Tipp
Formel 1 / Hintergrund

Formel 1 Brasilien 2017: Sieben Schlüsselfaktoren zum F1-Rennen

Vorletztes Formel-1-Rennen 2017: Heute kommt es in Brasilien offenbar zu einem extrem engen Kampf an der Spitze. Die 7 Schlüsselfaktoren zum Sao-Paulo-Sieg.
von Jonas Fehling

1. - S wie Startaufstellung

Im Qualifying in Brasilien erlebte die Formel 1 gleich den nächsten Krimi. Als wäre Mexiko nicht schon genug gewesen ... Nein, Tatort ist (in der Formel 1) neuerdings nicht nur heute, am Sonntag, sondern auch am Samstag: Läppische 0,038 Sekunden trennten Polesetter Valtteri Bottas und Sebastian Vettel. Auf die rot-silberne Reihe eins folgt in Sao Paulo mit Kimi Räikkönen und Max Verstappen eine rot-blaue.

Die dritte Startreihe bekleiden Sergio Perez und Fernando Alonso. Auch noch aus den Top-10 ins Rennen starten Nico Hülkenberg und Carlos Sainz, die die vierte Reihe Renault-gelb färben, sowie Felipe Massa und Esteban Ocon - mit ausreichend Sicherheitsabstand zum seinem Team-'Kollegen'. Pascal Wehrlein startet von P15 - mal wieder vor Marcus Ericsson.

Aber Moment: Was ist eigentlich mit Lewis Hamilton und Daniel Ricciardo? Der Weltmeister startet das Rennen nicht einmal aus dem Grid. Nach einem Unfall im Qualifying hätte Hamilton - ohne Rundenzeit - ohnehin und trotz etlicher Gridstrafen anderer Fahrer vom letzten Platz starten müssen. Deshalb entschied Mercedes, besser gleich den Silberpfeil inklusive Power Unit, entgegen der Parc-fermé-Regeln, umzubauen. Der Australier dagegen startet nach einem MGU-H Wechsel nur von P14. Qualifiziert hatte sich Ricciardo als Fünfter.

2. - S wie Start

In Mexiko sahen wir nach dem Start noch eine epische Windschatten-Schlacht. In Brasilien dagegen sorgt mehr die leichte Steigung hin zur ersten Kurve für den wichtigsten Faktor. Der Weg bis dahin dagegen ist dieses Mal extrem kurz: Nur 334,5 Meter trennen Bottas davon, seine Pole durch die erste Kurve zu behaupten.

Sonderlich viel Erfahrung hat der Finne damit nicht. "Es ist erst meine dritte Pole Position", erinnert Bottas. "Die ersten beiden Kurven sind in Interlagos immer etwas knifflig. Der Start ist meistens ziemlich aufregend hier. Aber ich hoffe, dass ich einen guten Start erwische und es dadurch keine Schwierigkeiten gibt", ergänzt der Finne.

Formel 1, Brasilien 2017: Wissenswertes zum Rennen in Sao Paulo: (01:13 Min.)

Genau diese wünscht ihm der Mann neben ihm. Vettel wittert traditionell genau hier seine große Chance, am Mercedes vorbeizugehen. "Am Start, vielleicht in der ersten Kurve oder noch in der ersten Runde", antwortet Vettel auf die Frage, wo er Bottas am besten von P1 verdrängen könne.

Allerdings sollte Vettel auch den Rückspiegel nicht vergessen: Seine 'Singapur-Freunde' Räikkönen und Verstappen haben nichts mehr zu verlieren. Vor allem der Iceman kann wegen der entschiedenen WM auch gegen Vettel jetzt ohne Scheu und Angst vor der Ferrari-Peitsche attackieren.

3. - S wie Strategie

Die größte Chance sieht Sebastian Vettel also am Start. Doch auch strategisch könnte noch einiges gehen, sollte er nicht sofort seinen Weg vorbei an Bottas finden. "Der erste Stopp könnte entscheidend sein", sagt Vettel. Das impliziert, dass Vettel auf jeden Fall von einem zweiten Boxenservice ausgeht. Kein Wunder, hatten die Pirelli auf den Longruns am Freitag ziemlich zu kämpfen.

Streckendaten: Autodromo Jose Carlos Pace

Streckendaten
Länge: 4,309 km
Runden: 71
GP-Distanz: 305,909 km
Rundenrekord: 1:11.473 (MON, 2004)
Kurven: 15
Weg bis Kurve 1: 334,5 m
Länge Boxengasse: 387,1 m
Zeit in Box bei 80 km/h: 17,419 s

Vettel: "So wie sich die Reifen gestern verhalten haben, wird es wichtig sein, alles unter Kontrolle zu halten, möglichst kühl zu halten, vor allem wenn es warm wird", sagt der Ferrari-Star. Hier könnte dann jedoch sein entscheidender Vorteil liegen, tut sich Mercedes bei Hitze bekanntlich schwer. Dennoch: Zumindest Pirelli selbst empfiehlt sogar noch eine Einstopp-Strategie: Ein Start auf Supersoft mit Wechsel auf Soft zwischen Runde 26 und 32 sei der schnellste Weg ins Ziel. Knapp zweite Wahl: Zwei Mal Supersoft für je 22 Runden, dann auf Soft bis zur Zielflagge.

Keine Beachtung findet bei den empfohlenen Strategien eine antizyklische Variante wie sie der strafversetzte Ricciardo versuchen wird. Der Australier war mit dem Soft ins Q3 gelangt, startet also auf der etwas härteren Reifenmischung. Zumindest bei seiner Aufholjagd könnte er daher profitieren, da er sich so mit einem längeren ersten Stint strategische Fenster offenhalten kann. "Hoffentlich hilft uns das morgen", sagt Ricciardo.

Pirellis Strategie-Führer für Brasilien:
Schnellste: 1 Stopp (SS, 26-32 Runden + S ins Ziel)
Zweitschnellste: 2 Stopps (SS, 22 Runden + SS, 22 Runden + S ins Ziel)

4. - S wie Schlamassel-Wetterbericht

Komplett im Nassen über die Bühne gehen sollte der Trainingsfreitag in Brasilien, zumindest bei 50 Prozent die Regenwahrscheinlichkeit auch im dritten Training und Qualifying liegen. Doch alles kam anders als die Meteorologen vorhergesagt hatten. Allenfalls vereinzelte Tröpfchen fielen über dem Autodromo Jose Carlos Pace. Für das Rennen allerdings geben die Wetterfrösche Sonnenschein-Garantie. Regnet es also?

"Das Wetter kann sich hier schnell ändern. Da müssen wir abwarten", mahnt Kimi Räikkönen, der in Brasilien selbst schon so einige Kuriositäten im Regen erlebt hat, Stichwort vermeintlicher Sieg 2003. Sebastian Vettel hingegen probte schon im Qualifying ein Stück weit für Regen.

"In der ersten Kurve habe ich ein bisschen früh gebremst, weil ich mir nicht ganz sicher war, wie viel Grip ich habe", erklärte Vettel seine verpasste Pole damit, bei leicht einsetzendem Regen zu Ende der Session zu vorsichtig gewesen zu sein. Doch realistisch gesehen bleibt der Sonntag wohl doch eher trocken. Bei den angesagten knapp 30 Grad Celsius könnte es dann allerdings genauso heikel werden wie im Regen - wegen der Reifen (vgl. S wie Strategie).

Formel 1 Brasilien 2017: Die Top-5 Brennpunkte zum Rennen: (02:46 Min.)

5. - S wie Spannung

Start, Strategie und Wetter allein sorgen in Interlagos jedoch nicht für Spannung. Das Rennen in Brasilien kann auch auf der Strecke jede Menge bieten. Wirklich schnelle Kurven gibt es in Sao Paulo kaum, entsprechend wenig dramatisch die Luftverwirbelungen. Dichte Verfolgungsjagden erscheinen also möglich - ohne damit sofort die Reifen zu zerstören. Zweikämpfe und Duelle scheinen somit programmiert.

Und das nicht nur an der Spitze. Insbesondere das Mittelfeld könnte wieder richtig starkes Racing liefern. Mit McLaren, Renault, Williams und Force India liegen gleich vier Teams nahezu gleichauf. Der Kampf um die Punkte sollte also jede Menge spektakuläre Szenen bieten. Zumal dabei Fahrer wie die Force-India-Streithähne involviert sind, die endlich wieder frei fahren dürfen. Oder aber "Racing-Monster" Fernando Alonso, Felipe Massa, der sich beim letzten Heimrennen stark verabschieden will und Nico Hülkenberg und Carlos Sainz, die beide ihr erstes echtes Renault-Duell unbedingt für sich entscheiden wollen.

6. - S wie Silberpfeil-Verfolgungsjäger

Damit nicht genug. Noch dazu starten mit Ricciardo und Hamilton zwei der schnellsten Autos überhaupt von ganz weit hinten bzw. sogar aus der Box. Wer zeigt die bessere Aufholjagd? Ohne Zweifel eine ebenso spannende Frage. Meint auch Christian Horner. "Daniel steht vor der Herausforderung, schnell durch das Feld zu kommen und die Führenden einzuholen. Mit Lewis, der ebenfalls von hinten kommt, könnte der Grand Prix echt sehr interessant werden", sagt der Red-Bull-Teamchef.

Auf gute Unterhaltung, aber aus dem Cockpit heraus, freut sich auch Hamilton. "Vor einigen Jahren startete ich hier von weit hinten und hatte ein großartiges Rennen. Deshalb werde ich versuchen, morgen so viel Spaß wie möglich zu haben", frohlockt der Brite sogar statt sich ewig über seinen Fahrfehler im Qualifying zu ärgern.

Nicht minder groß ist die Vorfreude bei Ricciardo "Falls Mercedes genauso schnell ist wie sie das ganze Wochenende gewesen sind, dann würde ich gerne eine Stoßstange vorne an Lewis' Auto sehen, sodass er mich durch das Feld schieben kann", scherzt der Australier.

Top-10 Formel-1-Weltmeister: Schumacher, Hamilton, Vettel & Co.: (03:26 Min.)

7. - S wie Sieger

Die wichtigste Frage jedoch: Wer ist der Top-Favorit auf den Sieg in Brasilien? Am Freitag zeigte Mercedes bei allen Bedingungen und auf allen Reifenmischungen die beste Performance. Doch Ferrari hielt zumindest auf dem Soft mit, Red Bull auf dem Supersoft, sodass es insgesamt doch recht eng aussah. Vettel wagt daher keine Prognose oder Kampfansage abzugeben. "Weiß ich nicht, je nachdem wie schnell wir sind und wie schnell er (Bottas, Anm. d. Red.) ist. Die ehrliche Antwort ist: Keine Ahnung. So viele Dinge können passieren ..."

Ähnlich schätzt die Konkurrenz die Lage ein. "Wir erwarten, dass die Rennpace von Ferrari und Red Bull morgen sehr nah an unserer dran sein wird. Interlagos bietet immer einen spannenden Grand Prix und wir denken nicht, dass dies morgen anders sein wird", sagt Mercedes' Andrew Shovlin. "Es dürfte ein enges Rennen mit Ferrari werden", bestätigt Bottas. "Ein langes Rennen. Wir müssen unser Bestes abrufen", ergänzt Räikkönen.

Und wie tippt die Motorsport-Magazin.com-Redaktion? Das sind unsere (nicht immer ganz ernst gemeinten) Tipps für den Brasilien Grand Prix:

Christian Menath: Das wird ein enges Höschen zwischen Bottas und Vettel. Geht Vettel am Start vorbei, macht er den Sack früh zu. Bleibt Bottas vorne, wird es ein 71 Runden langer Krimi. Im Sinne meiner Wette - ich brauche einen dritten Bottas-Sieg in dieser Saison, der mir einen Kasten Bier bescheren würde - tippe ich auf den Finnen. Bottas habe ich übrigens ein Bier versprochen, sollte er mir helfen.

Christians Top-3-Tipp: 1. Bottas 2. Vettel 3. Verstappen

Manuel Schulz: Der Brasilien GP lässt auch 2017 keine Wünsche offen. Eine unglaubliche Aufholjagd von Lewis Hamilton im überlegenen Mercedes bringt den Briten auf den dritten Platz nach vorne. Derweil gibt es an der Spitze ein Novum, ein finnischer Doppelsieg. Heikki Kulta flippt aus und geht mit seinem Jubelvideo viral. Weil Valtteri Bottas gewinnt, gewinnt unser Kollege Menath auch noch einen Kasten Bier, weil der Mercedes-Pilot drei Siege einfahren konnte.

Manuels Top-3-Tipp: 1. 1 Finne 2. 1 Kasten 3. 1 Lauch

Jonas Fehling: "Wie bist du eigentlich so überragend gefahren?", wird man Kimi Räikkönen nach seinem Sieg in Brasilien 2017 noch lange fragen. Bei dieser Gelegenheit ein ;) an Kollege CM. 10 Jahre nach dem Titelgewinn darf sich der Iceman also immerhin mal wieder über einen Sieg freuen und wird vor lauter Jubel keine Mine verziehen. Zweiter wird die MGU-H von Pierre Gasly, die nach Explosion in Lichtgeschwindigkeit alleine weiterfährt und beinahe noch Räikkönen abfängt. P3 holen Ocon & Perez per Crash auf dem Zielstrich gemeinsam.

Jonas' Top-3-Tipp: 1. Einfach überragend 2. Toro Rossos Hass-Objekt 3. Pinker Flügelsalat


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter