Exklusiv
Formel 1

Nach Frühstart-Diskussion um Bottas in Spielberg: Teste hier deine Reaktionszeit

Valtteri Bottas' Pseudo-Frühstart war das Thema des Österreich GP. Jetzt hat ein Entwickler die Situation nachgestellt. Teste deine Reaktionszeit an der Ampel:
von Jonas Fehling

Motorsport-Magazin.com - 0,201 Sekunden - so schnell soll Valtteri Bottas laut den offiziellen Einblendungen am Start des Österreich GP reagiert haben. Die Folge: Wie eine Rakete schoss der Mercedes-Pilot den Ferrari in Spielberg davon, Sebastian Vettel protestierte umgehend am Boxenfunk: "Valtteri hatte einen Frühstart!"

Tatsächlich korrekt: Zwar kassierte Bottas keine Strafe, weil ihn Technik, kleine Toleranzen und das Reglement retteten, doch belegen die TV-Bilder und Onboard-Aufnahmen eindeutig, dass sich Bottas einen Hauch vor Erlöschen der Startampel bewegt hatte.

Entsprechend vermutete Vettel noch nach Rennende nicht ganz zu Unrecht: "Ich glaube einfach nicht, dass er keinen Frühstart hatte. Die normale Reaktionszeit beträgt ungefähr 0,2 Sekunden für jeden. Ich glaube nicht, dass heute jeder so viel langsamer war, deshalb glaube ich nicht, dass Valtteri so viel schneller war." Das sei unmenschlich. Ähnlich skeptisch äußerte sich Red Bulls Daniel Ricciardo zum größten Aufreger des Österreich GP.

Auch das Netz diskutierte den angeblichen Frühstart leidenschaftlich. So leidenschaftlich, dass Google-Chrome-Entwickler Jake Archibald auf die Idee kam, einen kleinen Test für alle F1-Fans da draußen zu programmieren, die einmal selbst ihr Reaktionsvermögen an der Startampel beweisen wollen - zumindest virtuell.

Interview: So kam der Entwickler auf die Idee

Doch was genau brachte Archibal auf die Idee? "Ich habe gesehen, wie Leute ein ähnliches Spiel gespielt haben, indem sie die Stoppuhr auf ihren Telefonen benutzt haben, einschließlich Bottas selbst. Da habe ich gedacht: 'Das ist noch nicht ganz richtig, denn der Start ist dabei nicht zufällig.' Und dann: 'Warte ... ich kann eine Stoppuhr bauen, die der F1 gerechter wird!'", sagt Archibald im Gespräch mit Motorsport-Magazin.com.

"Ich war zu der Zeit arbeiten, aber es ist mein Job, die Zukunft des Internets zu entwickeln. Also habe ich mich gefragt: 'Kann ich Arbeitszeit darauf verwenden, um das aufzusetzen?' Mein Boss war zu diesem Zeitpunkt nicht im Büro, also habe ich an seiner statt geanwortet: 'ja!'", schildert Archibald den weiteren Entstehungsprozess.

Warum ich das Web liebe: Du kannst ein dummes Spiel erfinden und verbreiten, dass innerhalb einer Stunde von F1-Champions gespielt wird.
Jake Archibald

"Valtteri Bottas reagierte in 0,201 Sekunden auf die F1-Startlichter. Und du?", twitterte Archibald (@jaffathecake) schließlich seine Website f1-start.glitch.me mit dem Mini-Web-Game in die Welt und erntete jede Menge Reaktionen. Selbst F1-Weltmeister Damon Hill wurde auf das Game aufmerksam. "Great fun!", twitterte er an Archibald. Der antwortete nicht minder begeistert von solchen Reaktionen auf seine kleine Spielerei: "Warum ich das Web liebe: Du kannst ein dummes Spiel erfinden und verbreiten, dass innerhalb einer Stunde von F1-Champions gespielt wird."

Meine Zeiten liegen meistens zwischen 0,250 und 0,320, also erwarte ich allzu bald keinen Anruf von Mercedes.
Jake Archibald

Gegenüber Motorsport-Magazin.com fügt Archibald hinzu: "Es hat mich dann etwa eine Stunde gebraucht, um es aufzusetzen, einschließlich sicherzustellen, dass es auf mehreren Telefonen lief, die ich zur Hand hatte. Insgesamt bin ich in zweieinhalb Stunden von buchstäblich Nichts zu einem Tweet von Damon Hill gekommen."

Auch Giedo van der Garde postete seinen Score - 0,002 Sekunden. "Er muss da aber den Start antizipiert haben", sagt Archibald. "Die FIA wäre damit nicht zufrieden", scherzt er. "Ich freue mich jedenfalls, dass es die Zeit anderer Leute genauso verschwendet wie meine."

Das war Bottas' Startgeheimnis in Spielberg

Einziger Ärger: All die vielen Fans, die einfach viel schneller sind als Archibald. "Ich hasse alle von euch, die das schneller als ich schaffen. Und das sind viele von euch", witzelt Archibald. Und wie schlägt sich der Entwickler selbst: "Meine Zeiten liegen meistens zwischen 0,250 und 0,320, also erwarte ich allzu bald keinen Anruf von Mercedes. Das Niedrigste, das ich hatte, war 0,028, aber das war definitiv Glück", berichtet Archibald Motorsport-Magazin.com.

Aber wie schnell bist du? Hier geht es zum Reaktionstest:

Du scheiterst an Bottas' starker Vorlage? Dann solltest du vielleicht mal mehr Risiko gehen. Immerhin gestand auch der Finne: "Die Variation, wann die Lichter ausgehen, ist seit langer Zeit nicht mehr besonders groß. Deshalb weißt du mehr oder weniger den Zeitraum, wann es soweit sein wird. An diesem Punkt bist du sehr aufmerksam, da zockst du mit deiner Reaktion und mit deiner Vermutung."

Motorsport-Magazin.com kam im ersten Versuch übrigens bis auf vier Hundertstel an die Bottas-Zeit heran - aber ohne Zocken, versprochen.

0,241 Sekunden im ersten Versuch für Motorsport-Magazin.com - Foto: Screenshot/F1 Start Timer

Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter