem die Williams-Methode - nur Bezahlfahrer seien zu wenig. Stroll kontert jetzt.

17:26 Uhr
Keine Halo-Cam
Eine Kamera im Halo schließt die FIA aber kategorisch aus. Warum? Dafür müsste der Halo verkabelt werden. Die FIA hat Sicherheitsbedenken, da im Notfall das ganze Teil ja abmontiert werden soll. Da sollen dann besser keine Kabel drin sein. Das heißt aber - leider keine Kamera im Halo auf Fahrer-Augenhöhe. Hätte interessant sein können.

17:21 Uhr
Regeländerungen an diesem Wochenende:
Ab sofort dürfen Teams ihre Rückspiegel am Halo festmachen. Die vorgeschriebene Position ändert sich nicht, aber die Befestigung kann jetzt von oben oder von unten erfolgen. Beides zugleich geht übrigens nicht. Außerdem gehen die FIA-Untersuchungen bezüglich durch Auspuffgase angelbasener Aero-Teile weiter.

17:16 Uhr
Bald mehr Sprit
Mit dem Sparprogramm soll es aber ohnehin bald aus sein. Das ist ein Punkt auf der Liste der Regeländerungen, die in der nahen Zukunft umgesetzt werden sollen. Das wird von den Fahrern durch die Bank begrüßt. "Das hilft definitiv, damit wir nicht so besorgt sein müssen", meint etwa Nico Hülkenberg heute. Aber er weißt auch darauf hin: "Es geht natürlich nicht immer um den Sprit, auch Reifen ..."

17:11 Uhr
Lift-and-Coast notwendig
Um nicht zu viel Sprit zu verbrennen, werden also alle früher vom Gas gehen und in die Kurve rollen - sogenanntes Lift-and-Coast betreiben. Günther Steiner von Haas erklärt: "Ja, wir müssen etwas Lift-and-Coast machen, aber alle sind im selben Boot. Das ist etwas, was du oft sowieso machst, um deine Reifen ein bisschen zu schützen. Aber auf diesen Strecken, die viel Leistung brauchen, müssen wir es machen."

17:06 Uhr
Genug Sprit in Baku?
Eines der Probleme, mit denen wir in Baku rechnen müssen, ist das Spritsparen. Das sollte für alle vier Motorenhersteller geben. Für Rundenzeiten braucht jeder in Baku viel Leistung, und verbrennt deshalb viel Sprit.

16:57 Uhr
Streckenposten testen Bergekrahn
Gerade eben haben die Streckenposten in Baku oberhalb der Burg das Bergen von Autos geübt. Im letzten Jahr gab es ein paar Fragezeichen bezüglich der schnellen Bergung von gestrandeten Autos. Was wird also gemacht? Ein altes Formel-Auto wurde innen geparkt, dann fährt der Bergekran hin - und zwar unter dem Burgtor durch. Weil es ist da so eng, da ist das der schnellste Weg.

16:45 Uhr
Vettel: Geheimer Hebel?
Vettel wird heute zu einem mysteriösen zusätzlichen Hebel hinter seinem Lenkrad gefragt. Seb: "Gibt es den? Das muss ich mir ansehen. Ich habe den nicht gesehen. Das müssen sie gemacht haben, ohne es mir zu sagen! Der Effekt ist riesig, sonst wäre er nicht da! Das muss ich herausfinden."

Vettel: Geheimer Hebel am Lenkrad? - Foto: Sutton

16:35 Uhr
Reifenwahl 2018: Weichfahrer Ferrari
Wer hat also welche Reifen für das Wochenende gewählt? Ferrari scheint von der weichsten Mischung, dem Ultrasoft, sehr angetan, und hat sich für beide Fahrer je 10 Stück davon bestellt. Red Bull wählt einen anderen Zugang, mit nur 8 Sätzen. Renault nimmt gar nur 7 Sätze Ultrasoft. Die gesamte Reifenauswahl findet ihr hier:

16:30 Uhr
Pirelli-Reifenwahl 2018: Weicher, bitte, danke
2016, beim ersten GP in Baku, gab es noch Probleme mit Reifenverschleiß. 2017 blieb Pirelli vorsichtig, 2018 bringen sie eine aggressivere Reifen-Kombination an die Strecke. "Dies sollte dazu führen, dass alle drei Mischungen als realistische Rennoptionen eingesetzt werden und wir wie bei den beiden Grand Prix-Rennen in Bahrain und China kreative Rennstrategien sehen werden", meint Isola. Es kommen Soft, Supersoft, und Ultrasoft.

16:22 Uhr
Pirelli-Reifenwahl 2017 zu konservativ
Das hat Pirelli-Sportchef Mario Isola außerdem zugegeben: "2017, im ersten Jahr des neuen Reifenreglements, war unsere Reifen-Nominierung für Aserbaidschan etwas zu konservativ, weil der Medium-Slick nicht wirklich genutzt wurde. Wir hatten also das Gefühl, in diesem Jahr bei den Nominierungen etwas aggressiver vorgehen zu können." Für 2016 und 2017 blieb der Reifenhersteller lieber vorsichtig, rückte mit härteren Reifen an. 2018 ist Pirelli aggressiver.

16:16 Uhr
2017: Reifentemperaturprobleme
Was war denn nochmal im Vorjahr in Baku los? Da ging es wie gesagt ordentlich drunter und drüber. Pirelli hat in ihren Erklärungen in der letzten Woche noch einmal an die 2017er-Ausgabe des GPs erinnert. Das Problem war, dass die Teams Vorder- und Hinterreifen nicht gleichmäßig auf Temperatur bringen konnten. Pirelli warnte auch gleich: Die kühleren Temperaturen 2018 können dieses Problem weiter verschärfen.

16:12 Uhr
Auf ins Unbekannte
Aber wir wollen ja, dass die Formel 1 unberechenbar bleibt, oder? Gerade dann kommen so verrückte Rennen zustande, wo keiner den Sieger hätte vorhersagen können. Wie im letzten Jahr in Baku eigentlich.

16:06 Uhr
Abkühlung nach Start, Rennen ohne Daten?
Zusammengefasst können wir sagen: Es gibt viele ungeklärte Fragen. Die können die Trainings womöglich auch nicht beantworten, weil sie nicht exakt zur gleichen Zeit wie das Rennen am Sonntag gefahren werden. Pirelli erwartet nach dem Start auch gleich eine starke Abkühlung - denn es wird ja relativ spät gestartet, um 17:00 Uhr Ortszeit. Gesammelt ergibt das: Unbekanntes Wetter durch veränderten Termin, mit neuen Pirellis der 2018er-Generation, ohne völlig repräsentative Trainings.

16:01 Uhr
Kalte Strecke in Baku
Der April in Baku soll ja kühl bleiben. Viel über 20 Grad Lufttemperatur erwartet hier keiner. 50 Grad Streckentemperatur hatten wir letztes Jahr im Sommer, 2018 rechnen alle mit so ungefähr 10 Grad weniger. Ja, natürlich ist das nicht der Weltuntergang. Besonders nach dem saukalten und feuchten Shanghai-Trainings. Für Formel-1-Autos macht so was aber gleich ordentlich was aus.

15:55 Uhr
Wetter in Baku
Was gehört noch zu den Streckenbedingungen? Natürlich das Wetter. Obwohl - an diesem Wochenende stellt sich nicht unbedingt die Frage nach dem Regen. Vielmehr fragen sich die Teams, wie sich der Frühling auswirken wird. 2017 wurde im Juni gefahren, 2018 wurde der Termin mit Sotchi getauscht.

15:47 Uhr
Ricciardo: Bremslimit finden am Schwierigsten
"Ich würde sagen, das Schwierigste bei Baku ist, das Limit beim Anbremsen zu finden, und das Vertrauen dazu haben." Ricciardo gibt noch eine wundervolle Beschreibung des Bremsweges in Kurve 3 rein zum Besten: "Wir rasen da runter, und dann siehst du die Wand kommen, kommen, kommen, und dein Instinkt sagt 'brems, brems brems'. Du brauchst viel Selbstvertrauen, um so lange zu warten." Damit, erklärt Ricciardo, ist Baku ein radikal anderer Stadtkurs als Monaco: "Das ist die große Herausforderung in Baku, ordentlich auf der Bremse angreifen können, weil es ist so eine schnelle Strecke. Monaco ist nicht so schnell, da geht es mehr um die Kurven, in Baku geht es mehr ums Bremsen."

15:40 Uhr
Baku: Das zählt für die Fahrer:
Bremsen, so heißt es, sind besonders wichtig. 90-Grad-Kurven, eine sehr lange Gerade ... da kommt es viel auf die Bremse an. Also lassen wir mal (Aus)Bremsexperten Daniel Ricciardo zu Wort kommen: "Es gibt so viele Bremspunkte, wo du so spät wie möglich bremsen musst - aber es gibt keinen Raum für Fehler. Wenn du deinen Bremspunkt gesetzt hast, und dich dann verbremst, dann bist du schon in der Wand."

15:34 Uhr
Baku: Ungewöhnliche Strecke?
Der Stadtkurs von Baku ist schon eine ungewöhnliche Strecke - die extrem lange Gerade auf der einen Seite, die engen Innenstadt-Teile auf der anderen Seite. Und mittendrin steht auch noch eine Burg. Wir haben uns die Strecke genauer angeschaut.

15:26 Uhr
Alonso mag die Strecke
McLaren mag sich kein großen Chancen ausrechnen, aber für Fernando Alonso hat die Streck in Baku schon was: "Die Strecke kennen wir Fahrer schon als eine tolle Rennfahrer-Strecke. Sie ist der schnellste Straßenkurs des Jahres, und auch sehr lang, also ist sie sehr anspruchsvoll für Auto und Fahrer. Aber das ist definitiv Teil des Charmes."

15:07 Uhr
Alonso: Aus Baku das Beste machen
"Obwohl wir an jedem Rennwochenende neue Teile testen, erwarten wir keine radikale Performance-Änderung in Baku", erklärt Fernando Alonso. Auch wenn nicht viel drin sein mag: "Wir lernen immer mehr über unser Auto - jedes Mal, wenn wir ins Cockpit steigen. Und in Aserbaidschan werden wir wie immer das Maximum rausholen, um so viele Punkte wie möglich zu machen."

15:03 Uhr
McLaren: Auto-Handling ist gut
Fazit von McLaren: Das Handling ist nicht das Problem. "Das Auto hat eine gute Balane. Wenn du dir die Fahrer anhörst, dann sind die glücklich damit", so Eric Boullier. "Ich denke, wir verstehen das Auto gut."

14:57 Uhr
McLaren: Qualifying-Probleme wiegen schwer
Damit haben Alonso und Co. besonders zu kämpfen: Wie kriegen sie eine gute Runde zusammen? Die Sonntags-Ergebnisse stimmen, aber am Samstag ist man nirgendwo. Nach dem Qualifying in China sagte Eric Boullier: "Da wurden in Bahrain natürlich schon einige Fragen gestellt, und der Prozess läuft noch." Alonso hat seither ergänzt: "Wir kennen unsere Beschränkungen, und wissen wo wir unser Paket verbessern müssen." Wie, was, wo oder wann, darauf gehen sie nicht näher ein.

14:48 Uhr
McLaren: Erwartungen für Baku ohnehin nicht groß
Nach wie vor hat McLaren im Mittelfeld zu kämpfen. Gegenüber Autosport ließ Eric Boullier nach China verlauten: "Das 2018er-Auto kommt in Barcelona." McLaren hätte den Zeitplan verfehlt, so Boullier. Momentan fährt das Team eigentlich nicht mit dem neuen Auto, sondern mit einer Evolution des 2017er-Modelles. In China hatte Boullier schon zugegeben: "Wir sind in Australien nicht mit dem Auto angekommen, das wir haben wollten."

14:42 Uhr
McLaren: Erste Opfer nach schlechtem Start?
Die BBC berichtet gerade, dass McLaren ihren Chassis-Cheftechniker Tim Goss von seiner Position entfernt haben soll. Allerdings gibt es keine Bestätigung von McLaren. Die BBC zitiert einen McLaren-Sprecher - das Team würde "die technischen Operationen untersuchen, als Teil unseres Programmes zur Rückkehr zum Erfolg." Mehr Details sollen kommen, fürs erste herrscht aber mal Funkstille.

14:18 Uhr
Ricciardo zusammengefasst:
Er hat bis jetzt nur mit Red Bull gesprochen. Er will, das die anderen Teams auf ihn zukommen. Er gibt sich bis zum Sommer Zeit. Er ist sicher, dass er 2019 ein Cockpit haben wird. Und es würde ihn sehr freuen, wenn die Vertrags-Fragen aufhören würden.

Ricciardo: Jetzt reicht es dann mal mit Vertrags-Fragen - Foto: Sutton

14:11 Uhr
Ricciardo: Kein Wasserträger
Da Ricciardo sich also verbessern will und um die WM fahren will, ist klar: Wasserträger für Vettel oder Hamilton wird er nicht. "Momentan ist mein Ziel der Titel, und ich glaube, dass ich das kann." Nummer-Zwei-Fahrer ist keine Option: "Wenn einer sagt, wir wollen dich, aber wir wollen, dass du das machst, dann ist das keine Option." Die klaren Verhältnisse, die er bei Red Bull hatte, schätzt er sehr.

14:06 Uhr
Ricciardo: Will mich verbessern
Es soll beim neuen Vertrag ganz klar aufwärts gehen für Ricciardo: "Ich will nicht einfach nur für die Veränderung woanders hingehen. Ich will wohin, wo es potentiell besser ist."

14:01 Uhr
Ricciardo noch loyal gegenüber Red Bull?
"Da gibt es immer ein bisschen was davon. Seit 2008, seit 10 Jahren, seit sie mich ins Junior-Team geholt haben", kommentiert Ricciardo seine Loyalität zu Red Bull. "Aber du musst zugleich immer alles abwägen." Wie er in den letzten Wochen klargestellt hat: Wenn bei Red Bull die WM nicht drin ist, dann wäre ein anderes Team besser für ihn. Das unterstreicht er heute nochmal: "Der Titel hat für mich Priorität."

13:56 Uhr
Ricciardo 2019 gar ohne Cockpit?
Kann nicht passieren, glaubt er: "Ich habe keine Angst, dass ich keinen Sitz habe. Deshalb fühle ich mich nicht gezwungen, morgen schon was zu unterschreiben." Er will bis Sommer warten, ob sich etwas ergibt. Wenn nicht? "Plan B. Red Bull oder wo auch immer."

13:53 Uhr
Ricciardo: Spreche nur mit Red Bull
Ricciardo bleibt mal bei der gleichen Story, die er schon gleich nach China zum Besten gab. Er will nicht Mercedes oder Ferrari kontaktieren - die sollen ihn kontaktieren. Das sei noch nicht erfolgt. In dieser Woche gab es einige Medienberichte, laut denen er in Kontakt mit Ferrari stehe - Ricciardo: "Stimmen nicht."

13:46 Uhr
PK zu Ende
Ricciardo, Hülkenberg und Magnussen sind schon weg. Wir haben uns die gesammelten Werke zur Ricciardo-Vertragsverhandlung mal aufgespart, die arbeiten wir jetzt noch durch.

13:45 Uhr
Magnussen: Haas endlich konsistent gut
Die Konsistenz des Autos war laut Kevin Magnussen 2017 das Problem von Haas. 2018 soll sich das Team hier stark verbessert haben: "Das Auto ist einfacher zu fahren, hat ein größeres Fenster." Besonders vom Handling hängt das ab, so Magnussen: "Es ist einfacher, es vergibt mehr, es ist berechenbarer. Natürlich haben wir mehr Grip, unsere Aero ist konsistenter. Besonders beim Heck mag ich es lieber, wenn das Auto berechenbarer ist."

13:41 Uhr
Renault: Weiter Mittelfeld
Hülkenberg schaut nicht auf die großen Drei vor ihm: "Momentan sind es eher McLaren, Haas, diese Teams. Aber da ist es sehr eng, an jedem Wochenende, und je nach Reifen, je nach Strecke ... manchmal sind die einen vorne, manchmal die anderen." Er glaubt nicht, dass das Mittelfeld sich auseinanderzieht, und sagt ein großes Entwicklungsrennen voraus.

13:38 Uhr
Magnussen: Ferrari-Motor gut
"Keine Beschwerden", meint Magnussen zum Ferrari-Motor. "Es liegt nicht an der Power Unit, dass wir nicht gewinnen." Hülkenberg ist auch mit dem Renault zufrieden - seiner Meinung nach hat sich gerade die Zuverlässigkeit bei Renault stark verbessert. Ob Red Bull da zustimmen würde?

13:35 Uhr
Angst um Zuverlässigkeit?
"Ich will nicht sagen, dass ich besorgt bin", meint Ricciardo zur Zuverlässigkeit von Renault. "Ich muss nur fahren, es ist nicht in meiner Hand. Ich fahre zu schnell, um besorgt zu sein. Vielleicht später in der Saison, wenn Strafen drohen, oder so ..."

13:30 Uhr
Ricciardo: Weniger Vertrags-Fragen, bitte
"Ich find die langsam langweilig", meint Ricciardo. Etwa 90 % der Pressekonferenz scheinen an Ricciardo zu gehen, die meisten sind Vertrags-Fragen.

13:27 Uhr
Hülkenberg: Wie läuft das Teamduell?
"Ich mag es. Macht Spaß", meint Hülkenberg zum Teamduell mit Carlos Sainz. Bis jetzt läuft es ja gut für ihn.

13:25 Uhr
Frage für alle!
"Eine Frage für Daniel, aber ich denke, die Frage passt für alle drei." Dafür gibt es ein Grinsen und Daumen hoch von Ricciardo.

13:23 Uhr
Ist nur Ricciardo da?
Nein, auch Hülkenberg und Magnussen sind da. Die haben aber bis jetzt nur je eine Frage bekommen. "Ich zahle den zwei einen Drink", scherzt Ricciardo.

13:20 Uhr
Ricciardo bei Mercedes?
Da er sich mit den besten messen will, wäre er gerne Teamkollege von Hamilton. "Lewis wäre eine gute Herausforderung für mich."

13:16 Uhr
Ricciardo: Brauche nicht viel für Siege
"Du siehst ein Auto vor dir, du versuchst zu überholen. Du siehst ein Auto vor dir, du versuchst zu überholen", erklärt Ricciardo seinen Denkprozess im Rennen. "Wenn du den Sieg riechen kannst, dann ist das alles, was du brauchst."

13:13 Uhr
Meisterschaft für Red Bull?
"Wir haben noch nicht genug von jedem gesehen", meint Ricciardo. "Ich denke nicht über die Meisterschaft nach." Es ist für ihn noch zu früh.

13:10 Uhr
Ricciardo: Siege noch immer besonders
Da es noch nicht viele waren, sagt Ricciardo zu seinem Sieg in China: "Siege fühlen sich noch immer besonders an." Gerade nach dem Desaster in Bahrain: "Gleich zu Beginn raus - das ist die größte Enttäuschung beim Rennfahren."

13:02 Uhr
Jetzt: Fahrer-Pressekonferenz in Baku
Daniel Ricciardo (Red Bull), Nico Hülkenberg (Renault) und Kevin Magnussen (Haas) sind dabei.

12:54 Uhr
Ricciardo: Kleine Operation nach China
Gleich beginnt die Pressekonferenz mit Daniel Ricciardo. Der musste nach seinem Sieg in China aber kurz mal in London zum Arzt, um seine Lippe reparieren zu lassen. "Ich hatte dieses komische Ding mit meiner Lippe in Bahrain die Woche vorher, wo ich draufgebissen habe, und es muss sich infiziert haben oder so", erklärt Ricciardo in seiner Red-Bull-Kolumne. Das ließ er sich nach dem China-GP in London entfernen. Er bedauert deshalb - nur wenig Party nach dem Sieg.

12:45 Uhr
Bilder vom Donnerstag
Erste Bilder von heute sind auch schon da, alles von Fahrern über Fahrerlager bis Track-Walk ist dabei.

12:36 Uhr
Und? Wer gewinnt?
Schon klar, es ist noch sehr früh am Wochenende. Aber wenn wir noch einmal an die ersten Rennen zurückdenken ... eigentlich wäre jetzt mal ein Mercedes-Sieg fällig. 3 Rennen in Folge ohne Sieg war in den letzten Jahren eigentlich unvorstellbar. Steht am Sonntag zum ersten Mal ein Fahrer in Silber ganz oben?

12:26 Uhr
Vorschau für das Wochenende
Was können wir vom Baku-GP erwarten? Alle großen Storys gibt es in unserer Wochenend-Vorschau. Alle Updates und Stimmen folgen hier im Ticker.

12:20 Uhr
Williams: Batterien ausgezeichnet
Dafür darf sich Williams über eine hohe Auszeichnung freuen. Den 'Queen's Award for Enterprise in Innovation', verliehen von der Queen selbst, haben sie in der letzten Woche erhalten. Und zwar für die Arbeit an den Formel-E-Batterien. Seit 2014 stammen die Batterien aller Formel-E-Autos von Williams. Williams spricht außerdem von einer Zuverlässigkeit von 99.8 %.

12:14 Uhr
Williams sucht nach Form
Noch sind Williams mit dem Fahrer-Duo Stroll und Sirotkin ohne Punkte. Vor einem Jahr gelang Stroll in Baku überraschend das erste Podium. Wiederholung 2018? Unwahrscheinlich. Die Statements vor Baku klingen weiterhin eher negativ. Racefans.net zitiert Stroll: "Mit unserem aktuellen Paket und der Natur der Strecke glaube ich nicht, dass wir in diesem Jahr auch nur annähernd so wettbewerbsfähig sein werden."

Lance Stroll beim Track-Walk - Foto: Sutton

12:03 Uhr
Track-Walk zu Fuß oder ...?
Wie an jedem Rennwochenende ist auch Johnny Herbert, der für die britischen Kollegen von Sky Sports arbeitet, beim Track-Walk dabei. Wie an jedem Wochenende hat er sich ein anderes Fortbewegungsmittel gesucht, von dem aus der seine Track-Walk-Interviews führt. In Baku ist er mit Skateboard unterwegs. Wie immer hält sich Herbert aber auch schön an die Vorschriften und fährt mit Helm.

11:58 Uhr
F1 TV: Fast da
Ein Wochenende noch ohne offiziellen F1-Streaming-Dienst. Nach hoffentlich umfangreichen Test kommt F1 TV dann in Barcelona. Leider zu Beginn aber nur mit F1, die Rahmenrennen sollen später folgen.

11:52 Uhr
Baku-Zeitplan
Wann kommt was? Heute folgt wie erwähnt um 13:00 Uhr die Fahrer-Pressekonferenz. Das Programm auf der Strecke beginnt morgen um 11:00 Uhr mit dem ersten freien Training. Alle anderen Startzeiten, sowie TV-Zeiten gibt es von uns zusammengefasst im Zeitplan:

11:46 Uhr
Wunderschönes Wetter
Wie auf den ersten Bildern bereits zu sehen ist, haben wir tolles Wetter in Baku. Kaum Wolken, und angenehme Temperaturen. Momentan so etwa 19 Grad Lufttemperatur. Außerdem soll es das ganze Wochenende trocken bleiben, für den Rennsonntag werden im Moment angenehme 18 Grad bei Bewölkung vorausgesagt. Das freut alle sehr - nachdem es in Shanghai fast das ganze Wochenende lang grau, kalt und windig war.

11:41 Uhr
Track-Walk in Baku
Wenden wir uns dem wichtigen Teil des Track-Walks zu: Veränderungen auf der Strecke, nicht Veränderungen an den Werbebanden. Sebastian Vettel begutachtet den Kerb in der engen Auffahrt durch die Burg in der Innenstadt. Das ist der Streckenteil, an den sich die meisten sofort erinnern, wenn sie an Baku denken. Zugleich ist es der Streckenteil, der am meisten Probleme bereitet. Eben, weil er so verdammt eng ist. Entsprechend wichtig ist der Kerb innen - wie müssen ihn die Fahrer am besten anfahren, um nicht gleich außen in der Mauer zu landen?

Die Kerbs in der Burg-Sektion - Foto: Sutton

11:35 Uhr
Salam Baku
Gerade läuft der Track-Walk. Was gibt es denn so auf dem Stadtkurs von Baku zu sehen? Neue Werbetafeln, zum Beispiel. Irgendwie werden wir 'Well done Baku' vermissen. Für 2018 gibt es nämlich neue Tafeln an der Strecke, jetzt heißt es 'Salam Baku.'

Foto: Sutton

11:32 Uhr
Fahrer-Pressekonferenz
Der fixe Programmpunkt heute: Die Fahrer-Pressekonferenz um 13:00 Uhr. Dort sind zu Gast: Nico Hülkenberg, Kevin Magnussen und Daniel Ricciardo. Wir können uns schon mal auf ganz viele Ricciardo-zu-Ferrari-oder-Mercedes-Fragen einstellen.

11:30 Uhr
Willkommen zum GP von Aserbaidschan!
Hiermit beginnen wir unsere Live-Berichterstattung der Formel 1 in Baku. Wie immer am Donnerstag: Erste Fahrer-Stimmen, Vorberichte, und natürlich die Fahrer-Pressekonferenz.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter