Exklusiv
Formel 1 / Interview

Exklusiv-Interview mit Fernando Alonso über Ferrari, Schumacher und Hamilton

Fernando Alonso hat in seiner F1-Karriere beinahe alles erlebt. Motorsport-Magazin.com gewährt er im Interview Einblick in sein Inneres und spricht Klartext.
von Christian Menath

Motorsport-Magazin.com - Vor 13 Jahren hast du mit Renault dein erstes Formel-1-Rennen gewonnen, vor 10 Jahren hast du deinen zweiten und bisher letzten Weltmeistertitel gewonnen. Waren die Jahre zwischen 2003 und 2006 die besten deiner Karriere?
Fernando Alonso: Ich glaube, es ist schwierig zu sagen, welche die besten Jahre der Karriere waren. Es waren aber sicherlich die Jahre, in denen ich den größten Erfolg hatte. Es war schön, in dieser Zeit das Gewinnen zu genießen. Aber ich hatte auch eine gute Zeit bei Ferrari. Ich genieße jetzt auch das aktuelle Projekt, diese Philosophie, die wir bei McLaren haben, wie wir besser und besser werden. Alles ist eine Herausforderung, ein unterschiedlicher Lernprozess in deinem Leben. Ich erinnere mich noch gut an den ersten Sieg, die Weltmeisterschaften waren sehr schöne Momente, aber es geht in der ganzen Karriere nicht nur um Erfolg, nicht nur um Siege. Es geht um mehr, jeder Tag zählt.

Fernando Alonso belegte 2016 im McLaren Platz zehn der Fahrerwertung - Foto: Sutton

Als du von Renault zu McLaren gegangen bist, später von Renault zu Ferrari und dann von Ferrari zu McLaren: Was waren die Schlüssel-Elemente, auf die du geachtet hast, wenn du dir ein Team ausgesucht hast?
Fernando Alonso: Ich versuche immer, neue Motivation zu finden. Ich versuche, mit den Wechseln Glückseligkeit zu finden. Und natürlich ein konkurrenzfähigeres Auto, als das, welches ich in diesem Moment habe. Mehr oder weniger habe ich all diese Dinge erreicht. Abgesehen von der ersten Zeit bei McLaren vielleicht. Ich habe aus all diesen Gründen gewechselt. Und ich hatte ein besseres Auto, denn der Renault hat kein Rennen mehr gewonnen.

Ich habe neue Motivation gefunden, denn nach zwei Weltmeisterschaften mit Renault fühlte ich, dass ich etwas Neues brauche. Aber die Atmosphäre war nicht gut, ich habe mich im Team nicht glücklich und ganz integriert gefühlt. Das war das einzige Mal in meiner Karriere. Danach bin ich zurück zu Renault und McLaren hat in diesem Jahr mit Hamilton gewonnen. Aber danach haben sie nie wieder gewonnen. Ich habe also kein Team verlassen, das die Formel 1 dominiert hat.

Das gleiche ist mit Renault und mit Ferrari. Ich bin zu Ferrari gegangen, weil es ein Traum war, für Ferrari zu fahren. Ich hatte dort eine fantastische Zeit und ein konkurrenzfähigeres Auto als im Vorjahr bei Renault. Ich habe bis zu den letzten Rennen um die Weltmeisterschaft gekämpft. Dann habe ich Ferrari verlassen, weil ich gefühlt habe, dass meine Zeit dort vorbei war. Ich habe keine Motivation mehr gefunden und dachte, dass sie nicht in absehbarer Zeit gewinnen werden. Und sie gewinnen nicht. Ich habe hier neue Motivation gefunden, ich bin glücklich und genieße dieses Projekt. Hoffentlich haben wir sehr bald ein besseres Auto.

Viele denken, dass ich wahrscheinlich mehr Siege oder Weltmeisterschaften verdient hätte.
Fernando Alonso

Wer ist in die Entscheidungen, wenn du überlegst, das Team zu wechseln, involviert? Nur du alleine? Dein Manager? Deine Familie?
Fernando Alonso: Normalerweise nur ich. Ich erzähle meiner Familie von meinen Gedanken und von meinen Wechseln, aber es ist nur meine Entscheidung.

Wenn man eine Umfrage machen würde, wer der kompletteste Fahrer in der Formel 1 ist, dann würden viele Fernando Alonso nennen. Wenn man auf die Zahlen blickt, auf Siege, WM-Titel und so weiter, dann bist du aber weit von anderen entfernt. Was ist falsch im System der Formel 1?
Fernando Alonso: Wie du gesagt hast: Wenn man sich in diesem Sport umhört, dann werden die meisten meine Arbeit respektieren. Viele denken, dass ich wahrscheinlich mehr Siege oder Weltmeisterschaften verdient hätte. Diese Gefühle sind immer da und sie sind besser als jeder Pokal, den ich zu Hause stehen habe oder als eine Weltmeisterschaft, die andere gewonnen haben. Vielleicht ist die Last von Weltmeisterschaften, die manche Fahrer nur wegen eines sehr guten Autos gewonnen haben, sehr schwer und sie müssen für immer damit leben. Ich bevorzuge die Position, in der ich bin.

Das ist interessant: Du hast vor einiger Zeit gesagt, dass Nico Hülkenberg einer der besten Fahrer in der Formel 1 ist. Darauf angesprochen meinte der: Das ist zwar schön, aber er kann sich nichts davon kaufen...
Fernando Alonso: Wahrscheinlich braucht man einen minimalen Erfolg, um das sagen zu können. Wenn man nicht auf dem Podium war, kein Grand-Prix-Sieger oder kein Weltmeister ist, dann ist man natürlich frustriert. Man glaubt an sein Talent, du glaubst, dass du besser als jeder andere hier bist aber du hast die Möglichkeiten nicht. Das stimmt. Ich bin glücklich genug, alles probiert haben zu dürfen. Erfolg, Frustration, gute Zeiten, schlechte Zeiten... Oftmals in Q1 ausgeschieden zu sein! Nach 16 Jahren in der Formel 1 hast du ein Bisschen von allem. Darüber bin ich froh. Und ich bin noch glücklicher, wenn jeder sagt, dass er meine Arbeit respektiert. Ich versuche immer zu pushen und bei allem, was in meiner Macht steht, so professionell zu arbeiten wie ich nur kann. Ich gebe nicht auf, wenn die Dinge in die falsche Richtung gehen.

Fernando Alonso gewann 2006 seinen zweiten und bislang letzten Titel - Foto: Sutton

Es hört sich an, als wäre Glückseligkeit das wichtigste für dich. Aber was macht dich glücklich? Die Leute im Team, die Beziehung zu ihnen?
Fernando Alonso: Leute, die deiner Arbeit vertrauen und daran glauben, dass du ein wichtiger Teil des Teams bist. Es macht mich glücklich zu sehen, wenn im Team alle in die gleiche Richtung arbeiten, wenn sich jeder auf den Sieg fokussiert. Ich liefere immer 100 Prozent und ich widme mich meinem Sport jeden einzelnen Tag im Jahr und ich will auch etwas Ähnliches von den anderen in meinem Team sehen.

Hier bei McLaren zum Beispiel: Wir waren in den letzten zwei Jahren nicht besonders gut, wir waren nicht konkurrenzfähig. Aber jeder im Team ist so fokussiert, sie wollen den Sieg und den Aufschwung so sehr. Deshalb kommt man zu jedem Rennen mit einer so hohen Motivation und freut sich auf das nächste Rennen. Auch wenn du weißt, dass du auf Platz elf oder zwölf sein wirst, freust du dich auf das Rennen. Während einiger Jahre meiner Karriere habe ich gefühlt, dass jeder nur seine eigenen Interessen verfolgt hat. Das wird langfristig niemals erfolgreich sein. Das frustriert mich sehr, weil ich will, dass jeder einzelne alles für den Erfolg gibt.

Kannst du ein Beispiel für die negativen Erfahrungen nennen?
Fernando Alonso: Es ist immer schwierig, diese Momente zu fühlen. Manchmal sind es nur die eigenen Gefühle. Deshalb gibt es keine klaren Beispiele. Vielleicht habe ich jedes Mal, wenn ich das Team gewechselt habe, aus diesem Grund gewechselt.

Alonso über seine Zeit als Teamkollege von Hamilton

Stoffel Vandoorne wird im nächsten Jahr dein Teamkollege. Er ist jung, talentiert und unerfahren in der Formel 1. Ist das eine ähnliche Situation wie 2007, als Lewis Hamilton ins Team kam? Was hast du damals gelernt, das du im nächsten Jahr anwenden könntest?
Fernando Alonso: Nicht viel, um ehrlich zu sein. Lewis war ein sehr einzigartiger Fall 2007. Ich hatte Nelsinho [Nelson Piquet Jr] als Teamkollegen, ich hatte Felipe [Massa] - der mitten im Ferrari-Krieg war, als ich gekommen bin -, ich hatte Kimi [Räikkönen] - den letzten Ferrari-Weltmeister... Ich hatte viele Teamkollegen mit unterschiedlicher Erfahrung, Vergangenheiten und Integration im Team. Mit allen war es fantastisch, aber 2007 war es einzigartig. Lewis wurde von McLaren geschützt, er war seit jungen Jahren Teil des Programms. Wir hatten ein sehr konkurrenzfähiges Auto und er kämpfte sofort mit um die Weltmeisterschaft, als es niemand erwartet hatte. Und er war britisch. Stoffel ist nicht britisch. Das ist ein ausreichender Unterschied.

Wenn ich eines Tages Lewis wieder als Teamkollegen hätte, wäre es ganz anders.
Fernando Alonso

Wenn du heute mit Lewis in einem Team wärst: Wäre alles anders?
Fernando Alonso: Ja, ich glaube, es wäre anders. Ich bin erwachsener und er auch. Die Teams sind heute besser vorbereitet auf all diese Situationen. Auch wegen der Erfahrungen in der Vergangenheit, glaube ich, dass sich die Teams jetzt mehr um die Fahrer kümmern. In jedem Team, in dem du um die Weltmeisterschaft kämpfst, wird es immer schwierig sein. Es wird immer Stress innerhalb des Teams geben, weil zwei Fahrer um die Weltmeisterschaft kämpfen. Das sieht man bei Mercedes: Nico [Rosberg] und Lewis [Hamilton] hatten eine Beziehung bis vor drei Jahren und sie hatten eine andere Beziehung in den letzten drei Jahren. Sie waren Freunde, sie haben zusammen geschlafen, sie sind zusammen Essen gegangen, haben gemeinsam Urlaub gemacht... Von Go-Kart-Zeiten bis 2013. Von 2014 bis 2016 haben sie manchmal nicht einmal miteinander gesprochen. Bei der Fahrerparade sind sie manchmal komplett auseinander.

2007: Alonso und Hamilton als Teamkollegen bei McLaren, daneben Räikkönen - Foto: Sutton

Das ist in diesem Sport normal, wenn du um die Weltmeisterschaft kämpfst. Wenn du ein nicht konkurrenzfähiges Auto hast, ist es eine Sache. Wenn du ein konkurrenzfähiges Auto hast, ist es eine andere Sache. Wenn ich eines Tages Lewis wieder als Teamkollegen hätte, wäre es ganz anders. Wir haben gelernt und wir sind jetzt andere Menschen. Der Stress zu gewinnen, das Verlangen, den anderen zu besiegen, sind jetzt anders. Wir respektieren uns gegenseitig sehr, die Leute respektieren uns sehr - und wir werden so schnell wie möglich fahren. Aber mit einem anderen Respekt. Wahrscheinlich würden wir nicht zu viel miteinander sprechen. Wie bei Lewis und Nico: Es gibt den Wettkampf innerhalb des Teams. Aber es ist ein sehr guter Wettkampf, weil das bedeutet, dass du um die Weltmeisterschaft kämpfst.

Wenn das Auto nicht konkurrenzfähig ist, dann sind die Wochenenden anonym.
Fernando Alonso

Wäre die Formel 1 interessanter, wenn ihr wieder in einem Team fahren würdet?
Fernando Alonso: Ich glaube, dass es jeder lieben würde, wenn das Team konkurrenzfähig wäre. Es ist bei Jenson und mir das Gleiche: Wir haben ein starkes Team und wir könnten um viele wichtige Dinge kämpfen, aber wenn das Auto nicht konkurrenzfähig ist, dann sind die Wochenenden ein bisschen anonym. Man kommt her, fährt sein Rennen und niemand wird bemerken, ob du eine fantastische Qualifying-Runde gefahren bist oder ob du einen Fehler gemacht hast und in Q1 rausgeflogen bist. Wir haben in diesem Jahr ein paar Fehler gemacht, wir hingen in Baku, als wir mehr oder weniger konkurrenzfähig waren, im Verkehr und wurden deshalb 14. und 15. im Qualifying. Wer hat das bemerkt? Niemand.

Alles am Wochenende ist anonym, wenn du nicht um die Weltmeisterschaft kämpfst. Es ist immer anders, wenn du um die WM kämpfst. Du wachst am Qualifying-Tag auf und weißt, dass du gut sein musst, weil du die Punkte brauchst. Wenn du nicht darum kämpfst - so wie wir aktuell -, dann ist alles etwas entspannter, jedes Wochenende ist wie ein Test. Es geht darum, das Auto zu verbessern, um eines Tages um die Weltmeisterschaft zu kämpfen. Ja, die Formel 1, die Fans, jeder würde es lieben, die großen Namen der Weltmeister zu sehen, wie sie um Siege kämpfen. Aber das ist wahrscheinlich nicht möglich. Es ist die DNS des Sports, dass nur ein Team gewinnen kann.

Alonso über den WM-Kampf mit Schumacher 2006

Wie sehr unterscheidet es sich, gegen wen du um die Weltmeisterschaft kämpfst? Wenn wir 2005 und 2006 nehmen: 2005 gegen Kimi, der noch keine Weltmeisterschaft gewonnen hatte und 2006 gegen Michael, der bereits sieben Titel hatte. Was war anders?
Fernando Alonso: 2005 und 2006 waren sehr unterschiedlich, weil die Rivalen sehr unterschiedlich waren. Michael ist wahrscheinlich ein anderes Level. Er konnte immer etwas komplett Unerwartetes herausholen. Wenn der Ferrari und die Bridgestone-Reifen gut waren, dann war er auf Pole Position und hat das Rennen gewonnen. Da gab es keine andere Möglichkeit. Er hat immer geliefert. Wenn der Ferrari oder die Bridgestone-Reifen nicht konkurrenzfähig waren, hat er im Qualifying trotzdem eine Runde rausgehauen oder war im Rennen auf dem Podium. Er hat immer etwas Außergewöhnliches herausgeholt. Michael war ein sehr harter Gegner. Gegen Kimi war es anders. Es gab die Schwierigkeiten bei McLaren. Der McLaren war 2005 ein sehr schnelles Auto. Es war unmöglich, den McLaren bei normalen Rennen zu schlagen. Aber sie waren sehr fragil, die Zuverlässigkeit war schlecht. In normalen Rennen wurden wir Zweiter und viele andere Rennen haben sie nicht beendet. Wir hatten diesen Vorteil.

Wenn du um Siege kämpfst und der Druck so viel höher ist: Wie viel wichtiger ist da die Politik?
Fernando Alonso: Es wird wichtiger. Wenn du um die Weltmeisterschaft kämpfst, können kleine Dinge ausschlaggebend für das Ergebnis sein. Eine Sache ist das Glück. Glück oder Pech kann die Weltmeisterschaft komplett auf den Kopf stellen und deine Hoffnungen zerstören. Als uns die Halo-Präsentation gezeigt wurde, haben sie verschiedene Unfälle gezeigt. Zum Beispiel Spa 2012, als Grosjean über mein Auto geflogen ist. Obwohl ich da eigentlich nicht einmal involviert war, weil Romain Grosjean und Lewis Hamilton gegeneinander gekämpft haben, hat es mich die Weltmeisterschaft gekostet. Denn ich habe die Weltmeisterschaft um drei Punkte verloren. Wenn ich in diesem Rennen nur Siebter geworden wäre, hätte es gereicht, um die WM zu gewinnen.

Und dann wurde Abu Dhabi 2010 gezeigt, als Michael Schumacher und Vitantonio Liuzzi kollidiert sind und die Safety-Car-Phase ausgelöst haben. Wir sind daraufhin in die Box gefahren und haben die Weltmeisterschaft verloren. Kleine Dinge können das finale Ergebnis stark beeinflussen. Und die Politik ist da ganz klar wichtig. Nicht nur Entscheidungen bei den Regeln, auch bei den Stewards wegen Unfällen können nicht nur das Ergebnis dieses Wochenendes ändern, sondern können die nächsten Rennen ändern. Denn du bist entweder sehr glücklich damit, wie die Dinge laufen, oder du bist frustriert. Das hat auch einen Einfluss auf deine Performance.

Der Unfall in Spa 2012: Grosjeans Lotus fliegt über Alonsos Ferrari - Foto: Sutton

Mit all der Erfahrung, die du nun hast: Was würdest du in deiner Karriere anders machen?
Fernando Alonso: Wahrscheinlich nichts. Mit einer Kristallkugel änderst du vielleicht ein paar Dinge, triffst unterschiedliche Entscheidungen. Dann gehst du 2008 vielleicht zu Red Bull, wahrscheinlich machst du ein paar Sachen anders. Aber ich möchte nichts anders machen. Wenn man etwas ändert, wäre ich nicht die Person, die ich heute bin. Und ich bin glücklich mit dem, was ich heute bin. Ich habe vielleicht weniger Pokale, als ich mir gewünscht oder verdient hätte. Aber meine Mutter hat ihr ganzes Leben lang in einem Einkaufszentrum gearbeitet, mein Vater in einer Sprengstoff-Fabrik - und ich bin hier und spreche mit euch, bin auf dem Cover eines Magazins und bin zweifacher Weltmeister. Wahrscheinlich habe ich viel mehr erreicht als das, was ich mir erträumt hatte. Ich bin glücklich mit dem, was ich bin und mit den Entscheidungen, die ich in meiner Karriere getroffen habe. Ich habe sie getroffen, weil ich zu dieser Zeit wirklich geglaubt habe, dass es die richtigen Entscheidungen sind. Wenn ich einige davon ändern würde, wäre ich nicht ich selbst.

Wenn ich für Red Bull gefahren wäre, hätte ich wahrscheinlich mehr Titel.
Fernando Alonso

Denkst du an die Entscheidung, nicht zu Red Bull gegangen zu sein, vielleicht ein bisschen öfter? Denn die haben von 2010 bis 2013 dominiert...
Fernando Alonso: Wenn ich für Red Bull gefahren wäre, hätte ich wahrscheinlich mehr Titel. Aber ich wäre wahrscheinlich niemals für Ferrari gefahren. Und ich bin sehr glücklich damit und sehr stolz darauf, für Ferrari gefahren zu sein. Das bisschen Glück wäre vielleicht schön, zu ändern. Mit diesen zwei Szenarios, wegen diesen beiden Unfällen, dann wäre ich jetzt vierfacher Weltmeister und Sebastian zweifacher. Das komplette Gegenteil. Vielleicht würde ich das gerne ändern, aber nicht die Entscheidungen generell.

Vor 9 Jahren: Alonso hält Hamilton an der Box auf: (02:50 Min.)

Mehr Interviews im Motorsport-Magazin

Du willst mehr solche Exklusivinterviews lesen? Dann sichere dir drei Ausgaben unserer Printausgabe von Motorsport-Magazin.com zum Vorzugspreis. Darin findest du in jeder Ausgabe neben interessanten Interviews auch spannende Hintergrundgeschichten, Technikerklärungen, History-Erlebnisse, spektakuläre Hochglanzbilder und noch viel mehr. Worauf wartest du noch? Sichere dir das Motorsport-Magazin preiswerter, früher als im Einzelhandel und bequem zu dir nach Hause!


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter