Formel 1

Formel 1 Japan - Grosjean verpetzt Hamilton: Nicht angeschnallt

Romain Grosjean hat Lewis Hamilton vor dem Japan GP der Formel 1 bei Rennleiter Charlie Whiting angeschwärzt. Warum? Kuriose Szene im Suzuka-Fahrerbriefing.
von Jonas Fehling

Motorsport-Magazin.com - Kurioser Wortwechsel im Fahrerbriefing vor dem Japan GP der Formel 1 in Suzuka. Wie in einem Video-Mitschnitt auf der offiziellen Homepage der F1 zu sehen, hat Romain Grosjean, Haas-Pilot und Direktor der Fahrervereinigung GPDA, Lewis Hamilton bei FIA-Rennleiter Charlie Whiting angeschwärzt.

Hintergrund: Lewis Hamiltons zuletzt in Singapur, aber nicht nur dort, exerzierte Praktik, sich nach Siegen während der Ehrenrunde abzuschnallen, um sich so aus dem Cockpit seines Mercedes lehnen zu können und so besser mit den Fans auf den Rängen zu feiern.

Grosjean-Nachfrage löst kuriose Diskussion aus

Grosjeans zunächst noch harmlose Bitte einer Klarstellung, ob das erlaubt sei, zog eine hoch unterhaltsame Diskussion nach sich. Szenen wie im Klassenrat. Nicht nur zwischen dem Franzosen und Hamilton ging es mitunter hoch her, als Hamilton sich doch sehr über die Wünsche Grosjeans wunderte, sondern auch mit Sebastian Vettel.

Seinem Rivalen von Ferrari verpasste Hamilton feixend einen kleinen Seitenhieb wegen seines Unfalls mit Lance Stroll in der Auslaufrunde von Malaysia und erntete schallendes Gelächter unter seinen Fahrer-Kollegen. Aber lest selbst, Motorsport-Magazin.com hat die gesamte Debatte übersetzt und im Wortlaut dokumentiert:

Die kuriose Diskussion beim Japan GP im Protokoll:

Frage Grosjean an Whiting: Dürfen wir uns nach der schwarz-weiß karierten Flagge abschnallen?

Klare Antwort Whiting: Nein.

Grosjean, grinst: Alles klar.

Whiting: Sonst noch was?

Grosjean petzt: Nun ... ich denke Lewis hat das recht oft gemacht.

Schneller Kameraschwenk auf Hamilton, der peinlich berührt den Blick senkt.

Whiting winkt ab: Sagtest du abschnallen oder lockern? Sie zu lockern statt komplett zu lösen ist in Ordnung, denke ich. Du nicht?

Grosjean, bereits etwas genervt von der abwehrenden Reaktion: Ich weiß nicht. Ich frage ja nur. Ich denke, dass es toll für die Fans ist, aber ich wollte es einfach erwähnen.

Whiting: Ich denke, dass es bei den Geschwindigkeiten, mit denen Lewis unterwegs war, eine absolut vernünftige Sache war, sie zu lockern.

Grosjean: Also kannst du sie lösen?

Schnitt auf Kimi, der fast einschläft.

Whiting: Lockern habe ich gesagt. Nicht, sie zu lösen. Das ist ein großer Unterschied.

Erklärt: So kommt ein Formel-1-Fahrer in sein F1-Cockpit: (02:56 Min.)

Massa mischt sich ein: Aber du kannst sie gar nicht nur lockern. Es ist sehr schwierig, du musst dich schon abschnallen.

Whiting, nun ebenfalls schon leicht genervt von dem Thema: Man hat mir eine Frage gestellt und ich sagte, nein, du solltest sie nicht abnehmen. Aber wenn du sie lockern kannst, dann sehe ich da kein großes Problem. Lewis, was machst du denn. Lockerst du sie oder schnallst du sie ab?

Hamilton grinst sich einen und gibt frei heraus zu: Ich löse sie.

Alle lachen, auch Whiting.

Hamilton weiter: Ich mache es nicht sehr oft. In Montreal habe ich es gemacht, und bei ein paar anderen Rennen ...

Whiting (macht sich eine Notiz ins 'Klassenbuch'): Jetzt könntest du hier etwas losgetreten haben Romain ...

Grosjean: Ich denke es ist toll für die Fans, etwas mehr vom Fahrer zu sehen. Aber ich wollte einfach nur diese Klarstellung.

Hamilton versteht gar nichts mehr, raunzt zu Grosjean nach hinten: Aber wieso brauchst du da eine Klarstellung?

Grosjean, fühlt sich offenbar in die Ecke gedrängt: Weil du manchmal das Lenkrad nicht wieder zurück steckst und eine Strafe bekommst - obwohl es überhaupt keinen Sinn macht, weil die Reifen komplett vom Auto abgerissen sind. Deshalb wollte ich das nur wissen.

Hamilton schüttelt den Kopf: Interessant ...

Whiting (des Themas ebenfalls überdrüssig): Wir können es klarstellen. Wenn du wirklich denkst, dass es das wert ist ...

Hamilton (nutzt die Gelegenheit für kleinen Vettel-Witz): Wir fahren ja langsam, Mann. Aber, ich meine ... vielleicht sollte Sebastian seine lieber anlassen ...."

Gelächter im ganzen Raum, allen ist klar, was Hamilton meint. Vettels Unfall in der Auslaufrunde in Malaysia. Allen? Vettel nicht.

Vettel, grinst: Lenkrad? Oder Gurte? Ich bin verwirrt.

Whiting zum Sepang-Unfall: Das ist etwas, das wir geschehen sehen haben, nicht wahr? Es musste nicht passieren, aber es ist passiert und etwas Ähnliches könnte wieder passieren.

Grosjean: Ich wollte hier keinen Streit lostreten oder was auch immer. Ich wollte doch nur die Regeln wissen. So einfach ist es.

Am Bildrand schläft Hülkenberg ein, Stroll bekommt auch schon glasige Augen.

Hamilton & Rosberg: So wichtig sind Sicherheitsgurte in der F1: (01:42 Min.)

Whiting: Also: Ich denke nicht, dass du deine Gurte lösen solltest. Ich denke, dass wir gesehen haben, was in der Auslaufrunde passieren kann. Also denke ich, dass es eine sehr schlechte Idee ist, deine Gurte zu lösen.

Hamilton (sieht sich jetzt offenbar doch bedroht): Ich habe es ja auch nur getan als ich gewonnen habe, um den Fans zu winken.

Whiting: Ja, kann ich verstehen.

Hamilton: Aber ich habe massiv verzögert.

Whiting: Vettels Wehrlein-Taxi ernster

Und damit war die Diskussion endlich beendet. Für viel weniger unnötig als diese Debatte hielt Whiting unterdessen Vettels Wehrlein-Taxi in Sepang. Auch wenn es sehr höflich von Wehrlein gewesen sei, Vettel hätte nicht auf den Sauber klettern dürfen, sondern auf das Medical Car warten soll, das kurze Zeit später an der Unfallstelle vorbei gefahren war, so Whiting.

Dass Vettel sein Lenkrad nicht zurück gesteckt hatte sei dagegen legitim gewesen, da die Marshals es nach Rennende nicht mehr benötigt hätten, um den Ferrari schnell zu entfernen.

Ferrari-Defektserie: Kosten Ausfälle Vettel den F1-Titel 2017?: (03:44 Min.)


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter