Formel 1

Formel 1: Ayrton Sennas erstes F1-Auto wird versteigert

Der Formel-1-Bolide, mit dem Ayrton Senna 1984 sein erstes Podium erzielte, wird am 11. Mai versteigert. Das ist die Geschichte hinter dem Auto.
von Markus Steinrisser

Motorsport-Magazin.com - Und noch ein Formel-1-Auto von Ayrton Senna kommt unter den Hammer. Der Toleman TG184, mit dem er 1984 seine erste Formel-1-Saison bestritt, wird am 11. Mai vom Auktionshaus Bonhams in Monaco versteigert. Berühmt wurde dieses Auto vor allem durch Sennas Leistung eben dort, im Regen von Monaco 1984. Da war der Rookie Senna nur wenige Sekunden vom ersten Rennsieg entfernt.

Konstruiert wurde der Toleman TG184 vom späteren Ferrari-Chefdesigner Rory Byrne und von Pat Symonds. Ausgestattet mit einem Hart-Vierzylinder-Turbomotor war das Auto aber kaum ein Sieganwärter, besonders gegen Konkurrenten wie den neuen McLaren-TAG Turbo MP4/2 in den Händen von Alain Prost und Niki Lauda.

Sennas legendäre Regen-Performance

Trotzdem - Senna fuhr mit dem TG184 gleich dreimal aufs Podium. Mit zwei dritten und einem zweiten Platz wies er eine sehr erfolgreiche erste Saison vor. Es dauerte überhaupt nur ein paar Rennen, bis Senna sich mit seiner ersten legendären Leistung in der Geschichte der Formel 1 verewigte. Beim Grand Prix von Monaco 1984 schaffte er beinahe die Sensation - ein Rennsieg beim ersten Antreten auf dem berühmten Stadtkurs.

Gestartet wurde das Rennen im strömenden Regen, auf Pole stand McLaren mit Alain Prost. Doch Senna nutzte die Bedingungen perfekt aus, und beeindruckte mit seinen außergewöhnlichen Fahrkünsten. Während Stars wie Lauda und Nigel Mansell mit dem Wetter zu kämpfen hatten, zeigte Senna groß auf.

Vom 13. Startplatz kommend arbeitete er sich bis auf den zweiten Platz vor. Auch der führende Prost war nicht sicher: Er hatte mit unterkühlten Bremsen zu kämpfen. Bald eilte Senna von hinten mit Riesenschritten heran, und holte pro Runde bis zu zwei Sekunden auf.

Senna jagt den McLaren von Niki Lauda. - Foto: Sutton

Prost gegen Senna - Beginn einer Ära

Der Sieg sollte Senna aber (noch) nicht vergönnt sein. Das Rennen wurde aufgrund des Wetters in Runde 31 abgebrochen, und Prost siegte. Senna war da schon nur mehr sieben Sekunden zurück, und hätte wohl nur mehr wenige Runden gebraucht, um die Führung zu übernehmen.

Allerdings wurde bald nach dem Rennen die Abbruchsentscheidung hinterfragt - der Regen war schwächer geworden, ein Weiterfahren wäre vielleicht möglich gewesen. Zum Sieg hätte es für Senna dann aber wohl trotzdem nicht gereicht. Denn seine Mechaniker entdeckten nach dem Rennen einen Aufhängungsschaden, der Sennas Rennen ohnehin bald beendet hätte.

Damit endete schon der erste große Showdown zwischen Prost und Senna im strömenden Regen von Monaco dramatisch. Die beiden sollten sich bald wiedersehen: Als Teamkollegen bei McLaren wurden sie erbitterte Konkurrenten um die Vorherrschaft in der Formel 1, ihre Konfrontationen auf und abseits der Strecke wurden legendär.

In Monaco blieb Senna der unangefochtene König. Nach 1984 fuhr er dort sechs Siege ein, mehr als jeder andere. Bei der Auktion wird es übrigens auch jenen McLaren zu ersteigern geben, mit dem Senna seinen sechsten und letzten Monaco-Sieg einfuhr.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter