Formel 1

Streckenvorschau: Silverstone Circuit

Beim Großbritannien GP 2017 kämpfen die Fahrer zum 51. Mal auf dem Silverstone Circuit um den Sieg. Der Kurs ist eine Herausforderung für Fahrer und Autos.
von Manuel Schulz

Motorsport-Magazin.com - Der Kampf zwischen Ferrari und Mercedes geht in Großbritannien in die zehnte Runde. Nach dem zweiten Sieg von Valtteri Bottas ist der WM-Kampf offener denn je. In den letzten vier Jahren verlies jeweils Mercedes den Großbritannien GP als Sieger. Ferrari ist jedoch so stark wie lange nicht mehr und könnte in diesem Jahr zurückschlagen.

  • 68. Auflage des Großbritannien GP
  • 51. Rennen in Silverstone
  • Neuer Streckenrekord wahrscheinlich

Streckenname: Silverstone Circuit

Der Streckenverlauf des Silverstone Circuit - Foto: Motorsport-Magazin.com

Zum 51. Mal startet die Formel 1 auf dem Kurs, auf dem die Königsklasse ihr erstes Weltmeisterschaftsrennen bestritt. Nach zwischenzeitlichen Wechseln mit Aintree und Brands Hatch finden seit 1987 alle Rennen des Großbritannien GP auf dem Silverstone Circuit statt. Der Kurs selbst liegt auf dem Geländer eines ehemaligen Militärflugplatzes der britischen Luftstreitkräfte.

Die Strecke ist mit 5,891 km die drittlängste im Rennkalender der Formel 1. Aber durch viele schnelle Kurven hat sie eine der höchsten Durchschnittsgeschwindigkeiten. Im Schnitt fuhr Lewis Hamilton beim bisherigen Rundenrekord 237,521 km/h. In diesem Jahr könnte zum ersten Mal die Schallmauer von 240 km/h im Schnitt geknackt werden. Durch den deutlich erhöhten aerodynamischen Anpressdruck und die breiteren Reifen wird dadurch in einem trockenen Rennen auch der Rundenrekord fallen.

Streckenverlauf: Schnelle Kurvenkombinationen

Der Silverstone Ciruit gespickt von Kurvenkombinationen, die den Fahrern alles abverlangen. Schon kurz nch Start-Ziel folgt die erste Kombination aus gleich fünf Kurven, die die Piloten in einem Rhythmus durchfahren müssen. Erst nach der Arena (Kurve 5) haben die Piloten die erste Verschnaufpause. bevor es gleich zur nächsten Kurvenkombination Brooklands/Luffield/Woodcote geht.

Nach der Copse-Kurve geht es in die schnellste Kurvenkombination der Saison. Von Maggots über Beckets bis zur Chapel müssen die Fahrer jeden Lastwechsel perfekt treffen und das bei über 200 km/h. "Man muss ein spezielles Training absolvieren, um sich auf die zusätzlichen Kräfte in Silverstone vorzubereiten", erklärte Nico Hülkenberg. "Dort werden wir die zusätzlichen Kräfte in der Kurve wirklich spüren."

Nach der Hangar-Straight folgt die Stowe-Kurve die auch ihre Tücken mit sich bringt. "Man will früh aufs Gas, aber die Kurve zieht mehr zu als man denkt", beschreibt Romain Grosjean den letzten Streckenteil. "Danach geht es in die letzte Schikane, wo es sehr wellig ist. Nach einem starken Bremsmanöver gibt man noch einmal Gas und fährt in einer Kurve zu Start/Ziel."

Streckendaten
Länge: 5,891 km
Runden: 52
GP-Distanz: 306.20 km
Rundenrekord: 1:33:401 (WEB, 2013)
Kurven: 18 (8 links, 10 rechts)
Weg bis Kurve 1: 296,3 m
Länge Boxengasse: 376,4 m
Zeit in Box bei 80 km/h: 16,9 s

Technik-Herausforderung: Abtrieb und Reifen

"Silverstone ist keine einfache Strecke. Es gibt viele Hochgeschwindigkeitspassagen, wo man die Geschwindigkeit mitnehmen will, aber es gibt auch die engen Abschnitte wie die Kurven drei und vier oder der letzte Sektor", erläutert Romain Grosjean die Schwierigkeit bei der Setup-Suche.

Die Balance ist wichtig, aber noch wichtiger ist es viel Abtrieb zu haben und dabei so wenig Luftwiderstand wie möglich zu erzeugen. Da dies eine Stärke von McLaren ist, ist Fernando Alonso optimistisch: "Ich bin schon aufgeregt, wie unser Auto auf den schnelleren Teilen der Strecke funktioniert, wenn wir müssen unsere Stärken maximieren können."

Doch die vielen schnellen Kurven bringen eine extreme Belastung der Reifen mit sich. Nicht umsomst wählte Pirelli traditionell die härtesten Mischungen für den Großbritannien GP. In diesem Jahr reist Pirelli mit den drei mittleren Reifenmischungen Supersoft, Soft und Medium an. Zur großen Überraschung bestellten die Teams trotzdem viel mehr Sätze der weicheren Mischungen. Sehen wir ein echtes Zwei-Stopp-Rennen in Silverstone?

Silverstone Circuit: Unvergessene Momente

Moment 1: 1998 endete der Großbritannien GP kurios. Kurz vor Rennende bekam Michael Schumacher eine Stop-And-Go-Strafe, die er in der letzten Runde antrat. Doch bereits bevor er seine Box erreichte, überquerte er die Ziellinie und wurde als Sieger gewertet, obwohl er seine eigentliche Strafe noch gar nicht abgesessen hatte.

Moment 2: Das Jahr 2000 bleibt unvergessen, weil damals durch heftige Regenfälle die gesamte Infrastruktur rund um den Silverstone Circuit zusammenbrach. Die Parkplätze glichen Sümpfe und viele Fans kamen zu spät zum Rennen. Die Organisatoren ernteten deshalb heftige Kritik.

Moment 3: 2012 wurde der Silverstone Circuit erneut von starken Regenfällen geplagt. Wegen des durchnässten Bodens auf den Parkplätzen riefen die Organisatoren die Fans sogar auf nicht zur Qualifikation zu kommen, da 40.000 Parkplätze gesperrt werden mussten. Weil auch die Qualifikation über eine Stunde unterbrochen wurden, unterhielten die Mechaniker die Fans auf andere Art und Weise.

Großbritannien GP: Die letzten Rennen

Jahr Sieger 2. Platz 3. Platz Pole Schn. Runde
2016 Lewis Hamilton Max Verstappen Nico Rosberg Lewis Hamilton Nico Rosberg
2015 Lewis Hamilton Nico Rosberg Sebastian Vettel Lewis Hamilton Lewis Hamilton
2014 Lewis Hamilton Valtteri Bottas Daniel Ricciardo Nico Rosberg Lewis Hamilton
2013 Nico Rosberg Mark Webber Fernando Alonso Lewis Hamilton Mark Webber
2012 Mark Webber Fernando Alonso Sebastian Vettel Fernando Alonso Kimi Räikkönen


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter